Advertisement

Soziale Arbeit im Bereich Prostitution – Strukturelle Entwicklungstendenzen im Kontext von Organisation, Sozialraum und professioneller Rolle

  • Martin Albert
Chapter

Zusammenfassung

Martin Albert weist in dem Beitrag „Soziale Arbeit im Bereich Prostitution – Strukturelle Entwicklungstendenzen im Kontext von Organisation, Sozialraum und professioneller Rolle“ auf die Problematik hin, dass über Prostitution nur geringe fundierte Angaben vorhanden sind. Zusätzlich fehlen von Seiten der Sozialen Arbeit aussagekräftige Forschungsergebnisse, Veröffentlichungen, theoretische Analysen und sozialräumliche Untersuchungen. Albert unternimmt den Versuch, die Beratungslandschaft in Bezug auf Organisation, Trägerschaft und Finanzierung im Kontext der Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte zu untersuchen. Kritisch wird aufgezeigt, dass die bestehenden Organisationsstrukturen historisch unterschiedlich gewachsen sind und insofern einen erheblichen Einfluss auf das Berufshandeln in der alltäglichen Beratungspraxis einnehmen.

Literatur

  1. Albert, M. (2006). Soziale Arbeit im Wandel – Professionelle Identität zwischen Ökonomisierung und ethischer Verantwortung. Hamburg: VSA.Google Scholar
  2. Albert, M., & Wege, J. (2011). Soziale Arbeit und Prostitution – Handlungsbedarf und Entwicklungsmöglichkeiten in einem tabuisierten Berufsfeld. Soziale Arbeit, (1), 8–18.Google Scholar
  3. Biermann, P. (1980). „Wir sind Frauen wie andere auch!“ – Prostituierte und ihre Kämpfe. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  4. Brückner, M., & Oppenheimer, C. (2006). Lebenssituation Prostitution – Sicherheit, Gesundheit und soziale Hilfen. Frankfurt a. M.: Helmer.Google Scholar
  5. Brüker, D. (2011). Das „älteste“ Gewerbe der Welt. Eine Untersuchung über die Lebenslage älterer Prostituierter. Dortmunder Beiträge zur Sozial- und Gesellschaftspolitik. Berlin: Lit.Google Scholar
  6. Dodillet, S. (2006). Prostitutionspolitik in Deutschland und Schweden. Zum ideologischen Hintergrund von Sexarbeit und Sexkaufverbot. In S. Grenz & M. Lücke (Hrsg.), Verhandlungen im Zwielicht – Momente der Prostitution in Geschichte und Gegenwart (S. 95–112). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  7. Dölemeyer, A. (2009). Gender space und spacing gender – Die räumliche Regulierung von Sexarbeit. In E. Donat, U. Froböse, & R. Pates (Hrsg.), Nie wieder Sex – Geschlechterforschung am Ende des Geschlechts (S. 149–183). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Howe, C. (2012). Struktureller Wandel in der Prostitution. Zwischen Hurenbewegung und Sozialer Arbeit. Standpunkt Sozial, (3), 35–47.Google Scholar
  9. Kavemann, B., & Steffan, E. (2013). Zehn Jahre Prostitutionsgesetz und die Kontroverse um die Auswirkungen. Aus Politik und Zeitgeschichte, 63(9), 9–15.Google Scholar
  10. Löw, M., & Ruhne, R. (2011). Prostitution. Herstellungsweisen einer anderen Welt. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Reichert, S., & Rossenbach, A. (2013). „Wir wollen den Frauen Unterstützung geben.“ Ein Gespräch. Aus Politik und Zeitgeschichte, (9), 3–8.Google Scholar
  12. Ruhne, R. (2006). Boulevard und Sperrbezirk – Urbane Ideale, Prostitution und der Kampf um den öffentlichen Raum der Stadt. Sozialwissenschaften und Berufspraxis, 29(2), 192–207 (Hrsg. v. Berufsverband Deutscher Soziologinnen und Soziologen e. V.).Google Scholar
  13. Vorheyer, C., & Nagel, U. (2011). Der habituelle Umgang mit den Paradoxien des professionellen Handelns: Soziale Arbeit in der Prostitutionsszene. In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, & S. Müller (Hrsg.), Professionalität in der Sozialen Arbeit: Materialanalysen und kritische Kommentare (S. 13–30). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  14. Vorheyer, C. (2010). Prostitution und Menschenhandel als Verwaltungsproblem. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations