Advertisement

Interdisziplinäre Sportwissenschaft – der Weg zu einer paradigmatischen Begründung

  • Klaus Willimczik
Chapter
  • 1.9k Downloads

Zusammenfassung

Die Geschichte wie auch die Gegenwart der Sportwissenschaft sind ein überzeugendes Beispiel für Kuhns (1977) Ausgangspunkt, dass jede Wissenschaft auf zwei Pfeilern, einem Paradigma und der Wissenschaftlichen Gemeinschaft, beruht. Beide Pfeiler weisen eine starke gegenseitige Bedingtheit auf: Die sportwissenschaftliche Paradigmendiskussion ist entscheidend durch die Entwicklung der Wissenschaftlichen Gemeinschaft bestimmt worden, und – zumindest in bestimmten Phasen – haben paradigmatische Überlegungen Einfluss auf die Institutionalisierung, also die Realisierung der Wissenschaftlichen Gemeinschaft genommen. Vor diesem Hintergrund erscheint es erforderlich, der differenzierten Analyse der Paradigmendiskussion in der Sportwissenschaft einen Abriss der Entwicklung und der gegenwärtigen Situation der Sportwissenschaft voranzustellen (2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Austermühle, T. 2000. Sport als aufstrebendes Wissenschaft sgebiet in einer etablierten akademischen Landschaft . In Paradigmenwechsel in der Sportwissenschaft, hrsg. J. Leirich, und S. Leuchte, 19–32. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  2. Baltes, P. B. 1990. Entwicklungspsychologie der Lebensspanne: Th eoretische Leitsätze. Psychologische Rundschau 41: 1–24.Google Scholar
  3. Baltes, P. B., U. Lindenberger, und U. M. Staudinger. 1998. Life-span theory in developmental psychology. In Handbook of Child Psychology – Vol. 1: Th eoretical Models of Human Development, eds. W. Damon, und R. M. Lerner, 1029–1143. New York: Wiley.Google Scholar
  4. Baumann, W. 1972. Ein mathematisches Modell der Abfahrtstechnik beim Rennrodeln. In Perspektiven der Sportwissenschaft, hrsg. Deutsche Sporthochschule Köln, 11–19. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  5. Baur, J. 1994. Motorische Entwicklung: Konzeptionen und Trends. In Motorische Entwicklung – Ein Handbuch,hrsg. J. Baur et al., 27-47. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  6. Benary, E. 1913. Der Sport als Individual- und Sozialerscheinung.Berlin: Wedekind.Google Scholar
  7. Berenthal, B. I., und J. J. Campos. 1987. New directions in the study of early experience. Child development 58: 560-567.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bernett, H. 1965. Grundformen der Leibeserziehung.Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  9. Bernett, H. 1979. Anfänge sportwissenschaft licher Vereinigungen. In Geschichte der Sportwissenschaft, hrsg. Deutsche Hochschule für Körperkultur, 246–266. Leipzig: o. A.Google Scholar
  10. Bernett, H. (Hrsg.). 1994. Körperkultur und Sport in der DDR. Dokumentation eines geschlossenen Systems.Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  11. Chalmers, A. F. 2001. Wege der Wissenschaft. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Clark, J. E., und M. A. Oliveira. 2006. Motor behavior as a scientific field: A view from the start of the 21st Century. Brazilian Journal of Motor Behavior 1 (1): 1–19.Google Scholar
  13. Conzelmann, A. 2001. Sport und Persönlichkeitsentwicklung. Möglichkeiten und Grenzen von Lebenslaufanalysen. Schorndorf: HofmannGoogle Scholar
  14. Diem, C. 1960. Wesen und Lehre des Sports und der Leibeserziehung. Berlin: Weidmann.Google Scholar
  15. Diemer, A. 1964. Was heißt Wissenschaft ? Meisenheim am Glan: Hain.Google Scholar
  16. Digel, H. 1984. Gesellschaft liche Entwicklung und der Auft rag des Sportvereins. In Materialien zum Sport in Nordrhein-Westfalen. Heft 9: Sportentwicklung – Einfl üsse und Rahmenbedingungen – Eine Expertenbefragung, hrsg. Der Kultusminister des Landes Nordrhein-Westfalen, 52–65. Köln: Greven.Google Scholar
  17. Drexel, G. 1995. Zur Paradigmenabhängigkeit des Erkennens, Bestimmens und Verstehens der Gegenstände der Sportwissenschaft . In Sportwissenschaft heute: Eine Gegenstandsbestimmung, hrsg. H. Digel, 99–134. Darmstadt: Wissenschaft liche Buchgesellschaft .Google Scholar
  18. Drexel, G. 2001. Zur Trainerethik – oder: Warum man sich in der Sportwissenschaft nicht an universalistischen Ethiken orientieren sollte. Kritik utilitaristischer und Plädoyer für postmodernistische und kommunitaristische Ethik-Ansätze. In Spitzensport. Chancen und Probleme, hrsg. H. Digel, 123–157. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  19. Emrich, E. 2011. Sportsoziologie. In Sportwissenschaft interdisziplinär. Band 4: Die sportwissenschaft lichen Teildisziplinen in ihrer Stellung zur Sportwissenschaft, hrsg. K. Willimczik, 145–192. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  20. Frege, G. 1971. Ausführungen über Sinn und Bedeutung. In Gottlob Frege. Schrift en zur Logik und Sprachphilosophie, hrsg. G. Gabriel, 25–34. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  21. Galilei, G. 1610. Sidereus Nuncius. Venedig: Thomas Baglioni.Google Scholar
  22. Gerjets, P. 1995. Zur Verknüpfung psychologischer Handlungs- und Kognitionstheorien. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  23. Glück, J. und J. Heckhausen. 2006. Entwicklungspsychologie der Lebensspanne: Allgemeine Prinzipien und aktuelle Theorien. In Theorien, Modelle und Methoden der Entwicklungspsychologie, hrsg. W. Schneider, 677-738. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Graves, H. 1972. A philosophy of sport. In Sport and the body, ed. E. W. Gerber, 6–15. Philadelphia: Lea & Febinger.Google Scholar
  25. Grupe, O. 1984. Grundlagen der Sportpädagogik. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  26. Grupe, O. 1995. Vierzig Jahre Sportwissenschaft in Deutschland (1950-1990). Anmerkungen zu Geschichte und Problemen einer neuen Disziplin. In Sportwissenschaft heute – Eine Gegenstandsbestimmung, hrsg. H. Digel, 19–38. Darmstadt: Wissenschaft liche Buchgesellschaft .Google Scholar
  27. Hägele, W. 1982. Zur Konstitutionsproblematik des Sports. Sportwissenschaft 12 (2): 195–201.Google Scholar
  28. Haverkamp, N., und K. Willimczik. 2005. Vom Wesen zum Nicht-Wesen des Sports. Sport als ontologische Kategorie und als kognitives Konzept. Sportwissenschaft 35 (3): 271–290.Google Scholar
  29. Haywood, K., und N. Getchell. 2005. Life Span Motor Development. Champaign, IL: Human Kinetics.Google Scholar
  30. Heckhausen, H. 1986. Interdisziplinäre Forschung zwischen Intra-, Multi- und Chimären- Disziplinari tät. In Jahresbericht 1985/86, hrsg. Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld (ZIF), 18–40. Bielefeld: ZIF.Google Scholar
  31. Heinemann, K. 1985. Wissenschaft liche Beratung der Sportpolitik. Sportwissenschaft 19: 360–374.Google Scholar
  32. Heinemann, K. 1986. Zum Problem der Einheit des Sports und des Verlusts seiner Autonomie. In Die Zukunft des Sports – Materialien zum Kongreß ‚Menschen im Sport 2000‘, hrsg. Deutscher Sportbund, 112–128. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  33. Herrmann, T. 1994. Forschungsprogramme. In Methodologische Grundlagen der Psychologie (Enzyklopädie der Psychologie B/I/1), hrsg. T. Herrmann und W. H. Tack, 251–294. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  34. Herrmann, T. 1999. Otto Selz und die Würzburger Schule. In Hundert Jahre Institut für Psychologie und Würzburger Schule der Denkpsychologie, hrsg. W. Janke und W. Schneider, 159-167. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  35. Kamlah, W. 1951. Christentum und Geschichtlichkeit.Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  36. Kaufmann, F. X. 1980. Nationalökonomie und Soziologie. Zum Problem der Interdisziplinarität in den Sozialwissenschaft en. In Wandlung in Wirtschaft und Gesellschaft . Die Wirtschaft s- und Sozialwissenschaft vor neuen Aufgaben, hrsg. E. Küng, 31–49. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  37. Kepler, J. 1619. Harmonices Mundi.Linz: o. A.Google Scholar
