Advertisement

Change

Chapter
  • 5.5k Downloads

Zusammenfassung

Die aktuellen Entwicklungen bringen eine neue Lebens- und Arbeitskultur mit sich. Verantwortungsbereiche, die vormals klar zwischen Individuen, Gesellschaft und Staat sowie Unternehmen aufgeteilt waren, verschieben sich nun. Dem Individuum werden in der Co-Economy mit Mitbestimmung und Verantwortung zuteil. An diese Situation müssen sich alle Beteiligten gewöhnen und in ihre neue Rolle einfinden. Zum einen entstehen im Rahmen einer Wertschöpfung, die nicht mehr linear, sondern kollaborativ verläuft, völlig neue (organisatorische) Herausforderungen, zum anderen tun sich neue Chancen für die einzelnen Player auf, die es abzuwägen und zu ergreifen gilt.

Quellen & Literaturempfehlungen

  1. Appelt R (2013) Personal Branding – Bewerbung 2.0. Sketchnotes. http://sketchnotes.de/2013/05/30/personal-branding-bewerbung-2-0/. Zugegriffen: 3. Feb. 2014
  2. Barnikel M (2012) How social currency is driving identity, trust and new industries. Techcrunch. http://techcrunch.com/2012/04/15/how-social-currency-is-driving-identity-trust-and-new-industries/. Zugegriffen: 3. Feb. 2014
  3. Bergmann F (2004) Neue Arbeit, neue Kultur: Ein Manifest. Arbor-Verlag, FreiburgGoogle Scholar
  4. Bund K, Heuser U, Kunze A (2013) Generation Y – Wollen die auch arbeiten? Zeit Online. http://www.zeit.de/2013/11/Generation-Y-Arbeitswelt. Zugegriffen: 3. Feb. 2014
  5. Burgard N (2014) Crowdrecruiting Am Beispiel des Projekts Work in Green. CrowdsourcingBlog. http://www.crowdsourcingblog.de/blog/2014/01/21/crowdrecruiting-am-beispiel-des-projekts-work-in-green/. Zugegriffen: 3. Feb. 2014
  6. Chambers EG, Fouldon M, Handfield-Jones H, Hankin SM, Michaels EG (1998) The war for talents. McKinsey Q 3:44–57Google Scholar
  7. Csíkszentmihályi M (2010) Flow: Das Geheimnis des Glücks, 15. Aufl. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  8. Dapp T, Ehmer P (2011) Kultur- und Kreativwirtschaft – Wachstumspotential in Teilbereichen. Deutsche Bank Research. Deutsche Bank Research, FrankfurtGoogle Scholar
  9. Dostal W (1998) Arbeit und Lernen in der Informationsgesellschaft. In: Heinrich Böll Stiftung. http://www.wissensgesellschaft.org/themen/bildung/arbeitundlernen.pdf. Zugegriffen: 3. Feb. 2014
  10. Giesa C, Clausen L (2014) New Business Order. Wie Start-ups Wirtschaft und Gesellschaft verändern. Carl Hanser Verlag, München.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hedemann F (2013) E-Recruiting: Wie Unternehmen den War on Talents gewinnen. t3n. http://t3n.de/news/e-recruiting-unternehmen-war-459089/. Zugegriffen: 23. April 2013
  12. Von Hippel E (2005) Democratizing Innovation. The MIT Press, CambridgeGoogle Scholar
  13. Olma S (2013) The serendipity machine. A disruptive business model for society 3.0. Van Lindong & De Bres, AmersfoortGoogle Scholar
  14. Priddat, B (2010) Organisation als Kooperation. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  15. Schmidt J (2010) Wer soll in Zukunft arbeiten? Zum Strukturwandel der Arbeitswelt. Bundeszentrale für politische Arbeit. http://www.bpb.de/apuz/32343/wer-soll-in-zukunft-arbeiten-zum-strukturwandel-der-arbeitswelt. Zugegriffen: 27. Mai 2014
  16. Voß G, Pongratz W (1998) Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? Köln Z Soziol Sozialpsychologie 1:131–158Google Scholar
  17. Werle K (2012) Karriere? Ohne mich. Spiegel Online. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/karriereverweigerer-wer-will-noch-chef-werden-a-851667.html. Zugegriffen: 3. Feb. 2014

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland

Personalised recommendations