Advertisement

Jugendliche Lebenswelten: reale und virtuelle Netzwerke

  • Birgit Michel-DittgenEmail author
  • Wolfgang Appel
  • Stefanie Hahl
Chapter
  • 19k Downloads

Zusammenfassung

Der immer deutlicher werdende Mangel an jugendlichen Ausbildungsplatzbewerbern, die den Anforderungen der Unternehmen entsprechen, ist in den vorangegangenen Beiträgen bereits mehrfach thematisiert worden. Um geeignete Jugendliche gezielt rekrutieren zu können, aber auch aus einer gesellschaftspolitischen Verantwortung der Unternehmen heraus, ist es heute mehr denn je wichtig für die Unternehmen, die Lebensrealitäten der Jugendlichen zu kennen, zu wissen, wo und wie diese sich über potentielle Ausbildungsunternehmen informieren und welche Motive den Jugendlichen bei der Berufswahl wichtig sind. Die hier vorgestellte Studie widmet sich diesen Fragestellungen. Darüber hinaus werden auf den Befunden dieser Studie basierende Handlungsempfehlungen für die betriebliche Praxis des Ausbildungsrecruitings formuliert.

Literatur

  1. 1.
    Alderfer CP (1972) Existence, relatedness and growth – human needs in organizational settings. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Coneus K, Gernandt J, Saam M (2011) Noncognitive skills, school achievements and educational dropout. Schmollers Jahrbuch J Appl Soc Sci Stud 131:1–22Google Scholar
  3. 3.
    Destatis (2009) Bevölkerungsentwicklung bis 2060Google Scholar
  4. 4.
    Heckman JJ, Rubinstein Y (2001) The importance of noncognitive skills: lessons from the GED testing program. http://www.econ-pol.unisi.it/bowles/Institutions%20of%20capitalism/heckman%20on%20ged.pdf. Zugegriffen: 10. März 2013
  5. 5.
    IDW Jahrgang 29/9. Januar 2003, Institut der deutschen Wirtschaft e. V. Köln, Dr. Hans-Dietrich Winkhaus et al. Ein üppiges Polster, TaschengeldGoogle Scholar
  6. 6.
    Krampen G (1991) Fragebogen zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen (FKK). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  7. 7.
    Shell Jugendstudie (2010) Jugend 2010. Eine pragmatische Generation behauptet sich. Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. 8.
    Sozialwissenschaftliches Institut der Bundeswehr (2006) Berufswahl Jugendlicher und Interesse an einer Berufstätigkeit bei der Bundeswehr. Ergebnisse der Jugendstudie 2006 des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Bundeswehr. http://www.mgfa.de/html/einsatzunterstuetzung/downloads/forschungsbericht80.pdf?PHPSESSID=931748af0e86616800373655acaf2902. Zugegriffen: 13. März 2013
  9. 9.
    Unveröffentlichte Jugendstudie der Stadt Bexbach (2009)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Birgit Michel-Dittgen
    • 1
    Email author
  • Wolfgang Appel
    • 2
  • Stefanie Hahl
    • 3
  1. 1.Personalentwicklung Universität des Saarlandes CampusSaarbrückenDeutschland
  2. 2.Fakultät für WirtschaftswissenschaftenHochschule für Technik und Wirtschaft des SaarlandesSaarbrückenDeutschland
  3. 3.SaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations