Advertisement

Neue Spielregeln in modernen Unternehmen

Chancen und Risiken für Frauen
  • Anja Bultemeier
  • Andreas Boes

Zusammenfassung

Dieser Aufsatz thematisiert den aktuellen Wandel des Karrieremechanismus in modernen Unternehmen und fragt nach den darin liegenden Chancen und Risiken für die beruflichen Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten von Frauen. In unseren Studien wird deutlich, dass sich die Karrieremöglichkeiten von Frauen aktuell sehr grundlegend verändern und dass sich dabei neue Chancen abzeichnen, tradierte Geschlechterstrukturen in den Unternehmen aufzubrechen.

Literatur

  1. [1]
    Ahrens, D. (2004): Vom Management zur Gestaltung von Wissen durch neue Medien. In: Wyssu- sek, B. (Hg.): Wissensmanagement komplex. Perspektiven und soziale Praxis, Berlin: Erich Schmidt Verlag, S. 159–173Google Scholar
  2. [2]
    Altmann, N./Bechtle, G. (1971): Betriebliche Herrschaftsstrukturen und industrielle Gesellschaft. Ein Ansatz zur Analyse, München: Carl Hanser VerlagGoogle Scholar
  3. [3]
    Baethge, M./Denkinger, J./Kadritzke, U. (1995): Das Führungskräfte-Dilemma. Manager und industrielle Experten zwischen Unternehmen und Lebenswelt, Frankfurt am Main; New York: CampusGoogle Scholar
  4. [4]
    Baukrowitz, A./Boes, A. (1996): Arbeit in der „Informationsgesellschaft“ – Einige grundsätzliche Uberlegungen aus einer (fast schon) ungewohnten Perspektive. In: Schmiede, R. (Hg.): Virtuelle Arbeitswelten – Arbeit, Produktion und Subjekt in der „Informationsgesellschaft“, Berlin: edition sigma, S. 129–158Google Scholar
  5. [5]
    Becker-Schmidt, R. (1987): Die doppelte Vergesellschaftung – die doppelte Unterdrückung: Besonderheiten der Frauenforschung in den Sozialwissenschaften. In: Unterkirchen, L./Wagner, I. (Hg.): Die andere Hälfte der Gesellschaft. Österreichischer Soziologentag 1985, Wien: ÖGB Verlag, S. 10–25Google Scholar
  6. [6]
    Becker-Schmidt, R. (2008): Doppelte Vergesellschaftung von Frauen: Divergenzen und Brückenschläge zwischen Privat- und Erwerbsleben. In: Becker, R./Kortendiek, B. (Hg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung: Theorie, Methoden, Empirie, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S.65–74Google Scholar
  7. [7]
    Beckman, S.L. (1996): Evolution of Management Roles in a Networked Organization. An Insider’s View of the Hewlett-Packard Company. In: Osterman, P.S. (Hg.): Broken Ladders. Managerial Ca- reers in the New Economy, New York: Oxford UP, S. 155–184Google Scholar
  8. [8]
    Boes, A. (1996): Formierung und Emanzipation – Zur Dialektik der Arbeit in der „Informationsgesellschaft“. In: Schmiede, R. (Hg.): Virtuelle Arbeitswelten, Berlin: edition sigma, S. 159–178Google Scholar
  9. [9]
    Boes, A. (2005): Auf dem Weg in die Sackgasse? – Internationalisierung im Feld Software und IT- Services. In: Boes, A./Schwemmle, M. (Hg.): Bangalore statt Böblingen? – Offshoring und Internationalisierung im IT-Sektor, Hamburg: VSA, S. 13–65Google Scholar
  10. [10]
    Boes, A./Bultemeier, A. (2008): Informatisierung – Unsicherheit – Kontrolle. Analysen zum neuen Kontrollmodus in historischer Perspektive. In: Dröge, K.u. a. (Hg.): Rückkehr der Leistungsfrage. Leistung in Arbeit, Unternehmen und Gesellschaft, Berlin: edition sigma, S. 59–90Google Scholar
  11. [11]
    Boes, A./Bultemeier, A. (2010): Anerkennung im System permanenter Bewährung. In: Soeffner, H.- G. (Hg.): Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen. Verhandlungen des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, CD–ROM.Google Scholar
  12. [12]
    Boes, A./Bultemeier, A./Kämpf, T. (2011): Werden die Karten für Frauen neu gemischt? In: Boes, A./Bultemeier, A./Kämpf, T./Trinczek, R. (Hg.): Strukturen und Spielregeln in modernen Unternehmen und was sie für Frauenkarrieren bedeuten (können). Arbeitspapier 2 des Projekts „Frauen in Karriere“, München: ISF München, S. 7–43Google Scholar
  13. [13]
    Boes, A./Kämpf, T. (2012): Informatisierung als Produktivkraft. Der informatisierte Produktionsmodus als Basis einer neuen Phase des Kapitalismus. In: Dörre, K./Sauer, D./Wittke, V. (Hg.): Kapitalismustheorie und Arbeit. Neue Ansätze soziologischer Kritik, Frankfurt am Main; New York: Campus, S. 316–335Google Scholar
  14. [14]
    Boes, A./Kämpf, T./Marrs, K. (2013): Auf dem Weg in eine Industrialisierung neuen Typs. Vortrag auf dem Zukunftsforum 2 „Neue Formen der Industrialisierung“ des Projekts GlobePro, Frankfurt am Main, 22.02.2013Google Scholar
  15. [15]
    Boes, A./Kämpf, T./Marrs, K. (2013a): Wohin geht das Unternehmen der Zukunft. Vortrag auf dem Zukunftsforum 3 „Unternehmen der Zukunft“ des Projekts GlobePro, Walldorf, 03.05.2013Google Scholar
  16. [16]
    Boltanski, L./Chiapello, E. (2003): Der neue Geist des Kapitalismus, Konstanz: UVK, UniversitätsVerlag KonstanzGoogle Scholar
  17. [17]
    Braverman, H. (1977): Die Arbeit im modernen Produktionsprozeß, Frankfurt am Main; New York: CampusGoogle Scholar
  18. [18]
    Bultemeier, A. (2011): Neue Spielregeln in modernen Unternehmen: Wie können Frauen davon profitieren? In: Boes, A./Bultemeier, A./Kämpf, T./Trinczek, R. (Hg.): Strukturen und Spielregeln in modernen Unternehmen und was sie für Frauenkarrieren bedeuten (können). Arbeitspapier 2 des Projekts „Frauen in Karriere“, München: ISF München, S. 45–81Google Scholar
  19. [19]
    Bultemeier, A. (2013): Öffentlichkeit, systemische Entscheidungen („Kalibrierung“) und individuelle Positionierung als zentrale Bausteine eines neuen Karrieremechanismus; unveröffentlichtes Manuskript, Freising im Februar 2013Google Scholar
  20. [20]
    Castel, R. (2000): Die Metamorphosen der sozialen Frage: Eine Chronik der Lohnarbeit, Konstanz: Universitäts-Verlag KonstanzGoogle Scholar
  21. [21]
    Cyba, E. (1998): Geschlechtsspezifische Arbeitsmarktsegregation: Von den Theorien des Arbeitsmarktes zur Analyse sozialer Ungleichheiten am Arbeitsmarkt. In: Geissler, B./Maier, F./Pfau- Effinger, B. (Hg.): FrauenArbeitsMarkt: der Beitrag der Frauenforschung zur sozio-ökonomischen Theorieentwicklung (Sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung, Band 6), Berlin: edition sig- ma, S. 37–62Google Scholar
  22. [22]
    Di Luzio, G. (2003): Karrieren im öffentlichen Dienst. Veränderung eines Aufstiegsmodells durch die Verwaltungsreform. In: Hitzler, R./Pfadenhauer, M. (Hg.): Karrierepolitik: Beiträge zur Rekonstruktion erfolgsorientierten Handelns, Opladen: Leske + Budrich, S. 97–112Google Scholar
  23. [23]
    Faust, M./Jauch, P./Notz, P. (2000): Befreit und entwurzelt: Führungskräfte auf dem Weg zum „internen Unternehmer“, München, Mering: Rainer Hampp VerlagGoogle Scholar
  24. [24]
    Faust, M. (2002): Karrieremuster von Führungskräften der Wirtschaft im Wandel – Der Fall Deutschland in vergleichender Perspektive. In: Sofi-Mitteilungen Nr. 30, S. 69–90Google Scholar
  25. [25]
    Fried, A./Wetzel, R./Baitsch, Chr. (2001): Leistungsbeurteilung und Geschlechtsdiskriminierung. Kritisch-konstruktive Bemerkungen. In: Arbeit, Jg. 10, Heft 2, S. 122–134Google Scholar
  26. [26]
    Funder, M. (2005): Gendered Management? Geschlecht und Management in wissensbasierten Unternehmen. In: Funder, M./Dörhöfer, S./Rauch, C. (Hg.): Jenseits der Geschlechterdifferenz? Geschlechterverhältnisse in der Informations- und Wissensgesellschaft, Mering: Hampp, S. 97–122Google Scholar
  27. [27]
    Funder, M./Dörhöfer, S./Rauch, C. (2006): Geschlechteregalität – mehr Schein als Sein. Geschlecht, Arbeit und Interessenvertretung in der Informations- und Telekommunikationsindustrie, Berlin: edition sigmaGoogle Scholar
  28. [28]
    Funken, C./Stoll, A./Hörlin, S. (2011): Die Projektdarsteller: Karriere als Inszenierung. Paradoxien und Geschlechterfallen in der Wissensökonomie, Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenCrossRefGoogle Scholar
  29. [29]
    Habermas, J. (1962): Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft, Neuwied: LuchterhandGoogle Scholar
  30. [30]
    Hartmann, M. (2003): Individuelle Karrierepolitik oder herkunftsabhängiger Aufstieg? Spitzenkarriere in Deutschland. In: Hitzler, R./Pfadenhauer, M. (Hg.): Karrierepolitik: Beiträge zur Rekonstruktion erfolgsorientierten Handelns, Opladen: Leske + Budrich, S. 159–171Google Scholar
  31. [31]
    Hermann, A. (2004): Karrieremuster im Management. Pierre Bourdieus Sozialtheorie als Ausgangspunkt für eine genderspezifische Betrachtung, Wiesbaden: Deutscher Universitäts-VerlagGoogle Scholar
  32. [32]
    Hermann, A./Strunk, G. (2012): Wichtig? Unwichtig? Welche Rolle spielt Geschlecht in der Karriere? In: Krell, G./Rastetter, D./Reichel, K. (Hg.): Geschlecht Macht Karriere in Organisationen. Analysen zur Chancengleichheit in Fach- und Führungspositionen, Berlin: edition sigma, S. 41–58Google Scholar
  33. [33]
    Hirschi, A. (2013): Selbstgesteuertes Karrieremanagement im demographischen Wandel (Slides), http:///www.projekt-debbi.de/data/debbi_tagung_2013_vortraghirschi.pdf, aufgerufen am 29.05.2013, 16:20 Uhr
  34. [34]
    Kadritzke, U. (1997): ’Unternehmenskulturen’ unter Druck – Neue Managementkonzepte zwischen Anspruch und Wirklichkeit, Berlin: edition sigma.Google Scholar
  35. [35]
    Kanter, R.M. (1977): Men and Women of the Corporation, New York: Basic BooksGoogle Scholar
  36. [36]
    Kels, P. (2009): Arbeitsvermögen und Berufsbiografie. Karriereentwicklung im Spannungsfeld zwischen Flexibilisierung und Subjektivierung, Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  37. [37]
    Kotthoff, H. (1998): Führungskräfte im Wandel der Firmenkultur: Quasi-Unternehmen oder Arbeitnehmer?; 2. Auflage, Berlin: edition sigmaGoogle Scholar
  38. [38]
    Kotthoff, H./Wagner, A. (2008): Die Leistungsträger. Führungskräfte im Wandel der Firmenkultur – eine Follow-up-Studie, Berlin: edition sigmaGoogle Scholar
  39. [39]
    Krell, G. (2010): Führungspositionen. In: Projektgruppe GiB: Geschlechterungleichheiten im Betrieb. Arbeit, Entlohnung und Gleichstellung in der Privatwirtschaft, Berlin: edition sigma, S. 423–484Google Scholar
  40. [40]
    Krell, G. (2012): „Geschlecht“, „Führung“, „Karriere“ und deren Verschränkungen als diskursive Fabrikationen. In: Krell, G./Rastetter, D./Reichel, K. (Hg.): Geschlecht Macht Karriere in Organisationen. Analysen zur Chancengleichheit in Fach- und Führungspositionen, Berlin: edition sigma, S. 17–40Google Scholar
  41. [41]
    Kurtz, T. (2010): Der Kompetenzbegriff in der Soziologie. In: Kurtz, T./Pfadenhauer, M. (Hg.): Soziologie der Kompetenz, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 7–25Google Scholar
  42. [42]
    Luhmann, N. (1985): Sinn als Grundbegriff der Soziologie. In: Habermas, J./Luhmann, N.: Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie, Frankfurt: Suhrkamp, S. 25–100Google Scholar
  43. [43]
    Luhmann, N. (1987): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie, Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  44. [44]
    Lutz, B. (1987): Arbeitsmarktstruktur und betriebliche Arbeitskräftestrategie: Eine theoretischhistorische Skizze zur Entstehung betriebszentrierter Arbeitsmarktsegmentation, Frankfurt am Main; New York: CampusGoogle Scholar
  45. [45]
    Maruani, M. (2002): Ein unvollendetes Projekt: Die Gleichheit von Männern und Frauen in der Arbeitswelt; (Siegener Beiträge zur Soziologie, Band 4), Köln: Rüdiger Köpper VerlagGoogle Scholar
  46. [46]
    Minssen, H. (2008): Unternehmen. In: Maurer, A. (Hg.): Handbuch der Wirtschaftssoziologie, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 247–267Google Scholar
  47. [47]
    Nickel, H.M./Hüning, H./Frey, M. (2008): Subjektivierung, Verunsicherung, Eigensinn. Auf der Suche nach Gestaltungspotenzialen für eine neue Arbeits- und Geschlechterpolitik, Berlin: edition sigmaGoogle Scholar
  48. [48]
    Nickel, H.M./Hüning, H. (2008): Frauen an die Spitze? Zur Repolitisierung der Arbeits- und Geschlechterdebatte. In: Eickelpasch, R./Rademacher, C./Lobato, P.R. (Hg.): Metamorphosen des Kapitalismus und seiner Kritik, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 216–239Google Scholar
  49. [49]
    Pasero, U. (2004): Gender Trouble in Organisationen und die Erreichbarkeit von Führung. In: Pasero, U./Priddat, B.P. (Hg.): Organisationen und Netzwerke: Der Fall Gender, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 143–163Google Scholar
  50. [50]
    Pfadenhauer, M. (2010): Kompetenz als Qualität sozialen Handelns. In: Kurtz, T./Pfadenhauer, M. (Hg.): Soziologie der Kompetenz, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 149–172Google Scholar
  51. [51]
    Priddat, B.P. (2001): Frauen als virtuelle Unternehmerinnen: hyper-organizations of work, life and household: ein Beitrag zur Geschlechterfrage in the New economy; Wittener Diskussionspapiere, Heft Nr. 80, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Universität Witten/HerdeckeGoogle Scholar
  52. [52]
    Priddat, B.P. (2004): Vom Gender Trouble zur Gender-Kooperation. In: Pasero, U./Priddat, B.P. (Hg.): Organisationen und Netzwerke: Der Fall Gender, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 165–198Google Scholar
  53. [53]
    Quack, S. (1997): Karrieren im Glaspalast: Weibliche Führungskräfte in europäischen Banken; discussion paper FS I 97-104 des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB), BerlinGoogle Scholar
  54. [54]
    Rastetter, D. (1996): Personalmarketing, Bewerberauswahl und Arbeitsplatzsuche; (Basistexte Personalwesen, Band 4), Stuttgart: Ferdinand Enke VerlagGoogle Scholar
  55. [55]
    Schienstock, G. (1993): Management als sozialer Prozeß. In: Ganter, H.D./Schienstock, G. (Hg.): Management aus soziologischer Sicht. Unternehmensführung, Industrie- und Organisationssoziologie, Wiesbaden: Gabler, S. 8–46Google Scholar
  56. [56]
    Schmiede, R. (1996): Informatisierung und gesellschaftliche Arbeit. In: Schmiede, R. (Hg.): Virtuelle Arbeitswelten – Arbeit, Produktion und Subjekt in der „Informationsgesellschaft“, Berlin: edition sigma, S. 107–128Google Scholar
  57. [57]
    Sordon, E. (1995): Frauen in Führungspositionen in Großunternehmen: Betriebliche Defizite und Perspektiven der Verwirklichung von Chancengleichheit; (Reihe Wirtschaftswissenschaften, Band 82), Pfaffenweiler: Centaurus VerlagsgesellschaftGoogle Scholar
  58. [58]
    Vester, M./Gardemin, D. (2001): Milieu, Klasse und Geschlecht. Das Feld der Geschlechterungleichheit und die „protestantische Alltagsethik“. In: Sonderheft 41 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 454–486Google Scholar
  59. [59]
    Walgenbach, P./Kieser, A. (1995): Mittlere Manager in Deutschland und Großbritannien. In: Schreyögg, G./Sydow, J. (Hg.): Managementforschung 5. Empirische Studien, Berlin, New York: Walter de Gruyter, S. 259–309Google Scholar
  60. [60]
    Weber, Max (1988/1920): Vorbemerkung. In: Ders., Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I, Tübingen: Mohr, S. 1–16.Google Scholar
  61. [61]
    Wehrsig, C./Tacke, V. (1992): Funktionen und Folgen informatisierter Organisationen. In: Malsch, T./Mill, U. (Hg.): ArBYTE. Modernisierung der Industriesoziologie?, Berlin: edition sigma, S. 219–239Google Scholar
  62. [62]
    Weinbach, C./Stichweh, R. (2001): Die Geschlechterdifferenz in der funktional differenzierten Gesellschaft. In: Sonderheft 41 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 30–52Google Scholar
  63. [63]
    Wetterer, A. (2002): Arbeitsteilung und Geschlechterkonstruktion: „Gender at Work“ in theoretischer und historischer Perspektive, Konstanz: Universitäts-Verlag KonstanzGoogle Scholar
  64. [64]
    Willke, F. (2011): Einführung in das systemische Wissensmanagement, Heidelberg: Carl AuerGoogle Scholar
  65. [65]
    Womack, J.P./Jones, D.T./Roos, D. (1991): The Machine That Changed the World. The Story of Lean Production, New York: Harper PerennialGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Anja Bultemeier
  • Andreas Boes

There are no affiliations available

Personalised recommendations