Advertisement

Paradigmenpluralität in der Politikwissenschaft

Eine Bestandsaufnahme des Faches in Deutschland
  • Matthias Lemke
  • Gary S. Schaal
Chapter

Zusammenfassung

Die deutsche Politikwissenschaft ist ein noch relativ junges Fach. Nach dem Zweiten Weltkrieg auf Betreiben der Westalliierten im Zuge des Re-Education-Programms eingeführt, war sie ihrem Selbstverständnis nach – und ist es in wesentlich differenzierterer Form auch heute noch – zuallererst Demokratiewissenschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abbott, Andrew. 2007. Chaos of discipline. Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  2. Abell, Peter. 1992. Is Rational Choice Theory a Rational Choice of Theory? In Rational Choice Theory: Advocacy and Critique, hrsg. J. S. Coleman, und T. J. Fararo, 183–206. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  3. Abendroth, Wolfgang. [1954] 1975. Demokratie als Institution und Aufgabe. In Arbeiterklasse, Staat und Verfassung. Materialien zur Verfassungsgeschichte und Verfassungstheorie der Bundesrepublik, hrsg. J. Perels, 21–32. Frankfurt a.M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  4. Aldrich, John H. 1993. Rational Choice and Turnout. AJPS: 246–278.Google Scholar
  5. Arendt, Hannah. 1993. Was ist Politik? Fragmente aus dem Nachlass, hrsg. U. Ludz. München/ Zürich: Piper Verlag.Google Scholar
  6. Bedorf, Th omas. 2010. Das Politische und die Politik – Konturen einer Differenz. In Das Politische und die Politik, hrsg. Ders., und K. Röttgers. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Becker, Gary S. 1976. The Economic Approach to Human Behavior. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  8. Berghaus, Margot. 2004. Luhmann leicht gemacht. Eine Einführung in die Systemtheorie. 2., überarbeitete und ergänzte Aufl age. Köln/Weimar/Wien: Böhlau.Google Scholar
  9. Berg-Schlosser, Dirk. 2009. Vergleichende Politikwissenschaft in Deutschland – Themen, Konjunkturen, Tendenzen, internationale Einordnung. PVS: 433–450.Google Scholar
  10. Bergstraesser, Arnold. 1966. Politik in Wissenschaft und Bildung. Zweite, erweiterte Auflage. Freiburg: Rombach Verlag.Google Scholar
  11. Bergstraesser, Arnold. 1961a. Politik in Wissenschaft und Bildung. Schrift en und Reden. Freiburg: Rombach Verlag.Google Scholar
  12. Bergstraesser, Arnold. 1961b. Führung in der modernen Welt. Freiburg: Rombach Verlag.Google Scholar
  13. Bergstraesser, Arnold. 1958. Wissenschaft liche Politik in unserer Zeit. Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte: 219–230.Google Scholar
  14. Bertram, Christoph, Gregor Walter, und Michael Zürn. 2006. „Schulen der Macht?“ – Governance Schools in Deutschland. In Politik und Verwaltung. PVS-Sonderheft 37, hrsg. J. Bogumil, J. Werner, und F. Nullmeier, 539–563. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  15. Beyme, Klaus von. 1991. Theorien der Politik im 20. Jahrhundert. Von der Moderne zur Postmodern. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Bleek, Wilhelm. 2001. Geschichte der Politikwissenschaft in Deutschland. München: C.H. Beck Verlag.Google Scholar
  17. Bleek, Wilhelm, und Hans J. Lietzmann (Hrsg.). 1999. Schulen in der deutschen Politikwissenschaft. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  18. Bohman, James. 1992. The Limits of Rational Choice Explanation. In Rational Choice Theory: Advocacy and Critique, hrsg. J. S. Coleman, und T. J. Fararo, 207–228. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  19. Brennan, Geoff rey, und James M. Buchanan. 1985. The Reason of Rules. Constitutional Political Economy. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  20. Brodocz, André, und Gary S. Schaal (Hrsg.). 2009. Politische Theorien der Gegenwart. 2 Bände. 3., erweiterte und aktualisierte Aufl age. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  21. Buchanan, James M. 1975. The Limits of Liberty: Between Anarchy and Leviathan. Chicago/ London: University of Chicago Press.Google Scholar
  22. Buchstein, Hubertus. 1992. Politikwissenschaft und Demokratie. Wissenschaft skonzeption und Demokratietheorie sozialdemokratischer Nachkriegspolitologen in Berlin. Baden- Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  23. Budge, Ian, Dennis Farlie, und Michael Laver. 1983. What is a Rational Choice? Electoral Studies: 23–38.Google Scholar
  24. Chong, Dennis. 1991. Collective Action and the Civil Rights Movement. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  25. Czerwick, Edwin. 2008. Systemtheorie der Demokratie. Begriff e und Strukturen im Werk Luhmanns. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  26. Dahms, Hans-Joachim. 1994. Positivismusstreit. Die Auseinandersetzungen der Frankfurter Schule mit dem logischen Positivismus, dem amerikanischen Pragmatismus und dem Kritischen Rationalismus. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Downs, Anthony. 1957. An Economic Theory of Democracy. New York: Harper.Google Scholar
  28. Easton, David. 1965. A systems analysis of political life. New York: Prentice-Hall.Google Scholar
  29. Easton, David. 1990. The Analysis of Political Structure. New York/London: Sage.Google Scholar
  30. Esser, Hartmut. 1991a. Die Rationalität des Alltagshandelns, Alfred Schütz und „Rational Choice“. In Modellierung sozialer Prozesse, hrsg. Ders., und K. G. Traitsch, 235–281. Bonn: Informationszentrum Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Esser, Hartmut. 1991b. Rational Choice. BJfS: 231–243.Google Scholar
  32. Esser, Hartmut. 1991c. Alltagshandeln und Verstehen. Zum Verständnis von erklärender und verstehender Soziologie am Beispiel von Alfred Schütz und „Rational Choice“. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  33. Esser, Hartmut. 1990. Habits, Frames und Rational Choice. ZfS: 231–247.Google Scholar
  34. Falter, Jürgen W. 1982. Der ‚Positivismusstreit‘ in der amerikanischen Politikwissenschaft. Entstehung, Ablauf und Resultate der sogenannten Behavioralismus-Kontroverse in den Vereinigten Staaten 1945–1975. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  35. Falter, Jürgen W., Harro Honolka, und Ursula Ludz. 1990. Politische Theorie in den US. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  36. Favre, Pierre. 1985. Histoire de la science politique. In Traité de science politique. Tome 1: La science politique, science sociale, l’ordre politique, hrsg. M. Grawitz, und J. Leca, 3–45. Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  37. Finifter, Ada (Hrsg.). 1993. Political Science. The State of the Discipline II. Washington: The American Political Science Association.Google Scholar
  38. Finifter, Ada W. (Hrsg.). 1983. Political Science. The State of the Discipline. Washington: The American Political Science Association.Google Scholar
  39. Fuchs, Dieter, und Steff en Kühnel. 1993. Wählen als rationales Handeln: Anmerkungen zum Nutzen des Rational-Choice Ansatzes in der empirischen Wahlforschung. Discussion Papers FS III: 93–207. Wissenschaft szentrum Berlin.Google Scholar
  40. Frey, Bruno S. 1989. Zur Bedeutung entscheidungstheoretischer Anomalien für die Ökonomik. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 206: 81–101.Google Scholar
  41. Fuhse, Jan. 2005. Theorien des politischen Systems: David Easton und Niklas Luhmann. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  42. Ganghof, Steffen, und Philip Manow (Hrsg.). 2005. Mechanismen der Politik. Strategische Interaktion im deutschen Regierungssystem. Frankfurt a.M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  43. Gerhards, Jürgen. 1994. Politische Öff entlichkeit. Ein system- und akteurstheoretischer Bestimmungsversuch. In Öff entlichkeit, öff entliche Meinung, soziale Bewegungen. Sonderheft 34 der KZfSS, hrsg. F. Neidhardt., 77–105. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  44. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss, 1998. Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber.Google Scholar
  45. Göbel, Andreas. 2000. Politikwissenschaft und Gesellschaftstheorie. Zu Rezeption und versäumter Rezeption der Luhmann’schen Systemtheorie. In Rezeption und Refl exion. Zur Resonanz der Systemtheorie Niklas Luhmanns außerhalb der Soziologie, hrsg. H. de Berg, und J. Schmidt, 134–174. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Göhler, Gerhard, und Bodo Zeuner (Hrsg.). 1991. Kontinuitäten und Brüche in der deutschen Politikwissenschaft. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  47. Goodin, Robert E., und Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.). 1996a. A New Handbook of Political Science. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  48. Goodin, Robert E., und Hans-Dieter Klingemann. 1996b. Political Science: The Discipline. In A New Handbook of Political Science, hrsg. Dies., 3–49. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  49. Grant, Darren, und Michael Toma. 2008. Elemental Tests of the Traditional Rational Voting Model. Public Choice: 173–195.Google Scholar
  50. Green, Donald P., und Ian Shapiro. 1994. Pathologies of Rational Choice Theory. A Critique of Applications in Political Science. New Haven u.a.: Yale University Press.Google Scholar
  51. Harsanyi, John C. 1986. Advances in Understanding Rational Behavior. In Rational Choice, hrsg. J. Elster, 82–107. Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  52. Hartmann, Jürgen. 2003. Geschichte der Politikwissenschaft. Grundzüge und Fachentwicklung in den USA und in Europa. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  53. Heiner, Ronald A. 1983. The Origin of Predictable Behavior. AER: 560–595.Google Scholar
  54. Hellmann, Kai-Uwe, Karsten Fischer, und Harald Bluhm (Hrsg.). 2003. Das System der Politik. Niklas Luhmanns politische Theorie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  55. Hirschmann, Albert O. 1988. Engagement und Enttäuschung. Über das Schwanken der Bürger zwischen Privatwohl und Gemeinwohl. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Holzinger, Katharina. 2009. Vom ungeliebten Störenfried zum akzeptierten Paradigma? Zum Stand der (Neuen) Politischen Ökonomie in Deutschland. Politische Vierteljahresschrift: 539–576.Google Scholar
  57. Holzinger, Katharina. 2008. Transnational Common Goods: Strategic Constellations, Collective Action Problems, and Multi-Level Provision. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  58. Kaiser, André. 2009. Die Politische Theorie des Neo-Institutionalismus: James March und Johan Olsen. In Politische Theorien der Gegenwart. Bd. 2, hrsg. A. Brodocz, und G. S. Schaal, 313–342. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  59. Kastendiek, Hans. 1977. Die Entwicklung der westdeutschen Politikwissenschaft. Frankfurt a.M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  60. Katznelson, Ira, und Helen V. Milner. 2002. Political Science. The State of the Discipline. New York: W.W. Norton & Co.Google Scholar
  61. Kittel, Bernhard. 2009. Eine Disziplin auf der Suche nach Wissenschaft lichkeit. Entwicklung und Stand der Methoden in der deutschen Politikwissenschaft. Politische Vierteljahresschrift 5: 577–603.Google Scholar
  62. Koselleck, Reinhart. 1992. Zur historisch-politischen Semantik asymmetrischer Gegenbegriffe. In Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten, hrsg. Ders., 211–259. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Kuhn, Thomas S. 1977. Neue Überlegungen zum Begriff des Paradigma. In Die Entstehung des Neuen, hrsg. Ders., 389–420. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Kuhn, Th omas S. 1967. Die Struktur wissenschaft licher Revolutionen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Lakatos, Imre. 1980. Philosophical Papers. Vol. 1: The Methodology of Scientific Research Programs (hrsg. John Worral, und Gregory Currie). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  66. Lalman, David, Joe Oppenheimer, und Piotr Swistak. 1993. Formal Rational Choice Theory: A Cumulative Science of Politics. In Political Science. The State of the Discipline II, hrsg. A. Finifter, 77–104. Washington: The American Political Science Association.Google Scholar
  67. Laslett, Peter. 1956. Introduction. In Philosophy, Politics and Society. A Collection., hrsg. Ders., VII-X. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  68. Leca, Jean. 1991. French Political Science and Its „Subfi elds“: Some Refl ections on the Intellectual Organization oft he Discipline in Relation to Its Historical and Social Situation. In The Development of Political Science: A Comparative Survey, hrsg. D. Easton, J. G. Gunnell, und L. Graziano, 147–186. London/New York: Sage.Google Scholar
  69. Lepsius, Mario Rainer. 1961. Denkschrift zur Lage der Soziologie und der Politischen Wissenschaft. (Im Auft rage der Deutschen Forschungsgemeinschaft.) Wiesbaden: F. Steiner.Google Scholar
  70. Lindenberg, Siegwart M. 1992. The Method of Decreasing Abstraction. In Rational Choice Theory. Advocacy and Critique, hrsg. J. S. Coleman, und T. J. Fararo, 3–20. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  71. Loewenstein, Karl. 1950. Über den Stand der Politischen Wissenschaft en in den USA. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft: 349–391.Google Scholar
  72. Luhmann, Niklas. 1998. Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  73. Luhmann, Niklas. 1995. Soziologische Aufk lärung 6: Die Soziologie und der Mensch. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  74. Luhmann, Niklas. 1986. Ökologische Kommunikation: Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  75. Luhmann, Niklas. 1985. Die Autopoiesis des Bewusstseins. Soziale Welt Jg. 63, H.4: 402–446.Google Scholar
  76. Luhmann, Niklas. 1984. Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  77. Niklas Luhmann. 1975. Soziologische Aufk lärung. Bd. 2. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  78. Marchart, Oliver. 2010. Die politische Differenz: Zum Denken des Politischen bei Nancy, Lefort, Badiou, Laclau und Agamben. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Maturana, Humberto R. 1982. Erkennen. Die Operation und Verkörperung von Wirklichkeit. Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg & Sohn.Google Scholar
  80. Maturana, Humberto R., und Francisco J. Varela. 1987. Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens. Bern/München: Scherz.Google Scholar
  81. Matuszek, Krysztof C. 2007. Der Krieg als autopoietisches System. Die Kriege der Gegenwart und Niklas Luhmanns Systemtheorie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  82. Mayntz, Renate. 1987. Politische Steuerung und gesellschaft liche Steuerungsprobleme – Anmerkungen zu einem theoretischen Paradigma. Jahrbuch zur Staats- und Verwaltungswissenschaft 1: 89–110.Google Scholar
  83. Mayntz, Renate. 1997. Soziale Dynamik und politische Steuerung. Theoretische und methodologische Überlegungen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  84. Mayntz, Renate, und Fritz W. Scharpf (Hrsg.). 1995. Gesellschaft liche Selbstregelung und politische Steuerung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  85. Meckel, Miriam, und Markus Kriener. 1996. Internationale Kommunikation. Eine Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  86. Müller, Dennis. 2003. Public Choice III. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  87. Münkler, Herfried. 2003. Geschichte und Selbstverständnis der Politikwissenschaft in Deutschland. In Politikwissenschaft. Ein Grundkurs, hrsg. Ders., 13–54. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  88. Mutz, Diana C. 2008. Is Deliberative Democracy a Falsifi able Theory? Annual Review of Political Science: 521–538.Google Scholar
  89. Nassehi, Armin. 2008. Wie weiter mit Niklas Luhmann? Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  90. Neidhardt, Friedhelm. 1994. Öffentlichkeit, öff entliche Meinung, soziale Bewegungen. In Öff entlichkeit, öff entliche Meinung, soziale Bewegungen. Sonderheft 34 der KZfSS, hrsg. Ders., 7–41. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  91. Neuhaus, Rolf (Hrsg.). 1968. Dokumente zur Hochschulreform 1945–1959. Wiesbaden: Steiner.Google Scholar
  92. Neumann, John von, und Oscar Morgenstern. 2004. Theory of Games and Economic Behavior. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  93. Nohlen, Dieter (Hrsg.). 1994 ff. Lexikon der Politik. 7 Bände, München: C.H. Beck. Bd. 2 (1994): Politikwissenschaft liche Methoden, hrsg. von Jürgen Kriz, Dieter Nohlen und Rainer-Olaf Schulze. Bd. 7 (1998): Politische Begriff e, hrsg. von Dieter Nohlen, Rainer-Olaf Schulze und Suzanne S. Schüttemeyer.Google Scholar
  94. Ostrom, Elinor. 1990. Governing the Commons. The Evolution of Institutions for Collective Action. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  95. Papcke, Sven. 1993. Die deutsche Soziologie im Exil. Gegenwartsdiagnose und Epochenkritik 1933–1945. Frankfurt a.M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  96. Popkin, Samuel. 1991. The Reasoning Voter. Communication and Persuasion in Presidential Campains. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  97. Przeworski, Adam, und Henry Teune. 1970. The Logic of Comparative Social Inquiry. New York u.a.: Wiley-Interscience.Google Scholar
  98. Rawls, John. 1971. A Theory of Justice. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  99. Riker, William H., und Peter C. Ordeshook. 1973. An Introduction to Positive Political Theory. Englewood Cliff s: Prentice-Hall.Google Scholar
  100. Römmele, Andrea, und Johannes Staemmler. 2012. Professional Schools in Deutschland: Ausdruck der funktionalen Diff erenzierung in der Hochschullandschaft. Zeitschrift für Politikwissenschaft: 287–299.Google Scholar
  101. Scharpf, Fritz W. 1988. Verhandlungssysteme, Verteilungskonfl ikte und Pathologien der politischen Steuerung. In Staatstätigkeit. International und historisch vergleichende Analysen. Sonderheft der Politischen Vierteljahresschrift (PVS) 19, hrsg. M. G. Schmidt, 61–87. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  102. Scharpf, Fritz W. 1989. Politische Steuerung und politische Institutionen. Politische Vierteljahresschrift (PVS): 10–21.Google Scholar
  103. Schieder, Siegfried, und Manuela Spindler (Hrsg.). 2010. Theorien der Internationalen Beziehungen. 3. überarb. und aktualisierte Aufl age. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  104. Schlichte, Klaus. 2005. Der Staat in der Weltgesellschaft. Politische Herrschaft in Afrika, Asien und Lateinamerika. Frankfurt a.M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  105. Schmitt, Horst. 1995. Politikwissenschaft und freiheitliche Demokratie. Eine Studie zum ‚politischen Forschungsprogramm‘ der ‚Freiburger Schule‘ 1954–1970. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  106. Schultze, Rainer-Olaf. 1998. Politik/ Politikbegriff e. In Nohlen (1994 ff), Bd. 7, 488–489.Google Scholar
  107. Schultze, Rainer-Olaf. 1994. Erkenntnisinteresse in der Politikwissenschaft. In Nohlen (1994 ff.), Bd. 2, 107–117.Google Scholar
  108. Schurz, Gerhard. 1998. Koexistenzen rivalisierender Paradigmen. Eine begriff sklärende und problemtypologisierende Studie. In Koexistenz rivalisierender Paradigmen. Eine post-kuhnsche Bestandsaufnahme zur Struktur gegenwärtiger Wissenschaft, hrsg. Ders., und P. Weingartner, 1–51. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  109. Shepsle, Kenneth A. 1989. Studying Institutions. Some Lessons from the Rational Choice Approach. JoTP: 131–147.Google Scholar
  110. Simon, Herbert A. 1993. Homo rationalis. Die Vernunft im menschlichen Leben. Frankfurt a.M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  111. Smith, Adam. 1776. An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations. London: W. Strahan and T. Cadell.Google Scholar
  112. Stetter, Stephan. 2008. World Society and the Middle East: Reconstructions in Regional Politics, foreword by Mathias Albert. Houndmills: Palgrave.Google Scholar
  113. Stichweh, Rudolf. 1999. Zur Soziologie wissenschaft licher Schulen. In Schulen in der deutschen Politikwissenschaft, hrsg. W. Bleek, und H. J. Lietzmann, 19–32. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  114. Strübing, Jörg. 2004. Grounded Theory. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  115. Tsebelis, George. 2002. Veto Players. How Political Institutions Work. New York: Russell Sage.Google Scholar
  116. Vorländer, Hans. 1997. Hegemonialer Liberalismus. Politisches Denken und politische Kultur in den USA 1776–1920. Frankfurt a.M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  117. Warwick, Claire, Melissa Terras, und Julianne Nyhan, (Hrsg.). 2012. Digital Humanities in Practice. London: Facet Publishing.Google Scholar
  118. Weingast, Barry. 2002. Rational Choice Institutionalism. In Political Science: The State of the Discipline, hrsg I. Katznelson, und H. V. Milner, 660–692. New York: W.W. Norton & Co.Google Scholar
  119. Wiesenthal, Helmut. 1987. Die Ratlosigkeit des Homo Oeconomicus. In Subversion der Rationalität, hrsg. J. Elster, 7–21. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  120. Willke, Helmut. 1992. Entzauberung des Staates. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Matthias Lemke
    • 1
  • Gary S. Schaal
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations