Advertisement

Todesrituale

Zur sozialen Dramaturgie am Ende des Lebens
  • Robert GugutzerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die soziale Magie von Ritualen besteht nicht zuletzt darin, dass aufgrund spezifischer Hand lungs formen eine symbolische Qualität ausgestrahlt wird, die gemeinschaftsstift end und -stabilisierend wirkt. Ein Beispiel für einen stark körperorientierten Ritual kon text stellt die westliche Bestattungskultur dar. Sie verbindet zeremonielles Trauer han deln mit ordnungsgenerierenden „Verwaltungsabläufen“, während vorder grün dig der Abschied einer Person aus der Gesellschaft dargestellt wird. Der Übergang vom Sub jekt status in die (sukzessive unsichtbar gemachte) „Körperdinglichkeit“ wird nicht schlichtweg vollzogen, sondern bewusst inszeniert. Elemente dieser Dramaturgie wer den indes zu nehmend in die Friedhofs- und Grabgestaltungen integriert und verbinden auf diese Weise Körperlichkeit, Individualität, Erinnerung, Normativität und Trauer.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akyel, Dominic (2013). Die Ökonomisierung der Pietät. Frankfurt am Main/New York: CampusGoogle Scholar
  2. Ariès, Philippe (2002). Geschichte des Todes. München: dtv.Google Scholar
  3. Assmann, Jan (1999). Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München: Beck.Google Scholar
  4. Barloewen, Constantin von (Hg.) (2000). Der Tod in den Weltkulturen und Weltreligionen. Frankfurt am Main/Leipzig: Insel.Google Scholar
  5. Bell, Catherine (2006). Ritualkonstruktion, in: Belliger, Andréa & Krieger, David J. (Hg.). Ritualtheorien. Wiesbaden: Springer VS, 37-47.Google Scholar
  6. Benkel, Thorsten (2008). Der subjektive und der objektive Tod. Ein Beitrag zur Thanatosoziologie. In: Psychologie und Gesellschaftskritik 32, Heft 2/3, 131-153.Google Scholar
  7. Benkel, Thorsten (2012a). Die Verwaltung des Todes. Berlin: Logos.Google Scholar
  8. Benkel, Thorsten (2012b). Im Zeichen der Individualisierung. In: Zeitschrift für Bestattungskultur 64, Heft 1, 24-26.Google Scholar
  9. Benkel, Thorsten (2013). Bilder der Erinnerung. Vom Gedächtniswissen zur Festschreibung durch Fotografie. In: Lehmann, René, Öchsner, Florian, & Sebald, Gerd (Hg.), Formen und Funktionen sozialen Erinnerns. Wiesbaden: Springer VS, 131-151.CrossRefGoogle Scholar
  10. Benkel, Thorsten, & Meitzler, Matthias (2013). Sinnbilder und Abschiedsgesten. Soziale Elemente der Bestattungskultur. Hamburg: Kovač.Google Scholar
  11. Benkel, Thorsten, & Meitzler, Matthias (2014). Gestatten Sie, dass ich liege bleibe. Ungewöhnliche Grabsteine. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  12. Birnbacher, Dieter (2012). Das Hirntodkriterium in der Krise – welche Todesdefinition ist angemessen? In: Gehring, Petra, Kersting, Daniel & Schäfer, Christoph G. W. (Hg.), Welchen Tod stirbt der Mensch? Frankfurt am Main/New York: Campus, 19-40.Google Scholar
  13. Bourdieu, Pierre (1990). Was heißt Sprechen? Die Ökonomie des sprachlichen Tausches. Wien: Braumüller.Google Scholar
  14. Bourdieu, Pierre (1993). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Brandes, Marina (2011). Wie wir sterben. Chancen und Grenzen einer Versöhnung mit dem Tode. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Brunotte, Ulrike (2007). ‚Große Mutter‘, Gräber und Suffrage. Die Feminisierung der Religion(swissenschaft) bei J. J. Bachofen und Jane E. Harrison. In: dies. & Herrn, Rainer (Hg.), Männlichkeiten und Moderne. Geschlecht in den Wissenskulturen um 1900. Bielefeld: transcript, 219-240.Google Scholar
  17. Butler, Judith (2005). Gefährdetes Leben. Politische Essays. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Douglas, Mary (1986). Ritual, Tabu und Körpersymbolik. Sozialanthropologische Studien in Industriegesellschaft und Stammeskultur. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  19. Durkheim, Émile (1981). Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Elias, Norbert (1990). Über die Einsamkeit der Sterbenden in unseren Tagen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Feldmann, Klaus (2010). Tod und Gesellschaft. Sozialwissenschaftliche Thanatologie im Überblick. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Fischer, Norbert (2001). Geschichte des Todes in der Neuzeit. Erfurt: Sutton.Google Scholar
  23. Fischer, Norbert (2003). Auf dem Weg zu einer neuen Bestattungs- und Friedhofskultur. In: Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal (Hg.), Raum für Tote. Die Geschichte der Friedhöfe von den Gräberstraßen der Römerzeit bis zur anonymen Bestattung. Braunschweig: Thalacker, 225-238.Google Scholar
  24. Flaßpöhler, Svenja (2013). Mein Tod gehört mir. Über selbstbestimmtes Sterben. München: Pantheon.Google Scholar
  25. Groß, Dominik (2011). Zum Wandel im Umgang mit der menschlichen Leiche. Hinweise und Erklärungsversuche. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft 20/21, 40-46.Google Scholar
  26. Gugutzer, Robert (2010). Soziologie des Körpers. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  27. Guillon, Claude & le Bonniec, Yves (1982). Gebrauchsanleitung zum Selbstmord. Eine Streitschrift für das Recht auf einen frei bestimmten Tod. Frankfurt am Main: Edition Freitag.Google Scholar
  28. Gutmann, Mathias (2010). Leiche und Leichnam. Bemerkungen zur Differenz praktischer und theoretischer Verhältnisse. In: Knoblauch, Hubert, Esser, Andrea, Groß, DominikGoogle Scholar
  29. & Tag, Brigitte (Hg.), Der Tod, der tote Körper und die klinische Sektion. Berlin: Duncker & Humblot, 43-56.Google Scholar
  30. Hasselmann, Kristiane (2009). Die Rituale der Freimaurer. Zur Konstitution eines bürgerlichen Habitus im England des 18. Jahrhunderts. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  31. Heidegger, Martin (1993). Sein und Zeit. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  32. Hitzler, Roland (2012). Hirnstammwesen? Das Schweigen des Körpers und der Sprung in den Glauben an eine mittlere Transzendenz. In: Gugutzer, Robert, & Böttcher, Moritz (Hg.), Körper, Sport und Religion. Zur Soziologie religiöser Verkörperungen. Wiesbaden: Springer VS, 125-139.CrossRefGoogle Scholar
  33. Hoffmann, Matthias (2011). „Sterben? Am liebsten plötzlich und unerwartet“. Die Angst vor dem ‚sozialen Sterben‘. Wiesbaden: Springer VS. Kant, Immanuel (1977). Anthropologie in pragmatischer Hinsicht. In: Ders., Werkausgabe, Bd. 12. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 395-690.Google Scholar
  34. Knoblauch, Hubert (2009). Populäre Religion. Auf dem Weg in eine sprituelle Gesellschaft. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  35. Lebeck, Robert (1980). In Memoriam. Fotografien auf Gräbern. Dortmund: Harenberg.Google Scholar
  36. Lorenz, Maren (2000). Leibhaftige Vergangenheit. Einführung in die Körpergeschichte. Tübingen: Edition Diskord.Google Scholar
  37. Luhmann, Niklas (1977). Funktion der Religion. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Luhmann, Niklas (1984). Soziale Systeme. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Luhmann, Niklas (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Macho, Thomas (1987). Todesmetaphern. Zur Logik der Grenzerfahrung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Macho, Thomas, & Marek, Kristin (2007). Die neue Sichtbarkeit des Todes. In: Dies. (Hg.): Die neue Sichtbarkeit des Todes. Paderborn/München: Fink, 9-24.Google Scholar
  42. Magritte, René (1985). Gegen Mitternacht. In: Ders., Sämtliche Schriften. Frankfurt am Main/Berlin/Wien: Ullstein, 267-268.Google Scholar
  43. Mauss, Marcel (1975). Die Techniken des Körpers. In: Ders., Soziologie und Anthropologie, Bd. 2. München/Wien: Hanser, 197-220.Google Scholar
  44. Meitzler, Matthias (2012). Wenn einer stirbt. Die Professionalität der Todesverwaltung. In: Thorsten Benkel: Die Verwaltung des Todes. Berlin: Logos, 12-35.Google Scholar
  45. Nagel, Thomas (2001). Der Tod. In: Ders., Letzte Fragen. Berlin/Wien: Philo, 17-28.Google Scholar
  46. Nassehi, Armin, & Weber, Georg (1989). Tod, Modernität und Gesellschaft. Entwurf einer Theorie der Todesverdrängung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  47. Plessner, Helmuth (1975). Die Stufen des Organischen und der Mensch. Berlin/New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  48. Roland, Oliver (Hg.) (2006). Friedhof – ade? Die Bestattungskultur des 21. Jahrhunderts. Mannheim: Azur.Google Scholar
  49. Schlich, Thomas, & Wiesemann, Claudia (Hg.) (2001). Hirntod. Zur Kulturgeschichte der Todesfeststellung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Schmid, Gary Bruno (2012). Tod durch Vorstellungskraft. Wien/New York: Springer.Google Scholar
  51. Schneider, Werner (2011). Das andere Leben im ‚toten‘ Körper. Symbolische GrenzproblemeGoogle Scholar
  52. und Paradoxien von Leben und Tod am Beispiel „hirntoter“ Schwangerer. In: Villa, Paula-Irene, Moebius, Stephan, & Thiessen, Barbara (Hg.), Soziologie der Geburt. Diskurse, Praktiken und Perspektiven. Frankfurt am Main/New York: Campus, 155-182.Google Scholar
  53. Schütz, Alfred, & Luckmann, Thomas (2003). Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  54. Simmel, Georg (1999). Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Spranger, Tade Matthias (2011). Ordnungsamtsbestattungen. Berlin: Lit.Google Scholar
  56. Stephenson, Gunther (Hg.) (1980). Leben und Tod in den Religionen. Symbol und Wirklichkeit. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  57. Thomas, Paul, Hahne, Patrick, Lohmeier, Jens, & Rass, Christoph (2010). Die Ökonomie des toten Körpers. In: Groß, Dominik, & Grande, Jasmin (Hg.), Objekt Leiche. Technisierung, Ökonomisierung und Inszenierung toter Körper. Frankfurt am Main/New York: Campus, 387-425.Google Scholar
  58. Tönnies, Ferdinand (2010). Gemeinschaft und Gesellschaft. Grundbegriffe der reinen Soziologie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  59. Uden, Roland (2006). Totenwürde zwischen Discountbegräbnis und Erinnerungskultur. In: Roland, Oliver (Hg.), Friedhof – ade? Die Bestattungskultur des 21. Jahrhunderts. Mannheim: Azur, 61-78.Google Scholar
  60. Waltermann, Reinhold (1990). Wenn einer stirbt. Der Tod gehört zum Leben einer Gemeinde. In: Richter, Klemens (Hg.), Der Umgang mit den Toten. Tod und Bestattungen in der christlichen Gemeinde. Freiburg/Basel/Wien: Herder, 77-80.Google Scholar
  61. Winkel, Heidemarie (2005). Selbstbestimmtes Sterben. Patient(inn)enorientierung und ganzheitliche Schmerztherapie als Kommunikationskoordinaten in der Hospizarbeit – eine systemtheoretische Perspektive. In: Knoblauch, Hubert, & Zingerle, Arnold (Hg.), Thanatosoziologie. Tod, Hospiz und die Institutionalisierung des Sterbens. Berlin: Duncker & Humblot, 169-188.Google Scholar
  62. Wulf, Christoph (1997). Ritual. In: Ders. (Hg.), Vom Menschen. Handbuch Historische Anthropologie. Weinheim/Basel: Beltz, 1029-1037.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations