Advertisement

Zwischen akteurszentrierter und systemtheoretischer Soziologie. Eine Klassifikation der soziologischen Paradigmenstruktur

  • Manfred Gabriel
  • Norbert Gratzl
  • Dominik Gruber
Chapter

Zusammenfassung

Die Soziologie als Wissenschaft zeichnet sich gerade durch ein kaum zu überblickendes Feld von Paradigmen aus, wobei schon die Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Etikettierung bemerkenswert ist: Strukturfunktionalismus, symbolischer Interaktionismus, Praxistheorie (man solle sich hier nicht am Ausdruck „Theorie“ stören), Rational Choice, Ethnomethodologie, Poststrukturalismus, Kritische Theorie (hier gilt ebenfalls das zuvor Gesagte), Systemtheorie, Phänomenologie, Durkheim'sche Soziologie und Weber-Paradigma, dramaturgischer Ansatz und Chicagoer Schule.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abels, Heinz. 2007. Interaktion, Identität, Präsentation. Kleine Einführung in interpretative Theorien der Soziologie. 4. Aufl age. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  2. Aberle, David F., Albert K. Cohen, Arthur K. Davis, und Marion J. Levy Jr., und Francis X. Sutton. 1950. Th e Functional Prerequisites of a Society. Ethics 60: 100–111.Google Scholar
  3. Alexander, Jeffrey C. 1985. Neofunktionalismus. In Zeitgenössische amerikanische Soziologie, hrsg. Hans-Peter Müller, und Steffen Sigmund, 135–144. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Alexander, Jeffrey C. 1993. Die neue Th eoriebewegung: Eine ihrer Erscheinungsformen. In Soziale Differenzierung und kultureller Wandel. Essays zur neofunktionalistischen Gesellschaft stheorie, Jeffrey C. Alexander, 31–47. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  5. Archer, Margaret S. 1996. Culture and Agency. Th e place of culture in social theory. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  6. Bach, Maurizio. 2004. Jenseits des rationalen Handelns. Zur Soziologie Vilfredo Paretos. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Balog, Andreas. 1989. Rekonstruktion von Handlungen. Alltagsintuitionen und soziologische Begriff sbildung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Balog, Andreas, und Johann August Schülein. (Hrsg.). 2008. Soziologie, eine multiparadigmatische Wissenschaft . Erkenntnisnotwendigkeit oder Übergangsstadium? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Beetz, Michael. 2010. Das unliebsame System. Herbert Spencers Werk als Prototyp einer Universaltheorie. Zeitschrift für Soziologie 39 (1): 22–37.Google Scholar
  10. Bertalanffy, Ludwig von. 1968. General System Th eory. Foundations, Development, Applications. New York: George Braziller.Google Scholar
  11. Bertalanffy, Ludwig von, Walter Beier, und Reinhard Laue. 1977. Biophysik des Fließgleichgewichts. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  12. Blau, Peter M. 1977. Inequality and Heterogeneity. A primitive Th eory of Social Structure. New York/London: Free Press.Google Scholar
  13. Bohn, Cornelia. 1991. Habitus und Kontext. Ein kritischer Beitrag zur Sozialtheorie Bourdieus. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Boudon, Raymond. 1973. Strukturalismus – Methode und Kritik. Düsseldorf: BertelsmannGoogle Scholar
  15. Boudon, Raymond, und François Bourricaud. 1992. Strukturalismus. In Soziologische Stichworte. Ein Handbuch, Raymond Boudon, und François Bourricaud, 558–565. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Bourdieu, Pierre. 1989. Antworten auf einige Einwände. In Klassenlage, Lebensstil und kulturelle Praxis. Beiträge zur Auseinandersetzung mit Pierres Bourdieus Klassentheorie, hrsg. Klaus Eder, 395–410. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Bourdieu, Pierre. 1979. Entwurf einer Theorie der Praxis. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Bourdieu, Pierre. 1987. Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft . Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Bourdieu, Pierre. 1992. Die verborgenen Mechanismen der Macht. Hamburg: VSA-Verlag.Google Scholar
  20. Bourdieu, Pierre. 2001. Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft . Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Bühl, Walter L. (Hrsg.). 1974. Reduktionistische Soziologie. Soziologie als Naturwissenschaft ? München: Nymphenburger Verlag.Google Scholar
  22. Bühl, Walter L. (Hrsg.). 1975. Funktion und Struktur. Soziologie vor der Geschichte. München: Nymphenburger Verlag.Google Scholar
  23. Coleman, James. 1991–1994. Grundlagen der Sozialtheorie. Bd. 1-3. München: Oldenbourg.Google Scholar
  24. Collins, Randall. 1988. Theoretical Sociology. San Diego u. a: Harcourt Brace Jovanovich. Coser, Lewis. 1965. Th eorie sozialer Konfl ikte. Darmstadt/Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  25. Craib, Ian. 1992. Anthony Giddens. London: Routledge.Google Scholar
  26. Dahrendorf, Ralf. 1967. Pfade aus Utopia. Arbeiten zur Th eorie und Methode der Soziologie. München: Piper.Google Scholar
  27. Dahrendorf, Ralf. 2010. Homo sociologicus. Ein Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der sozialen Rolle‘. 17. Aufl age. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Davis Kingsley. 1959. The Myth of Functional Analysis as a Special Method in Sociology and Anthropology. American Sociological Review 24 (6): 757–772.Google Scholar
  29. Durkheim, Émile. [1895] 1984. Die Regeln der soziologischen Methode. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Durkheim, Émile. [1930] 1992. Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaft en. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Elias, Norbert. 1976. Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchengen. 2 Bde. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Eriksson, Björn. 1993. The first formulation of sociology. A discursive innovation of the 18th century. Archives Européennes de Sociologie XXXIV: 251–276.Google Scholar
  33. Esser, Hartmut. 1991. Alltagshandeln und Verstehen. Zum Verhältnis von erklärender und verstehender Soziologie am Beispiel von Alfred Schütz und Rational Choice. Tübingen: Mohr & Siebeck.Google Scholar
  34. Esser, Hartmut. 1999. Soziologie. Allgemeine Grundlagen. 3. Aufl age. Frankfurt am Main/ New York: Campus.Google Scholar
  35. Fischer, Joachim. 2010. Die Rollendebatte-Der Streit um den „Homo sociologicus“. In Soziologische Kontroversen. Beiträge zu einer anderen Geschichte vom Sozialen, hrsg. Georg Kneer, und Stephan Moebius, 79–101. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Fröhlich, Gerhard, und Boike Rehbein. (Hrsg.). 2009. Bourdieu Handbuch. Leben-Werk-Wirkung. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  37. Fuchs-Heinritz, Werner 1998. Auguste Comte. Einführung in Leben und Werk. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  38. Gabriel, Manfred, und Norbert Gratzl. 2008. Paradigmen in der Soziologie. Explikationen, Unterscheidungen, Unterschiede. In Soziologie eine multiparadigmatische Wissenschaft . Erkenntnisnotwendigkeit oder Übergangsstadium, hrsg. Andreas Balog, und Johann August Schülein, 81–103. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Gabriel, Manfred. 1993. Alfred Schütz und die Th eorie des Handelns als rationale Wahl. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 18: 70–79.Google Scholar
  40. Gabriel, Manfred. 1998. Paradigmenrivalitäten kompatibler Handlungstheorien im Bereich individualistischer Sozialtheorie. In Koexistenz rivalisierender Paradigmen. Eine post-kuhnsche Bestandsaufnahme zur Struktur gegenwärtiger Wissenschaft , hrsg. Gerhard Schurz, und Paul Weingartner, 153-163. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  41. Gabriel, Manfred. (Hrsg.). 2005. Paradigmen akteurszentrierter Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  42. Gabriel, Manfred. 2012. Der Voluntarismus und die Rekonstruktion von Handlungen. In Handlung. Neue Versuche zu einem klassischen Thema, hrsg. Gerald Mozetic, und Johann Schülein. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  43. Giddens, Anthony [1988] 1997. Die Konstitution der Gesellschaft . Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. 3. Aufl age. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  44. Gouldner, Alvin W. 1959. Reziprozität und Autonomie in der funktionalen Theorie. In Moderne amerikanische Soziologie. Neuere Beiträge zur soziologischen Theorie. 2. umgearbeitete Aufl age, hrsg. Heinz Hartmann, 371–393. Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  45. Gratzl, Norbert, und Hannes Leitgeb. 2004: Was ist ein wissenschaftliches Paradigma? Zur Explikation des Paradigmenbegriffs. Conceptus Bd. XXXVI, Nr. 89-90: 1–42.Google Scholar
  46. Greve, Jens, und Anette Schnabel. Hrsg. 2011. Emergenz. Zur Analyse und Erklärung komplexer Strukturen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Habermas, Jürgen. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bände. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Helle, Hans-Jürgen. 1992. Verstehende Soziologie und Theorie der Symbolischen Interaktion. Stuttgart: Teubner.Google Scholar
  49. Hempel, Carl G. 1959. The Logic of functional Anaylsis. In Readings in the Philosophy of Social Science, hrsg. Michael Martin, und Lee C. McIntyre, 349–377. Cambridge, Massachusetts: A Bradford Book.Google Scholar
  50. Herz, Martin. 1996. Disposition und Kapital. Ein Beitrag zur Bourdieu-Debatte. Wien: Braumüller.Google Scholar
  51. Hillebrandt, Frank. 2009. Praxistheorie. In Handbuch Soziologische Theorien, hrsg. Georg Kneer, und Markus Schroer, 369–394. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. Homans, George C. 1961. Social Behavior: Its Elementary Forms. 2. Aufl age. New York: Harcourt Brace Jovanovich.Google Scholar
  53. Homans, Georg C. [1964] 1972. Wider den Soziologismus. In Grundfragen soziologischer Th eorie. Aufsätze, Georg C. Homans. 1972, 44–58. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  54. Homans, George C. 1968. Elementarformen sozialen Verhaltens. Köln/Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  55. Janning, Frank. 1991. Pierre Bourdieus Theorie der Praxis. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  56. Jetzkowitz, Jens. 1996. Störungen im Gleichgewicht. Das Problem des sozialen Wandels in funktionalistischen Handlungstheorien. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  57. Jetzkowitz, Jens, und Carsten Stark. Hrsg. 2003. Soziologischer Funktionalismus. Zur Methodologie einer Th eorietradition. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  58. Kahlert, Heike. 2009. Verbindungstheorien. In Soziologische Th eorien, hrsg. Lars Gertenbach u. a., 255–309. Paderborn: Fink (UTB).Google Scholar
  59. Kastl, Jörg Michael. 2004. Habitus als non-deklaratives Gedächtnis – zur Relevanz der neuropsychologischen Amnesieforschung für die Soziologie. Sozialer Sinn. Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung 2: 195–226.Google Scholar
  60. Kastl, Jörg Michael. 2007a. Habitus. In Handbuch Wissenssoziologie und Wissensforschung, hrsg. Rainer Schützeichel, 375–387. Konstanz: UVK.Google Scholar
  61. Kastl, Jörg, Michael. 2007b. „Der Habitus und das Unbewusste – Freud, Bourdieu und die neuropsychologische Gedächtnisforschung“. In Sigmund Freud. Die Aktualität des Unbewussten, hrsg. Michael Günter, und Peter Schraivogel, 83–106. Tübingen: Attempto.Google Scholar
  62. Kießling, Bernd. 1987. Kritik der Giddenschen Sozialtheorie. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  63. Korte, Hermann. 1995. Einführung in die Geschichte der Soziologie. 3. Aufl age. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  64. Kunczik, Michael. 2012. Herbert Spencer (1820-1903). In Klassiker der Soziologie 1. Von Auguste Comte bis Alfred Schütz. 6., überarbeitete und aktualisierte Aufl age, hrsg. Dirk Kaesler, 92–111. München: C. H. Beck.Google Scholar
  65. Lévi-Strauss, Claude. [1967] 1975. Strukturale Anthropologie I und II. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Luckmann, Thomas. 1979: Phänomenologie und Soziologie. In Alfred Schütz und die Theorie des Alltags, hrsg. Walter Sprondel, und Richard Grathoff , 196–206. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  67. Luhmann, Niklas. 2009a. Einführung in die Systemtheorie. 5. Aufl age. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  68. Luhmann, Niklas. 2009b. Einführung in die Th eorie der Gesellschaft . 2. Aufl age. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  69. Malinowski, Bronislaw. [1939] 2005. Die Funktionaltheorie. In Eine wissenschaft liche Th eorie der Kultur, Bronislaw Malinowski. 2005, 19–44. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Malinowski, Bronislaw. [1941] 2005. Eine wissenschaft liche Th eorie der Kultur. In Eine wissenschaft liche Th eorie der Kultur, Bronislaw Malinowski. 2005, 45–172. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  71. Meleghy, Tamás. 1995. Der Strukturalismus: Claude Lévi-Strauss. In Soziologische Theorie. Ansätze ihrer Hauptvertreter, hrsg. Julius Morel u. a., 116–146. München/Wien: Oldenbourg. 334Google Scholar
  72. Merton, Robert K. [1949] 1995. Soziologische Theorie und soziale Struktur. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  73. Messelken, Karlheinz. 2002. Funktion. In Wörterbuch der Soziologie. 2., völlig neubearb. u. erw. Aufl age, hrsg. Günter Endruweit, und Gisela Trommsdorff , 175–178. Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  74. Miebach, Bernhard. 1991. Soziologische Handlungstheorie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  75. Müller, Hans-Peter. 1992. Sozialstruktur und Lebensstile. Der neue theoretische Diskurs über soziale Ungleichheit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  76. Mullins, Nicolas C. 1981. Ethnomethodologie: Das Spezialgebiet, das aus der Kälte kam. In Geschichte der Soziologie. Studien zur kognitiven, sozialen und historischen Identität einer Disziplin. Bd. 2, hrsg. Wolf Lepenies, 97–136. Frankfurt a. Main: Suhrkamp.Google Scholar
  77. Münch, Richard. 2002. Soziologische Th eorie. Band 1: Grundlegung durch die Klassiker. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  78. Münch, Richard. 2003. Funktionalismus – Geschichte und Zukunft sperspektiven einer Th eorietradition. In Soziologischer Funktionalismus. Zur Methodologie einer Th eorietradition, hrsg. Jens Jetzkowitz, und Carsten Stark, 17–57. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  79. Münch, Richard. 2004. Soziologische Th eorie. Band 3: Gesellschaft stheorie. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  80. Nassehi, Armin. 1994. Systemtheoretische Soziologie. Erkundung eines Paradigmas. In Soziologie. Zugänge zur Gesellschaft , hrsg. Georg Kneer, Klaus Kraemer, und Armin Nassehi, 145–168. Münster/Hamburg: Lit Verlag.Google Scholar
  81. Opp, Karl-Dieter. 1972. Verhaltenstheoretische Soziologie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  82. Parsons, Talcott . [1937] 1968. The Structure of Social Action. 2 Bde. New York: Free Press.Google Scholar
  83. Parsons, Talcott. [1961] 1976. Grundzüge des Sozialsystems. In Zur Theorie sozialer Systeme, Talcott Parsons. 1976, 161–275. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  84. Parsons, Talcott. [1970] 2009. Das System moderner Gesellschaften. 7. Aufl age. Weinheim/ München: Juventa.Google Scholar
  85. Parsons, Talcott. 1975. Gesellschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  86. Parsons, Talcott, Robert F. Bales, und Edward A. Shils. 1953. Working Papers in the Theory of Action. Glencoe: The Free Press.Google Scholar
  87. Popitz, Heinrich. 1975. Der Begriff der sozialen Rolle als Element der soziologischen Th eorie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  88. Radcliffe-Brown, Alfred R. [1935] 1965. On the Concept of Function in Social Science. In Structure and Function in Primitive Society. Alfred R. Radcliffe-Brown. 1965, 178–187. New York: The Free Press.Google Scholar
  89. Reckwitz, Andreas. 1997. Struktur. Zur sozialwissenschaftlichen Analyse von Regeln und Regelmäßigkeiten. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  90. Rehbein, Boike, und Gernot Saalmann. 2009. Habitus (habitus). In Bourdieu Handbuch. Leben-Werk-Wirkung, hrsg. Gerhard Fröhlich, und Boike Rehbein, 110–118. Stuttgart/ Weimar: Metzler.Google Scholar
  91. Ritzer, George, und Douglas J. Goodman. 2003. Sociological Theory. 6. Aufl age. McGraw Hill: Boston et al.Google Scholar
  92. Ritzer, George. 2005. Encyclopedia of Social Theory. Thousand Oaks/London/New Dehli: Sage.Google Scholar
  93. Schimank, Uwe. 1985. Der mangelnde Akteurbezug systemtheoretischer Erklärungen gesellschaft licher Diff erenzierung – Ein Diskussionsvorschlag. Zeitschrift für Soziologie 14 (6): 421–434.Google Scholar
  94. Schmid, Michael. 1994. Entscheiden, Handeln und Institutionen. Neuere Arbeiten zur soziologischen Handlungstheorie. Berliner Journal für Soziologie 4: 571–580.Google Scholar
  95. Schmid, Michael. 1996. Rationales Handeln und Gesellschaft stheorie. Bemerkungen zur forschungslogischen und ideologiekritischen Bedeutung der Rational-Choice-Th eorie. In Geistige Tendenzen der Zeit, hrsg. Kurt Salamun, 217–245. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  96. Schönbauer, Günther. 1994. Handlung und Struktur in Anthony Giddens „social theory“. Regensburg: Roderer.Google Scholar
  97. Schurz, Gerhard. 1998. Koexistenz rivalisierender Paradigmen Eine begriff sklärende und problemtypologische Studie In Koexistenz rivalisierender Paradigmen. Eine post-kuhnsche Bestandsaufnahme zur Struktur gegenwärtiger Wissenschaft , hrsg. Gerhard Schurz, und Paul Weingartner, 1–51. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  98. Schütz, Alfred. [1951] 2004. Das Wählen zwischen Handlungsentwürfen. In Relevanz und Handeln 1. Zur Phänomenologie des Alltagswissens. Alfred Schütz Werkausgabe VI.1., hrsg. Elisabeth List, 251-300. Konstanz: UVK.Google Scholar
  99. Schütz, Alfred. [1977] 2010. Parsons’ Th eorie des sozialen Handelns. In Zur Methodologie der Sozialwissenschaft en. Alfred Schütz Werkausgabe Band IV., hrsg. Thomas Samuel Eberle, Jochen Dreher, und Gerd Sebald, 241-312. Konstanz: UVK.Google Scholar
  100. Schwinn, Thomas. 2001. Differenzierung ohne Gesellschaft . Umstellung eines soziologischen Konzepts. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft .Google Scholar
  101. Smelser, Neil. [1994] 2000. Soziologische Theorien. In Moderne amerikanische Soziologie, hrsg. Dieter Bögenhold. 2000, 67–92. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  102. Spencer, Herbert. 1923. Einleitung in das Studium der Sociologie. Erster und zweiter Teil. Nachdruck. Leipzig: Brockhaus.Google Scholar
  103. Staubmann, Helmut. 1995. Handlungstheoretische Systemtheorie: Talcott Parsons. In Soziologische Theorie. Ansätze ihrer Hauptvertreter, hrsg. Julius Morel u. a., 147–170. München/ Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  104. Turner, Jonathan. 2003. The Strucuture of Sociological Th eory. 7. Aufl age. Wadsworth/ Thomson Learning: London.Google Scholar
  105. Vanberg, Viktor. 1975. Die zwei Soziologien. Individualismus und Kollektivismus in der Sozialtheorie. Tübingen: Mohr & Siebeck.Google Scholar
  106. Weber, Max. [1922] 1984. Soziologische Grundbegriffe. Tübingen: Mohr & Siebeck (UTB).Google Scholar
  107. Wenzel, Harald. 1993. Einleitung: Neofunktionalismus und theoretisches Dilemma. In SozialeDiff erenzierung und sozialer Wandel, Jeffrey Alexander, 7–30. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  108. Wiener, Norbert. 1968. Kybernetik. Regelung und Nachrichtenübertragung in Lebewesen und Maschine. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  109. Wiesenthal, Helmut. 1987. Rational Choice. Ein Überblick über Grundlinien, Th eorienfelder und neuere Th emenakquisitionen eines sozialwissenschaftlichen Paradigmas. Zeitschrift für Soziologie 16 (6): 434–449.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Manfred Gabriel
    • 1
  • Norbert Gratzl
    • 2
  • Dominik Gruber
    • 1
  1. 1.SalzburgÖsterreich
  2. 2.MünchenDeutschland

Personalised recommendations