Advertisement

Karrierechancen von Frauen erfolgreich gestalten

Good Practices der Veränderung
  • Andreas Boes
  • Thomas Lühr

Zusammenfassung

Vieles deutet darauf hin, dass in den nächsten Jahren eine entscheidende Weichenstellung für die Teilhabechancen von Frauen in der Gesellschaft vorgenommen wird. Ein „historischer Möglichkeitsraum“ (Boes et al. 2011: 29) ist entstanden, der eine substanzielle und nachhaltige Veränderung hin zu mehr Gleichberechtigung bewirken könnte. Eine anhaltende Diskussion über die Einführung einer mehr oder minder verbindlichen Frauenquote in der Wirtschaft deutet auf eine Zeitenwende in der öffentlichen Debatte um die Karrierechancen von Frauen hin. Die gesellschaftliche Anspruchshaltung ist, so könnte man sagen, radikaler geworden und hat einen neuen Resonanzboden geschaffen, auf dem sich neue politische Konstellationen – quer durch alle Parteien – abzeichnen, die (bis hinauf zur EU-Ebene) Druck auf die Unternehmen ausüben.

Literatur

  1. [1]
    BA: Bundesagentur für Arbeit (2012): Arbeitsmarktberichterstattung: Der Arbeitsmarkt für Akademikerinnen und Akademiker in Deutschland – Naturwissenschaften/Informatik, NürnbergGoogle Scholar
  2. [2]
    Boes, A. (2005): Auf dem Weg in die Sackgasse? Internationalisierung im Feld Software und IT- Services. In: Boes, A./Schwemmle, M. (Hg.): Bangalore statt Böblingen? Offshoring und Internationalisierung im IT-Sektor, Hamburg: VSA, S. 13–65Google Scholar
  3. [3]
    Boes, A./Bultemeier, A. (2008): Informatisierung – Unsicherheit – Kontrolle. Analysen zum neuen Kontrollmodus in historischer Perspektive. In: Dröge, K./Marrs, K./Menz, W. (Hg.): Rückkehr der Leistungsfrage. Leistung in Arbeit, Unternehmen und Gesellschaft, Berlin: edition sigma, S. 59–90Google Scholar
  4. [4]
    Boes, A./Kämpf, T. (2012): Informatisierung als Produktivkraft. Der informatisierte Produktionsmodus als Basis einer neuen Phase des Kapitalismus. In: Dörre, K./Sauer, D./Wittke, V. (Hg.): Kapitalismustheorie und Arbeit. Neue Ansätze soziologischer Kritik, Frankfurt am Main; New York: Campus, S. 316–335Google Scholar
  5. [5]
    Boes, A./Bultemeier, A./Kämpf, T. (2011): Werden die Karten für Frauen neu gemischt? In: Boes, A./Bultemeier, A./Kämpf, T./Trinczek, R. (Hg.): Strukturen und Spielregeln in modernen Unternehmen und was sie für Frauenkarrieren bedeuten (können). Arbeitspapier 2 des Projekts „Frauen in Karriere“, München: ISF München, S. 7–43Google Scholar
  6. [6]
    Boes, A./Kämpf, T./Trinks, K. (2011a): Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Gesundheitsförderung in der IT-Industrie. In: Gerlmaier, A./Latniak, E. (Hg.): Burnout in der IT-Branche. Ursachen und betriebliche Prävention, Kröning: Asanger Verlag, S. 251–267Google Scholar
  7. [7]
    Bultemeier, A. (2011): Neue Spielregeln in modernen Unternehmen: Wie können Frauen davon profitieren? In: Boes, A./Bultemeier, A./Kämpf, T./Trinczek, R. (Hg.): Strukturen und Spielregeln in modernen Unternehmen und was sie für Frauenkarrieren bedeuten (können). Arbeitspapier 2 des Projekts „Frauen in Karriere“, München: ISF München, S. 45–81Google Scholar
  8. [8]
    Ellguth, P./Liebold, R./Trinczek, R. (1998): "Double Squeeze". Manager zwischen beruflichen und privaten Anforderungen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 50, Heft 3, S. 517–535Google Scholar
  9. [9]
    Faust, M./Jauch, P./Notz, P. (2000): Befreit und entwurzelt: Führungskräfte auf dem Weg zum „internen Unternehmer“, München; Mering: Rainer Hampp VerlagGoogle Scholar
  10. [10]
    Hecken, A.E. (2006): Bildungsexpansion und Frauenerwerbstätigkeit. In: Hadjar, A./Becker, R. (Hg.): Die Bildungsexpansion. Erwartete und unerwartete Folgen, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 123–156Google Scholar
  11. [11]
    Heinz, W.R. (2003): „From Work Trajectories to Negotiated Careers. The Contingent Work Life Course. In: Mortimer, J.T./Shanahan, M.J. (Hg.): Handbook of the Life Course. New York: Kluwer, S. 185–204Google Scholar
  12. [12]
    Kanter, R.M. (1977): Men and Women of the Corporation, New York: Basic BooksGoogle Scholar
  13. [13]
    Kompetenzzentrum: Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. (2013): Daten + Fakten. Studium. Vorläufige Zahlen für das Studienjahr 2012 in ausgewählten Studienbereichen,http://www.kompetenzz.de/Daten-Fakten/Studium, aufgerufen am 18.06.2013, 12:42 Uhr
  14. [14]
    Kotthoff, H./Reindl, J. (1990): Die soziale Welt kleiner Betriebe – Wirtschaften, Arbeiten und Leben in mittelständischen Industriebetrieben, Göttingen: SchwarzGoogle Scholar
  15. [15]
    Maruani, M. (2002): Ein unvollendetes Projekt: Die Gleichheit von Männern und Frauen in der Arbeitswelt; (Siegener Beiträge zur Soziologie, Band 4), Köln: Rüdiger Köpper VerlagGoogle Scholar
  16. [16]
    Meier, M./Weller, I. (2010): Wissensmanagement und unternehmensinterner Wissenstransfer, Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin, 2010/16, Berlin: Freie Universität,http://edocs.fu-berlin.de/docs/servlets/MCRFileNodeServlet/FUD0CS_derivate_000000001205/discpaper16_10.pdf?hosts =, aufgerufen am 27.06.2013, 15:07 Uhr
  17. [17]
    Ochsenfeld, F. (2012): Gläserne Decke oder goldener Käfig: scheitert der Aufstieg von Frauen in erste Managementpositionen an betrieblicher Diskriminierung oder an familiären Pflichten? In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 64, Heft 3, S. 507–534Google Scholar
  18. [18]
    Pasero, U. (2004): Gender Trouble in Organisationen und die Erreichbarkeit von Führung. In: Pasero, U./Priddat, B.P. (Hg.): Organisationen und Netzwerke: Der Fall Gender, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 143–163Google Scholar
  19. [19]
    Quack, S. (1997): Karrieren im Glaspalast: Weibliche Führungskräfte in europäischen Banken; discussion paper FS I 97-104 des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB), BerlinGoogle Scholar
  20. [20]
    Sattelberger, Th. (2010): Die "gläserne Decke" öffnen – Thomas Sattelberger über die Notwendigkeit mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen. Statement auf der Konzernwebsite am 24.03.2010,http://www.telekom.com/medien/managementzursache/5160, aufgerufen am 27.06.2013, 13:00 Uhr
  21. [21]
    Sauer, D. (2006): Von der systemischen Rationalisierung zur permanenten Reorganisation – Lange und kurze Wellen der Unternehmensreorganisation. In: Baukrowitz, A./Berker, T./Boes, A./Pfeiffer, S./Schmiede, R./Will, M. (Hrsg.): Informatisierung der Arbeit – Gesellschaft im Umbruch, Berlin: edition sigma, S. 84–97Google Scholar
  22. [22]
    Sauer, D./Boes, A./Kratzer, N. (2005): Reorganisation des Unternehmens. In: SOFI; IAB; ISF München; INIFES (Hrsg.): Berichterstattung zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland – Arbeit und Lebensweisen. Erster Bericht, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 323–350Google Scholar
  23. [23]
    Shell Jugendstudie: Albert, M./Hurrelmann, K./Quenzel, G. (2010): 16. Shell Jugendstudie. Jugend 2010, Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch VerlagGoogle Scholar
  24. [24]
    Sordon, E. (1995): Frauen in Führungspositionen in Großunternehmen: Betriebliche Defizite und Perspektiven der Verwirklichung von Chancengleichheit; (Reihe Wirtschaftswissenschaften, Band 82), Pfaffenweiler: Centaurus VerlagsgesellschaftGoogle Scholar
  25. [25]
    Statusbericht: „Frauen in Führungspositionen.“ Entwicklungen und Zielsetzungen der 30 DAXUnternehmen. Statusbericht 2012,http://www.bda-online.de/www/arbeitgeber.nsf/res/Dax-30_Frauen_in%20Fuehrungspositionen.pdf/$file/Dax-30_Frauen_in%20Fuehrungspositionen.pdf, aufgerufen am 27.06.2013, 13:26 Uhr

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Andreas Boes
  • Thomas Lühr

There are no affiliations available

Personalised recommendations