Rituelle Dimensionen kommerzieller Sexualität

Chapter

Zusammenfassung

In dem Artikel werden Prostitutionsbesuche als Rituale betrachtet. Dies bietet sich an, da Prostitution mit Tabus behaftet ist und daher soziale Grenzen überschritten werden müssen. Auf der Grundlage einer eigenen Studie über heterosexuelle männliche Freier kann geschlussfolgert werden, dass Männer Sex-Arbeiterinnen aufsuchen, wenn sie in Krisen stecken oder Vertragsabschlüsse feiern; auch erleben manche Männer ihr erstes Mal Sex mit Sex-Arbeiterinnen. All diese Momente können als Rituale interpretiert werden, die die Reproduktion normativer heterosexueller Männlichkeit – sowohl als sexuelles Kapital wie als homosoziale Verbünde – beinhalten. Schließlich lässt sich auch eine Ritualstruktur auf Prostitutionsbesuche übertragen, insofern eine Vorbereitungs-, liminale und Angliederungsphase deutlich erkennbar sind. Die Ritualstruktur zeigt, wie der Prostitutionsbesuch einerseits in den Alltag integriert ist, andererseits aber auch etwas Besonderes und Herausgehobenes markiert. In beiderlei Hinsicht geht es um die Reproduktion normativer Männlichkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braun, Christina von (2012). Der Preis des Geldes, Berlin: Aufbau.Google Scholar
  2. Breton, Maritza Le (2011). Sexarbeit als transnationale Zone der Prekarität. Migrierende Sexarbeiterinnen im Spannungsfeld von Gewalterfahrung und Handlungsoptionen, Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bukow, Wolf-Dietrich (1984). Ritual und Fetisch in fortgeschrittenen Industriegesellschaften, Frankfurt/Main: dipa.Google Scholar
  4. Carrigan, Tim, Connell, Bob, & Lee, John (2002) (1987). „Toward a New Sociology of Masculinity“, Adams, R. und Savran, D. (Hg.), The Masculinity Studies Reader, Oxford: Blackwell, 99-118.Google Scholar
  5. Gerheim, Udo (2012). Die Produktion des Freiers. Macht im Feld der Prostitution. Eine soziologische Studie, Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  6. Grenz, Sabine (2007). (Un)heimliche Lust. Über den Konsum sexueller Dienstleistungen, Wiesbaden: VS.Google Scholar
  7. Hydra (1991). Freier. Das heimliche Treiben der Männer, Hamburg: Galgenberg.Google Scholar
  8. Mathes, Bettina (2006). Under Cover. Das Geschlecht in den Medien, Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  9. Marx, Karl (1970). [1844] „Ökonomisch-philosophische Manuskripte, Fragmente, Geld“, Marx-Engels Historisch Kritische Gesamtausgabe, 1. Abt. Bd. 3, herausgegeben von D. Rjazanov, unveränderter Neudruck der Ausgabe Berlin 1932, Glashütten/Taunus: Auvermann, 145-49.Google Scholar
  10. Potts, Annie (2000). “‘The Essence of the Hard On’. Hegemonic Masculinity and the Cultural Construction of ‘Erectile Dysfunction’”, Men and Masculinities, 3 (1), 85-103.CrossRefGoogle Scholar
  11. Simmel, Georg, (2001). (1920), Philosophie des Geldes, Köln: Parkland Verlag.Google Scholar
  12. Turner, Victor (1989). Vom Ritual zum Theater. Der Ernst des menschlichen Spiels, Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  13. Velten, Doris (1994). Aspekte der sexuellen Sozialisation. Eine Analyse qualitativer Daten zu biographischen Google Scholar
  14. Entwicklungsmustern von Prostitutionskunden, Inauguraldissertation, Freie Universität Berlin.Google Scholar
  15. Viviana A. Zelizer (2005). The Purchase of Intimacy, Princeton.Google Scholar
  16. Wimbauer, Christine (2003). Geld und Liebe. Zur symbolischen Bedeutung von Geld in Paarbeziehungen, Frankfurt am Main/New York.Google Scholar
  17. Zilbergeld, Bernie (2000). (1994), Die neue Sexualität der Männer, Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations