Advertisement

12 Irrtümer, die Sie womöglich schon immer über junge Mediennutzende pflegten und nun zu hinterfragen wagen

  • Frank SchwabEmail author
  • Astrid Carolus
  • Micheal Brill
Chapter
  • 19k Downloads

Zusammenfassung

Medien sind heutzutage allgegenwärtig. Ständige technische Weiterentwicklungen führen allerdings dazu, dass zum einen immer neue Medienangebote hinzukommen und sich zum anderen die Popularität der verschiedenen Medien über die Zeit verschiebt. So spielten z. B. der Computer und das Internet in unserer Jugend noch keine (große) Rolle, aus der heutigen Welt sind sie aber kaum noch wegzudenken. Damit wächst eine Generation heran, die eine Welt ohne PC und Internet gar nicht mehr kennt: die Digital Natives. Wie zu jeder Generation Heranwachsender sind auch zu dieser die Urteile der Erwachsenen – zumindest in Teilen – eher als Vorurteile zu bezeichnen. So auch in Hinblick auf die Mediennutzung und Medienwirkung. Entlang der bei der Jugend populären Medien Fernsehen, Internet/Web 2.0 und Gaming gehen wir möglichen Irrtümern nach. Für das Fernsehen fragen wir, ob die Jugend wirklich nicht mehr zwischen Fiktion und Realität unterscheiden kann, ob Fernsehen tatsächlich dumm macht und ob bzw. wie es die Einstellungen der Jugend beeinflusst. Wir fragen aber auch nach der Medienkompetenz der Nutzer alter und neuer Medien. Hinsichtlich des Internets gilt es, genau zu unterscheiden, welche Dienste hier existieren und auch tatsächlich genutzt werden. Bezüglich des Social Webs werden wir sehen, dass das Netz heutzutage keine Männerdomäne mehr ist. Junge Männer ebenso wie junge Frauen leben heutzutage vernetzt. Inwiefern das Onlineleben etwas über das wahre Leben der Nutzer verrät, kann für Personaler durchaus interessant sein. „Der will doch nur spielen!“ ist ein Satz, der nicht nur auf junge Hunde zuzutreffen scheint, sondern evtl. auch auf jugendliche Computer-Nerds. Oder trifft dies die Sachlage überhaupt nicht? Was hat es mit dem Phänomen Computerspiel auf sich? Wer spielt eigentlich was und an welchem Gerät? Und was könnten die Folgen sein?

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
    ARD/ZDF-Onlinestudie: www.ard-zdf-onlinestudie.de
  3. 3.
    Baumeister RF, Zhang L, Vohs KD (2004) Gossip as cultural learning. Review of General Psychology 8:111–121Google Scholar
  4. 4.
    Cennamo KS (1993) Learning from video: factors influencing learners’ preconceptions and invested mental effort. Educational Technology Research and Development 41(3):33–45Google Scholar
  5. 5.
    Carolus A (in Vorbereitung). Gossip 2.0– Mediale Kommunikation in Sozialen Netzwerkseiten. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Cosmides L (1989) The logic of social exchange: Has natural selection shaped how humans reason? Studies with the Wason selection task. Cognition 31:187–276Google Scholar
  7. 7.
    Ebersbach A, Markus G, Richard H (2008) Social Web. BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Eimeren B van, Frees B (2012) Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2012–76 % der Deutschen online – neue Nutzungssituation durch mobile Endgeräte. Media Perspektiven, 7–8 Springer, S 362–379Google Scholar
  9. 9.
    FFA: Filmförderungsanstalt, Der Kinobesucher 2011: http://www.ffa.de/downloads/publikationen/kinobesucher_2011.pdf
  10. 10.
  11. 11.
  12. 12.
    Gerbner G, Gross L (1976) The scary world of TV’s heavy viewer. Psychology Today 10(4): 41–89Google Scholar
  13. 13.
    Gerbner G, Gross L, Morgan M, Signorielli N (1994) Growing up with television. The cultivation perspective. In: Bryant J, Zillmann D (Hrsg) Media effects. Advances in theory and research. Erlbaum, Hillsdale, S 17–41Google Scholar
  14. 14.
    Gerbner G, Gross L, Signorielli N, Morgan M (1980) The ‘mainstreaming of America: Violence profile No. 11. Journal of Communication 30 (3):10–29Google Scholar
  15. 15.
    Griggs RA, Cox JR (1982) The elusive thematic-materials effect in Wason’s selection task. British Journal of Psychology 73:407–420Google Scholar
  16. 16.
    Groeben N (2004) Medienkompetenz. In: Mangold R, Vorderer P, Bente G (Hrsg), Lehrbuch der Medienpsychologie, Hogrefe, Göttingen, S 27–50Google Scholar
  17. 17.
    Hinduja S, Patchin JW (2008) Personal information of adolescents on the Internet: A quantitative inahtet analysis of MySpace. J Adolesc 31(1):125–146. doi:10.1016/j.adolescence.2007.05.004Google Scholar
  18. 18.
    Hirsch P (1980) The „scary“ world of the non-viewer and other anomalies: A reanalysis of Gerbner et al’s findings on the cultivation hypothesis. Part I. Communication Res 7(4):403–456Google Scholar
  19. 19.
    JIM-Studie: www.mpfs.de
  20. 20.
    Kolek EA, Saunders D (2008) Online disclosure: An empirical examination of undergraduate facebook profiles NASPA Journal 45(1):1–25Google Scholar
  21. 21.
    Merten K (1999) Einführung in die Kommunikationswissenschaft (Bd. 1: Grundlagen der Kommunikationswissenschaft). Lit Verlag, MünsterGoogle Scholar
  22. 22.
    Morgan M, Signorielli N (1990) Cultivation analysis: conceptualisation and methodology. In:Signorielli N, Morgan M (Hrsg), Cultivation Analysis. New directions in media effects research. Sage Publications, Newbury Park S 13–34Google Scholar
  23. 23.
    O’Reilly T (2005) What is Web 2.0. http://www.oreilly.de/artikel/web20.htm Accessed 30 Nov 2012
  24. 24.
    Potter WJ (1986) Perceived Reality and the Cultivation Hypothesis. Journal of Broadcasting and Electronic Media 30(2):159–174Google Scholar
  25. 25.
    Potter JW (1988) Perceived Reality in Television Effects Research. Journal of Broadcasting & Electronic Media 32(1):23–41Google Scholar
  26. 26.
    Putnam Robert D (2000) Bowling alone. The Collapse and Revival of American Community. New York u. a.Google Scholar
  27. 27.
    Quandt T, Festl R, Scharkow M (2011) Digitales Spielen – Medienunterhaltung im Mainstream. GameStat 2011: Repräsentativbefragung zum Computer- und Konsolenspielen in Deutschland. Media Perspektiven, 9/2011, 414–422Google Scholar
  28. 28.
    Rothmund J, Schreier M, Groeben N (2001) Fernsehen und erlebte Wirklichkeit I: Ein kritischer Überblick über die Perceived Reality-Forschung. Zeitschrift für Medienpsychologie, 13(1):33–44Google Scholar
  29. 29.
    Rubin AM (1981) An Examination of Television Viewing Motivations. Communication Research 8:141–165Google Scholar
  30. 30.
    Salomon G (1984) Television is easy and print is tough. Journal of Educational Psychology 76 (4):647–658Google Scholar
  31. 31.
    Schenk M (2007) Medienwirkungsforschung. Mohr Siebeck,TübingenGoogle Scholar
  32. 32.
    Schreier M (2008) Perceived reality. In: Krämer N, Schwan S, Suckfüll M, Unz D. (Hrsg) Medienpsychologie. Handbuch in Schlüsselbegriffen. Kohlhammer, StuttgartS 112–117Google Scholar
  33. 33.
    Shanahan J, Morgan M (1999) Television and its Viewers. Cultivation Theory and Research. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  34. 34.
    Shapiro MA, Chock TM (2003) Psychological Processes in Perceiving Reality. Media Psychology 5(2):163–198Google Scholar
  35. 35.
    Shrum LJ (2001) Processing strategy moderates the cultivation effect. Human Communication Research 27(1):94–120Google Scholar
  36. 36.
    Studie Soziale Netzwerkseiten des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (BITKOM): http://www.bitkom.org/de/publikationen/38338_70897.aspx
  37. 37.
    Thies Y, Schreier M (2004) Kultivation durch Unterhaltungsangebote: Die stereotype Welt des Vielsehers von St. Angela und Co.?. In: Schramm H, Wirth W, Bilandzic H (Hrsg), Empirische Unterhaltungsforschung: Studien zu Rezeption und Wirkung von medialer Unterhaltung .Fischer, MünchenS 191–214Google Scholar
  38. 38.
    Tibus M (2008) Amount of Invested Mental Effort (AIME). In: Krämer N, Schwan S, Unz D, Suckfüll M (Hrsg), Medienpsychologie. Schlüsselbegriffe und Konzepte Kohlhammer, StuttgartS 96–101Google Scholar
  39. 39.
    Trepte S (2008) Medienkompetenz. In: Krämer N, Schwan S, Unz D, Suckfüll M (Hrsg), Medienpsychologie. Schlüsselbegriffe und Konzepte Kohlhammer Verlag, München, S 102–107Google Scholar
  40. 40.
    Treumann KP, Burkatzki E, Strotmann M, Wegener C (2004) Das Bielefelder Medienkompetenz-Modell. Clusteranalytische Untersuchungen zum Medienhandeln Jugendlicher. In: Bonfadelli H, Bucher P, Paus-Hasebrink I, Süss D (Hrsg), Medienkompetenz und Medienleistungen in der Informationsgesellschaft. Beiträge einer internationalen Tagung Verlag Pestalozzianum, Zürich, pp 35–5241.Google Scholar
  41. 41.
    Unz D (2008) Displacement. In: Krämer NC, Schwan S, Unz D, Suckfüll M (Hrsg), Medienpsychologie – Schlüsselbegriffe und Konzepte. Kohlhammer, Stuttgart:S 183–187Google Scholar
  42. 42.
    Unz D (2008) Kultivierung (Cultivation of beliefs) In: Krämer N, Schwan S, Unz D, Suckfüll M. (Hrsg) Medienpsychologie: Schlüsselbegriffe und Konzepte. ,Kohlhammer,StuttgartS 198–203Google Scholar
  43. 43.
  44. 44.
    Van den Bulck Jan (2004) Research Note: The Relationship between Television Fiction and Fear of Crime: An Empirical Comparison of Three Causal Explanations. European Journal of Communication 19(2):239–248Google Scholar
  45. 45.
  46. 46.
    Wason PC (1966) Reasoning. In: Foss B (Hrsg) New horizons in psychology Penguin, HarmondsworthBooks S 135–151Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für MedienpsychologieUniversität WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations