Advertisement

Collaboration

Chapter

Zusammenfassung

Der Mensch ist ein soziales Wesen, wir haben gelernt mit anderen zusammen zu leben, uns auszutauschen, gegenseitig zu unterstützen. In der Regel geschieht das nicht aus reinem Altruismus, sondern weil wir gemeinsame Ziele verfolgen und wissen, dass wir gemeinsam schneller dort hinkommen, oder bessere Ergebnisse erzielen, wenn wir unsere Ressourcen und Fähigkeiten kombinieren. Trage ich etwas zum Gemeinwohl bei, dann partizipiere ich gleichermaßen davon. So sind Modelle wie Genossenschaften keineswegs neu, haben aber im Digital-Zeitalter eine Renaissance erfahren. Auf einmal waren der Kollaboration keine räumlichen Grenzen mehr gesetzt. Beste Beispiele sind webbasierte Open-Source-Projekte wie die Wikipedia oder der Firefox Browser, an denen weltweit Menschen arbeiten, um ein Produkt zu schaffen (und zu verbessern), das ihnen selbst und anderen einen Mehrwert verschafft, z. B. einen besseren Zugang zu Informationen.

Quellen & Literaturempfehlungen

  1. Abrahamson S, Ryder P, Unterberg B (2013) Crowdstorm. The future of innovation, ideas, and problem solving. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  2. Van Belleghem St, De Ruyck T (2012) From co-creation to collaboration: 5 pillars for business success. Briansolis. http://www.briansolis.com/2012/05/from-co-creation-to-collaboration-5-pillars-for-business-success/. Zugegriffen: 29. Jan. 2014
  3. Benkler Y (2002) Coase’s Penguin, or, Linux and the nature of the firm. The Yale Law Journal. http://www.benkler.org/CoasesPenguin.PDF. Zugegriffen: 4. Feb. 2014
  4. Evers R (2006) Customer-Made. Trendwachting. http://trendwatching.com/trends/CUSTOMER-MADE.htm. Zugegriffen: 28. Jan. 2013
  5. NN (2011) The rise of co-working: setting the desk jockeys free. The Economist. http://www.economist.com/node/21542190. Zugegriffen: 31. Jan. 2013
  6. Ostrom E (1990) Governing the commons: the evolution of institutions for collective action. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  7. Sennett R (2012) Zusammenarbeit: Was unsere Gesellschaft zusammenhält. Hanser Berlin, BerlinGoogle Scholar
  8. Spivey Overby C (2006) The essentials of consumer-driven innovation. Best Practices. Forrester Research, Cambridge http://www.clickadvisor.com/downloads/Overby_Essentials_of_Consumer_Driven_innovation.pdf. Zugegriffen: 28. Jan. 2014Google Scholar
  9. Stadler R, Brenner W, Herrmann A (2012) Erfolg im digitalen Zeitalter. Strategien von 17 Spitzenmanagern. F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen GmbH, Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Stil H (2008) Web 2.0 ohne große Bodenhaftung – Vernetzung von Personen und Funktionen über Web-Kommunikation. Computerwoche. http://www.computerwoche.de/a/web-2-0-ohne-grosse-bodenhaftung,1864509,4. Zugegriffen: 31. Jan. 2013
  11. Wuerschmidt J (2011) Whitepaper: Die Vorteile von Crowdsourcing. Logoindex24. http://www.logoindex24.com/whitepapers/whitepaper_crowdsourcing1.pdf. Zugegriffen: 1. Feb. 2013

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland

Personalised recommendations