Advertisement

Frauen wollen Karriere!

Karriereorientierungen von Frauen im Umbruch der Unternehmen
  • Anja Bultemeier

Zusammenfassung

Die Karriere von Frauen ist seit jeher von Diskursen begleitet, die das „Atypische“ dieses Phänomens zum Ausdruck bringen. Stand zu Beginn der Karriereintegration von Frauen die Frage im Mittelpunkt, ob Frauen überhaupt führen können, so geht es aktuell – wohl auch mit Blick auf die hohe Bildungsbeteiligung von Frauen und die hohe Qualität ihrer Abschlüsse – um die Frage, ob Frauen überhaupt führen wollen.

Literatur

  1. [1]
    Allmendinger, J. (2009): Frauen auf dem Sprung. Wie junge Frauen heute leben wollen. Die Brigitte-Studie, München: Pantheon VerlagGoogle Scholar
  2. [2]
    Allmendinger, J./Hackmann, J.R. (1994): Akzeptanz oder Abwehr? Die Integration von Frauen in professionelle Organisationen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 46, Heft 2, S. 238–258Google Scholar
  3. [3]
    Auer, M (2000): Vereinbarkeitskarrieren. Eine karrieretheoretische Analyse des Verhältnisses von Erwerbsarbeit und Elternschaft, München; Mering: Rainer Hampp VerlagGoogle Scholar
  4. [4]
    Becker-Schmidt, R. (1987): Die doppelte Vergesellschaftung – die doppelte Unterdrückung: Besonderheiten der Frauenforschung in den Sozialwissenschaften. In: Unterkirchen, L./Wagner, I. (Hg.): Die andere Hälfte der Gesellschaft. Österreichischer Soziologentag 1985, Wien: ÖGB, S. 10–25Google Scholar
  5. [5]
    Becker-Schmidt, R. (2008): Doppelte Vergesellschaftung von Frauen: Divergenzen und Brückenschläge zwischen Privat- und Erwerbsleben. In: Becker, R./Kortendiek, B. (Hg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung: Theorie, Methoden, Empirie, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 65–74Google Scholar
  6. [6]
    Becker-Schmidt, R./Knapp, G.A./Schmidt, B. (1985): Eines ist zuwenig – beides ist zuviel. Erfahrungen von Arbeiterfrauen zwischen Familie und Fabrik, Bonn: Verlag Neue GesellschaftGoogle Scholar
  7. [7]
    Behnke, C./Liebold, R. (2002): Die Verteidigung der Arbeit. In: Schmidt, G./Gergs, H.J./Pohlmann, M. (Hg): Managementsoziologie. Themen, Desiderate, Perspektiven, München/Mering: Rainer Hampp Verlag, S. 156–167Google Scholar
  8. [8]
    Boes, A./Bultemeier, A./Kämpf, T. (2011): Werden die Karten für Frauen neu gemischt? In: Boes, A./Bultemeier, A./Kämpf, T./Trinczek, R. (Hg.): Strukturen und Spielregeln in modernen Unternehmen und was sie für Frauenkarrieren bedeuten (können). Arbeitspapier 2 des Projekts „Frauen in Karriere“, München: ISF München, S. 7–43Google Scholar
  9. [9]
    Bultemeier, A. (2011): Neue Spielregeln in modernen Unternehmen: Wie können Frauen davon profitieren? In: Boes, A./Bultemeier, A./Kämpf, T./Trinczek, R. (Hg.): Strukturen und Spielregeln in modernen Unternehmen und was sie für Frauenkarrieren bedeuten (können). Arbeitspapier 2 des Projekts „Frauen in Karriere“, München: ISF München, S. 45–81Google Scholar
  10. [10]
    Ellguth, P./Liebold, R./Trinczek, R. (1998): “Double Squeeze“. Manager zwischen beruflichen und privaten Anforderungen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 50, Heft 3, S. 517–535Google Scholar
  11. [11]
    Eurostat (2013): Erwerbstätigenquote nach Geschlecht, Alter und NUTS-2-Regionen (%) (Tabelle), http://appsso.eurostat.ec.europa.eu/nui/show.do?dataset=lfst_r_lfe2emprt&lang=de, aufgerufen am 25.06.13, 10:14 Uhr.
  12. [12]
    Faust M./Jauch P./Notz P. (2000): Befreit und entwurzelt: Führungskräfte auf dem Weg zum „internen Unternehmer“, München; Mering: Rainer Hampp VerlagGoogle Scholar
  13. [13]
    Heintz, B./Nadai, E. (1998): Geschlecht und Kontext. De-Institutionalisierungsprozesse und geschlechtliche Differenzierung. In: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 27, Heft 2, S. 75–93Google Scholar
  14. [14]
    Hermann, A./Strunk, G. (2012): Wichtig? Unwichtig? Welche Rolle spielt Geschlecht in der Karriere? In: Krell, G./Rastetter, D./Reichel, K. (Hg.): Geschlecht Macht Karriere in Organisationen. Analysen zur Chancengleichheit in Fach- und Führungspositionen, Berlin: edition sigma, S. 41–58Google Scholar
  15. [15]
    Kanter, R.M. (1977): Men and Women of the Corporation, New York: Basic BooksGoogle Scholar
  16. [16]
    Kanter, R.M. (1980): A Tale of "O". On Being Different in an Organization, New York: Harper & RowGoogle Scholar
  17. [17]
    Kleinert, C./Kohaut, S./Brader, D./Lewerenz, J. (2007): Frauen an die Spitze. Arbeitsbedingungen und Lebenslagen weiblicher Führungskräfte, hrsg. vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, IAB-Bibliothek Band 2, Frankfurt am Main; New York: CampusGoogle Scholar
  18. [18]
    Krüger, H. (1995): Dominanzen im Geschlechterverhältnis: Zur Institutionalisierung von Lebensläufen. In: Becker-Schmidt, R./Knapp, G.A. (Hg.): Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand der Sozialwissenschaften, Frankfurt am Main; New York: Campus, S. 195–219Google Scholar
  19. [19]
    Maruani, M. (2002): Ein unvollendetes Projekt: Die Gleichheit von Männern und Frauen in der Arbeitswelt; (Siegener Beiträge zur Soziologie, Band 4), Köln: Rüdiger Köpper VerlagGoogle Scholar
  20. [20]
    Mika, B. (2012): Die Feigheit der Frauen. Rollenwandel und Geiselmentalität. Eine Streitschrift wider den Selbstbetrug, München: Wilhelm Goldmann VerlagGoogle Scholar
  21. [21]
    Nickel, H.M. (2011): Frauen wollen führen – Männer wollen Macht. Oder: Ist Macht eine andro- zentrische Kategorie? Vortrag auf der Tagung „Frau Macht Konkurrenz“ an der Evangelischen Akademie Tutzing am 11.03.2011, http://www.frauenakademie.de/images/maria_nickel.pdf, aufgerufen am 25.06.2013, 11:37 Uhr
  22. [22]
    Nickel, H.M./Hüning, H. (2008): Frauen an die Spitze? Zur Repolitisierung der Arbeits- und Geschlechterdebatte. In: Eickelpasch, R./Rademacher, C./Lobato, P.R. (Hg.): Metamorphosen des Kapitalismus und seiner Kritik, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 216–239Google Scholar
  23. [23]
    Nickel, H.M./Hüning, H./Frey, M. (2008): Subjektivierung, Verunsicherung, Eigensinn. Auf der Suche nach Gestaltungspotentialen für eine neue Arbeits- und Geschlechterpolitik, Berlin: edition sigmaGoogle Scholar
  24. [24]
    Priddat, B.P. (2001): Frauen als virtuelle Unternehmerinnen: hyper-organizations of work, life and household: ein Beitrag zur Geschlechterfrage in the New economy; Wittener Diskussionspapiere, Heft 80, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Universität Witten/HerdeckeGoogle Scholar
  25. [25]
    Quack, S. (1997): Karrieren im Glaspalast: Weibliche Führungskräfte in europäischen Banken; discussion paper FS I 97-104 des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB), BerlinGoogle Scholar
  26. [26]
    Statistisches Bundesamt (2012): Teilzeitquote von Frauen in Deutschland deutlich über EU- Durchschnitt. Pressemitteilung vom 07.03.2012, https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2012/03/PD12_078_132pdf.pdf?__blob=publicationFile, aufgerufen am 25.06.2013, 11:40 Uhr
  27. [27]
    Statistisches Bundesamt (2012a): Mehr Nacht- und Wochenendarbeit in Deutschland – neuer Bericht zur Qualität der Arbeit erschienen.Pressemitteilungvon20.08.2012, https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2012/08/PD12_284_13411pdf.pdf; jsessionid=672967554DC7A69CA0E40B5190B08687.cae1?ÂÂÂÂÂ blob=publicationFile, aufgerufen am 25.06.2013, 11:42 Uhr

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Anja Bultemeier

There are no affiliations available

Personalised recommendations