Advertisement

Entwicklung sozialer Kompetenzen bei Jugendlichen: Ein geschlechts-spezifisches Training für Jungen

  • Nico KuhnEmail author
  • Birgit Michel-Dittgen
Chapter
  • 19k Downloads

Zusammenfassung

Männliche Jugendliche haben ein größeres Risiko als ihre Altersgenossinnen, den Übergang von der allgemeinbildenden Schule in eine Berufsausbildung, ein Hochschulstudium oder ein festes Arbeitsverhältnis nicht erfolgreich zu realisieren. Gut ausgeprägte soziale Kompetenzen können den Jugendlichen dabei helfen, diese kritische Übergangsphase gut zu bewältigen. In diesem Beitrag wird eine Trainingsmaßnahme vorgestellt, die zum Ziel hat, die Chancen männlicher Jugendlicher beim Übergang von der Schule in eine berufliche Ausbildung durch den Aufbau sozialer Kompetenzen zu verbessern. Die Trainingsmaßnahme richtet sich an männliche Jugendliche im Alter zwischen 12 und 16 Jahren, die über ein gewisses schulisches Potential verfügen und Entwicklungsbedarf im Hinblick auf beruflich relevante Sozial- und Selbstkompetenzen haben. Ziel dieser Module ist es, durch eine zielgruppengerechte methodisch-didaktische und inhaltliche Aufbereitung des Angebotes die Kompetenzen der Jugendlichen insbesondere in den Bereichen zu stärken, die im beruflichen und gesellschaftlichen Anwendungsbezug eine hohe Bedeutung haben und die bei Jungen gleichzeitig häufig als defizitär angesehen werden. So wird besonderes Augenmerk darauf gelegt, die Teamfähigkeit der Jugendlichen zu fördern, ihre Kommunikationsfähigkeit zu stärken sowie ihre Konfliktfähigkeit zu trainieren. Zudem sollen sich die Teilnehmer im Rahmen der Trainingsmaßnahme mit ihrem Geschlechts- und Rollenbild auseinandersetzen und lernen, ihre individuellen und geschlechtsspezifischen Stärken zu erkennen und für sich zu nutzen.

Literatur

  1. 1.
    Bandura A (1979) Sozial-kognitive Lerntheorie. Klett-Cotta, Stuttgart 1979. ISBN 3–12–920511-X, (Konzepte der Humanwissenschaften)Google Scholar
  2. 2.
    Armbrust J (2011) Jugendliche begleiten. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  3. 3.
    Baer U (1994) 666 Spiele, für jede Gruppe, für alle Situationen. Kallmeyer, SeelzeGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Gruppentraining sozialer K Jugend (BMFSFJ) (Hrsg) (2011) Neue Wege – Gleiche Chancen. Gleichstellung von Frauen und Männern im Lebensverlauf. Erster Gleichstellungsbericht. BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Guggenbühl A (1990) Kleine Machos in der Krise. Wie Eltern und Lehrer Jungen besser verstehen. Herder Verlag, FreiburgGoogle Scholar
  6. 6.
    Guggenbühl A (2008) Die Schule Abenteuerspiele 1 und 2. In: Klett Kall M, Tischner W (Hrsg) Handbuch Jungen-Puerspiele 1 und 2. Klett Kallmeyer, SeelzeGoogle Scholar
  7. 7.
    Hinsch R, Pfingsten U (2002) Gruppentraining sozialer Kompetenzen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  8. 8.
    Jungwirt H (1990) Mädchen und Buben im Mathematikunterricht. Eine Studie über geschlechtsspezifische Modifikationen der Interaktionsstrukturen. Reihe Frauenforschung Band 1. BMUK, Abt. für Mädchen- und Frauenbildung (Hg.), WienGoogle Scholar
  9. 9.
    Kabs K (2002) Schule: Starke Jungen. In: Sturzenhecker B, Winter R (Hrsg) Praxis der Jungenarbeit. Juventa Verlag, Weinheim, S 143–156Google Scholar
  10. 10.
    Krappmann L, Oswald H (1995) Alltag der Schulkinder. Weinheim und MünchenGoogle Scholar
  11. 11.
    Petermann F, Petermann U (2010) Training mit Jugendlichen. Hogrefe, GinnheimGoogle Scholar
  12. 12.
    Winter R (2011) Jungen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.ZweibrückenDeutschland
  2. 2.PersonalentwicklungUniversität des Saarlandes CampusSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations