Advertisement

Eierlegende Wollmilchsäue

Einschätzung von PolitikerInnen zu Idealmaßen in der „Mediendemokratie“
  • Jens Tenscher

Zusammenfassung

Die voranschreitende Individualisierung und Rationalisierung der BürgerInnen sowie die Medialisierung der Politik haben in jüngster Zeit dazu beigetragen, dass die persönliche Komponente in der politischen Kommunikation an Bedeutung gewonnen hat. Die Personalisierung der Politik ist zu einem Wesensmerkmal liberaler Demokratien geworden. Dies belegt eine Reihe an medieninhaltsanalytischen und rezipientenorientierten Studien. Im Vergleich zu diesen ist der „Angebotsseite“, d. h. der Personalisierung aus der Sicht der betroffenen PolitikerInnen, bislang kaum Beachtung geschenkt worden. Dabei ist anzunehmen, dass die politische Elite zunehmend in ein Spannungsfeld zwischen politikorientierten Erwartungen der politischen Sphäre einerseits und performanzorientierten Bedürfnissen der politischen Öffentlichkeit andererseits gerät. Dies hätte Folgen für die politische Führerschaft, aber auch für das Repräsentationsverhältnis zwischen BürgerInnen und PolitikerInnen. Dieser Annahme wird anhand einer repräsentativen Umfrage unter deutschen und österreichischen Landtagsabgeordneten nachgegangen. Die Befunde unterstreichen, wie komplex das Profil eines „idealen“ Politikers bzw. einer „idealen“ Politikerin aus Sicht der betroffenen AkteurInnen ist. Sie deuten auf eine Verschmelzung von ehemals „rollennahen“, politischen und „rollenfernen“, performativen Eigenschaften.

Literatur

  1. Aarts, Kees, Blais, André, Schmitt, Hermann (Hrsg.) (2011). Political Leaders and Democratic Elections. Oxford.Google Scholar
  2. Adam, Silke, Maier, Michaela (2010). Personalization of Politics – Towards a Future Research Agenda. A Critical Review of the Empirical and Normative State of the Art. In: Charles T. Salmon(Hrsg.), Communication Yearbook 34 (S. 213–258). New York/Abingdon.Google Scholar
  3. Alt, Christian, Bien, Walter (1994). Gewichtung, ein sinnvolles Verfahren in der Sozialwissenschaft? In: Siegfried Gabler, Jürgen Hoff meyer-Zlotnik, Dagmar Krebs (Hrsg.), Gewichtung in der Umfragepraxis (S. 124–140). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Batinic, Bernard (2003). Internetbasierte Befragungsverfahren. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 28, 6–18.Google Scholar
  5. Brettschneider, Frank (2002). Spitzenkandidaten und Wahlerfolg. Personalisierung – Kompetenz – Parteien. Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Brettschneider, Frank (2009). Die „Amerikanisierung“ der Medienberichterstattung über Bundestagswahlen. In: Oscar W. Gabriel, Bernhard Weßels, Jürgen W. Falter (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005 (S. 510–535). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Driessens, Oliver, Raeymaeckers, Karin, Verstraeten, Hans, Vanderbussche, Sarah (2010). Personalization According to Politicians. A Practice Th eoretical Analysis of Mediatization. Communications 35, 309–326.CrossRefGoogle Scholar
  8. Filzmaier, Peter, Steiner-Hämmerle, Kathrin, Ingruber, Daniela (2006). Parlamentskommunikation und Neue Medien. Fallbeispiele aus Österreich im EU-ropäischen Vergleich. In: Peter Filzmaier, Matthias Karmasin, Cornelia Klepp (Hrsg.), Politik und Medien – Medien und Politik (S. 149–169). Wien: facultas. wuv.Google Scholar
  9. Funk, Carolyn L. (1996). Understanding Trait Inferences in Candidate Images. In: Michael X. Delli Carpini, Leonie Huddy, Robert Y. Shapiro (Hrsg.), Research in Micropolitics. New Directions in Political Psychology (S. 97–123). Greenwich, Conn: Jai Press.Google Scholar
  10. Gabriel, Oscar W., Plasser, Fritz (Hrsg.) (2010). Deutschland, Österreich und die Schweiz im neuen Europa. Bürger und Politik. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  11. Garzia, Diego (2011). Th e Personalization of Politics in Western Democracies. Causes and Consequences on Leader-Follower Relationships. Th e Leadership Quarterly 22, 697–709.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gilens, Martin, Vavreck, Lynn, Cohen, Martin (2007). Th e Mass Media and the Public’s Assessments of Presidential Candidates, 1952–2000. Th e Journal of Politics 69, 1160–1175.Google Scholar
  13. Grande, Edgar (2000). Charisma und Komplexität. Verhandlungsdemokratie, Mediendemokratie und der Funktionswandel politischer Eliten. Leviathan 28, 122–141.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hallin, Daniel C., Mancini, Paolo (2004). Comparing Media Systems. Th ree Models of Media and Politics. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hayek, Lore (2012). Plakatwahlkampf. Personalisierung in österreichischen Nationalratswahlkämpfen. In: Fritz Plasser (Hrsg.), Erfolgreich wahlkämpfen. Massenmedien und Wahlkampagnen in Österreich (S. 209–224). Wien: facultas. wuv.Google Scholar
  16. Helms, Ludger (2008). Governing in the Media Age. Th e Impact of the Mass Media on Executive Leadership in Contemporary Democracies. Government and Opposition 43, 26–54.Google Scholar
  17. Helms, Ludger (2012). A Farewell to Excellence? Democratic Political Leadership in the New Media Age. British Journal of Politics and International Relations 14, 651–670.Google Scholar
  18. Hoff mann, Jochen , Raupp , Juliana (2006). Politische Personalisierung. Disziplinäre Zugänge und theoretische Folgerungen. Publizistik 51, 456–478.Google Scholar
  19. Holmberg, Sören (2007). Partisanship Reconsidered. In: Russell J. Dalton, Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Oxford Handbook on Political Behavior (S. 557–570). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  20. Holtz-Bacha, Christina (2000). Wahlwerbung als Politische Kultur. Parteienspots im Fernsehen 1957–1998. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Johansson, Bengt (2011). Go negative! A Study of Negative Campaigning on Election Posters in Sweden, 1911–2010. Vortrag im Rahmen der ECREA Political Communication Interim Conference. Madrid, 20.-21. Oktober 2011.Google Scholar
  22. Johnston, Anne, Kaid, Lynda Lee (2002). Image Ads and Issue Ads in U.S. Presidential Advertising. Using Videostyle to Explore Stylistic Diff erences in Televised Political Ads from 1952–2000. Journal of Communication 52, 281–300.CrossRefGoogle Scholar
  23. Jucknat, Kim (2007). Köpfe statt Th emen? Köpfe und Th emen! Die Personalisierung der Wahlkampfb erichterstattung in Deutschland und in den USA. Zeitschrift für Parlamentsfragen 38, 147–159.Google Scholar
  24. Karvonen, Lauri (2010). Th e Personalisation of Politics. A Study of Parliamentary Democracies. Colchester.Google Scholar
  25. Kepplinger, Hans Mathias (2007). Reciprocal Eff ects. Towards a Th eory of Mass Media Eff ects on Decision Makers. The Harvard International Journal of Press/Politics 12, 3–23.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kevenhörster, Paul (1998). Repräsentation. In: Otfried Jarren, Ulrich Sarcinelli, Ulrich Saxer (Hrsg.), Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil (S. 292–297). Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Kinder, Donald R. (1986): Presidential Character Revisited. In: Richard Lau, David O. Sears (Hrsg.), Political Cognition: Th e 19th Annual Carnegie Symposium on Cognition (S. 233–255).Hillsdale, NJ.: Routledge.Google Scholar
  28. Kinder, Donald R., Peters, Mark D., Abelson, Robert P., Fiske, Susan T. (1980). Presidential Prototypes. Political Behavior 2, 315–337.Google Scholar
  29. King, Anthony (2002). Conclusions and Implications. In: Anthony King (Hrsg.), Leaders’ Personalities and the Outcome of Democratic Elections (S. 210–221). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  30. Klein, Markus, Ohr, Dieter (2000). „Unpolitische“ Kandidateneigenschaft en und ihr Einfl uss auf die Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 1998. Politische Vierteljahresschrift 41, 199–224.CrossRefGoogle Scholar
  31. Klein, Markus, Rosar, Ulrich (2005). Physische Attraktivität und Wahlerfolg. Eine empirische Analyse am Beispiel der Wahlkreiskandidaten bei der Bundestagswahl 2002. Politische Vierteljahresschrift 46, 263–287.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kriesi, Hanspeter (2011). Personalization of National Election Campaigns. In: Party Politics 23. März 2011, doi: 10.1177/1354068810389643.Google Scholar
  33. Krotz, Friedrich (2009). Mediatization. A Concept to Grasp Media and Societal Change. In: Knut Lundby (Hrsg.). Mediatization. Concept, Changes, Confl icts (S. 21–40). New York: Peter Lang.Google Scholar
  34. Lawless, Jennifer L., Fox, Richard L. (2010). It Still Takes a Candidate. Why Women Don‘t Run for Offi ce. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  35. Magin, Melanie (2012). Wahlkampf in Deutschland und Österreich. Ein Langzeitvergleich der Presseberichterstattung (1949–2006). Köln u.a. Böhlau.Google Scholar
  36. Mair, Peter (2005). Democracy beyond Parties. Irvine: Center for the Study of Democracy.Google Scholar
  37. Mancini, Paolo (2011). Leader, President, Person. Lexical Ambiguities and Interpretative Implications. European Journal of Communication 26, 48–63.CrossRefGoogle Scholar
  38. Marx, Dorothea (2009). Landtagsabgeordnete im Fokus der Medien. Ihre Sicht auf Entstehung, Wirkung und Qualität landespolitischer Berichterstattung. München: Nomos.Google Scholar
  39. Maurer, Markus, Schoen, Harald (2010). Der mediale Attraktivitätsbonus. Wie die physische Attraktivität von Wahlkreiskandidaten die Medienberichterstattung in Wahlkämpfen beeinfl usst. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62, 277–295.Google Scholar
  40. Mazzoleni, Gianpietro, Schulz, Winfried (1999). “Mediatization” of Politics. A Challenge for Democracy? Political Communication 16, 247–261.Google Scholar
  41. McAllister, Ian (2007). Th e Personalization of Politics. In: Russell J. Dalton, Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Oxford Handbook on Political Behavior (S. 571–588). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  42. Pfetsch, Barbara, Esser, Frank (2012). Comparing Political Communication. In: Frank Esser, Thomas Hanitzsch (Hrsg.), The Handbook of Comparative Communication Research (S. 25–47).New York, London: Taylor & Francis.Google Scholar
  43. Plasser, Fritz, Pallaver, Günther (2012). Österreichische Medien und politische Kommunikation in komparativer Sicht. In: Ludger Helms, David Wineroither (Hrsg.), Die österreichische Demokratie im Vergleich (S. 249–268). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  44. Rahat, Gideon, Sheafer, Tamir (2007). Th e Personalization(s) of Politics: Israel, 1949–2003. Political Communication 24, 65–80.Google Scholar
  45. Reinemann, Carsten (2010). Medialisierung ohne Ende? Zum Stand der Debatte um Medieneinfl üsse auf die Politik. Zeitschrift für Politikwissenschaft 57, 278–292.Google Scholar
  46. Reinemann, Carsten, Wilke, Jürgen (2007). It’s the Debates, Stupid! How the Introduction of Televised Debates Changed the Portrayal of Chancellor Candidates in the German Press, 1949–2005. Th e Harvard International Journal of Press/Politics 12, 92–111.Google Scholar
  47. Rosar, Ulrich, Klein, Markus, Beckers, Tilo (2008). Th e Frog Pond Beauty Contest. Physical Attractiveness and Electoral Success of the Constituency Candidates at the North Rhine-Westphalia State Election of 2005. European Journal of Political Research 47, 64–79.Google Scholar
  48. Rosar, Ulrich, Ohr, Dieter (2005). Die Spitzenkandidaten. Image und Wirkung. In: Manfred Güllner, Hermann Dülmer, Markus Klein, Dieter Ohr, Markus Quandt, Ulrich Rosar, Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Die Bundestagswahl 2002. Eine Untersuchung im Zeichen hoher politischer Dynamik (S. 103–121). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  49. Sarcinelli, Ulrich (2011). Politische Kommunikation in Deutschland. Medien und Politikvermittlung im demokratischen System. Wiesbaden (3. Aufl.): VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Schrott, Andrea (2009). Dimensions. Catch-All Label or Technical Term. In: Knut Lundby (Hrsg.). Mediatization. Concept, Changes, Consequences (S. 41–61). New York: Peter Lang.Google Scholar
  51. Schulz, Winfried, Zeh, Reimar (2005). Th e Changing Election Coverage of German Television. A Content Analysis, 1990–2002. Communications 30, 385–407.Google Scholar
  52. Sennett, Richard (1977). Th e Fall of Public Man. Cambridge: W.W. Norton.Google Scholar
  53. Sheafer, Tamir (2001). Charismatic Skill and Media Legitimacy. An Actor-Centered Approach to Understanding the Political Communication Competition. Communication Research 28, 711–736.CrossRefGoogle Scholar
  54. Strömbäck, Jesper (2008). Four Phases of Mediatization. An Analysis of the Mediatization of Politics.Th e International Journal of Press/Politics 13, 228–246.CrossRefGoogle Scholar
  55. Tenscher, Jens (2003). Professionalisierung der Politikvermittlung? Politikvermittlungsexperten im Spannungsfeld von Politik und Massenmedien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  56. Tenscher, Jens (2008). Massenmedien und politische Kommunikation in den Ländern der Europäischen Union. In: Oscar W. Gabriel, Sabine Kropp (Hrsg.), Die EU-Staaten im Vergleich. Strukturen, Prozesse, Politikinhalte (S. 412–447). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  57. Tenscher, Jens (2010). Salto mediale? Medialisierung aus der Perspektive deutscher Landtagsabgeordneter. Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 44, 375–395.Google Scholar
  58. Tenscher, Jens (2012). Nur ZiB und Krone? Medienorientierungen österreichischer Abgeordneter. SWS-Rundschau 52, 321–342.Google Scholar
  59. Tenscher, Jens, Will, Laura (2010). Abgeordnete online? Internetaktivitäten und -bewertungen der Mitglieder des Deutschen Bundestages. Zeitschrift für Parlamentsfragen 41, 604–618.Google Scholar
  60. Trent , Judith S., Short-Th ompson, Cady , Mongeau , Paul A., Metzler, Maribeth S., Erickson, Amber K., Trent, Jimmie D. (2010). Cracked and Shattered Ceilings. Gender, Race, Religion, Age, and the Ideal Candidate. American Behavioral Scientist 53, 163–183.Google Scholar
  61. van Aelst, Peter, Sheafer, Tamir, Stanyer, James (2011). Th e Personalization of Mediated Political Communication. A Review of Concepts, Operationalizations and Key Findings. Journalism 13, 203–220.Google Scholar
  62. van Santen, Rosa, van Zoonen, Liesbet (2009). Stand van de wetenschap. Popularisering en personalisering in politieke communicatie. Tidschrift voor Communicatiewetenschap 37, 155–176.Google Scholar
  63. Vliegenthart, Rens (2012). Th e Professionalization of Political Communication? A Longitudinal Analysis of Dutch Election Campaign Posters. American Behavioral Scientist 56, 135–150.Google Scholar
  64. Wagner, Aiko, Weßels, Bernhard (2012). Kanzlerkandidaten. Wie beeinfl ussen sie die Wahlentscheidung. Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 45, 345–370.Google Scholar
  65. Wilke, Jürgen, Reinemann, Carsten (2000). Kanzlerkandidaten in der Wahlkampfb erichterstattung 1949–1998. Köln: Böhlau.Google Scholar
  66. Zittel, Th omas (2009). Entmedialisierung durch Neue Digitale Medien? Direkte Wählerkommunikation im WWW aus der Sicht von Abgeordneten des Deutschen Bundestages. Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 42, 367–389.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Jens Tenscher

There are no affiliations available

Personalised recommendations