Advertisement

„Meine Chance – ich starte durch“

Ein Projekt der Deutschen Telekom zur Integration benachteiligter Jugendlicher in eine duale Berufsausbildung
  • Nancy SchützeEmail author
Chapter
  • 19k Downloads

Zusammenfassung

Nach dem Verlassen der allgemeinbildenden Schule stehen viele Jugendliche und junge Erwachsene vor der Herausforderung des Übergangs in eine berufliche Erstausbildung. Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz haben sich in den letzten Jahren zwar deutlich verbessert, dennoch gelingt vielen jungen Menschen der Übergang von der Schule in den Beruf nur mit zeitlicher Verzögerung oder im schlimmsten Fall gar nicht. In diesem Zusammenhang wird seitens der Unternehmen häufig die mangelnde Ausbildungsreife vieler Jugendlicher beklagt. Es stellt sich die Frage, wie es gelingen kann, Jugendliche, denen der Stempel „benachteiligt“, „nicht ausbildungsreif“ oder „nicht ausbildungsfähig“ aufgedrückt wird, so zu fördern, dass sie einen anerkannten Ausbildungsberuf erlernen und später auch ausüben können. Mittlerweile gibt es eine Reihe von Schulen, Bildungsträgern und auch Unternehmen, die sich diese Frage stellen und mit verschiedenen Programmen und Ansätzen versuchen, sie zu beantworten.

Die Deutsche Telekom integriert benachteiligte Jugendliche über eine besondere Form der Einstiegsqualifizierung in eine duale Berufsausbildung. Das Projekt wurde im Rahmen einer Forschungsarbeit an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft im Fachbereich Bildungswissenschaften wissenschaftlich untersucht. Dabei wurden die Biografien einzelner Teilnehmer mit dem Bildungsangebot in Beziehung gesetzt. In diesem Beitrag werden die wesentlichen Ergebnisse der intensiven Auseinandersetzung mit einzelnen Fallstudien dargestellt. Darüber hinaus werden Empfehlungen für die Praxis und Perspektiven für eine weitere Auseinandersetzung mit dem Thema aufgezeigt.

Literatur

  1. 1.
    Baethge M, Solga H, Wieck M (2007) Berufsbildung im Umbruch. Signale eines überfälligen Aufbruchs. Friedrich-Ebert-Stiftung, Netzwerk Bildung, BonnGoogle Scholar
  2. 2.
    Bojanowski A (2008) Benachteiligte Jugendliche – Strukturelle Übergangsprobleme und soziale Exklusion. In: Bojanowski A, Mutschall M, Meshoul A (Hrsg.) Überflüssig? Abgehängt? Produktionsschule: Eine Antwort für benachteiligte Jugendliche in den neuen Ländern. Waxmann Verlag, Münster, S. 33–46Google Scholar
  3. 3.
    Bundesagentur für Arbeit (2011) (Hrsg.) Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ). Informationen für ArbeitgeberGoogle Scholar
  4. 4.
    Eberwein H, Knauer S (2009) Integrationspädagogik als Ansatz zur Überwindung pädagogischer Kategorisierungen und schulischer Systeme. In: Eberwein H, Knauer S (Hrsg.) Handbuch Integrationspädagogik, 7. Aufl. Beltz Verlag, WeinheimGoogle Scholar
  5. 5.
    Euler D (2005) Das Bildungssystem in Deutschland: reformfreudig oder reformresistent? In BIBB (Hrsg.) „Wir brauchen hier jeden, hoffnungslose Fälle können wir uns nicht erlauben.“ Wege zur Sicherung der beruflichen Zukunft. Bielefeld, S. 203–216Google Scholar
  6. 6.
    Lamnek S (2010) Qualitative Sozialforschung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  7. 7.
    Rebmann K, Tredop D (2006) Fehlende „Ausbildungsreife“ – Hemmnis für den Übergang von der Schule in das Berufsleben. In: Spies A, Tredop D (Hrsg.) Risikobiografien. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden. S. 85–100Google Scholar
  8. 8.
    Rosenthal G (2008) Interpretative Sozialforschung. Eine Einführung. 2. Aufl. Juventa, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Telekom AusbildungDeutsche Telekom AGBonnDeutschland

Personalised recommendations