Vom Linienpotenzial zum technischen Wasserkraftpotenzial – Methode

  • Pia Anderer
  • Ulrich Dumont
  • Bettina Stark
  • Ulrich Wolf-Schumann

Zusammenfassung

Die durch das Bundesumweltministerium beauftragte Ermittlung des Wasserkraftpotenzials erfolgte auf der Grundlage des theoretischen Linienpotenzials. Dabei wurden digital vorliegende Daten zur Geländemorphologie und zu den Abflüssen in einem Geografischen Informationssystem (GIS) verarbeitet. Aus dem Linienpotenzial der deutschen Gewässer wurde mit Hilfe von Fallhöhennutzungsgrad und Anlagenwirkungsgrad das technische Wasserkraftpotenzial ermittelt. Die Studie zeigt, dass für große Gewässer maximal etwa 60 %, für mittelgroße und kleine Gewässer dagegen nur etwa 20 % des Linienpotenzials technisch genutzt werden können. Nach Abzug des bereits genutzten Potenzials ergibt sich das unter bestimmten Rahmenbedingungen zusätzlich ausbaubare Potenzial.

From Theoretical to Technical Hydro Power Potential – Method

Abstract

The Federal Ministry of the Environment has commissioned a research project to determine the hydro power potential of Germany on the basis of an theoretical line potential approach. For this purpose current digital data of terrain morphology and flow rates have been processed and analyzed using a geographic information system (GIS). Considering the parameters of head utilization rate and machine efficiency, the line potential was further broken down to a technical hydro power potential. Results of this study show that 60 % of the large water courses’ theoretical hydro potential can be utilized. Of the small and mid-size water bodies about 20 % of the line potential can realistically be utilized. Considering the current use of hydro power, the subtraction of the used potential and the unused technical potential results in a supplementary hydro power potential which is subject to further restrictions such as competing utilizations and legal requirements.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Anderer P, Dumont U, Heimerl S, Ruprecht A, Wolf-Schumann U: Das Wasserkraftpotenzial in Deutschland. In: WasserWirtschaft 100 (2010), Nr. 9, S. 12.Google Scholar
  2. 2.
    Hildebrand H, Kern K: Ermittlung des Wasserkraftpotenzials für große Regionen am Beispiel von Baden-Google Scholar
  3. Württemberg. In: Wasserwirtschaft 79 (1989), Nr. 11, S. 562–567.Google Scholar
  4. 3.
    Keller H, Ruprecht C, Vogel F: Die Wasserkräfte des Berg- und Hügellandes in Preußen und benachbartenGoogle Scholar
  5. Staatsgebieten („Preußenstudie“). Studie im Auftrag der Preußischen Herren Minister der öffentlichen Arbeiten, für Handel und Gewerbe und für Landwirtschaft, Domänen und Forsten, 1914Google Scholar
  6. 4.
    Giesecke J, Horlacher H-B, Förster G: Bereich Wasserkraftwerke > 1 MW. IKARUS-Teilprojekt 4: Umwandlungssektor IKARUS. Instrumente für Klimareduktionsstrategien. Band 4-05, 1996.Google Scholar
  7. 5.
    Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (Hrsg): Digitales Landschaftsmodell 1 : 1 000 000 (DLM 1000W).Google Scholar
  8. 5.
    Ausgabe. 2007Google Scholar
  9. 6.
    Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (Hrsg): Digitales Geländemodell für Deutschland (DGM-D). Stand vom 16.05.2007Google Scholar
  10. 7.
    Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hrsg): Hydrologischer Atlas von Deutschland. Bonn, Berlin: 2000/2001.Google Scholar
  11. 8.
    Mosonyi E: Wasserkraftwerke Band 1: Niederdruckanlagen. Düsseldorf: VDI-Verlag, 1966Google Scholar
  12. 9.
    Fichtner (Hrsg): Die Wettbewerbsfähigkeit von großen Laufwasserkraftwerken im liberalisierten deutschenGoogle Scholar
  13. Strommarkt. Studie im Auftrag des Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit. Endbericht Projekt Nr. 45/02. Stuttgart, 2003Google Scholar
  14. 10.
    PÖYRY EGmbH (Hrsg): Wasserkraftpotenzialstudie Österreich. Studie im Auftrag des Verbandes derGoogle Scholar
  15. Elektrizitätsunternehmen Österreich, Wien, 2008. (www.veoe.at).
  16. 11.
    WaterGisWeb AG (Hrsg): Flächendeckende GIS-gestützte Identifikation des Kleinwasserkraftpotenzials.Google Scholar
  17. Bern: 2009 (www.WaterGisWeb.ch).
  18. 12.
    Alterach J, Peviani M, Davitti AElli: Rapport cesi ricerca, www.worldwatercongress2008.org/authors/abs928_article.pdf, 2007

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Pia Anderer
    • 1
  • Ulrich Dumont
    • 1
  • Bettina Stark
    • 2
  • Ulrich Wolf-Schumann
    • 2
  1. 1.Ingenieurbüro FloecksmühleAachen
  2. 2.Hydrotec Ingenieurgesellschaft für Wasser und Umwelt mbHAachen

Personalised recommendations