Veränderung von Staatskommunikation und Staatskultur durch digitale Medien

  • Hermann Hill

Zusammenfassung

Der Beitrag zeigt anhand verschiedener Phasen und Beispiele auf, wie digitale Medien neue Bewegungs- und Kommunikationsräume schaffen sowie Ausdrucks- und Kontaktformen neu gestalten und dadurch auch Staatskommunikation und Staatskultur dynamisch verändern. Diese technologieinduzierte Vielfalt von Kommunikationsbeziehungen wirft Fragen nach einer Weiterentwicklung von Demokratie und der Qualität öffentlicher Diskurse im digitalen Zeitalter auf. Staatliche Steuerung durch kommunikative Führung steht damit vor neuen Herausforderungen, für deren Beantwortung mit Blick auf die Unternehmenskommunikation erste Anregungen gegeben werden.

Literatur

  1. Arbeitskreis Open Government Partnership Deutschland Open Government – Demokratie neu erleben. Ergebnisse und Analysen einer repräsentativen Befragung (2012). www.opengovpartnership.de.
  2. Beer, Marc Jan (2011). Staatsleitbilder. In: Bernhard Blanke, Frank Nullmeier, Christoph Reichard, Göttrik Wewer, (Hrsg.), Handbuch zur Verwaltungsreform (S. 52–60). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (4. Aufl.).Google Scholar
  3. Beilharz, Felix (2012). Social-Media-Management Wie Marketing und PR Social-Media-tauglich werden. Göttingen: BusinessVillage.Google Scholar
  4. Bieber, Christoph (2012a). Die Piratenpartei als neue Akteurin im Parteiensystem. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 7/2012, 27–33.Google Scholar
  5. Bieber, Christoph (2012b). Über die Gestaltung digitaler Partizipation. In: Lars Gräßer, Friedrich Hagedorn (Hrsg.), Soziale und politische Teilhabe im Netz? E-Partizipation als Herausforderung (S. 109–121). Düsseldorf, München: Kopaed Verlag.Google Scholar
  6. Bieber, Christoph (2011). Aktuelle Formen der Politik(v)ermittlung im Internet. In: Politische Bildung 2/2011, 50–66.Google Scholar
  7. Bieber, Christoph (2010). Change.gov und Government 2.0. Barack Obamas Strategien der digitalen Amtsübernahme. In: Bernd W. Wirtz (Hrsg.), E-Government. Grundlagen, Instrumente, Strategien (S. 153–173). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  8. Bingham, Lisa Blomgren (2011). Collaborative Governance. In: Mark Bevir (Hrsg.), The SAGE Handbook of Governance (S. 386–401). Los Angeles: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bruns, Axel (2009). Produtzung: Von medialer zu politischer Partizipation. In: Christoph Bieber, Martin Eifert, Thomas Groß, Jörg Lamla (Hrsg.), Soziale Netze in der digitalen Welt. Das Internet zwischen egalitärer Teilhabe und ökonomischer Macht (S. 65–85). Frankfurt, New York:Campus.Google Scholar
  10. Buck, Sebastian (2012). Liquid Democracy – eine Realisierung deliberativer Hoff nungen? Zum Selbstverständnis der Piratenpartei. Zeitschrift für Parlamentsfragen 43, 626–635.Google Scholar
  11. Ceyp, Michael, Scupin, Juhn-Petter (2013). Erfolgreiches Social Media Marketing. Konzepte, Maßnahmen und Praxisbeispiele. Wiesbaden: Springer-Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  12. Czernohorsky, Siegfried, Weiler, Stefan (2012). Medienkompetenz. Grundlage der E-GovernmentNutzung. In: Wolf J. Schünemann, Stefan Weiler (Hrsg.), E-Government und Netzpolitik im europäischen Vergleich (S. 321–338). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  13. Deutscher Bundestag (2013). Siebter Zwischenbericht der Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft “ Demokratie und Staat, Drucksache 17/12290 vom 6. 2. 2013.Google Scholar
  14. Deutscher Bundestag (2013). Dreizehnter Zwischenbericht der Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft “ Kultur, Medien, Öff entlichkeit, Drucksache 17/12542 vom 19. 3. 2013.Google Scholar
  15. Edelmann, Noella, Höchtl, Johann, Sachs, Michael (2012). Collaboration for Open Innovation Processes in Public Administrations. In: Yannis Charalabidis, Sotirios Koussouris (Hrsg.) Em powering Open and Collaborative Governance. Technologies and methods for online citizen engagement in public policy making (S. 21–37). Berlin: Springer.Google Scholar
  16. Eisel, Stephan (2011). Internet und Demokratie. Freiburg u. a.: Herder.Google Scholar
  17. Eriksson, Kai (2012). Self-Service Society: participative politics and new forms of governance. Public Administration 90, 685–698.CrossRefGoogle Scholar
  18. Fornefeld, M., Zimmer, W. (2012). Open Data und der Mythos vom maschinenlesbaren Staat. In: Hermann Krallmann, Alfred Zapp (Hrsg.), Bausteine einer vernetzten Verwaltung. Prozessorientierung – Open Government – Cloud Computing – Cybersecurity (S. 237–264). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  19. Graudenz, Dirk et al (2010). Vom Open Government zur Digitalen Agora ISPRAT. Whitepaper.Google Scholar
  20. Gouverneur, Hermann (2012). Auf dem Weg zur Zero E-Mail Company – Ein Zwischenbericht – In: M. Bentele, N. Gronau, P. Schütt, M. Weber (Hrsg.), Neue Horizonte für das Unternehmenswissen – Social Media, Collaboration, Mobility (S. 645–652). Berlin: Gito.Google Scholar
  21. Guggenberger, Bernd (2012). „Verfl üssigung“ der Politik – was dann? In: Aus Politik und Zeitgeschichte 38–39/2012, 10–17.Google Scholar
  22. Habbel, Franz-Reinhard, Huber, Andreas (Hrsg.) (2008). Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik. Neue Formen der Öff entlichkeit und der Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Bürger. Boizenburg: Hülsbusch.Google Scholar
  23. Halachmi, Arie, Holzer, Marc (2010). Citizen participation and performance measurement: operationalizing democracy through better accountability. In: Public Administration Quarterly 34, 378–399.Google Scholar
  24. Hanel, Katharina, Marschall, Stefan (2012). Die Nutzung kollaborativer Online-Plattformen durch Parteien: „Top down“ oder „bottom up“? Zeitschrift für Politikwissenschaft 22, 5–34.CrossRefGoogle Scholar
  25. Heckmann, Dirk (2013). Perspektiven des IT-Einsatzes in der öff entlichen Verwaltung. Die Verwaltung 46, 1–20.CrossRefGoogle Scholar
  26. Hill, Hermann (2013a). Legalistische Verwaltungskultur – Diskussionsbeitrag in Thesen. In: Deutsches Forschungsinstitut für öff entliche Verwaltung Speyer, erscheint demnächst.Google Scholar
  27. Hill, Hermann (2013b). Neubestimmung der Privatheit – Auf dem Weg zu neuer „Sozialität“. In: Hermann Hill, Utz Schliesky (Hrsg.), Neubestimmung der Privatheit, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  28. Hill, Hermann (2013c). Wandel von Verwaltungskultur und Kompetenzen im digitalen Zeitalter. In: Hermann Hill et al. (Hrsg.), Transparenz, Kooperation, Partizipation – Die digitale Verwaltung neu denken. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Hill, Hermann(2012a). Die Veränderung juristischer Arbeit durch neue Medien. In: Hagen Hof, Peter Götz von Olenhusen (Hrsg.), Rechtsgestaltung – Rechtskritik – Konkurrenz von Rechtsordnungen. Neue Akzente für die Juristenausbildung (S. 334–344) Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  30. Hill, Hermann (2012b). Die Vermessung des virtuellen Raums – eine Zwischenbilanz. In: Hermann Hill, Utz Schliesky (Hrsg.), Die Vermessung des virtuellen Raums. E-Volution des Rechtsund Verwaltungssystems III (S. 345–366). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  31. Hill, Hermann (2012c). Informationelle Staatlichkeit. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  32. Hill, Hermann (2011a). Integrierendes Staatshandeln – Brauchen wir einen neuen Politik- und Verwaltungsstil? In: Utz Schliesky, Christian Ernst, Sönke E. Schulz, Die Freiheit des Menschen in Kommune, Staat und Europa. Festschrift für Edzard Schmidt-Jortzig (S. 365–380). Heidelberg: C. F. Müller.Google Scholar
  33. Hill, Hermann (2011b). Open Government als Form der Bürgerbeteiligung. In: Kurt Beck, Jan Ziekow (Hrsg.). Mehr Bürgerbeteiligung wagen. Wege zur Vitalisierung der Demokratie (S. 57–62). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Hill, Hermann (2011c). Selbstverwaltung neu denken. In: Zeitschrift für öff entliches Recht in Norddeutschland 14, 469–474.Google Scholar
  35. Hill, Hermann (2006a). Von Good Governance zu Public Leadership. In: Verwaltung und Management 12, 81–84.CrossRefGoogle Scholar
  36. Hill, Hermann (2006b). Urban Governance – Zum Wohle der Kommune. In: Deutsches Institut für Urbanistik (Hrsg.), Brennpunkt Stadt, Lebens- und Wirtschaft sraum, gebaute Umwelt, politische Einheit: Festschrift für Heinrich Mäding zum 65. Geburtstag (S. 155–172). Berlin.Google Scholar
  37. Hill, Hermann (2004). Transformation der Verwaltung durch E-Government. In: Deutsche Zeitschrift für Kommunalwissenschaft en, Deutsches Institut für Urbanistik (DifU) 2004/II, 17–47.Google Scholar
  38. Hill, Hermann (Hrsg.) (2002a). Staatskultur im Wandel. Beiträge der 69. Staatswissenschaft lichen Fortbildungstagung vom 14.-16.3.2001 an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaft en Speyer.Google Scholar
  39. Hill, Hermann (2002b). Stabile Partnerschaft: Bürger und Verwaltung. In: Der Städtetag 2/2002, 29–31.Google Scholar
  40. Hill, Hermann (2002c). Verwaltungskommunikation und Verwaltungsverfahren unter europäischem Einfluss. In: Deutsches Verwaltungsblatt 116, 1316–1327.Google Scholar
  41. Hill, Hermann (1993): Staatskommunikation. In: Juristenzeitung 48, 330–336.Google Scholar
  42. Hill, Hermann et al. (Hrsg.) (2013a). Facebook, Google & Co. Chancen und Risiken. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  43. Hill, Hermann et al. (Hrsg.) (2013b). Transparenz, Kooperation, Partizipation – Die digitale Verwaltung neu denken. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  44. Hindman, Matthew (2007): „Open-Source Politics“ reconsidered: Emerging patterns in online political participation In: Viktor Mayer-Schönberger, David Lazer (eds), Governance and Information Technology. From Electronic Government to Information Government (S. 183–207).Cambridge Massachusetts, London: MIT Press.Google Scholar
  45. Janda, Timm (2012). Open Government – Transparenz, Partizipation und Kollaboration als Staatsleitbild. In: Utz Schliesky, Sönke S. Schulz (Hrsg.), Transparenz, Partizipation, Kollaboration – Web 2.0 für die öff entliche Verwaltung (S. 11–39). Kiel: Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften.Google Scholar
  46. Jarren, Otfried, Donges, Patrick (2011). Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  47. Jauch, Oliver (2013). Das Hamburgische Transparenzgesetz (HmbTG) – Ein Paradigmenwechsel in der Informationsfreiheit. In: Deutsches Verwaltungsblatt 127, 16–24.Google Scholar
  48. Jodeleit, Bernhard (2013). Social Media Relations. Leitfaden für erfolgreiche PR-Strategien und Öffentlichkeitsarbeit im Web 2.0. Heidelberg: dpunkt.Google Scholar
