Mädchen sind anders! Jungen auch?

Leben, Bildung und Qualifikation der Jugendlichen im Wandel
Chapter

Zusammenfassung

Ebenso wie die Anforderungen und Entwicklungsaufgaben, denen sich Jugendliche stellen müssen, sind auch die Merkmale und Eigenschaften junger Menschen sehr unterschiedlich: Es gibt nicht eine Jugend, die exemplarische für eine ganze Generation steht. Demzufolge sollten Jugendliche mit einem differenzierten Blick betrachtet werden. In diesem Beitrag geschieht dies insbesondere im Hinblick auf das Geschlecht der Jugendlichen. Schwerpunktthemen sind die Lebensumstände sowie Bildungs- und Qualifikationsaspekte in Bezug auf männliche und weibliche Jugendliche. Insbesondere steht auch die Phase des Übergangs von der Schule in Ausbildung und Beruf im Fokus. Dabei wird auch die Sicht der Jugendlichen selbst und der Blickwinkel von Ausbildungsunternehmen beleuchtet.

Literatur

  1. 1.
    Ainley M, Hillman K, Hidi S (2002) Gender and interest processes in response to literary texts: situational and individual interest. Learning and Instruction 12 (2002) 411 – 428CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2010) Bildung in Deutschland 2010. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Perspektiven des Bildungswesens im demografischen WandelGoogle Scholar
  3. 3.
    Baumert J u. a (2001) PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Deutsches PISA-Konsortium. Leske + Budrich, OpladenGoogle Scholar
  4. 4.
    Baumert J, Lehmann R, Lehrke M, Schmitz B, Clausen M, Hosenfeld I, Köller O, Neubrand J (1997) TIMSS. Mathematisch-naturwissenschaftlicher Unterricht im internationalen Vergleich – Deskriptive Befunde, OpladenGoogle Scholar
  5. 5.
    Bellenberg G (1999) Individuelle Schullaufbahnen. WeinheimGoogle Scholar
  6. 6.
    Beutel SI (2005) Zeugnisse aus Kindersicht. WeinheimGoogle Scholar
  7. 7.
    Bevölkerung: Daten, Fakten, Trends zum demographischen Wandel in Deutschland, Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Bundesamt, 2008Google Scholar
  8. 8.
    Bishop JH, Mane F (2004) The impacts of career-technical education on high school labor market success. Econ Educ Rev 23:395CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Bos W, Pietsch M (2005) Kess 4. Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern. Jahrgangsstufe 4. Hamburg. S 115Google Scholar
  10. 10.
    Bos W, Lankes EM, Prenzel M, Schwippert K, Valtin R, Walther G (2003) Erste Ergebnisse aus IGLU. Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. Münster/New York/München/Berlin. www.erzwiss.unihamburg.de/IGLU/home.htm
  11. 11.
    Budde J (2005) Männlichkeit und gymnasialer Alltag. Doing Gender im heutigen Bildungssystem. transcript, Bielefeld.Google Scholar
  12. 12.
    Budde J (2008) Bildungs(miss)erfolge von Jungen und Berufswahlverhalten bei Jungen/männlichen Jugendlichen. Bildungsforschung Bd. 23. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)Google Scholar
  13. 13.
    Budde J, Drobek A (2004) Geschlechterreflektierende Pädagogik „Familiengeschichten“. Forum für Kinder- und Jugendarbeit 20(1):47–49Google Scholar
  14. 14.
    Bundesagentur für Arbeit (2010) Bewerber für Berufsausbildungsstellen und Berufsausbildungsstellen in Deutschland. Zeitreihe der Berichtsjahre 1991/92–2008/09. [http://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistik-nach-Themen/Ausbildungsstellenmarkt/Ausbildungsstellenmarkt-Nav.html]. Zugegriffen: 12. Okt. 2012
  15. 15.
    Carrington B, Skelton C (2003) Rethinking ‚role models‘. Equal opportunities in teacher recruitment in England and Wales. J Educ Policy 18(3):253–265CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Cotter DA, Hermsen JM, Ovadia S, Vanneman R (2001) The glass ceiling effect. Soc Forces 80(2):655–681CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Cremers, Michael (2007): Neue Wege für Jungs?! Ein geschlechtsbezogener Blick auf die Situation von Jungen im Übergang Schule-Beruf. Expertise im Auftrag des Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.VGoogle Scholar
  18. 18.
    Das geschlechtsspezifische Lohngefälle. Europäische Kommission, 14. März 2012. [http://ec.europa.eu/justice/gender-equality/gender-pay-gap/index_de.htm]. Zugegriffen: 18. Feb. 2012
  19. 19.
    Deutsches PISA-Konsortium (Hrsg.) (2004) PISA 2003. Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland – Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs. MünsterGoogle Scholar
  20. 20.
    Diefenbach H, Klein A (2002) Bringing boys back in. Z Pädagogik 48(6):938–958Google Scholar
  21. 21.
    Ditton H (2002) Lehrkräfte und Unterricht aus Schülersicht. Ergebnisse einer Untersuchung im Fach Mathematik. Z Pädagogik 48(2):262–287Google Scholar
  22. 22.
    Ehrenberg RG (1991) Academic labor supply. In: Clotfelter CT, Ehrenberg RG, Getz M, Siegfried JJ (Hrsg) Economic challenges in higher education (Chapters 6–10). University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  23. 23.
    Ehrenthal B, Eberhard V, Ulrich G (2005 Oct.) „Ausbildungsreife – auch unter den Fachleuten ein heißes Eisen“ (Ergebnisse des BIBB-Expertenmonitors). BonnGoogle Scholar
  24. 24.
    Faulstich-Wieland H, Hostkemper M (1995) „Trennt uns bitte, bitte nicht!“ OpladenGoogle Scholar
  25. 25.
    Flaake K (2006) Geschlechterverhältnisse – Adoleszenz – Schule. Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien 24(1):3–13Google Scholar
  26. 26.
    Friedrich M (2009) Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2009, Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung. BiBB, BonnGoogle Scholar
  27. 27.
    Fuhr T (2006) Interaktionsformen. In: Schultheis K./Strobel-Eisele G./Fuhr T. (Hrsg Kinder: Geschlecht männlich. Pädagogische Jungenforschung. Stuttgart. 129–150.Google Scholar
  28. 28.
    Geißler R (2005) Die Metamorphose der Arbeitertochter zum Migrantensohn. In: Berger P.A., Kahlert H. (Hrsg.) Institutionalisierte Ungleichheiten. Weinheim und München, S 71–102Google Scholar
  29. 29.
    Gerstekamp T (2005) Double looser. Arm und Gleich. In: tageszeitung vom 8.1. 2005Google Scholar
  30. 30.
    Godard S, Rees G, Salisbury J (2001) The differential attainment of boys and girls at school. Brit Educ Res 27(2):S125–S139CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Haug S (2005) Zum Verlauf des Zweitspracherwerbs im Migrationskontext. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 8(2):263–284CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Hoeckel K, Schwartz R (2010) Lernen für die Arbeitswelt. OECD-Studien zur Berufsbildung. September 2010. Deutschland. [www.oecd.org/dataoecd/46/6/45924455.pdf]
  33. 33.
    Horstkemper M (1999) Ausgewählte Aspekte der Lehrer-Schüler-Interaktion. In: Horstkemper M (Hrsg.) Koedukation. Erbe und Chancen Weinheim S 139–158Google Scholar
  34. 34.
    House of Representatives Standing Committee on Education and Training (2002) Boys: getting it right. Report on the inquiry into the education of boys. Canberra: Commonwealth of Australia, 72Google Scholar
  35. 35.
    Hurrelmann K. Die Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen Herausforderungen für Schulpädagogik und Sozialarbeit. http://sfbb.berlin-brandenburg.de/sixcms/media.php/bb2.a.5723.de/Lebenssituation%20von%20Kindern%20und%20Jugendlichen-Herausforderungen%20f%C3%BCr%20Schulp%C3%A4dagogik%20und%20Sozialarbeit.pdf. Zugegriffen: 28. Feb. 2013
  36. 36.
    Hunt E (2010) Human intelligence. Cambridge University Press, S 265Google Scholar
  37. 37.
    Jahnke-Klein S (2001) Sinnstiftender Mathematikunterricht für Mädchen und Jungen. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren (Reihe Grundlagen der Schulpädagogik; Bd 39).Google Scholar
  38. 38.
    Jösting S (2005) Jungenfreundschaften. Zur Konstruktion von Männlichkeit in der Adoleszenz. WiesbadenGoogle Scholar
  39. 39.
    Kaiser, Astrid (Hrsg) (2005): Koedukation und Jungen. Soziale Jungenförderung in der Schule. 2. Aufl. Weinheim: UTB.Google Scholar
  40. 40.
    Kalthoff H (2000) „Wunderbar, richtig“. Zur Praxis mündlichen Bewertens im Unterricht. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 3(3):429–446CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Klieme E et al PISA (2009) Bilanz nach einem Jahrzehnt – Zusammenfassung. S16Google Scholar
  42. 42.
    Konsortium Bildung (2006) Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. BielefeldGoogle Scholar
  43. 43.
    Krappmann L, Oswald H (1995) Alltag der Schulkinder. Weinheim und MünchenGoogle Scholar
  44. 44.
    Krebs A (2002) Ergebnisse einer Befragung unter 14- bis 17-jährigen Schülerinnen und Schülern an Hamburger Schulen. HamburgGoogle Scholar
  45. 45.
    Kultusministerkonferenz (2010) Statistische Veröffentlichungen der Kultusministerkonferenz, Dokumentation Nr. 18 http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/Statistik/SKL_2008_Dok_Nr_188.pdf. Zugegriffen: 21. Nov. 2012
  46. 46.
    Linnehan F (2003) A longitudinal study of work-based, adult-youth mentoring. J Vocat Behav 63:40–54CrossRefGoogle Scholar
  47. 47.
    Michel B (2011) Power, gender, and emotion: effects of gender typical emotions on evaluations of women and men in high and low power positions. Universität GenfGoogle Scholar
  48. 48.
    Mikrozensus 2008. Statistisches BundesamtGoogle Scholar
  49. 49.
    Neutzling R (2005) Besser arm dran als Arm ab. Der Medienboom um die ‚armen Jungs‘ und ‚starke Mädchen‘. In: Rose L, Schmauch U (Hrsg.). Jungen – die neuen Verlierer? Königsstein/Taunus, S 55–77Google Scholar
  50. 50.
    Oakhill J, Petrides A (2007) Sex differences in the effect of interest on boys_ and girlsʼ reading comprehension. Brit J Psychol 98(2):223–235CrossRefGoogle Scholar
  51. 51.
    OECD (2010) PISA 2009 results: what students know and can do – student performance in reading, Mathematics and Science (Volume I).http://dx.doi.org/10.1787/9789264091450-en. Zugegriffen: 9. Nov. 2013
  52. 52.
    Pellegrini A (1995) School recess and playground behavior. New York: State University of New YorkGoogle Scholar
  53. 53.
    Phoenix A, Frosh S (2005) Hegemoniale Männlichkeiten. Männlichkeitsvorstellungen und -ideale in der Adoleszenz. In: King V, Flaake K (Hrsg.) Männliche Adoleszenz. Frankfurt a. M.Google Scholar
  54. 54.
    Preuss-Lausitz U (2005) Anforderungen an eine jungenfreundliche Schule. Die Deutsche Schule 97(2):222–235Google Scholar
  55. 55.
    Rhodes JE, Grossman JB, Resch NR (2000) Agents of change: pathways through which mentoring relationships influence adolescents’ academic adjustment. Child Dev 71(6):1662–1671CrossRefGoogle Scholar
  56. 56.
    Rose L, Schmauch U (2005) Jungen – die neuen Verlierer? Königsstein/TaunusGoogle Scholar
  57. 57.
    Shell Jugendstudie (2006) Jugend 2006. Eine pragmatische Generation unter Druck. Frankfurt a. M.Google Scholar
  58. 58.
    Shell Jugendstudie (2010) Jugend 2010. Eine pragmatische Generation behauptet sich. Frankfurt a. M.Google Scholar
  59. 59.
    Stürzer M (2003) Unterrichtsformen und die Interaktionen der Geschlechter in der Schule. In: Stürzer M, Roisch H, Hunze A, Cornelißen W (Hrsg.) Geschlechterverhältnisse in der Schule.Leske + Budrich, Opladen, S 151–170Google Scholar
  60. 60.
    Stürzer M (2005) Bildung, Ausbildung und Weiterbildung. In: Cornelißen W (Hrsg.) Gender-Datenreport, S 17–91. www.bmfsfj.de/Publikationen/genderreport/root.html
  61. 61.
    The University of Manchester (2008) Teenagers tested by top employers. [http://www.Manchester.ac.uk/aboutsus/news/display/?id=3697]. Zugegriffen: 14. Nov. 2010
  62. 62.
    Tiedemann J (1995) Geschlechtstypische Erwartungen von Lehrkräften im Mathematikunterricht der Grundschule. Zeitschrift für pädagogische Psychologie 9(3/4):153–161Google Scholar
  63. 63.
    Todt E (2000) Geschlechtsspezifische Interessen – Entwicklungen und Möglichkeiten der Modifikation. Empirische Pädagogik 14(3):215–254Google Scholar
  64. 64.
    Valtin R, Wagner C, Schwippert K (2006) Jungen – benachteiligt? Einige Ergebnisse aus IGLU. Die Grundschulzeitschrift 20(194):18–19Google Scholar
  65. 65.
    Weaver-Hightower M (2003) The “boy turn”in research on gender and education. Rev Educ Res Winter 2003 73(4):471–498CrossRefGoogle Scholar
  66. Williams CL (1992) The Glass Escalator: Hidden Advantages for Men in the „Female“ Professions. Social Problems Vol. 39, No. 3 (Aug., 1992), S 253–67 Published by: University of California PressGoogle Scholar
  67. 67.
    Zimmermann P (1999) Junge, Junge! Theorien zur geschlechtstypischen Sozialisation und Ergebnisse einer Jungenbefragung. DortmundGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Personalentwicklung Universität des Saarlandes CampusSaarbrückenDeutschland
  2. 2.Fakultät für WirtschaftswissenschaftenHochschule für Technik und Wirtschaft des SaarlandesSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations