Advertisement

Führungsethik

Chapter

Zusammenfassung

Führungsethik steht in der grundsätzlichen Spannung zwischen sehr allgemeinen ethischen Reflexionen und konkreten, kontingenten Handlungsbedingungen in Führungssituationen. Um gehaltvoll zu werden, ist es deshalb für eine Führungsethik wichtig, Orientierungspunkte und Heuristiken bereitzustellen, die sich von den Herausforderungen und Konfliktfeldern der Praxis herleiten. Als allgemeinste Heuristik wird in diesem Beitrag die folgende „Goldene Regel“ vorgeschlagen: Investiere in die Bedingungen der gesellschaftlichen Zusammenarbeit zum gegenseitigen Vorteil! Nach einer knappen Erörterung und Einbettung dieser Regel in den wirtschafts- und unternehmensethischen Kontext von Führungsethik wird die Aufgabe von Personalführung anhand der Konzepte Commitment, Integrität, Konsistenz und Selbstbindung präzisiert. Besondere Bedeutung kommt dabei der Vermeidung sog. relevanter Inkonsistenzen, d. h. vertrauensunterminierender Diskrepanzen zwischen kommunizierten Werten und Versprechen einerseits und tatsächlichen Handlungen andererseits, zu.

Literatur

  1. Badaracco, J. Jr., & Ellsworth, R. (1989). Leadership and the Quest for Integrity. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  2. Ciulla, J. (1995). Leadership ethics: mapping the territory. Business Ethics Quarterly, 5(1), 5–28.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ciulla, J. (2005). The state of leadership ethics and the work that lies before us. Business Ethics – A European Review, 14(4), 323–335.CrossRefGoogle Scholar
  4. Homann, K., & Blome-Drees, F. (1992). Wirtschafts- und Unternehmensethik. Göttingen: Utb.Google Scholar
  5. Homann, K., & Suchanek, A. (2005). Ökonomik. Eine Einführung (2. Aufl.). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  6. Hooijberg, R., & Lane, N. (2005). Leader Effectiveness and Integrity: Wishful Thinking? IMD 2005-1. Lausanne: Switzerland.Google Scholar
  7. Jackall, R. (2009). Moral Mazes (20. Aufl.). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Kant, I. (1968). Grundlegung zur Metaphysik der Sitten, Gesammelte Schriften (Akademie-Ausgabe) (S. 385–463, Bd. 4) Berlin: Gruyter.Google Scholar
  9. Kreps, D. (1990). Corporate culture and economic theory. In J. Alt, & K. Shepsle (Hrsg.), Perspectives on Positive Political Economy (S. 90–143). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  10. Lin-Hi, N. (2009). Eine Theorie der Unternehmensverantwortung. Berlin: Schmidt (Erich).Google Scholar
  11. Rawls, J. (1979). Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Simons, T. (2008). The Integrity Dividend. San Francisco: John Wiley & Sons.Google Scholar
  13. Srivastva, S. (1988). Executive Integrity: The Search for High Human Values in Organizational Life. San Francisco: Jossey-Bass Inc.Google Scholar
  14. Suchanek, A. (2007). Ökonomische Ethik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  15. Suchanek, A., & von Broock, M. (2008). Wertemanagement und Konsistenz. In Bertelsmann Stiftung (Hrsg.), Wertemanagement und Wertschöpfung (S. 17–54). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  16. Welch, J., & Welch, S. (2005). Winning. New York: Campus Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Dr. Werner Jackstädt-Lehrstuhl für Wirtschafts- u. UnternehmensethikHHL gGmbHLeipzigDeutschland

Personalised recommendations