  49. Jun, Uwe (2009). Liegt die Zukunft politischer Partizipation wirklich bei der „Produtzung“? – Anmerkungen zum Beitrag von Axel Bruns. In: Christoph Bieber, Martin Eifert, Thomas Groß, Jörg Lamla (Hrsg.), Soziale Netze in der digitalen Welt Das Internet zwischen egalitärer Teilhabe und ökonomischer Macht (87–98). Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  50. Karger, Pia, Rüß, Oliver, Scheidt, von, Nadia (2011). E-Government. In: Bernhard Blanke, Frank Nullmeier, Christoph Reichard, Göttrik Wewer (Hrsg.), Handbuch zur Verwaltungsreform (S. 186–195). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft en (4. Aufl.).Google Scholar
  51. Kersting, Norbert (2008). Evaluation dialogischer Beteiligungsinstrumente: In: Kersting, Norbert (Hrsg.), Politische Beteiligung. Einführung in dialogorientierte Instrumente politischer und gesellschaft licher Partizipation (S. 270–294). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. Kleindiek, Ralf (2012). Machen Volksgesetzgebung und Transparenz unsere Demokratie besser? In: Michael Bäuerle, Philipp Dann, Astrid Wallrabenstein (2013), Demokratie-Perspektiven. Festschrift für Brun-Otto Bryde zum 70. Geburtstag (S. 175–198). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  53. Korte, Karl-Rudolf (2012). Neue Repräsentanten, neue Mehrheiten: Welchen Einfl uss hat das Netz? Kommt das imperative Mandat aus dem Netz? In: Veröff entlichungen der Walter-Raymond- Stift ung der BDA, Bd. 52: Digitale Demokratie, Netzfreiheiten, plebiszitäre Kampagnen: Auswirkungen auf Politik und Gesellschaft (S. 57–71) Berlin: GDA.Google Scholar
  54. Leadbeater, Charles (2007): The DIY state. Prospect January 2007, 38–41.Google Scholar
  55. Li, Charlene (2010). Open Leadership. How social Technology can transform the way you lead. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  56. Li, Charlene, Bernoff, Josh (2011). Groundswell winning in a world transformed by social technologies. Boston: Harvard Business Press.Google Scholar
  57. Lucke, von, Jörn (2012). Open Government Collaboration. Off ene Formen der Zusammenarbeit beim Regieren und Verwalten. Gutachten für die Deutsche Telekom AG zur T-City Friedrichshafen, Version vom 25.10.2012.Google Scholar
  58. Lucke, von, Jörn (2010). Portale und Hochleistungsportale im E-Government. Neue Gestaltungsmöglichkeiten für Staat und Verwaltung. In: Bernd W. Wirtz (Hrsg.), E-Government. Grundlagen, Instrumente, Strategien (S. 115–131). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  59. Lucke, von, Jörn, Geiger, Christian P., Kaiser, Siegfried, Schweighofer, Erich, Wimmer, Maria A. (Hrsg.) (2012). Auf dem Weg zu einer off enen, smarten und vernetzten Verwaltungskultur. Bonn: Köllen.Google Scholar
  60. Luna-Reyes, Luis F., Chun, Soon Ae (2012). Open government and public participation: Issues and challenges in creating public value. In: Information Polity 17, 77–81.Google Scholar
  61. Marschall, Stefan, Weiß, Ralph (2011). Politikvermittlung in der repräsentativen Demokratie. In: Politische Bildung 2/2011, 9–25.Google Scholar
  62. Martini, Mario, Damm, Matthias (2013). Auf dem Weg zum Open Government: Zum Regimewechsel im Geodatenrecht. In: Deutsches Verwaltungsblattl Heft 1/2013, 1–9.Google Scholar
  63. Meijer, Albert J. (2012). Th e Do It Yourself State. Th e future of participatory democracy. In: Information Polity 17/2012, 303–314.Google Scholar
  64. Michelis, Daniel (2012). POST-Methode (Charlene Li, Josh Bernoff). In: Daniel Michelis, Thomas Schildhauer (Hrsg.), Social Media Handbuch. Th eorien, Methoden, Modelle und Praxis (S. 234–246). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  65. Mrkaja, Dejan (2013). Kommune 21, Heft 4/2013, 42–43.Google Scholar
  66. Müller, Philipp (2010). Off ene Staatskunst: Eine neue Logik gemeinschaft lichen Handelns, Blog-Beitrag vom 16.8.2010, www.government2020.de.
  67. Nitzsche, Philipp, Pistoia, Adriano (2010). Web 2.0 und E-Government: Eine Bestandsaufnahme kommunaler Bürgerhaushalte in Deutschland In: Hermann Hill (Hrsg.), Verwaltungsmodernisierung 2010 (S. 77–95). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  68. Noveck, Beth Simone (2009). Wiki Government. How Technology can make Government better, Democracy stronger, and Citizens more powerful. Washington D.C.: Brookings Institution Press.Google Scholar
  69. Papadopoulos, Yannis (2012). Th e democratic quality of collaborative governance. In: David LeviFaur (Hrsg.), Oxford Handbook of Governance (S. 512–526). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  70. Peters, Falk, Kersten, Heinrich, Wolfenstetter, Klaus-Dieter (2012): Innovativer Datenschutz. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  71. Piotrowski, Suzanne, Liao, Yuguo (2012). Th e usuability of government information. Th e necessary link between transparency and participation. In: Hindy Lauer Schachter, Kaifeng Yang. The State of citizen participation in America (S. 77–98). Charlotte: Information Age Publishing Inc.Google Scholar
  72. Roggenkamp, Jan Dirk (2010). Web 2.0 Plattformen im kommunalen E-Government. Stuttgart: Boorberg.Google Scholar
  73. Roleff, Daniel (2012). Digitale Politik und Partizipation: Möglichkeiten und Grenzen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 7/2012, 14–20.Google Scholar
  74. Ruge, Kay (2011). Kommentierung Art 91c GG. In: Bruno Schmidt-Bleibtreu et al., GG, Grundgesetz, Kommentar (S. 1799–1811). Köln: Carl Heymanns.Google Scholar
  75. Sarcinelli, Ulrich (2012): E-Partizipation in der „Web 2.0-Demokratie“: Wege und Hindernisse demokratischer Teilhabe – ein Essay. In: Wolf J.Schünemann, Stefan Weiler (Hrsg.), E-Government und Netzpolitik im europäischen Vergleich (S. 435–448): Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  76. SAS Deutschland (2013). Open Government. Wünschen Bürger mehr Beteiligung? Eine Forsa-Umfrage im Auft rag von SAS Deutschland. www.sas.de/forsa.
  77. Schäfer, Frank (2012). Minimal Management. Von der Kunst, vernetzte Menschen zu führen. St. Gallen, Zürich: Midas Management.Google Scholar
  78. Schallbruch, Martin (2012). Hilfen für Sicherheit im Internet. In: Jan-Hinrik Schmidt, Th ilo Weichert (Hrsg.), Datenschutz Grundlagen, Entwicklungen und Kontroversen (S. 372–380).Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  79. Schillemans , Thomas, Twist , van , Mark , Vanhommerig , Iris (2013). Innovations in accountability. Learning through interactive, dynamic, and citizen-initiated forms of accountability. In: Public Performance & Management Review 36, 407–435.Google Scholar
  80. Schindler, Marie-Christine, Liller, Tapio (2012). PR im Social Web. Das Handbuch für Kommunikationsprofi s. Köln: O’Reilly.Google Scholar
  81. Schliesky, Utz (2012). Kommentierung zu Art 91c GG. In: Bonner Kommentar, Grundgesetz (S. 1–62). Heidelberg: C. F. Müller.Google Scholar
  82. Schmidt, Jan-Hinrik (2012a). Persönliche Öff entlichkeiten und informationelle Selbstbestimmung im Social Web. In: ders, Th ilo Weichert (Hrsg.), Datenschutz. Grundlagen, Entwicklungen und Kontroversen (s. 215–225). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  83. Schmidt, Jan-Hinrik (2012b). Das demokratische Netz? In: Aus Politik und Zeitgeschichte 7/2012, 3–8.Google Scholar
  84. Schnapp, Marina (2012). Optimierung der Informationsverarbeitung durch Technik. In: Hermann Hill (Hrsg.), Verwaltungsmodernisierung 2012. Gestalt und Gestaltung (S. 99–123). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  85. Schünemann, Wolf J. (2012). E-Government und Netzpolitik – eine konzeptionelle Einführung In: Wolf J. Schünemann, Stefan Weiler (Hrsg.), E-Government und Netzpolitik im europäischen Vergleich (S. 9–38). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  86. Schütt, Peter (2013). Der Weg zum Social Business. Mit Social Media Methoden erfolgreicher werden. Berlin, Heidelberg: Springer-Gabler.Google Scholar
  87. Schwärzer, Erwin (2012). Elektronische Verwaltung in Deutschland In: Wolf J. Schünemann, Stefan Weiler (Hrsg.), E-Government und Netzpolitik im europäischen Vergleich (S. 73–98). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  88. Seckelmann, Margrit (2009). Die „effi ziente Verwaltung“ – Zur Entwicklung der Verwaltungsleitbilder seit dem Ende der 1970er Jahre. In: Peter Collin, Klaus-Gert Lutterbeck (Hrsg.), Eine intelligente Maschine? Handlungsorientierungen moderner Verwaltung (19./20. Jh.) (S. 245–261).Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  89. Seckelmann, Margrit, Bauer, Christian (2012a). Open Government, Liquid Democracy, e-Democracy und Legitimation: Zur politischen Willensbildung im Zeichen des Web 2.0. In: Hermann Hill, Utz Schliesky (Hrsg.), Die Vermessung des virtuellen Raums. E-Volution des Rechts- und Verwaltungssystems III (S. 325–343). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  90. Seckelmann, Margrit, Bauer, Christian (2012b). Mehr Netzbeteiligung wagen. Wie Open Government, e-Democracy und Liquid Democracy die politische und administrative Willensbildung verändern sollen. In: Verwaltung und Management 18, 81–87.CrossRefGoogle Scholar
  91. Selsky, John W., Parker, Barbara (2010). Platforms for Cross-Sector Social Partnerships: Prospective sensemaking devices for social benefi t. In: Journal of Business Ethics, S. 21–37.Google Scholar
  92. Soldt, Rüdiger (2013). Klick dich zur Zivilgesellschaft. Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) vom 16.3.2013, 5.Google Scholar
  93. Veenstra , van , Anne Fleur, Janssen , Marijn (2012). Investigating Outcomes of T-Government Using a Public Value Management Approach. In: Hans J. Scholl, Marijn Janssen, Maria A.Wimmer, Carl Erik Moe, Leif Skift enes Flak (Hrsg.), Electronic Government (S. 187–197). Heidelberg:Springer.Google Scholar
  94. Vogelmann, Frieder (2012). Flüssige Betriebssysteme. Liquid democracy als demokratische Machttechnologie. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 48/2012, 40–46.Google Scholar
  95. Voss, Kathrin (2011). Demokratische Beteiligung per Web. In: Birthe Kretschmer, Frederic Werner (Hrsg.), Die digitale Öff entlichkeit. Wie das Internet unsere Demokratie verändert (S. 37–43). Berlin: Friedrich-Ebert-Stift ung.Google Scholar
  96. Vowe; Gerhard (2012). Digital Citizens – Partizipation über und durch das Netz. In: Lars Gräßer, Friedrich Hagedorn (Hrsg.), Soziale und politische Teilhabe im Netz. E-Partizipation als Herausforderung (S. 39–53). Düsseldorf, München: Kopaed.Google Scholar
  97. Wentzel, Joachim (2012). E-Government und Verwaltungskulturen: Schnittstellen und Anknüpfungspunkte In: Wolf J. Schünemann, Stefan Weiler (Hrsg.), E-Government und Netzpolitik im europäischen Vergleich (S. 233–253). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  98. Wimmer, Jeff rey (2012). E-Partizipation im Kontext der Mediatisierung von Demokratie und Gesellschaft In: Lars Gräßer, Friedrich Hagedorn (Hrsg.), Soziale und politische Teilhabe im Netz? E-Partizipation als Herausforderung (S. 23–37). Düsseldorf, München: Kopaed.Google Scholar
  99. Wirtz, Bernd W., Nitzsche, Philipp (2010). E-Government-Portale auf kommunaler Ebene im internationalen Kontext. In: B Wirtz (Hrsg.), E-Government. Grundlagen, Instrumente, Strategien (S. 363–393). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  100. Wolling, Jens, Seifert, Markus, Emmer, Martin (Hrsg.) (2010). Politik 2.0? Die Wirkung computervermittelter Kommunikation auf den politischen Prozess. Baden-Baden:Nomos.Google Scholar
  101. Wollweber, Michael (2013): Handywahl: Marke oder System? In: Die Rheinpfalz Nr. 77 vom 03.04.2013.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Hermann Hill

There are no affiliations available

Personalised recommendations