Advertisement

Zur Einführung

  • Robert GugutzerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit den körperlichen Grundlagen und Dimensionen von Ritualen. Es richtet seinen Blick damit auf einen Sachverhalt, der so selbstverständlich ist, dass er gerne übersehen wird. Den Ritualakteuren mag man das nachsehen. Für sie ist es in aller Regel nicht wichtig zu reflektieren, welche Rolle ihr Körper (und der Körper anderer) bei der Ausführung ihres Rituals spielt – sie tun eben, was man so tut, wenn man jeden Morgen nach dem Aufstehen 50 Liegestütze macht oder abends vor dem Zubettgehen ein Gebet spricht, anlässlich des Abiturs oder der neuen Wohnung mit Freunden eine Party feiert, sich mit der Clique auf die immer gleiche, sehr spezielle Weise begrüßt und verabschiedet oder sich vor dem Wettkampf zuerst das Shirt und dann die Hose, anschließend den linken Schuh und danach den rechten anzieht, keinesfalls aber umgekehrt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bell, Catherine (2006): Embodiment. In: Jens Kreinath/ Joannes A. M. Snoek/ Michael Stausberg (Hrsg.), Theorizing Rituals. Issues, Topics, Approaches, Concepts. Leiden: Brill, 533–544.Google Scholar
  2. Bockrath, Franz/ Boschert, Bernhard/ Franke, Elk (Hrsg.) (2008): Körperliche Erkenntnis. Formen reflexiver Erfahrung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  3. Brosius, Christiane/ Michaelis, Axel/ Schrode, Paula (2013): Ritualforschung heute – ein Überblick In: dies. (Hrsg.), Ritual und Ritualdynamik. Schlüsselbegriffe, Theorien, Diskussionen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (UTB), 9–24.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre (1987): Sozialer Sinn. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Clothe, Fred W. (1983): Rhythm and Intent. Ritual Studies from South India. Madras et al.: Blackie & Son Publishers.Google Scholar
  6. Collins, Randall (2004): Interaction Ritual Chains. Princeton/New Jersey: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  7. Csordas, Thomas (1990): Embodiment as a paradigma for Anthropology. In: Ethos, 18. Jg., 5–47.Google Scholar
  8. Csordas, Thomas (1994): Introduction: the body as representation and being-in-the-world. In: ders., Embodiment and Experience. The Existential Ground of Culture and Self. Cambridge, 1–24.Google Scholar
  9. Douglas, Mary (1974): Ritual, Tabu und Körpersymbolik. Sozialanthropologische Studien in Industriegesellschaft und Stammeskultur. Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Durkheim, Émile (2007): Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt a. M./ Leipzig: Verlag der Weltreligionen.Google Scholar
  11. Fischinger, Timo (2008): Zur Psychologie des Rhythmus. Präzision und Synchronisation bei Schlagzeugern. Kassel: Kassel University Press.Google Scholar
  12. Gebauer, Gunter/ Wulf, Christoph (1998): Spiel, Ritual, Geste. Mimetisches Handeln in der sozialen Welt. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  13. Goffman, Erving (1967). Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Goffman, Erving (1971): Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Goffman, Erving (1994): Die Interaktionsordnung. In: ders., Interaktion und Geschlecht. Frankfurt a. M./New York, 50–104.Google Scholar
  16. Gugutzer, Robert (2002): Leib, Körper und Identität. Eine phänomenologisch-soziologische Untersuchung zur personalen Identität. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Gugutzer, Robert (2006a): body turn. Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gugutzer, Robert (2006b): Der body turn in der Soziologie. Eine programmatische Einführung, in: ders. (Hrsg.), body turn. Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports. Bielefeld: transcript, 9–53.CrossRefGoogle Scholar
  19. Gugutzer, Robert (2012): Verkörperungen des Sozialen. Neophänomenologische Grundlagen und soziologische Analysen. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  20. Gugutzer, Robert (2015): Soziologie des Körpers (5., vollst. überarb. Aufl.). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  21. Horn, András (2001): Das Anziehende am Rhythmus. In: Colloquium Helveticum 32, 31–46.Google Scholar
  22. Hüsken, Ute (2013): Ritualfehler. In: Christiane Brosius/ Axel Michaelis/ Paula Schrode (Hrsg.), Ritual und Ritualdynamik. Schlüsselbegriffe, Theorien, Diskussionen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (UTB), 129–134.Google Scholar
  23. Kaufmann, Jean-Claude (1999): Mit Leib und Seele. Theorie der Haushaltstätigkeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  24. Mauss, Marcel (1975): Die Techniken des Körpers. In: ders., Soziologie und Anthropologie (Bd. 2). München: Hanser, 199–220.Google Scholar
  25. McNeill, William H. (1995): Keeping together in time. Dance and Drill in Human History. Cambridge, Massachusetts: Harvard University Press.Google Scholar
  26. Michaels, Axel (1999). „Le rituel pour le rituel“ oder wie sinnlos sind Rituale? In Caduff, Corinna/ Pfaff-Czarnecka, Joanna (Hrsg), Rituale heute. Theorien, Kontroversen, Entwürfe. Berlin: Reimer, 23–48.Google Scholar
  27. Polit, Karin (2013): Verkörperung. In: Christiane Brosius/ Axel Michaelis/ Paula Schrode (Hrsg.): Ritual und Ritualdynamik. Schlüsselbegriffe, Theorien, Diskussionen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht (UTB), 215–221.Google Scholar
  28. Reichertz, Jo (1998): Vom lieben Wort zur großen Fernsehinszenierung. Theatralisierungstendenzen bei der (Re)Präsentation von ‚Liebe‘. In Herbert Willems/ Martin Jurga (Hrsg), Inszenierungsgesellschaft. Ein einführendes Handbuch. Opladen: Westdeutscher Verlag, 385–402.CrossRefGoogle Scholar
  29. Schmitz, Herrmann (2011): Der Leib. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  30. Soeffner, Hans-Georg (2010): Symbolische Formung. Eine Soziologie des Symbols und des Rituals. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  31. Turner, Victor W. (1989): Das Ritual. Struktur und Anti-Struktur. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  32. Van Gennep, Arnold (1986): Übergangsriten. Frankfurt a. M./New York: Campus. Waldschmidt, Anne (2003): „Behinderung“ neu denken: Kulturwissenschaftliche Perspektiven der Disability Studies. In: Dies. (Hrsg), Kulturwissenschaftliche Perspektiven der Disability Studies (Tagungsdokumentation). Kassel: bifos Schriftenreihe, 11–22.Google Scholar
  33. Wirth Uwe (Hrsg.) (2002): Performanz. Zwischen Sprachphilosophie und Kulturwissenschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Wulf, Christoph (2005): Zur Genese des Sozialen. Mimesis, Performativität, Ritual. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations