Public Viewing als sportiv gerahmtes kollektivleibliches Situationsritual

Chapter

Zusammenfassung

Seit der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 ist Public Viewing ein ritueller Bestandteil großer Fußballereignisse in Deutschland. Seine Popularität bezieht das Public Viewing vor allem aus der Hoffnung bzw. Erwartung der Menschen, zusammen mit vielen Anderen ein hoch emotionales Ereignis zu erleben. Wie aber entsteht die kollektive Stimmung oder gar Euphorie beim gemeinsamen Fußballschauen im öffentlichen Raum? Der Beitrag versucht, diese Frage aus einer neophänomenologisch-soziologischen Perspektive zu beantworten. Die These lautet: Der Erfolg des Public Viewing basiert primär auf seiner kollektivleiblichen Faszination, für die vier phänomenale Merkmale entscheidend sind: 1) ortsräumliche Aufwertung und gefühlsräumliche Aufladung, 2) außeralltäglicher Zeitrahmen und erlebte Auszeit, 3) szenisches Arrangement und Praktiken der Körperinszenierung sowie 4) leibliche Kommunikation unter Menschen wie auch zwischen Menschen und (Halb-)Dingen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhme, Gernot (1995): Atmosphäre als Grundbegriff einer neuen Ästhetik. In: Ders., Atmosphäre. Essays zur neuen Ästhetik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 21-48.Google Scholar
  2. Böhme, Gernot (2000): Du trittst in Erscheinung. Zur Phänomenologie der Geschlechter. In: Erika Fischer-Lichte/ Anne Fleig (Hrsg.), Körper-Inszenierungen: Präsenz und kultureller Wandel. Tübingen: Attempto, 117-129.Google Scholar
  3. Böhme, Gernot (2001): Aisthetik. Vorlesungen über Ästhetik als allgemeine Wahrnehmungslehre. München: Fink.Google Scholar
  4. Cybulska, Max Ferdinand (2007): Public Viewing. Das mediale Ereignis im öffentlichen Raum. Marburg: Tectum.Google Scholar
  5. Durkheim, Émile (1994): Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt a. M. Suhrkamp.Google Scholar
  6. Eichberg, Christiane (1999): „English Sports“ und deutsche Bürger. Eine Gesellschaftsgeschichte 1800-1939. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  7. Elias, Norbert (2003): Die Suche nach Erregung in der Freizeit. In: Ders./Eric Dunning, Sport und Spannung im Prozess der Zivilisation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 121-168.Google Scholar
  8. Goffman, Erving (1971): Verhalten in sozialen Situationen. Strukturen und Regeln der Interaktion im öffentlichen Raum. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  9. Goffman, Erving (1975): Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Goffman, Erving (1983): Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München/Zürich: Piper.Google Scholar
  11. Goffman, Erving (1986): Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Goffman, Erving (2001): Die Interaktionsordnung. In: Ders., Interaktion und Geschlecht (2. Aufl.). Frankfurt/New York: Campus, 50-104.Google Scholar
  13. Gugutzer, Robert (2002): Leib, Körper und Identität. Eine phänomenologisch-soziologische Untersuchung zur personalen Identität. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Gugutzer, Robert (2012): Verkörperungen des Sozialen. Neophänomenologische Grundlagen und soziologische Analysen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  15. Gugutzer, Robert (2013): Hermann Schmitz: Der Gefühlsraum. In: Konstanze Senge/ Rainer Schützeichel (Hrsg.), Hauptwerke der Emotionssoziologie. Wiesbaden: VS, 304-310.Google Scholar
  16. Hasse, Jürgen (2002): Zum Verhältnis von Stadt und Atmosphäre. Wo sind die Räume der Urbanität? In: Ders. (Hrsg.), Subjektivität in der Stadtforschung. Frankfurt a. M.: Goethe-Universität Frankfurt, 19-40.Google Scholar
  17. Hasse, Jürgen (2005): Fundsachen der Sinne. Eine phänomenologische Revision alltäglichen Erlebens. Freiburg/München: Karl Alber.Google Scholar
  18. Junge, Matthias (2008): Die kollektive Erregung des public viewing – oder: die Tragödie der Identifikation und der Sozialität. In: Ronald Hitzler/ Anne Honer/ Michaela Pfadenhauer (Hrsg.), Posttraditionale Gemeinschaften. Theoretische und ethnografische Erkundungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 189-201Google Scholar
  19. Kolosowa, Wlada (03.07.2014): Single-Börse Public Viewing: Schalala für die Liebe. In: http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/flirten-bei-der-wm-public-viewing-als-single-boerse-a-979012.html (Zugriff am 10.07.14)
  20. Niekrenz, Yvonne (2011): Rauschhafte Vergemeinschaftungen. Eine Studie zum rheinischen Straßenkarneval. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Schmitz, Hermann (1964): System der Philosophie, Bd. 1: Die Gegenwart. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  22. Schmitz, Hermann (1969): System der Philosophie, Bd. 3, Teil 2: Der Gefühlsraum. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  23. Schmitz, Hermann (1980): System der Philosophie, Bd. 5: Die Aufhebung der Gegenwart. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  24. Schmitz, Hermann (1990): Der unerschöpfliche Gegenstand. Grundzüge der Philosophie. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  25. Schmitz, Hermann (1992): Leib und Gefühl. Materialien zu einer philosophischen Therapeutik. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  26. Schmitz, Hermann (1999): Adolf Hitler in der Geschichte. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  27. Schmitz, Hermann (2003): Was ist Neue Phänomenologie? Rostock: Koch.Google Scholar
  28. Schmitz, Hermann (2005): Situationen und Konstellationen. Wider die Ideologie der totalen Vernetzung. Freiburg/München: Karl Alber.Google Scholar
  29. Schulke, Hans-Jürgen (2006): Ein Weltereignis als Gemeinschaftserlebnis. In: Olympisches Feuer, Heft 3, 18-21. Schulke, Hans-Jürgen (2007): Fan und Flaneur: Public Viewing bei der FIFA-Weltmeisterschaft 2006- Organisatorische Erfahrungen, soziologische Begründungen und politische Steuerung bei einem neuen Kulturgut. In: Dieter H. Jütting (Hrsg.), Die Welt ist wieder heimgekehrt. Studien zur Evaluation der FIFA-WM 2006. Münster et al.: Waxmann, 25-72.Google Scholar
  30. Schulze, Gerhard (1992): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  31. Soeffner, Hans-Georg (2000): Zur Soziologie des Symbols und des Rituals. In: Ders., Gesellschaft ohne Baldachin. Über die Labilität von Ordnungskonstruktionen. Weilerswist: Velbrück, 180-208.Google Scholar
  32. Soeffner, Hans-Georg (2010): Symbolische Formung. Eine Soziologie des Symbols und des Rituals. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  33. Ufer, Britta (2010): Emotionen und Erlebnisse beim Public Viewing. Explorative interdisziplinäre Analyse eines gesellschaftlichen Phänomens. Göttingen: Dissertation an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen.Google Scholar
  34. Uzarewicz, Michael (2011): Der Leib und die Grenzen der Gesellschaft. Eine neophänomenologische Soziologie des Transhumanen. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  35. Wann, Daniel L., & Branscombe, Nyla R. (1990): Die-Hard and Fair-Weather Fans: Effects of Identification on BIRGing and CORFing Tendencies. In: Journal of Sport and Social Issues, 14, 103-117.Google Scholar
  36. Welsch, Wolfgang (1993): Ästhetisches Denken (3. Aufl.). Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  37. Wulf, Christoph (2005): Zur Genese des Sozialen. Mimesis, Performativität, Ritual. Bielefeld: transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations