Advertisement

Problematische Professionalität der Sozialen Arbeit im Kinderschutz

  • Karl Friedrich Bohler
  • Tobias Franzheld
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 3)

Zusammenfassung

Karl Friedrich Bohler und Tobias Franzheld legen Befunde aus einem sich der Kinder- und Jugendhilfe widmenden Teilprojekt des Sonderforschungsbereichs 580 zu Langzeitfolgen des Gesellschaftswandels in Ostdeutschland und anderen ehemals sozialistischen Gesellschaften nach 1989/1990 dar. Anhand zweier kontrastierender Beispiele aus dem Feld des Kindesschutzes zeigen die Autoren auf, welcher beruflichen Orientierung die beteiligten Fachkräfte folgen, welche Haltung ihren jeweiligen Handlungen zugrunde liegt und inwiefern beides den Fallverlauf maßgeblich prägt. Die Beispiele verweisen auf große Unterschiede hinsichtlich der Übernahme von Verantwortung, des (notwendigen) Einsatzes von sozialpädagogischer Diagnostik, sowie in Bezug auf die Positionierung gegenüber anderen beteiligten Akteuren in einem durch verschiedene professionelle und institutionelle Zuständigkeiten geprägten Feld.

Literatur

  1. Abbott, A. (1988). The system of professions. An essay on the division of expert labor. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  2. Abbott, A. (1995). Boundaries of social work or social work of boundaries? Social Service Review, 69(4), 545–562.CrossRefGoogle Scholar
  3. Althans, B. (2011). Sozialpädagogische Diagnosen und die Debatte um die Kindeswohlgefährdung – Ein Plädoyer für den, ,horchenden Blick’. Zeitschrift für Sozialpädagogik, 1, 83–110.Google Scholar
  4. Bohler, K. F., & Franzheld, T. (2010). Der Kinderschutz und der Status der Sozialen Arbeit als Profession. Sozialer Sinn, 11(2), 187–217.Google Scholar
  5. Forrester, D., McCambridge, J., Waissbein, C., & Rollnick, S. (2008). How do child and family social workers talk to parents about child welfare concerns? Child Abuse Review, 17(1), 23–35.CrossRefGoogle Scholar
  6. Gildemeister, R. (1992). Neuere Aspekte der Professionalisierungsdebatte. Soziale Arbeit zwischen immanenten Kunstlehren und Fallverstehen und Strategien kollektiver Statusverbesserung. Neue Praxis, 22(3), 207–219.Google Scholar
  7. Goblirsch, M. (2011). Narrativ-biografische Diagnostik und professionelles Handeln in der Jugendhilfe. Familiendynamik. Systemische Praxis und Forschung, 36(2), 112–121.Google Scholar
  8. Hildenbrand, B. (2010). Welches sind günstige Rahmenbedingungen für die ersten Jahre des Aufwachsens? Wie können diese in Einrichtungen öffentlicher Sozialisation gefördert werden? Überlegungen auf der Grundlage eines laufenden Forschungsprojekts. In G. Robert, K. Pfeifer, & T. Drößler (Hrsg.), Aufwachsen in Dialog und sozialer Verantwortung: Bildung Risiken – Prävention in der frühen Kindheit (S. 21–47). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Maiter, S., Palmer, S., & Manji, S. (2006). Strengthening social worker-client relationships in child protective services: Addressing power imbalances and ‚ruptured‘ relationships. Qualitative Social Work, 5, 167–186.CrossRefGoogle Scholar
  10. Meysen, T. (2009). Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung. In J. Münder, et al. (Hrsg.), Frankfurter Kommentar SGB VIII (6. Aufl., S. 105–123). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Mörsberger, T., & Restemeier, J. (1997). Helfen mit Risiko. Zur Pflichtenstellung des Jugendamtes bei Kindesvernachlässigung. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  12. Pfadenhauer, M. (2003). Professionalität. Eine wissenssoziologische Rekonstruktion institutionalisierter Darstellungskompetenzkompetenz. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  13. Pluto, L., Gragert, N., & Santen van, E. (2007). Kinder- und Jugendhilfe im Wandel. Eine empirische Strukturanalyse. München: DJI-Verlag.Google Scholar
  14. Retkowski, A., Schäuble, B., & Thole, W. (2011). „Diese Familie braucht mehr Druck …“ Praxismuster im Allgemeinen Sozialen Dienst – Rekonstruktion der Bearbeitung eines Kinderschutzfalles. Neue Praxis, 41(5), 485–504.Google Scholar
  15. Schone, R., & Wagenblass, S. (2002). Wenn Eltern psychisch krank sind … Kindliche Lebenswelten und institutionelle Handlungsmuster. Münster: Votum.Google Scholar
  16. Schütze, F. (1992). Sozialarbeit als bescheidene Profession. In B. Dewe, W. Ferchhoff, & F.-O. Radkte (Hrsg.), Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern (S. 132–171). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  17. Schütze, F. (1996). Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingen im Sozialwesen: Ihre Auswirkung auf die Paradoxien des professionellen Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 183–276). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Welter-Enderlin, R., & Hildenbrand, B. (2004). Systemische Therapie (4. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  19. Winkler, M. (2007). Familienarbeit in der Heimerziehung – Überlegungen zu einer Theorie in kritischer Absicht: Da werden Sie geholfen! In H. G. Homfeld & J. Schulze-Krüdener (Hrsg.), Elternarbeit in der Heimerziehung (S. 196–223). München: Reinhardt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich GesellschaftswissenschaftenGoethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Fachbereich HumanwissenschaftenUniversität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations