Advertisement

Geschlechtsaspekte am Übergang von der Schule in den Beruf

  • Jürgen BuddeEmail author
Chapter
  • 19k Downloads

Zusammenfassung

Der Prozess des Übergangs von der Schule in den Beruf erhält zunehmend Aufmerksamkeit. In dieser biographisch höchst relevanten und mit Unsicherheiten belegten Statuspassage werden die Weichen für den weiteren Lebensverlauf in entscheidender Weise gestellt. Dabei ist der Übergang tiefgreifend mit gesellschaftlichen Vorstellungen über Geschlechter verbunden. Es finden sich zwischen männlichen und weiblichen Jugendlichen zwar viele Überschneidungen auf der Einstellungsebene, auf der Handlungsebene der tatsächlich realisierten Einmündungen in Ausbildungen oder den Berufssektor zeigen sich jedoch vor allem tradierte Berufsverläufe, die u. a. tief in die Berufskultur in Deutschland eingelassen sind. Demnach dominieren junge Männer im dualen Ausbildungssystem, und hier vor allem in technischen, industriellen und handwerklichen Berufen, während junge Frauen in vollzeitschulischen Ausbildungen im Erziehungs- und Gesundheitsbereich deutlich überrepräsentiert sind. Darüber hinaus wird deutlich, dass die Gestaltung des Übergangs zwischen Schule und Berufseinstieg nicht losgelöst von der Lebensplanung betrachtet werden kann; hier besteht insbesondere für männliche Jugendliche ein erheblicher Unterstützungsbedarf.

Literatur

  1. 1.
    Baethge M, Solga H, Wieck M (2007) Berufsbildung im Umbruch. Signale eines überfälligen Aufbruchs. Netzwerk – Bildung. Friedrich Ebert Stiftung. http://library.fes.de/pdf-files/stabsabteilung/04258/studie.pdf. Zugegriffen: 9. Nov. 2013
  2. 2.
    BMBF (2005) Grund- und Strukturdaten. BMBF, Bonn. http://www.bmbf.de/pub/GuS_2005_ges_de.pdf. Zugegriffen: 9. Nov. 2013Google Scholar
  3. 3.
    BMBF (2006) Berufsbildungsbericht 2006. BMBF, Berlin. www.bmbf.de/pub/bbb_2006.pdf. Zugegriffen: 9. Nov. 2013
  4. 4.
    BMBF (2008) Berufsbildungsbericht 2008. BMBF, Bonn. www.bmbf.de/pub/bbb_08.pdf. Zugegriffen: 9. Nov. 2013Google Scholar
  5. 5.
    BMFSFJ (2008) Evaluation des Gesetzes zum Elterngeld und zur Elternzeit – Endbericht 2008. www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/BMFSFJ/Service/Publikationen/publikationsliste,did=113998.html. Zugegriffen: 09. Nov 2013
  6. 6.
    Bonin H, Schneider M, Quinke H, Arens T (2007) IZA Resarch Report No. 9. Zukunft von Bildung und Arbeit; Perspektiven von Arbeitskräftebedarf und -angebot bis 2020. Bonn. http://opus.kobv.de/zlb/volltexte/2007/1509/. Zugegriffen: 9. Nov 2013
  7. 7.
    Budde J (2008) Bildungs(miss)erfolge von Jungen und Berufswahlverhalten bei Jungen männlichen Jugendlichen. BMBF, Bonn. www.bmbf.de/pub/Bildungsmisserfolg.pdf. Zugegriffen: 09. Nov. 2013Google Scholar
  8. 8.
    Budde J (2012) Geschlechtsbezogene pädagogische Jungenpädagogik als Beitrag zur Demokratiepädagogik? Theoretische und empirische Überlegungen. Jahrbuch Demokratiepädagogik 2(2)Google Scholar
  9. 9.
    Budde J, Venth A. (2009) Genderkompetenz für lebenslanges Lernen. Bildungsprozesse geschlechterorientiert gestalten. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  10. 10.
    Budde J, Böhm M, Willems K (2009) Wissen, Image und Erfahrungen mit Sozialer Arbeit – relevante Faktoren für die Berufswahl junger Männer? Zeitschrift für Sozialpädagogik 7(3):264–283Google Scholar
  11. 11.
    Cornelißen W / Gille M (2005): Lebenswünsche junger Menschen und die Bedeutung geschlechterstereotyper Muster. In: Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien, 23, (4), S 52 – 67Google Scholar
  12. 12.
    Cremers M (2007): Neue Wege für Jungs?! Ein geschlechtsbezogener Blick auf die Situation von Jungen im Übergang Schule-Beruf. Expertise im Auftrag des Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V.fGoogle Scholar
  13. 13.
    Geißler R (2005) Die Metamorphose der Arbeitertochter zum Migrantensohn. Zum Wandel der Chancenstruktur im Bildungssystem nach Schicht, Geschlecht, Ethnie und deren Verknüpfung. In: Berger PA, Kahlert H (Hrsg.) Institutionalisierte Ungleichheiten. Wie das Bildungssystem Chancen blockiert. Juventa, Weinheim, S 71–102Google Scholar
  14. 14.
    Heinz W (2002) Jugend, Ausbildung und Beruf. In: Heinz-Hermann K, Grunert C (Hrsg.) Handbuch der Kindheits- und Jugendforschung. Leske+Budrich, OpladenGoogle Scholar
  15. 15.
    Hurrelmann K (2006) Jugend 2006. Eine pragmatische Generation unter Druck. 15. Shell Jugendstudie. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt a. M.Google Scholar
  16. 16.
    Hurrelmann K Quenzel G (2010) Lebensphase Jugend. Eine Einführung Beltz Verlag, in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung. WeinheimGoogle Scholar
  17. 17.
    Imdorf C (2010) Wie Ausbildungsbetriebe soziale Ungleichheit reproduzieren. Der Ausschluss von Migrantenjugendlichen bei der Lehrlingsselektion. In: Heinz-Hermann K., Rabe-Kleberg U, Rolf-Torsten K, Budde J (Hrsg.) Bildungsungleichheit revisited. Bildung und soziale Ungleichheit vom Kindergarten bis zur Hochschule. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 259–274Google Scholar
  18. 18.
    Kelle H (2003) Geschlechterterritorien. Eine ethnographische Studie über Spiele neun- bis zwölfjähriger Schulkinder. In: Alkemeyer T, Boschert B, Schmidt R, Gebauer G (Hrsg.) Aufs Spiel gesetzte Körper. Aufführungen des Sozialen in Sport und populärer Kultur. UvK Verlag, Konstanz, S 187–211Google Scholar
  19. 19.
    Konsortium Bildungsberichterstattung (2006) Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bertelsmann Verlag, BielefeldGoogle Scholar
  20. 20.
    Lenzen D (2009) Geschlechterdifferenzen im Bildungssystem. Jahresgutachten 2009. WiesbadenGoogle Scholar
  21. 21.
    Liedtke Sabine (2006) Eine gendersensible Studie zur Krise des Beruflichen Bildungswesens in Deutschland. fwpf Verlag, FreiburgGoogle Scholar
  22. 22.
    Sackmann R, Wingens M (2001) Theoretische Konzepte des Lebenslaufs: Übergang, Sequenz und Verlauf. In: Sackmann R, Wingens M (Hrsg.) Strukturen des Lebenslaufs. Übergang – Sequenz – Verlauf. Weinheim, S 17–48.Google Scholar
  23. 23.
    Schröder A, Balzter N, Schroedter T (2004) Politische Jugendbildung auf dem Prüfstand. Juventa Verlag, WeinheimGoogle Scholar
  24. 24.
    Statistisches Bundesamt (2006) Mehr als 64 000 Strafgefangene in deutschen Gefängnissen. Pressemitteilung Nr. 517 vom 11.12.2006. http://www.presseportal.de/pm/32102/913059/mehr-als-64-000-strafgefangene-in-deutschen-gefaengnissen. Zugegriffen: 9. Nov. 2013
  25. 25.
    Stürzer M (2005) Bildung, Ausbildung und Weiterbildung. In: Cornelißen W (Hrsg.) 1. Datenreport zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bundesrepublik Deutschland, S. 21-98. München. http://www.bmfsfj.de/doku/Publikationen/genderreport/01-Redaktion/PDF-Anlagen/gesamtdokument,property=pdf,bereich=genderreport,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 9. Nov. 2013
  26. 26.
    Tunç M (2006) Migrationsfolgegenerationen und Männlichkeiten in intersektioneller Perspektive. Forschung, Praxis und Politik. In: Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.) Migration und Männlichkeiten. Dokumentation einer Fachtagung des Forum Männer in Theorie und Praxis der Geschlechterverhältnisse und der Heinrich-Böll-Stiftung am 9./10. Dezember 2005 in Berlin. Nr. 14. Berlin. S 17–31Google Scholar
  27. 27.
    Venth A (2006) Gender-Porträt Erwachsenenbildung. Diskursanalytische Reflexionen zur Konstruktion des GeschlechterverhaÌltnisses im Bildungsbereich. BielefeldGoogle Scholar
  28. 28.
    Walper S, Schröder R (2002) Kinder und ihre Zukunft. In: LBS-Initiative Junge Familie (Hrsg.) Kindheit 2002. Das LBS-Kinderbarometer. Was Kinder wünschen, hoffen und befürchten. OpladenGoogle Scholar
  29. 29.
    Winter R, Neubauer G (2001) Dies und das! Das Variablenmodell „balanciertes Junge- und Mannsein“ als Grundlage für die pädagogische Arbeit mit Jungen und Männern. TübingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations