Advertisement

Koexistenz und Komplementarität rivalisierender Paradigmen: Analyse, Diagnose und kulturwissenschaftliches Fallbeispiel

  • Gerhard Schurz
Chapter

Zusammenfassung

Gemäß Kuhns Wissenschaftstheorie (1979 [1962]) entwickeln sich wissenschaftliche Disziplinen in einer Abwechslung von zwei Phasen, einer normalwissenschaftlichen und einer revolutionären Phase. In der normalwissenschaftlichen Phase arbeiten die Mitglieder einer wissenschaftlichen Gemeinschaft , also die Vertreter einer bestimmten Forschungs- oder Fachrichtung, auf der Grundlage eines unhinterfragten Paradigmas. Ein solches Paradigma enthält nicht nur die Kernaussagen der jeweils vertretenen Theorien, sondern auch methodologische Normen und Werteinstellungen; es bestimmt sogar, in der ‚radikalen‘ Lesart Kuhns, die Beobachtungsdaten. Nur die gemeinsame Akzeptanz eines Paradigmas ermöglicht in der normalwissenschaftlichen Phase kontinuierlichen Wissensfortschritt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnreiter, G., und P. Weichhart. 1998. Rivalisierende Paradigmen im Fach Geographie. In Koexistenz rivalisierender Paradigmen. Eine post-kuhnsche Bestandsaufnahme zur Struktur gegenwärtiger Wissenschaft, hrsg. G. Schurz, und P. Weingartner, 53–86. Opladen/ Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Ashman, K., und P. Barringer (Hrsg.). 2001. Aft er the Science Wars. London: Routledge.Google Scholar
  3. Aunger, R. (Hrsg.). 2000. Darwinizing Culture: Th e Status of Memetics as a Science. Oxford: Oxford Univ. Press.Google Scholar
  4. Balog, A., und J. A. Schülein (Hrsg.). 2008. Soziologie, eine multiparadigmatische Wissenschaft. Erkenntnisnotwendigkeit oder Übergangsstadium? Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaft en.CrossRefGoogle Scholar
  5. Barkow, J. 2006. Vertical/Compatible Integration versus Analogizing with Biology. Behavioral and Brain Science 29: 348–349.CrossRefGoogle Scholar
  6. Barton, A.H., und P. F. Lazarsfeld. 1979. Einige Funktionen von qualitativer Analyse in der Sozialforschung. In Qualitative Sozialforschung, hrsg. C. Hopf, und E. Weingarten, 41–89. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  7. Bird, A. 2000. Thomas Kuhn. London: Acumen Press.Google Scholar
  8. Blackmore, Susan. 1999. Th e Meme Machine. Oxford: Oxford Paperbacks. (Dt. 2005. Die Macht der Meme. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.)Google Scholar
  9. Boyd, R. and P. J. Richerson. 1985. Culture and the Evolutionary Process. Chicago: Univ. of Chicago Press.Google Scholar
  10. Bryant, J. M. 2004. An Evolutionary Social Science? A Skeptic’s Brief, Th eoretical and Substantive. Philosophy of the Social Sciences 34/4: 451–492.CrossRefGoogle Scholar
  11. Campbell, D. T. 1974. Evolutionary Epistemology. In The Philosophy of Karl Popper, ed. P. A. Schillp. La Salle: Open Court.Google Scholar
  12. Cavalli-Sforza, L., und M. W. Feldman. 1981. Cultural Transmission and Evolution. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  13. Dawkins, R. 1998. Das egoistische Gen. 2. erweiterte Aufl. Rowohlt: rororo (englische Erstaufl age 1976).Google Scholar
  14. Diamond, J. 1998. Guns, Germs and Steel. London: Vintage (dt. 1999. Arm und Reich. Die Schicksale menschlicher Gesellschaft en. Frankfurt a.M.: S. Fischer.).Google Scholar
  15. Flyvbjerg, B. 2006. Five Misunderstandings about Case-Study. Qualitative Inquiry 12/2: 219–245.CrossRefGoogle Scholar
  16. Fuchs, B., und N. Kobler-Fumasoli (Hrsg.). 2002. Hilft der Glaube? Heilung auf dem Schnittpunkt zwischen Theologie und Medizin. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  17. Gabriel, M., und N. Gratzl. 2008. Paradigmen in der Soziologie – Explikation, Unterscheidungen und Unterschiede. In Soziologie, eine multiparadigmatische Wissenschaft, hrsg. A. Balog, und J. A. Schülein, 81–104. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gholson, B., und P. Barker. 1985. Kuhn, Lakatos and Laudan. Applications in the History of Physics and Psychology. American Psychologist 40: 755–769.CrossRefGoogle Scholar
  19. Gigerenzer, G., P. M. Todd, and the ABC Research Group. 1999. Simple Heuristics That Make Us Smart. New York: Oxford Univ. Press.Google Scholar
  20. Gillies, D. 2000. Philosophical Th eories of Probability. London: Routledge.Google Scholar
  21. Gröbl-Steinbach, E. 2008. Soziale Welt und Realismus in der soziologischen Theorie. In Soziologie, eine multiparadigmatische Wissenschaft, hrsg. A. Balog, und J. A. Schülein, 47–61. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenCrossRefGoogle Scholar
  22. Habermas, J. 1968. Erkenntnis und Interesse. In Technik und Wissenschaft als ‚Ideologie‘. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Hoffmann, D. (Hrsg.). 1991. Bilanz der Paradigmendiskussion in der Erziehungswissenschaft. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  24. Hoyningen-Huene, P. 1993. Reconstructing Scientifi c Revolutions: Th omas S. Kuhn’s Philosophy of Science. Chicago: Th e University of Chicago Press.Google Scholar
  25. Kreuzer, H. (Hrsg.). 1969. Die zwei Kulturen. Literarische und naturwissenschaft liche Intelligenz. Stuttgart: Ernst Klett Verlag.Google Scholar
  26. Kuhn, T. S. 1979. Die Struktur wissenschaft licher Revolutionen (2. Aufl age mit einem Postskriptum; engl. Erstaufl age 1962). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Kuhn, T. S. 1977. Neue Überlegungen zum Begriff des Paradigma. In Die Entstehung des Neuen, 389–420. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Lakatos, I. 1974a. Falsifi kation und die Methodologie wissenschaft licher Forschungsprogramme. In Kritik und Erkenntnisfortschritt, hrsg. I. Lakatos, und A. Musgrave, 89–190.Google Scholar
  29. Lakatos, I. 1974b. Die Geschichte der Wissenschaft und ihre rationalen Rekonstruktionen. In Kritik und Erkenntnisfortschritt, hrsg. I. Lakatos, und A. Musgrave, 271–312.Google Scholar
  30. Lakatos, I., und A. Musgrave (Hrsg.). 1974. Kritik und Erkenntnisfortschritt. Braunschweig: Vieweg. (Engl. Original: 1970.)CrossRefGoogle Scholar
  31. Lamnek, S. 1988/9. Qualitative Sozialforschung (Bd. I+II). München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  32. Luhmann, N. 1984. Soziale Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Neuaufl age 2001).Google Scholar
  33. Mastermind, M. 1974. Die Natur eines Paradigmas. In Kritik und Erkenntnisfortschritt, hrsg. I. Lakatos, und A. Musgrave, 59–88.Google Scholar
  34. Mesoudi, A., A. Whiten, und K. N. Laland. 2006. Towards a Unified Science of Cultural Evolution. Behavioral and Brain Science 29: 329–347.Google Scholar
  35. Müller, A. 2003. Grenzen der Geschichte? In Österreichische Zeitschrift für Soziologie 28/2: 6–20.CrossRefGoogle Scholar
  36. Over, D. E. 2003. From Massive Modularity to Metarepresentation: the Evolution of Higher Cognition. In Evolution and the Psychology of Th inking, hrsg. D. E. Over, 121–144. Hove/ UK: Psychology Press.Google Scholar
  37. Panaiotidi, E. 2005. Th e Nature of Paradigms and Paradigm Shift s in Music Education. Philosophy of Music Education Review 13/1: 37–57.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schmid, M. 2009. Theorien, Modelle und Erklärungen. In Neuer Mensch und kollektive Identität in der Kommunikationsgesellschaft, hrsg. G. Preyer, 323–360. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schurz, G. 1998. Koexistenzweisen rivalisierender Paradigmen. In Koexistenz rivalisierender Paradigmen. Eine post-kuhnsche Bestandsaufnahme zur Struktur gegenwärtiger Wissenschaft, hrsg. G. Schurz, und P. Weingartner, 1–52. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  40. Schurz, G. 2006. Einführung in die Wissenschaftstheorie. Darmstadt: Wissenschaft liche Buchgesellschaft (3. Aufl. 2011).Google Scholar
  41. Schurz, G. 2011. Evolution in Natur und Kultur. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schurz, G. 2012. Koexistenz rivalisierender Paradigmen: Ergebnisse und Folgen eines Salzburger Spezialforschungsbereichs. In Anthologie zur Sozialgeographie, hrsg. N. Weixlbaumer, 125–137. Wien: Institut für Geographie und Regionalforschung.Google Scholar
  43. Schurz, G., und P. Weingartner (Hrsg.). 1998. Koexistenz rivalisierender Paradigmen. Eine post-kuhnsche Bestandsaufnahme zur Struktur gegenwärtiger Wissenschaft. Opladen/ Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  44. Stegmüller, W. 1986. Die Entwicklung des neuen Strukturalismus seit 1973, Probleme und Resultate der Wissenschaft stheorie und Analytischen Philosophie. Berlin: Springer.Google Scholar
  45. Tooby, J., und L. Cosmides. 1992: The Psychological Foundations of Culture. In The Adapted Mind: Evolutionary Psychology and the Generation of Culture, hrsg. J. Barkow, L. Cosmides, und J. Tooby, 19–136. New York: Oxford Univ. Press.Google Scholar
  46. Urchs, M. 1999. Complementary Explanations, Synthese 120: 137–149.CrossRefGoogle Scholar
  47. Wiesing, U. 2004. Wer heilt, hat Recht? Stuttgart und New York: Schattauer Verlag.Google Scholar
  48. Willimczik, K. 2003. Sportwissenschaft interdisziplinär. Hamburg: Czwalina Verlag.Google Scholar
  49. Winkler, B. 2008. Über historische Paradigmen und die wissenschaftstheoretischen Grundlagen der Geschichtswissenschaft. Diplomarbeit an der Universität Wien.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Gerhard Schurz
    • 1
  1. 1.Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations