Chemische Bindung in den einfachsten Molekülen

Chapter
Part of the Studienbücher Chemie book series (SBC)

Zusammenfassung

Einer der frühesten und wichtigsten Erfolge der Quantenmechanik bestand darin, dass endlich eine fundierte Antwort auf die Frage gefunden wurde, wie sich neutrale Atome zu stabilen Molekülen verbinden können. Das Jahr 1927, in dem erstmals eine quantenmechanische Beschreibung einfachster molekularer Systeme – nämlich H2 + und H2 − gelang, kann daher als das Geburtsjahr der Quantenchemie gelten. Es hat dann allerdings noch rund 35 Jahre gedauert, ehe man einigermaßen sicher sein konnte, das Phänomen der chemischen Bindung wirklich verstanden zu haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ergänzende Literatur zu Kapitel 6

  1. [6.1]
    (a) Herzberg, G.: Molecular Spectra and Molecular Structure. I. Spectra of Diatomic Molecules. Van Nostrand, New York (1989) (b) Huber, K. P., Herzberg, G.: Molecular Spectra and Molecular Structure. IV. Constants of Diatomic Molecules. Van Nostrand Reinhold, New York (1979)Google Scholar
  2. [6.2]
    (a) Ruedenberg, K.: The Physical Nature of the Chemical Bond. Rev. Mod. Phys. 34, 326–376 (1962) (b) Feinberg, M. J., Ruedenberg, K., Mehler, E. L.: The Origin of Binding and Antibinding in the Hydrogen Molecule-Ion. Adv. Quantum Chem. 5, 27 − 98 (1970) (c) Feinberg, M. J., Ruedenberg, K.: Paradoxical Role of the Kinetic-Energy Operator in the Formation of the Covalent Bond. J. Chem. Phys. 54, 1495 − 1511 (1971)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations