Advertisement

Vom Versuch, „mit dem Arsch an die Wand zu kommen“: Paradoxien der Compliance-Kontrolle

  • Jens Bergmann
Chapter
Part of the Organisationssoziologie book series (ORGANISAT)

Zusammenfassung

Der Informalität in Form von Regelverletzungen scheint in Organisationen in den letzten Jahren zunehmend Relevanz zugesprochen worden zu sein. Kristallisationsbegriff hierfür ist „Compliance“, eine Sammelbezeichnung für Kontrollmaßnahmen (nicht nur in Unternehmen, sondern auch in Behörden, NGOs und Vereinen) sowie für eine neuere Managementdisziplin, die derzeit erheblichen Zuspruch findet (Becker und Holzmann 2012; Quentmeier 2012). Bei dem Versuch normenkonformes Verhalten sicherzustellen, empfehlen Propagandisten der Compliance-Kontrolle Mittel wie die verschärfte selektive Behandlung von Organisationsmitgliedern, eine Reduktion und zugleich Formalisierung von Verhaltensmöglichkeiten (Überwachung) und sie legen die Formulierung von „Codes of Conduct“, Ethik-Richtlinien, „Guidelines“ oder „Mission Statements“ nahe – also eine „Moralisierung von Systemproblemen“ (Luhmann 1991, S. 31)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baecker, D. (2003). Organisation und Management. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Barth, V. M. (2012). Compliance-Systeme zur Vermeidung von Korruption? Zusätzliche Kontrollen als Weg aus der Krise? Der Schweizer Treuhänder 9, 658–664.Google Scholar
  3. Becker, W. & Holzmann, R. (2012). Compliance-Literatur im Überblick – Teil 1. Schwerpunkte. Lücken und Notwendigkeiten der deutschsprachigen Compliance-Forschung. Zeitschrift für Risk, Fraud & Compliance 4, 156–161.Google Scholar
  4. Behringer, S. (2011). Konzerncontrolling. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  5. Belser, K.H. (2011). Großbritannien rüstet zur Korruptionsbekämpfung auf. Die Auswirkungen des neuen UK Bribery Act. Zeitschrift Risk Fraud & Compliance 6, 246–250.Google Scholar
  6. Bohnsack, R. (2010). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  7. Braithwaite, J. (1984). Corporate Crime in the Pharmaceutical Industry. London, Boston, Melbourne: Henley.Google Scholar
  8. Brosziewski, A. (2002). Computer, Kommunikation und Kontrolle. Eine Fallstudie zum informatisierten Management. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Brunsson, N. (1989). The Organization of Hypocrisy: Talk, Decisions and Actions in Organizations. Chicester: John Wiley & Sons.Google Scholar
  10. Brunsson, N. (2006). Mechanisms of Hope. Maintaining the Dream of the Rational Organization. Copenhagen: Copenhagen Business School Press.Google Scholar
  11. Crozier, M. & Friedberg, E. (1979). Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns. Königstein i.Ts: Athenäum.Google Scholar
  12. Cyert, R. M. & March, J.G. (1995). Eine verhaltenswissenschaftliche Theorie der Unternehmung Stuttgart: Schäffer-Pöschel.Google Scholar
  13. Deeg, J., Küpers, W., Weibler, J. (2010). Integrale Steuerung in Organisationen. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  14. Dermer, J.D. & Lucas, R. G. (1986). The Illusion of Managerial Control. Accounting, Organizations and Society 11 (6), 471–482.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dugan, L. & Gibbs, C. (2009). The Role of Organizatonal Structure in the Control of Corporate Crime and Terrorism. In S. Simpson & D. Weisburd (Hrsg.), The Criminology of White-Collar Crime (S.111-128). Springer Science + Business Media.Google Scholar
  16. Etzioni, A. (1967). Soziologie der Organisationen. München: Juventa.Google Scholar
  17. Faust, T. (2011). Compliance-Management – ein Patentrezept gegen Korruption? Unternehmerischer Kampf gegen Bestechung und Bestechlichkeit. http://www.ethos-wirtschaft.de/downloads/pdf/_Baustein_Compliance.pdf. Zugegriffen: 12. November 2012.Friedberg, E. (1995). Ordnung und Macht. Dynamiken organisierten Handelns. Frankfurt a. M./ New York: Campus Verlag.
  18. Göbel, E. (1998). Theorie und Gestaltung der Selbstorganisation. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  19. Göbel, E. (2006). Unternehmensethik: Grundlagen und praktische Umsetzung. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  20. Grieger, J. (2009). Korruption und Kultur bei der Siemens AG – Eine Handlungs-Struktur- Analyse. In P. Graeff, K. Schröder & S. Wolf (Hrsg.), Der Korruptionsfall Siemens. Analysen und praxisnahe Folgerungen des wissenschaftlichen Arbeitskreises von Transparency International Deutschland (S. 103–130). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Hauschka, C. F. & Greeve, G. (2007). Compliance in der Korruptionsprävention – was müssen, was sollen, was können die Unternehmen tun? Betriebs-Berater 4, 165–173.Google Scholar
  22. Hauschka, C. F. (2010). Corporate Compliance. Handbuch der Haftungsvermeidung im Unternehmen. München: Beck.Google Scholar
  23. Helin, S. & Sandtröm, J. (2010). Resisting a Corporate Code of Ethics and the Reinforcement of Management Control. Organization Studies 31, 583–605.CrossRefGoogle Scholar
  24. Junc, L. (2010). Corporate-Compliance-Berichterstattung in Deutschland: Eine theoretische und empirische Analyse. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  25. Klatetzki, T. (2012). Regeln, Emotionen und Macht: Eine interaktionistische Skizze. In S. Duschek, M. Gaitanides, W. Matiaske & G. Ortmann (Hrsg.), Organisationen regeln. Die Wirkmacht korporativer Akteure (S. 95–110). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Köhler, A.G. & van der Veen, P. (2012). Kontroll- und Überwachungsaufgaben im Spannungsfeld zwischen gesetzlichen und ökonomischen Notwendigkeiten – Ein empirischer Befund. Zeitschrift für Corporate Governance 7, 77–81.Google Scholar
  27. Köhler, A.G. & und Junc, L. (2011). Die Qualität von Corporate-Compliance-Systemen – Freiwillige Berichterstattung und Auswirkung auf die Eigenkapitalkosten. Zeitschrift für Planung und Unternehmenssteuerung 21, 299–322.CrossRefGoogle Scholar
  28. Krause Hansen, H. (2011). Managing Corruption Risks. Review of International Political Economy 18 (2), 251–275.CrossRefGoogle Scholar
  29. Krawiec, K. D. (2003). Cosmetic Compliance and the Failure of Negotiated Governance. Washington University Law Quarterly 81, 487–544 .Google Scholar
  30. Kühl, S. (2007). Formalität, Informalität und Illegalität in der Organisationsberatung. Systemtheoretische Analyse eines Beratungsprozesses. Soziale Welt 58, 271–293.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kulik, B.; O´Fallon, M.J. & Salimath, M.S. (2008): Do Competitive Environents lead to the Rise and Spread of Unethical Behaviour? Parallels from Enron. Journal of Business Ethics 83, 703–724.CrossRefGoogle Scholar
  32. Langhof, A. (2012). Managementkonzepte in humanitären Hilfsorganisationen. Zum Verhältnis von gesellschaftlicher Semantik und (Organisations-) Struktur. Unv. Diss.: Universität Bielefeld.Google Scholar
  33. Laufer, W. S. (2003). Social Accounting and Corporate Greenwashing, Journal of Business Ethics 43, 253–261.CrossRefGoogle Scholar
  34. Laux, H. (2005). Grundlagen der Organisation: Die Steuerung von Entscheidungen als Grundproblem der Betriebswirtschaftslehre. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  35. Luhmann, N. (1995). Funktionen und Folgen formaler Organisation. 4. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  36. Luhmann, N. (1991). Einfache Sozialsysteme. In ders. (Hrsg.), Soziologische Aufklärung 2. Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft (S. 21–38). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  37. Luhmann, N. (2011). Organisation und Entscheidung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Matys, T. (2006). Macht, Kontrolle und Entscheidungen in Organisationen. Eine Einführung in organisationale Mikro-, Meso- und Makropolitik. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  39. Meyer, J. W. & Rowan, B. (1977). Institutional Organizations: Formal Structure as Myth and Ceremony, American Journal of Sociology 83, 340–36.CrossRefGoogle Scholar
  40. Müller, W. (1973). Die Relativierung des bürokratischen Modells und die situative Organisation, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 25, 719–749.Google Scholar
  41. Noll, B. (2002). Wirtschafts- und Unternehmensethik in der Marktwirtschaft. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  42. Ortmann, G. (2010). On drifting rules and standards. Scandinavian Journal of Management 26, 204–214.CrossRefGoogle Scholar
  43. Pape, J. (2009). Zur Wirksamkeit von Corporate Compliance, Corporate Compliance Zeitschrift 6, 233–236.Google Scholar
  44. Parker, C. & Nielsen, V. (2009). Corporate Compliance Systems: Could they make any difference? Administration and Society 41, 3–37.Google Scholar
  45. Parker, C. & Nielsen, V. (Hrsg.) (2011). Explaining Compliance: Business Responses to Regulation. Cheltenham UK: Edward Elgar.CrossRefGoogle Scholar
  46. Patzelt, W. J. (2012). Regeln und die soziale Konstruktion von Organisationswirklichkeit in ethnomethodologischer Perspektive. In S. Duschek et al. (Hrsg.), Organisationen regeln. Die Wirkmacht korporativer Akteure (S. 31–58). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  47. PriceWaterhouseCoopers (Hrsg.) (2010): Compliance und Unternehmenskultur – Zur aktuellen Situation in deutschen Großunternehmen. http://www.pwc.de/de/risiko-management/assets/studie_Compliance-und-Unternehmenskultur.pdf. Zugegriffen: 10. November 2012.
  48. Quentmeier, H. (2012). Praxishandbuch Compliance. Grundlagen, Ziele und Praxistipps für Nicht-Juristen. Wiesbaden: Gabler, Springer Fachmedien.Google Scholar
  49. Roth, H.-P. (2012). Der Schutz von Hinweisgebern – „Whistleblowing“, Compliance und Korruptionsbekämpfung. Zeitschrift Interne Revision 1, 3–12.Google Scholar
  50. Simpson, S. (2002). Corporate Crime, Law and Social Control. Cambridge: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  51. Steßl, A. (2012). Effektives Compliance Management in Unternehmen. Analyse der Hintergründe illegalen Handelns in Unternehmen zur Ausgestaltung wirksamer Korruptionspräventions- und -bekämpfungsstrategien. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  52. Stierle, J. (2008): Korruptionscontrolling in öffentlichen und privaten Unternehmen. München und Mering: Hampp.Google Scholar
  53. Tacke, V. (1997). Systemrationalisierung an ihren Grenzen – Organisationsgrenzen und Funktionen von Grenzstellen. In G. Schreyögg & J. Sydow (Hrsg.), Managementforschung 7: Grenzmanagement. Das Management von Systemgrenzen (S.1-44). Berlin: DeGruyter.Google Scholar
  54. Tacke, V. (2010). Organisationssoziologie. In G. Kneer & M. Schröer (Hrsg.), Handbuch Spezielle Soziologien (S.341-359). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  55. Tannenbaum, A. S. (Hrsg.) (1968). Control in Organizations. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  56. Thiel, S. (2011). Korruptionsbekämpfung zwischen Effizienzismus und Moralismus. In T. Kliche & S. Thiel (Hrsg.), Korruption. Forschungsstand, Prävention, Probleme (S. 337–357). Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  57. Vetter, E. (2009). Compliance in der Unternehmerpraxis. In G. Wecker & H. van Laak (Hrsg.), Compliance in der Unternehmerpraxis (S.33-47). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  58. Wagner, G. (2007). Expatriates als Netzwerkarchitekten. In U. Mense-Petermann & G. Wagner (Hrsg.), Transnationale Konzerne: Ein neuer Organisationstyp? (S.225-247). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  59. Wieland, J. (2010). Compliance Management als Corporate Governance – konzeptionelle Grundlagen und Erfolgsfaktoren. In J. Wieland, R. Steinmeyer & S. Grüninger (Hrsg.), Handbuch Compliance-Management. Konzeptionelle Grundlagen, praktische Erfolgsfaktoren, globale Herausforderungen (S 15–38). Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  60. Ziegleder, D. (2010). Wirtschaftskriminalität im Geschäftsleben. Eine empirische Untersuchung formeller und informeller Handlungsstrategien von Unternehmen am Beispiel Deutschlands. Baden Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Jens Bergmann
    • 1
  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations