Advertisement

Gemeinschaft als Körperwissen

Rituelle Verkörperungen von Gemeinschaft und das Spielerische
  • Robert GugutzerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag beschäftigt sich mit rituellen Praktiken, die insbesondere während öffentlicher Veranstaltungen wie Straßenumzügen, -festen, Musik- oder Sportfanereignissen vorkommen. In diesen rituellen Praktiken kann performatives Wissen und Wissen über Gemeinschaft erlangt werden. Durch Nachahmung (Mimesis) ritueller Praktiken werden Körper gestaltet oder bewegt und (Wir-)Gefühle erzeugt. So entstehen flüchtige Vergemeinschaft ungen, die aber auf die Grundhaltung des Spielerischen angewiesen sind. Frei von Nützlichkeitserwägungen, in einer Welt des Irrationalen und Unernsten wird symbolische Distanz zur Alltagswelt erzeugt (z. B. durch Maskerade). Weil Spielwelt und Alltagsrealität aber nicht getrennt voneinander sind, sondern sich aufeinander beziehen, sind die im Außeralltäglichen entstehenden Vergemeinschaftungen auch wirksam für den sozialen Zusammenhalt von Gesellschaften.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alkemeyer, Thomas (2006). Rhythmen, Resonanzen und Missklänge. Über die Körperlichkeit der Produktion des Sozialen im Spiel. In: Gugutzer, Robert (Hg.), body turn. Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports. Bielefeld: transcript Verlag, 265-295.Google Scholar
  2. Barnes, Barry (2001). Practice as collective action. In: Schatzki, Theodore R., Knorr Cetina, Karin & von Savigny, Eike (Hg.), The Practice Turn in Contemporary Theory. London/New York: Routledge, 17-28.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Kreckel, Reinhard (Hg.), Soziale Ungleicheiten (Soziale Welt Sonderband 2). Göttingen: Schwarz, 183-193.Google Scholar
  4. Bräunlein, Peter J. (2006). Victor W. Turner: Rituelle Prozesse und kulturelle Transforantionen. In: Moebius, Stephan, & Quadflieg, Dirk (Hg.), Kultur. Theorien der Gegenwart. Wiesbaden: VS Verlag, 91-100.Google Scholar
  5. Caillois, Roger (1964 [1958]). Die Spiele und die Menschen. Maske und Rausch. München, Wien: Langen-Müller.Google Scholar
  6. Cohen, Anthony P. (1985). The Symbolic Construction of Community. London: Routledge.Google Scholar
  7. Durkheim, Émile (1994). Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt am Main: Suhrkamp taschenbuch wissenschaft. Zuerst 1968.Google Scholar
  8. Ehrenreich, Barbara (2006). Dancing in the Streets. A History of Collective Joy. New York: Metropolitan Books.Google Scholar
  9. Freud, Sigmund (1974 [1930]). Das Unbehagen in der Kultur. In: Ders. (Hg.), Studienausgabe, Band IX. Fragen der Gesellschaft. Ursprünge der Religion. Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag, 191-270.Google Scholar
  10. Gebauer, Gunter/ Wulf, Christoph (1998). Spiel – Ritual – Geste. Mimetisches Handeln in der sozialen Welt. Reinbek bei Hamburg: Rowohlts enzyklopädie.Google Scholar
  11. Gebauer, Gunter, & Wulf, Christoph (2003). Mimetische Weltzugänge. Soziales Handeln – Rituale und Spiele – ästhetische Produktionen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Gebhardt, Winfried (2000). Feste, Feiern und Events. Zur Soziologie des Außergewöhnlichen. In: Gebhardt, Winfried, Hitzler, Ronald, & Pfadenhauer, Michaela (Hg.), Events. Soziologie des Außergewöhnlichen. Opladen: Leske + Budrich, 17-31.Google Scholar
  13. Goffman, Erving (1973 [1961]). Interaktion: Spaß am Spiel, Rollendistanz. München: R. Piper.Google Scholar
  14. Goffman, Erving (1980). Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Gugutzer, Robert (2004). Soziologie des Körpers. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Gugutzer, Robert (2012). Verkörperungen des Sozialen. Neophänomenoöogische Grundlagen und soziologische Analysen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Halbwachs, Maurice (2002 [1938]). Über die materiellen Formen des sozialen Lebens. In: Ders.: Soziale Morphologie. Ausgewählte Schriften. 69-91. Konstanz: UVK,Google Scholar
  18. Hitzler, Ronald (1998). Posttraditionale Vergemeinschaftung. Über neue Formen der Sozialbindung. In: Berliner Debatte INITIAL. 9. 1. 81-89.Google Scholar
  19. Hitzler, Ronald, Honer, Anne, & Pfadenhauer, Michaela (Hg.) (2008). Posttraditionale Gemeinschaften. Theoretische und ethnografische Erkundungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  20. Huizinga, Johan (2004). Homo Ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  21. Humphrey, Caroline, & Laidlaw, James (2008). Die rituelle Einstellung. In: Belliger, Andréa & Krieger, David J. (Hg.), Ritualtheorien. Ein einführendes Handbuch. 4. Auflage. Wiesbaden: VS, 135-155.Google Scholar
  22. Jennings, Theodore W. (1982). On Ritual Knowledge. In: The Journal of Religion. 62. 2. 111-127. Jennings, Theodore W. (2008). Rituelles Wissen. In: Belliger, Andréa & Krieger, David J. (Hg.), Ritualtheorien. Ein einführendes Handbuch. 4. Auflage. Wiesbaden: VS, 157-172.Google Scholar
  23. Mauss, Marcel (2010). Soziologie und Anthropologie. Bd. 2: Gabentausch – Todesvorstellung – Körpertechniken. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  24. Mead, George Herbert (1973 [1934]). Geist, Identität und Gesellschaft. Aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Meuser, Michael (2006). Körper-Handeln. Überlegungen zu einer praxeologischen Soziologie des Körpers. In: Gugutzer, Robert (Hg.), body turn. Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports. Bielefeld: transcript Verlag, 95-116.Google Scholar
  26. Niekrenz, Yvonne (2011). Rauschhafte Vergemeinschaftungen. Eine Studie zum rheinischen Straßenkarneval. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  27. Oelsner, Wolfgang (2004). Fest der Sehnsüchte. Warum Menschen Karneval brauchen. Psychologie, Kultur und Unkultur des Narrenfestes. Köln: Marzellen Verlag.Google Scholar
  28. Reckwitz, Andreas (2003). Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. In: Zeitschrift für Soziologie. 32. 4. 282-301Google Scholar
  29. Schatzki, Theodore R. (1996). Practiced Bodies: Subjects, Genders, and Minds. In: Schatzki, Theodore R. & Natter, Wolfgang (Hg.), The Social and Political Body. New York: Guilford Press, 49-77.Google Scholar
  30. Schmidt, Robert (2012). Soziologie der Praktiken. Konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Schmitz, Hermann (1985). Phänomenologie der Leiblichkeit. In: Petzold, Hilarion (Hg.), Leiblichkeit. Philosophische, gesellschaftliche und therapeutische Perspektiven. Paderborn: Junfermann-Verlag, 71-106.Google Scholar
  32. Schmitz, Hermann (2011). Der Leib. Berlin/Boston: Walter de Gruyter.Google Scholar
  33. Spiegel Online (2010). „La Ola“: Die Zwangswelle. http://www.spiegel.de/sport/fussball/la-ola-die-zwangswelle-a -698233.html Zugegriffen am: 03.06.2013.
  34. Turner, Victor (1995 [1982]). Vom Ritual zum Theater. Der Ernst des menschlichen Spiels. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag. Google Scholar
  35. Turner, Victor (2005 [1969]). Das Ritual. Struktur und Anti-Struktur. Frankfurt/New York: Google Scholar
  36. Campus Verlag. Google Scholar
  37. Wiltermuth, Scott S. & Heath, Chip (2009). Synchrony and Cooperation. In: Psychological Science. 20. 1. 1-7. Google Scholar
  38. Wulf, Christoph (2001). Mimesis und Performatives Handeln. Gunter Gebauers und Christoph Wulfs Konzeption mimetischen Handelns in der sozialen Welt. In: Wulf, Christoph, Göhlich, Michael, & Zirfas, Jörg (Hg.), Grundlagen des Performativen. Eine Einführung in die Zusammenhänge von Sprache, Macht und Handeln. Weinheim, München: Juventa, 253-272. Google Scholar
  39. Wulf, Christoph (2005). Zur Genese des Sozialen. Mimesis, Performativität, Ritual. Bielefeld: transcript. ;Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations