Advertisement

Flexibilität und Inklusion: Die Integrationskraft informeller Kooperationsstrukturen

  • Birgit Apitzsch
Chapter
Part of the Organisationssoziologie book series (ORGANISAT)

Zusammenfassung

Organisationale Flexibilisierungsprozesse werfen Fragen zum Verhältnis zwischen Organisationen und ihren Mitgliedern auf: Wie können Loyalität und Leistungsbereitschaft von Beschäftigten ohne das Versprechen langfristiger Einkommens- und Beschäftigungssicherheit und Aufstiegsperspektiven gewährleistet werden? Setzt eine Lockerung der Bindung zwischen Organisation und ihren Mitgliedern formalere, genau spezifizierte Leistungserwartungen und -kontrollen voraus? Gehen damit eine größere Offenheit gegenüber individuellen Lebensentwürfen oder deren stärkere Kontrolle einher, und unter welchen Bedingungen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apitzsch, B. (2010). Flexible Beschäftigung, neue Abhängigkeiten. Projektarbeitsmärkte und ihre Auswirkungen auf Lebensverläufe. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  2. Baethge, M., & Baethge-Kinsky, V. (1998). Jenseits von Beruf und Beruflichkeit? – Neue Formen von Arbeitsorganisation und Beschäftigung und ihre Bedeutung für eine zentrale Kategorie gesellschaftlicher Integration. MittAB 31, 461–472.Google Scholar
  3. Baumann, A. (2002a). Informal Labour Market Governance: The Case of the British and German Media Production Industries. Work, Employment and Society 16, 27–46.CrossRefGoogle Scholar
  4. Baumann, A. (2002b). Path Dependency or Convergence? The Emergence of Labour Market Institutions in the Media Production Industries of the UK and Germany. Unpublished Thesis.Google Scholar
  5. Baumann, A., & Voelzkow, H. (2004). Recombining Governance Modes: The Media Sector in Cologne. In C. Crouch, P. Le Galés, C. Trigilia, H. Voelzkow (Hrsg.), Changing Governance of Local Economies: Responses of European Local Production Systems (S. 261–282). Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  6. Betzelt, S. (2006). Flexible Wissensarbeit: AlleindienstleisterInnen zwischen Privileg und Prekarität. ZeS-Arbeitspapier 3/2006, 1–87.Google Scholar
  7. Betzelt, S., & Gottschall, K. (2005). Flexible Bindungen, prekäre Balancen. Ein neues Erwerbsmuster bei hochqualifizierten Alleindienstleistern. In M. Kronauer & G. Linne (Hrsg.), Flexicurity. Die Suche nach Sicherheit in der Flexibilität (S. 275–294). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  8. Bosch, G. (2004). Towards a New Standard Employment Relationship in Western Europe. British Journal of Industrial Relations 42, 617–636.CrossRefGoogle Scholar
  9. Brose, H.-G., Holtgrewe, U., & Wagner, G. (1994). Organisationen, Personen und Biographen: Entwicklungsvarianten von Inklusionsverhältnissen. Zeitschrift für Soziologie 23, 255–274.Google Scholar
  10. Coser, L. A. (1974). Greedy institutions. Patterns of undivided commitment. New York: Free Press.Google Scholar
  11. Coser, R. L. (1961). Insulation from Observability and Types of Social Conformity. American Sociological Review 26, 28–39.CrossRefGoogle Scholar
  12. Coser, R. L. (1984). The greedy nature of gemeinschaft. In W. W. Powell & R. Robbins (Hrsg.), Conflict and Consensus. A Festschrift in Honor of Lewis A. Coser (S. 221–239). New York: Free Press.Google Scholar
  13. Deutschmann, C. (1989). Der „Clan“ als Unternehmensmodell der Zukunft? Leviathan 17, 85–107.Google Scholar
  14. DIW. (2002). Film- und Fernsehwirtschaft in Deutschland 2000/2001. Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  15. Elbing, S., & Voelzkow, H. (2006). Marktkonstitution und Regulierung der unabhängigen Film- und Fernsehproduktion – Staat, Verbände und Gewerkschaften im deutsch-britischen Vergleich. Industrielle Beziehungen 13, 314–339.Google Scholar
  16. Erlinghagen, M., & Knuth M. (2002): Auf der Suche nach dem „Turbo-Arbeitsmarkt“: Zwischenbericht an die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) zum Projekt „Restrukturierung des Arbeitsmarktes. Disaggregierte Längsschnittanalysen mit der IAB-Beschäftigtenstichprobe“. Gelsenkirchen: Inst. Arbeit und Technik. Graue Reihe des Instituts Arbeit und Technik, Nr. 2002-03.Google Scholar
  17. Etzioni, A. (1965). Organizational Control and Structure. In J. March (Hrsg.), Handbook of Organizations (S. 650–677). Chicago: Rand McNally.Google Scholar
  18. Goffman, E. (1961). Asylums. Essays on the Social Situation of Mental Patients and Other Inmates. New York: Anchor Books.Google Scholar
  19. Gottschall, K. (1999). Freie Mitarbeit im Journalismus: Zur Entwicklung von Erwerbsformen zwischen selbständiger und abhängiger Beschäftigung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51, 635–654.Google Scholar
  20. Gottschall, K., & Voß, G. G. (2003). Entgrenzung von Arbeit und Leben – Zur Einleitung. In K. Gottschall & G. G. Voß (Hrsg.), Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag (S. 11–33). München und Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  21. Hans-Bredow-Institut für Medienforschung (2006). Beschäftigte und wirtschaftliche Lage des Rundfunks in Deutschland 2004. Berlin: VISTAS Verlag.Google Scholar
  22. Homans, G. C. (1972). Theorie der sozialen Gruppe. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Krämer, H. (2012). Kreativarbeit in spätmodernen Ökonomien. In B. Kubicek, M. Miglbauer, J. Muckenhuber, C. Schwarz (Hrsg.), Arbeitswelten im Wandel. Interdisziplinäre Perspektiven der Arbeitsforschung (S. 167–192). Wien: Facultas Verlag.Google Scholar
  24. Kratzer, N., & Sauer, D. (2005). Flexibilisierung und Subjektivierung von Arbeit. In M. Baethge, P. Bartelheimer, T. Fuchs, N. Kratzer, I. Wilkens (Hrsg.), Berichterstattung zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland (S. 125–149). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Lazarsfeld, P. F., & Merton, R. K. (1954). Friendship as social process: A substantive and methodological analysis. In M. Berger, T. Abel, C. H. Page (Hrsg.), Freedom and control in modern society (S. 18–66). New York: D. Van Nostrand.Google Scholar
  26. Lipset, S. M., Trow, M., & Coleman, J. (1956). Union Democracy. The inside politics of the international typographical union. New York: Free Press.Google Scholar
  27. Luhmann, N. (1999 [1964]). Funktionen und Folgen formaler Organisation. 5. Aufl, Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  28. Manske, A. (2003). WebWorker. In K. Gottschall & G. G. Voß (Hrsg.), Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag (S. 261–282). München und Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  29. Marrs, K. (2007). Zwischen Leidenschaft und Lohnarbeit. Ein arbeitssoziologischer Blick hinter die Kulissen von Film und Fernsehen. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  30. Marrs, K., & Boes, A. (2003). Alles Spaß und Hollywood? Arbeits- und Leistungsbedingungen bei Film und Fernsehen. In M. Pohlmann, D. Sauer, G. Trautwein-Kalms, A. Wagner (Hrsg.), Dienstleistungsarbeit. Auf dem Boden der Tatsachen. Befunde aus Handel, Industrie, Medien und IT-Branche (S. 187–242). Berlin: Edition Sigma. Mottweiler, Hannelore (2014 im Erscheinen). Beschäftigungsstrategien im Dienstleitungssektor in vergleichender Perspektive. Analysen am Beispiel von Call Centern und der Verlags- und Medienindustrie. Dissertation, Universität Duisburg-Essen.Google Scholar
  31. Ouchi, W. G. (1980). Markets, Bureaucracies, and Clans. Administrative Science Quarterly 25, 129–141.CrossRefGoogle Scholar
  32. Sauer, D. (2002). Neue Zumutungen an Arbeitskraft im Prozess kapitalistischer Restrukturierung. Paper presented at the Unselbstständige Selbstständige oder Arbeitskraftunternehmer? Kontroversen über Autonomie und Herrschaft in der neuen Unternehmensorganisation.Google Scholar
  33. Stinchcombe, A. (1959). Bureaucratic and Craft Administration of Production: A Comparative Study. Administrative Science Quarterly 4, 168–187.CrossRefGoogle Scholar
  34. Sydow, J., & Windeler, A. (1999). Projektnetzwerke: Management von (mehr als) temporären Systemen. In J. Engelhard & E. J. Sinz (Hrsg.), Kooperation im Wettbewerb. Neue Formen und Gestaltungskonzepte im Zeichen der Globalisierung und Informationstechnologie (S. 211–235). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  35. Sydow, J., & Staber, U. (2002). The Institutional Embeddedness of Project Networks: The Case of Content Production in German Television. Regional Studies 36, 215–227.CrossRefGoogle Scholar
  36. Voß, G. G. (1998). Die Entgrenzung von Arbeit und Arbeitskraft. Eine subjektorientierte Interpretation des Wandels der Arbeit. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 31, 473–487.Google Scholar
  37. Voß, G. G. (2001). Auf dem Weg zum Individualberuf? Zur Beruflichkeit des Arbeitskraftunternehmers. In T. Kurtz (Hrsg.), Aspekte des Berufs in der Moderne (S. 287–314). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  38. Wagner, G. (2007). Ein „neuer Geist des Kapitalismus“? Paradoxien der Selbstverantwortung. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 32, 3–24.CrossRefGoogle Scholar
  39. Windeler, A., & Wirth, C. (2004). Arbeitsregulation in Projektnetzwerken. Eine strukturationstheoretische Analyse. Industrielle Beziehungen 11, 295–319.Google Scholar
  40. Windeler, A., & Wirth, C. (2005). Strukturation von Arbeitsregulation: eine relationale Mehrebenenperspektive. In M. Faust, M. Funder, M. Moldaschl (Hrsg.), Die „Organisation“ der Arbeit (S. 163–191). München und Mering: Hampp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.DuisburgDeutschland

Personalised recommendations