  38. Kleiber, G. 1998. Prototypensemantik. Eine Einführung. Tübingen: Narr.Google Scholar
  39. Kleining, G. 1982. Umriss zu einer Methodologie qualitativer Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 34: 224–253.Google Scholar
  40. Klima, R. 1971. Theorienpluralismus in der Soziologie. In Methoden- und Th eorienpluralismus in den Wissenschaften, hrsg. A. Diemer, 198-219. Meisenheim am Glan: Hain.Google Scholar
  41. Kopernikus, N. 1543. De Revolutionibus Orbium Coelestium. Nürnberg: Johannes Petreius.Google Scholar
  42. Kraft, V. 1955. Geschichtsforschung als strenge Wissenschaft . In Logik der Sozialwissenschaften, hrsg. E. Topitsch, 72–82. Köln: o. A.Google Scholar
  43. Kroh, O. 1944. Entwicklungspsychologie des Grundschulkindes. Langensalza: Beyer.Google Scholar
  44. Krüger, L. 1980. Intertheoretical relation as a tool for the rational reconstruction of scientific development. Studies in the History and Philosophy of Science 11: 89–101.CrossRefGoogle Scholar
  45. Krüger, M. 2000. Turnen und Turnphilologie des 19. Jahrhunderts als Vorläufer moderner Sportwissenschaft . Sportwissenschaft 30 (2): 197–210.CrossRefGoogle Scholar
  46. Künzell, St. und E.-J. Hossner. 2012. Differenzielles Lehren und Lernen: Eine Kritik. Sportwissenschaft 42 (2): 83–95.CrossRefGoogle Scholar
  47. Kuhn, T. S. 1962. Th e structure of scientifi c revolutions. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  48. Kuhn, T. S. 1977. Second thoughts on paradigms. In Th e structure of scientifi c theories, ed. F. Suppe, 459–482. Urbana: University of Illinois Press.Google Scholar
  49. Kuhn, T. S. 1981. Die Struktur wissenschaft licher Revolutionen(mit einem Postskriptum von 1969). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Lakatos, I. 1974. Falsifi kation und Methodologie wissenschaft licher Forschungsprogramme. In Kritik und Erkenntnisfortschritt, hrsg. I. Lakatos, und A. Musgrave, 89–189. Braunschweig: Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  51. Lamnek, S. 2005. Qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  52. Lenk, H. 1980. Auf dem Wege zu einer analytischen Sportphilosophie. Sportwissenschaft 10 (4): 417–436.CrossRefGoogle Scholar
  53. Loy, J. W. 1968. The nature of sport: A definitional effort. Frames of reference. Quest 79: 56–71.Google Scholar
  54. McBride, I. 1975. Toward a Non-defi nition of Sport. The Journal of the Philosophy of Sport 2: 4–11.CrossRefGoogle Scholar
  55. Meier, K. V. 1981. On the Inadequacies of Sociological Defi nitions of Sport. International Review of Sport Sociology 16 (2): 79–102.CrossRefGoogle Scholar
  56. Meinberg, E. 2011. Sportpädagogik. In Sportwissenschaft interdisziplinär. Band 4: Die sportwissenschaft lichen Teildisziplinen in ihrer Stellung zur Sportwissenschaft, hrsg. K. Willimczik, 83–108. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  57. Newton, I. 1687. Philosophiæ Naturalis Principia Mathematica. London: o. A.Google Scholar
  58. Nitsch, J. R. 2011. Sportpsychologie. In Sportwissenschaft interdisziplinär. Band 4: Die sportwissenschaft lichen Teildisziplinen in ihrer Stellung zur Sportwissenschaft, hrsg. K. Willimczik, 109–144. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  59. Overton, W. F. 1984. World views and their infl uence on psychological theory and research: Kuhn – Lakatos – Laudan. In Advances in child development and behaviour. Vol. 18, ed. H. W. Reese, 151–226. Orlando: Academic Press.Google Scholar
  60. Overton, W. F. 2006. Developmental psychology: Philosophy, concepts, methodology. In Handbook of child development – Vol. 1: Th eoretical models of human development, eds. W. Damon, and R.M. Lerner, 18–88. Hoboken: Wiley & Sons.Google Scholar
  61. Perrez, M. 1991. Wissenschaft stheoretische Grundbegriff e der klinisch-psychologischen Intervention. In Lehrbuch Klinische Psychologie. Band 2: Intervention, hrsg. U. Baumann, und M. Perrez, 51–63. Bern: Huber.Google Scholar
  62. Piaget, J. 1952. Th e origins of intelligence in children. New York: International Universities Press.CrossRefGoogle Scholar
  63. Pyta, W. 2011. Replik zum Beitrag von Klaus Willimczik: „Fortschrittsdenken und ‚geisteswissenschaftliche‘ Th eoriebildung – eine inkommensurable Verknüpfung von Paradigmen? – Th esen und Fragen zur Geschichte philosophischer und sportpädagogischer Konzepte.“ In Jahrbuch 2009 der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Sportwissenschafte. V., hrsg. J. Court et al., 95–102. Münster: LIT.Google Scholar
  64. Ries, H., und H. Kriesi. 1974. Scientific model for a theory of physical education and sport sciences. In Concepts of physical education and sport sciences, ed. U. Simri, 175-198. Jerusalem: o. A.Google Scholar
  65. Rittner, V. 1984. Die Individualisierung des Sporterlebens. Olympische Jugend 29 (8): 4–7.Google Scholar
  66. Schimank, U. 1988. Die Entwicklung des Sports zum gesellschaft lichen Teilsystem. In Differenzierung und Verselbständigung. Zur Entwicklung gesellschaft licher Teilsysteme, hrsg. R. Mayntz, 181–232. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  67. Schmitz, J. 1966. Das Problem einer „Wissenschaft “ der Leibesübungen oder des Sports. Die Leibeserziehung 15 (4): 118–127.Google Scholar
  68. Schürmann, V. 2010. Prototypen. Zur Methodologie einer Hermeneutik des Sports. Sport und Gesellschaft 7 (3): 236–257.Google Scholar
  69. Schürmann, V. 2011. Sportphilosophie. In Sportwissenschaft interdisziplinär. Band 4: Die sportwissenschaft lichen Teildisziplinen in ihrer Stellung zur Sportwissenschaft, hrsg. K. Willimczik, 25–55. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  70. Schurz, G. 1998. Einleitung und Problemstellung. Abgrenzung von der Kuhn-Kontroverse. In Koexistenz rivalisierender Paradigmen, hrsg. G. Schurz, und P. Weingartner, 2-51. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  71. Selz, O. 1910. Die psychologische Erkenntnistheorie und das Transzendenzproblem. Archiv für die gesamte Psychologie 16: 1–110.Google Scholar
  72. Shapere, D. 1974. Scientific theories and their domains. In Th e structure of scientifi c theories, ed. F. Suppe, 518–565. Urbana: University of Illinois Press.Google Scholar
  73. Sheehan, T. J. 1968. Sport, the focal point of physical education. Quest 10: 59–67.CrossRefGoogle Scholar
  74. Sieger, W. 1968. Theorie der Körperkultur als Wissenschaft sdisziplin (eine Diskussionsgrundlage). Wissenschaft liche Zeitschrift der Deutschen Hochschule für Körperkultur 10: 53–71.Google Scholar
  75. Steinitzer, H. 1910. Sport und Kultur. Mit besonderer Berücksichtigung des Bergsports.München: Verlag der Deutschen Alpenzeitung.Google Scholar
  76. Steinkamp, E. 1983. Was ist eigentlich Sport? Wuppertal: Putty.Google Scholar
  77. Steinke, I. 2000. Gütekriterien qualitativer Forschung. In Qualitative Forschung – Ein Handbuch, hrsg. U. Flick et al., 319–331. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  78. Stichweh, R. 1990. Sport – Ausdiff erenzierung, Funktion, Code. Sportwissenschaft 20: 373- 389.Google Scholar
  79. Thelen, E., und L. B. Smith. 2006. Dynamic systems theories. In Handbook of child development – Vol. 1: Th eoretical models of human development, eds. W. Damon, und R. M. Lerner, 258–312. Hoboken: Wiley & Sons.Google Scholar
  80. Thiel, A. 2011. Sportsoziologie. In Sportwissenschaft interdisziplinär. Band 4: Die sportwissenschaft lichen Teildisziplinen in ihrer Stellung zur Sportwissenschaft, hrsg. K. Willimczik, 145–192. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  81. Trogsch, F., und G. Lehmann 1974. Zu einigen aktuellen Entwicklungsproblemen der Sportwissenschaft . Wissenschaft liche Zeitschrift der Deutschen Hochschule für Körperkultur 15 (2): 47–60.Google Scholar
  82. Weinert, S., und F. E. Weinert. 2006. Entwicklung der Entwicklungspsychologie: Wurzeln, Meilensteine, Entwicklungslinien. In Theorien, Modelle und Methoden der Entwicklungspsychologie, hrsg. W. Schneider, 3-89. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  83. Wennerberg, H. 1998. Der Begriff der Familienähnlichkeit in Wittgensteins Spätphilosophie. In Ludwig Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen, hrsg. E. v. Savigny, 41–69. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  84. Wenturis, N., W. Van Hove, und V. Dreier. 1992. Methodologie der Sozialwissenschaften.Tübingen: Francke.Google Scholar
  85. Westermann, R. 1987. Wissenschaft stheoretische Grundlagen der experimentellen Psychologie. In Allgemeine experimentelle Psychologie, hrsg. G. Lüer, 5–42. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  86. Whited, C. V. 1971. Sport science, the modern disciplinary concept of physical education. Proceedings of the National College Physical Education Association for Men 74: 223–230.Google Scholar
  87. Willimczik, K. 1968. Wissenschaft stheoretische Aspekte einer Sportwissenschaft .Frankfurt a. M.: Limpert.Google Scholar
  88. Willimczik, K. 1971. Zur Bedeutung der Zielproblematik für die Erstellung eines Sportcurriculums. Sportwissenschaft 1: 136–155.Google Scholar
  89. Willimczik, K. 1980. Der Entwicklungsstand der sportwissenschaft lichen Wissenschaft stheorie. Sportwissenschaft 10: 337–359.Google Scholar
  90. Willimczik, K. 1989. (Irr-)Wege einer Ethik der Sportwissenschaft . Spectrum der Sportwissenschaften 1 (1): 5–25.Google Scholar
  91. Willimczik, K. 1993. Theorie der motorischen Entwicklung zwischen Inter- und Chimärendisziplinarität. In Sportwissenschaft im Dialog, hrsg. J. Dieckert et al., 85–86. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  92. Willimczik, K. 2001. Sportwissenschaft interdisziplinär. Band 1: Geschichte, Struktur und Gegenstand der Sportwissenschaft. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  93. Willimczik, K. 2003. Sportwissenschaft interdisziplinär. Band 2: Forschungsprogramme und Theoriebildung in der Sportwissenschaft. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  94. Willimczik, K. 2007. Die Vielfalt des Sports. Kognitive Konzepte der Gegenwart zur Binnendifferenzierung des Sports. Sportwissenschaft 37 (1): 19–37.Google Scholar
  95. Willimczik, K. 2008. Zirkulation oder Fortschritt? Eine metatheoretische Analyse sportwissenschaftlicher Theoriebildung mit einer Schwerpunktlegung auf die motorische Entwicklung. Sportwissenschaft 37:251–271.Google Scholar
  96. Willimczik, K. 2009. (Sport-)Motorische Entwicklung. In Grundlagen der Sportpsychologie (Enzyklopädie der Psychologie D/5/1), hrsg. W. Schlicht, und B. Strauß, 297–373. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  97. Willimczik, K. 2010. Sportwissenschaft interdisziplinär. Band. 3: Forschungsmethodik und Verantwortung in der Sportwissenschaft. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  98. Willimczik, K. 2011a. Sportwissenschaft interdisziplinär. Band 4: Die sportwissenschaft lichen Teildisziplinen in ihrer Stellung zur Sportwissenschaft. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  99. Willimczik, K. 2011b. Fortschrittsdenken und „geisteswissenschaft liche“ Th eoriebildung – eine inkommensurable Verknüpfung von Paradigmen? – Th esen und Fragen zur Geschichte philosophischer und sportpädagogischer Konzepte. In Jahrbuch 2009 der deutschen Gesellschaft für Geschichte der Sportwissenschaft e. V., hrsg. J. Court et al., 73–94. Berlin: LIT.Google Scholar
  100. Willimczik, K. 2011c. Wissenschaft bewegt Sport bewegt Wissenschaft . Sportwissenschaft 41 (4): 327–335.CrossRefGoogle Scholar
  101. Willimczik, K. 2013. Im Dschungel der Widersprüche und Paradoxien. Sportunterricht 62 (im Druck).Google Scholar
  102. Willimczik, K., O. Höner, C. Voelcker-Rehage, und O. Wiertz. 2000. Von reduktionistischen Theorien zu einer interdisziplinären Th eorie der sportmotorischen Entwicklung. In Leistung und Gesundheit - Th emen der Zukunft, hrsg. J. P. Janssen, 146–153. Köln: bps.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Klaus Willimczik
    • 1
  1. 1.BielefeldDeutschland

Personalised recommendations