Advertisement

Iteration 1: Iterationsplanung und methodische Grundlagen für die Entwicklungsphase

  • Karl-Heinz Rau
Chapter

Überblick

Zu Beginn der Entwicklungsphase liegt ein gemeinsames Verständnis aller Stakeholder hinsichtlich grundsätzlicher Anforderungen vor (vgl. Prozessmodell in Abb. 1.1). Der priorisierte Arbeitsvorrat wird in der Entwicklungsphase in zeitlich begrenzten Iterationen abgearbeitet. Den Entwurfs- und Implementierungsaktivitäten ist in jeder Iteration eine kurze Iterationsplanung vorgeschaltet. Insbesondere die funktionalen Anforderungen werden in sogenannten System-Operations-Spezifikationen konkretisiert und mittels Vor- und Nachbedingungen beschrieben. Das Ergebnis der Iterationsplanung ist eine konkrete Aufgabenliste mit geschätztem Zeitaufwand. Bevor im nächsten Kapitel der konkrete Entwurf und die programmtechnische Implementierung anhand des Fallbeispiels im Mittelpunkt stehen, werden neben der Methodik und Anwendung der Iterationsplanung methodische Grundlagen behandelt. Es werden Muster vorgestellt, welche dem Entwickler dabei helfen zu entscheiden, welche Klasse für welche Verarbeitungsschritte der System-Operation verantwortlich sein soll. Im Mittelpunkt stehen das Controller-, Erzeuger, Experten- und Polymorphismus-Muster. Neben diesen sogenannten General Responsibility Assignment Software Patterns (GRASP) werden ausgewählte Entwurfsmuster skizziert. Die Anwendung von Mustern dient generell dem Zweck, eine hohe Software-Qualität durch kluge Entwurfsentscheidungen zu erreichen.

Literatur

  1. Ambler, S.W. und Lines, M. (2012). Disciplined Agile Delivery. A Practitioner’s Guide to Agile Software Delivery in the Enterprise. Upper Saddle River u. a.: IBM Press/Pearson plc.Google Scholar
  2. Balzert, H. (2011). Lehrbuch der Softwaretechnik: Entwurf, Implementierung, Installation und Betrieb. 3.Aufl. Heidelberg : Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  3. Balzert, H.(2009). Lehrbuch der Softwaretechnik. Basiskonzepte und Requirements Engineering. 3. Aufl. Heidelberg, Berlin: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  4. Cohn, M. (2006). Agile Estimating and Planning. Upper Saddle River : Pearson Education.Google Scholar
  5. Cohn, M. (2010). Succeeding with Agile. Upper Saddle River u. a : Addison-Wesley.Google Scholar
  6. Eilebrecht, K. und Starke, G. (2013). Patterns kompakt. Entwurfsmuster für effektive Software-Entwicklung. 4. Aufl., Berlin, Heidelberg : Springer Vieweg.Google Scholar
  7. Freeman, E. und Freeman, E. (2006). Entwurfsmuster von Kopf bis Fuß. Deutsche Übersetzung von L. Schulten und E. Buchholz. Beijing u. a. : O’Reilly Verlag.Google Scholar
  8. Gamma, E., Helm, R., Johnson, R. und Vlissides, J. (1995). Design Patterns. Elements of Reusable Object-Oriented Software. Boston u. a. : Addison-Wesley.Google Scholar
  9. Goll, J. (2014). Architektur- und Entwurfsmuster der Softwaretechnik. 2. Aufl. Wiesbaden : Springer Vieweg.Google Scholar
  10. Larman, C. (2005). UML 2 und Patterns angewendet – Objektorientierte Softwareentwicklung. Heidelberg u. a.:mitp-Verlag.Google Scholar
  11. Link, J. (2005). Softwaretests mit JUnit. 2. Aufl., Heidelberg : dpunkt.verlag.Google Scholar
  12. Oestereich, B. (2012). Analyse und Design mit der UML 2.5. Objektorientierte Softwareentwicklung. Unter Mitarbeit von S. Bremer und A. Scheithauer. 10. Aufl., München : Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  13. Rau, K.-H. (2007). Ausgewählte Entwurfsmuster mit Java-Beispielen (I), In: Das Wirtschaftsstudium 1/07, S. 105–110.Google Scholar
  14. Rupp, C., Queins, S. und die SOPHISTen (2012). UML 2 glasklar. Praxiswissen für die UML-Modellierung. 4. Aufl., München : Hanser Verlag.Google Scholar
  15. Shalloway, A. und Trott, J.R. (2003). Entwurfsmuster verstehen. Eine neue Perspektive auf objektorientierte Software-Entwicklung. Bonn : mitp-Verlag.Google Scholar
  16. Shvets, A., Frey, G. und Pavlova, M. (o.J.). SourceMaking. http://sourcemaking.com. Zugegriffen: 30.07.2014.Google Scholar
  17. Siebler, F. (2014). Design Patterns mit Java. München :Carl Hanser Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule PforzheimPforzheimDeutschland

Personalised recommendations