Coaching, Supervision und Prozessbegleitung von Beratungsstellen für Sexarbeiterinnen

Chapter

Zusammenfassung

In ihrem Beitrag „Coaching, Supervision und Prozessbegleitung von Beratungsstellen für Sexarbeiterinnen“ diskutiert Angela Siebold die Wichtigkeit von externer Begleitung in unterschiedlichen Kontexten der Sozialen Arbeit im Feld der Prostitution. Zum einen muss die Rolle der BeraterIn stets reflektiert werden, zum anderen befinden sich Beratungsstellen in komplexen und oft ungesicherten finanziellen Bereichen, sodass eine externe Prozessbegleitung eine hohe Bedeutung innehat. Vorab unternimmt Siebold eine Begriffsklärung und unterscheidet zwischen Coaching, Supervision und Prozessbegleitung und zeigt zentrale Themen der Supervision wie z. B. Abgrenzung und professionelle Distanz auf. Ebenso wichtig in diesem Diskurs erscheint das Coaching für Leitungen von Beratungsstellen. Während es im Coaching um die Führungsrolle, inhaltliche Ziele und Aufgaben geht, werden bei Prozessbegleitungen von Beratungsstellen unterschiedliche Prozesse innerhalb der Kontexte von Gesellschaft, Institution und Beratungssystem thematisiert.

Literatur

  1. Aquinet business consulting GmbH. (Hrsg.). (2012). Fachkräftemangel in der Sozialwirtschaft. Eine empirische Untersuchung. Hamburg.Google Scholar
  2. Bamberger, G. (2010). Lösungsorientierte Beratung (4. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. Brückner, M., & Oppenheimer, C. (2009). Gewalt in der Prostitution – Untersuchung zu Sicherheit, Gesundheit und sozialen Hilfen. In B. Kavemann & H. Rabe (Hrsg.), Das Prostitutionsgesetz. Aktuelle Forschungsergebnisse, Umsetzung und Weiterentwicklung (S. 153–166). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  4. Buer, F. (2012). Die Supervision und ihre Nachbarformate. Was soll, was kann und was sollte das Besondere an der Supervision sein? In H. Pühl (Hrsg.), Handbuch der Supervision 3 (2. Aufl.). Berlin: Leutner.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). (2014). Prostitution. http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/gleichstellung,did=97962.html. Zugegriffen 7. Feb. 2015.
  6. Deutsche Gesellschaft für Supervision e. V. (2011). Das Ende eines unerklärlichen Unterschieds. http://www.dgsv.de/2011/10/supervision-und-coachingganz-auf-einer-linie/. Zugegriffen 18. Juni 2013.
  7. De Shazer, S. (1996). Worte waren ursprünglich Zauber: lösungsorientierte Kurztherapie in Theorie und Praxis. Dortmund: Modernes Lernen.Google Scholar
  8. Dhawan, S., Entrena, E., Eriksson-Söder, U., & Landahl, M. J. (1995). Der Dolmetscher als Brücke zwischen Kulturen und Sprachen. In K. Peltzer, et al. (Hrsg.), Gewalt und Trauma – Psychopathologie und Behandlung im Kontext von Flüchtlingen und Opfern organisierter Gewalt (S. 178–192). Frankfurt a. M.: IKO.Google Scholar
  9. Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche von Westfalen. (2007). profrida – zeig deine Stärken – Auswertung des Modellprojekts. Kurzfassung. Münster.Google Scholar
  10. Ethno-Medizinisches Zentrum e. V. (o. J.). MiMi – Mit Migranten Für Migranten. http://www.ethno-medizinisches-zentrum.de/index.php?option=com_content&view=article&id=28. Zugegriffen 13. Jan. 2015.
  11. Foerster von, H. (2003). Ethik und Kybernetik zweiter Ordnung. In P. Watzlawick & G. Nardone (Hrsg.), Kurzzeittherapie und Wirklichkeit. Eine Einführung (2. Aufl.; S. 71–90). München: Piper.Google Scholar
  12. Grunwald, K., & Thiersch, H. (Hrsg.). (2008). Praxis Lebensweltorientierter Sozialer Arbeit. Handlungszugänge und Methoden in unterschiedlichen Arbeitsfeldern (2. Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  13. Herriger, N. (2010). Empowerment in der Sozialen Arbeit. Eine Einführung (4. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Hniopek, A. (2012). Obdachlose Prostituierte – Klientel der Wohnungslosenhilfe? Überlappung, Überlagerung oder integraler Bestandteil? Standpunkt: Sozial, 3, Hamburger Forum für Soziale Arbeit und Gesundheit, S. 90–93.Google Scholar
  15. Howe, C. (2013). Nachbarschaften und Straßenprostitution. Vortrag auf der Fachtagung 2012 des Bundesverbands der Fachberatungsstellen in der Sexarbeit (Bufas e. V.). http://madonna-ev.de/DOKUMENTE/Anhang%2015_Christiane%20 Howe_Berlin.pdf. Zugegriffen 14. Juli 2014.
  16. Howe, C. (2012). Struktureller Wandel in der Prostitution. Zwischen Hurenbewegung und sozialer Arbeit. Standpunkt: Sozial, 3, Hamburger Forum für Soziale Arbeit und Gesundheit, S. 35–47.Google Scholar
  17. Kavemann, B. (2009). Auswirkungen des Prostitutionsgesetzes auf Ausstiegshilfen aus der Prostitution, In B. Kavemannn & H. Rabe (Hrsg.), Das Prostitutionsgesetz. AktuelleForschungsergebnisse, Umsetzung und Weiterentwicklung (S. 167–202). Opladen: Budrich.Google Scholar
  18. Klee, S. (2008). Modellprojekt: „Fortbildung für Sexarbeiterinnen in Clubs und Bordellen“.http://www.highlights-berlin.de/DAH-Konzept.pdf. Zugegriffen 14. Juli 2014.
  19. Leopold, B., Czajka, M., & Siebold, A. (2001). Analysen der Kompetenzprofile von Prostituierten als Voraussetzung für die sozio-professionelle Integration in den ersten Arbeitsmarkt (Anako). Wissenschaftlicher Abschlussbericht, Madonna Beratung und Hilfe für Prostituierte (Hrsg.). Bochum.Google Scholar
  20. Merchel, J. (2010). Qualitätsmanagement in der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  21. Multhaupt-Meckel, A. (1997). Supervision in einem Prostituiertenprojekt. Keine lustvolle Erfahrung. Forum Supervision, (5), 100–112.Google Scholar
  22. Schiersmann, C. (2009). Selbstorganisation und Problemlösen als Eckpunkte einer allgemeinen Beratungstherapie. In H. Pühl (Hrsg.), Handbuch Supervision und Organisationsentwicklung (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Schmidbauer, W. (2009). Umsonst ist nicht vergebens – Konflikte an der Grenze von Ehrenamt und Profession. In H. Pühl (Hrsg.), Handbuch Supervision und Organisationsentwicklung (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Schrader, K. (2012). Politische Handlungsoptionen mit dem Ziel des Empowerments Drogengebrauchender Sexarbeiterinnen. Standpunkt: Sozial 3, Hamburger Forum für Soziale Arbeit und Gesundheit, S. 76–86.Google Scholar
  25. Schreyögg, A. (2003). Die Differenzen zwischen Supervision und Coaching. Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 3, 217–226.Google Scholar
  26. Schreyögg, A. (2010). Supervision. Ein integratives Modell (5. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Semmer, N. K., Jacobshagen, N., Meier, L., Elfering, A., Kälin, W., & Tschan, F. (2013). Physische Beanspruchung durch illegitime Aufgaben, In Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Medizin – G. Junghans, & M. Morschhäuser (Hrsg.), Immer schneller, immer weiter: Physische Belastung bei Wissens- und Dienstleistungsarbeit (S. 97–112). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  28. Storch, M., & Krause, F. (2011). Selbstmanagement – ressourcenorientiert. Grundlagen und Trainingsmaterial für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell (4. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  29. Thiersch, H. (1992). Lebensweltorientierte Soziale Arbeit. Aufgaben der Praxis im sozialen Wandel. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  30. Vorheyer, C., & Nagel, U. (2011). Der habituelle Umgang mit den Paradoxien des professionellen Handelns: Soziale Arbeit in der Prostitutionsszene. In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, & S. Müller (Hrsg.), Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit (S. 13–30). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Voß, G., Handrich, C., Koch-Falkenberg, C., & Weiß, C. (2013). Zeit- und Leistungsdruck in der Wahrnehmung supervisorischer Experten. In Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Medizin – G. Junghans, & M. Morschhäuser (Hrsg.), Immer schneller, immer weiter: Physische Belastung bei Wissens- und Dienstleistungsarbeit (S. 63–96). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  32. Winter, D. (2009). Arbeitsbedingungen in der Prostitution im Wandel von Zeit und Gesetz. In B. Kavemann & H. Rabe (Hrsg.), Das Prostitutionsgesetz. Aktuelle Forschungsergebnisse, Umsetzung und Weiterentwicklung (S. 221–230). Opladen: Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.SieboldDeutschland

Personalised recommendations