Advertisement

Marktforschung pp 167-186 | Cite as

Qualitative Marktforschung

  • Alexander Magerhans
Chapter

Zusammenfassung

Die qualitative Marktforschung stellt ein weiteres Tätigkeitsfeld innerhalb der Marktforschung dar. Gegenüber der quantitativen Marktforschung ist ihr Stellenwert wesentlich geringer. Allerdings muss angemerkt werden, dass sich zum Teil nur durch qualitative Methoden Erkenntnisse gewinnen lassen, die man mithilfe der quantitativen Marktforschung gar nicht erheben könnte.

Literatur

  1. Atteslander, P. (2010): Methoden der empirischen Sozialforschung, 13. Aufl., Berlin.Google Scholar
  2. Balzer, E. (2007): Standortbestimmung aus praktischer Perspektive, in: Naderer, G./Balzer, E. (Hrsg.): Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis. Grundlagen, Methoden und Anwendungen, Wiesbaden, S. 3–14.Google Scholar
  3. Epple, M./Hahn, G. (2003): Dialog im virtuellen Raum – Die Online-Focusgroup in der Praxis der Marktforschung, in: Theobald, A./Dreyer, M./Starsetzki, T. (Hrsg.): Online-Marktforschung. Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen, 2. Aufl., Wiesbaden, S. 297–307.Google Scholar
  4. Holzmüller, H. H./Buber, R. (2009): Optionen für die Marketingforschung durch die Nutzung qualitativer Methodologie und Methodik, in: Buber, R./Holzmüller, H. H. (Hrsg.): Qualitative Marktforschung. Konzepte, Methoden, Analysen, 2. Aufl., Wiesbaden, S. 3–20.Google Scholar
  5. Homburg, C. (2012): Marketingmanagement. Strategie, Instrumente, Umsetzung, Unternehmensführung, 4. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  6. Koch, G. (1992): Die erfolgreiche Moderation von Lern- und Arbeitsgruppen. Praktische Tips für jeden, der mit Teams mehr erreichen will, 3. Aufl., Landsberg am Lech.Google Scholar
  7. Kühn, R./Kreuzer, M. (2006): Marktforschung. Best Practices für Marketingverantwortliche, Bern u. a.Google Scholar
  8. Kuß, A. (2012): Marktforschung. Grundlagen der Datenerhebung und Datenanalyse, 4. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  9. Lenzen, A. (1999): Präsentieren – Moderieren. Inhalte überzeugend darstellen und umsetzen. Präsentationsmedien wirkungsvoll einsetzen: Denken in Bildern. Moderation von Gruppen: Die Fäden im Hintergrund zusammenhalten, Berlin.Google Scholar
  10. Mentzel, W. (2008): Moderation. Die besten Techniken für die Teamarbeit, München.Google Scholar
  11. Müller, M./Dachrodt, H.-G. (2001): Moderation im Beruf. Besprechungen, Workshops, Sitzungen, Frankfurt am Main.Google Scholar
  12. Neumann, P. (2006): Markt- und Werbepsychologie, Band 3: Marktforschung im Team – vom Briefing bis zur Präsentation. Kommunikation, Kreativitätstechniken, Erhebung, Auswertung und Visualisierung qualitativer und quantitativer Daten, Präsentation der Ergebnisse, Gräfelfing.Google Scholar
  13. Pepels, W. (1995): Käuferverhalten und Marktforschung, Stuttgart.Google Scholar
  14. Pepels, W. (2011): Lexikon Marktforschung, 2. Aufl., Düsseldorf.Google Scholar
  15. Weisbach, C.-R. (2000): Verhandeln und Moderieren für Wirtschaftsstudierende. Logisch argumentieren, psycho-logisch verhandeln, Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.EAH JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations