Fließgewässerkraftwerke zur Wasserkraftnutzung an ökologisch sensiblen Standorten

  • Barbara Brinkmeier
  • Markus Aufleger

Zusammenfassung

Freie Fließstrecken an voralpinen Flüssen weisen meist signifikante Eintiefungstendenzen auf, denen mit Hilfe von flussbaulichen Maßnahmen in Form von Sohlenbauwerken Einhalt geboten werden kann. Vor dem Hintergrund eines notwendigen Ausbaus der Nutzung erneuerbarer Energien ist es naheliegend, solche Querbauwerke auch energetisch zu nutzen. Ein wesentlicher Leitgedanke dabei ist, den Fließgewässercharakter auch bei Wasserkraft nutzung zu erhalten. Das Konzept des Fließgewässerkraftwerkes wird den schwierigen Rahmenbedingungen und der großen ökologischen Sensibilität gerecht.

River Flow Power Plants at Ecologically Sensitive Rivers

Abstract

Unregulated stream sections in the Alpine foothills usually undergo substantial bed erosion, calling for remedial action in the form of river-engineering measures such as gently inclined ramps. Against a background of a growing need for renewable energy, it is only natural that attempts should be made to provide well-adapted hydro power facilities at such structures, even in stream sections of highly sensitive ecology, while preserving the river character of the stream section concerned. The idea of the river flow power plant allows for the difficult water management parameters as well as for the great ecological sensitivity. kann insbesondere durch den Parameter Fließgesc

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Aufleger M, Brinkmeier B, Gruber KH, Baumgartner A: Wasserkraftnutzung an „schwierigen“ Standorten - Fließgewässerkraftwerke an der Unteren Salzach. In: Mitteilungen des Lehrstuhls und der Versuchsanstalt für Wasserbau und Wasserwirtschaft der Technischen Universität München (2010), Band 124, S. 89–98.Google Scholar
  2. [2]
    Bayerisches Landesamt für Wasserwirtschaft (Hrsg): Wasserwirtschaftliche Rahmenuntersuchung Salzach, Bericht zur Phase I: Bestandsanalyse, Stand der Unter­suchungen Phase II: Maßnahmenplanungen. Mün­chen, 1995Google Scholar
  3. [3]
    Pöyry EGmbH (Hrsg): Machbarkeitsstudie Ener­giewirtschaftliche Nutzung Tittmoninger Becken. Wien, 2010Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Barbara Brinkmeier
    • 1
  • Markus Aufleger
    • 1
  1. 1.Arbeitsbereich Wasserbau Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations