Advertisement

Soziale Arbeit im Kontext der Lebenswelt Prostitution – Professionelle Handlungsansätze im Spannungsfeld unterschiedlicher Systeme und Akteure

Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag „Soziale Arbeit im Kontext der Lebenswelt Prostitution – Professionelle Handlungsansätze im Spannungsfeld unterschiedlicher Systeme und Akteure“ von Julia Wege zeigt auf, welche Ansprüche, Aufgaben und Ziele Soziale Arbeit hat und wie sich diese im Berufsfeld Prostitution konkret gestalten. Insbesondere werden die unterschiedlichen Systeme aufgezeigt, in der die Soziale Arbeit sich bewegt bzw. darauf reagieren muss. Es wird unterschieden zwischen dem System der Öffentlichkeit bzw. der Gesellschaft, dem System der KooperationspartnerInnen bzw. der Fachöffentlichkeit und dem System des Milieus bzw. der Lebenswelt der Frauen. Auf dieser theoretischen Grundlage werden die notwendigen und vielfältigen Kompetenzen der Sozialen Arbeit ersichtlich. Das Handlungskonzept der Lebensweltorientierung nach Thiersch sollte stets im Beratungsalltag miteinbezogen werden. Abschließend werden Fragen für eine reflektierte und themenübergreifende Einzelfallhilfe formuliert und der zukünftige Handlungsbedarf aufgezeigt.

Literatur

  1. Albert, M. (2012). Von der stillen zur stolzen Profession – Soziale Arbeit zwischen Funktionalität und kreativer Professionskompetenz. Soziale Arbeit, (8), 282–290.Google Scholar
  2. Albert, M., & Wege, J. (2011). Soziale Arbeit und Prostitution. Handlungsbedarf und Entwicklungsmöglichkeiten in einem tabuisierten Berufsfeld. Soziale Arbeit, (1), 8–17.Google Scholar
  3. Brüker, D. (2011). Das „älteste“ Gewerbe der Welt. Eine Untersuchung über die Lebenslage älterer Prostituierter. Dortmunder Beiträge zur Sozial- und Gesellschaftspolitik. Berlin: Lit.Google Scholar
  4. Campagna, N. (2005). Prostitution. Eine philosophische Untersuchung. Kempten: Parerga.Google Scholar
  5. Le Breton, M. (2011). Sexarbeit als transnationale Zone der Prekarität. Migrierende Sexarbeiterinnen im Spannungsfeld von Gewalterfahrung und Handlungsoptionen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Lindemann, H. (2008). Systemisch beobachten – lösungsorientiert handeln: Ein Lehr-, Lern- und Arbeitsbuch für die pädagogische und betriebliche Praxis. Münster: Ökotopia.Google Scholar
  7. Galuske, M. (2007). Methoden der Sozialen Arbeit. Eine Einführung (7., ergänzte Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  8. Gerheim, U. (2013). Motive der männlichen Nachfrage nach käuflichem Sex. Aus Politik und Zeitgeschichte, 63(9), 40–46.Google Scholar
  9. Girtler, R. (2004). Der Strich. Soziologie eines Milieus (5. Aufl.). Wien: Lit.Google Scholar
  10. Gromann, P. (2010). Koordinierende Prozessbegleitung in der Sozialen Arbeit. München: Reinhardt.CrossRefGoogle Scholar
  11. Grunwald, K., & Thiersch, H. (2011). Lebensweltorientierung. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit (4., völlig neu bearbeitete Aufl., S. 854–863). München: Rheinhardt.Google Scholar
  12. Hoffmann, N., & Hofmann, B. (2008). Selbstfürsorge für Therapeuten und Berater. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. Howe, C. (2012). Struktureller Wandel in der Prostitution. Zwischen Hurenbewegung und Sozialer Arbeit. Standpunkt Sozial, (3):35–47.Google Scholar
  14. Reichert, S., & Rossenbach, A. (2013). „Wir wollen den Frauen Unterstützung geben“. Ein Gespräch. Aus Politik und Zeitgeschichte, 63(9), 3–8.Google Scholar
  15. Stimmer, F. (2012). Grundlagen des Methodischen Handelns in der Sozialen Arbeit (3., völlig neu überarbeitete und erweiterte Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Tanis, N. (2013). Unterstützung für Betroffene des Menschenhandels. In C. Gunderson, A. Müller, & G. Teichert (Hrsg.), Zwangsprostitution und Menschenhandel. Münster: Lit.Google Scholar
  17. Wege, J. (2010). Der sozialarbeiterische Handlungsbedarf im Problembereich „Prostitution“ am Beispiel der Stadt Mannheim. Unveröffentlichte Master-Thesis, SRH Hochschule Heidelberg.Google Scholar
  18. Wege, J. (2012). Wohnungslosigkeit – multiple Problemlagen, neue Zielgruppen und Versorgungslücken. Soziale Arbeit, (11), 408–414.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.MannheimDeutschland

Personalised recommendations