Stets begrenzt oder aktuell bedroht? – Professionalität der Sozialen Arbeit in der Erwachsenenpsychiatrie

Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 3)

Zusammenfassung

Nina Wyssen-Kaufmann befasst sich mit dem Thema Professionalität in der Sozialen Arbeit in einem spezifischen institutionellen Kontext und zwar dem der Erwachsenenpsychiatrie in der Schweiz. Unter Hinzuziehung empirischen Datenmaterials, das den Fallverlauf und das professionelle Interventionshandeln in Bezug auf einen Fall aus diesem Handlungsfeld dokumentiert, diskutiert die Autorin die Frage, inwiefern die von ihr identifizierten Beschränkungen des professionellen Handelns historisch gewachsen oder als neue Gefahren einzustufen sind.

Literatur

  1. Bergmann, J. R. (2000). Konversationsanalyse. In U. Flick, E. von Kardorff, & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch (S. 524–537). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  2. Böhnisch, L. (2008). Sozialpädagogik der Lebensalter. Eine Einführung (5. überarb. und erw. Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  3. Bohnsack, R. (2003). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden (5. Aufl.). Opladen: UTB.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Original: Paris: Les éditions de minuit 1979).Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1992). Rede und Antwort. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bromberg, K., Hoff, W., & Miethe, I. (Hrsg.). (2012). Forschungstraditionen der Sozialen Arbeit. Materialien, Zugänge, Methoden. Rekonstruktive Forschung in der Sozialen Arbeit (Bd. 10). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  7. Brückner, B. (2006). Psychiatriegeschichte und Patientengeschichte: Eine Literaturübersicht zum Stand der deutschsprachigen Forschung. Sozialpsychiatrische Informationen (Nr. 4, S. 26–30). Bonn: Psychiatrie Verlag GmbH.Google Scholar
  8. Brumlik, M. (1992). Advokatorische Ethik. Zur Legitimation pädagogischer Eingriffe. Bielefeld: KT Verlag.Google Scholar
  9. Cattin, B. (2006). Kontextinformationen der PDKS. Unveröff. Unterlagen. Solothurn.Google Scholar
  10. Deppermann, A. (2008). Gespräche analysieren. Eine Einführung (4. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  11. Der Bund. (9. Mai 2012). Allseitiges Umdenken ist nötig. Bern, 10.Google Scholar
  12. Flick, U. (2004). Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Foucault, M. (1973). Wahnsinn und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Foucault, M. (2010). Die Ordnung des Diskurses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Franzkowiak, P. (2006). Präventive Soziale Arbeit im Gesundheitswesen. München: UTB.Google Scholar
  16. GFS-Zürich. (2011). Vulnerable Patienten drohen unter die Räder zu geraten. www.dialog-ethik.ch/publikationen/weitere-publikationen/studie-vulnerable-gruppen-drgs-2011. Zugegriffen: 19. Juni 2012.
  17. Girtler, R. (2010). Feldforschung als Ethnographie. In K. Bock & I. Miethe (Hrsg.), Handbuch Qualitative Methoden in der Sozialen Arbeit (S. 289–294). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  18. Glaser, B. G., & Strauss, A. L. (2005). Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung (2. korr. Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar
  19. Goffman, E. (1973). Asyle. Über die soziale Situation psychischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Goffman, E. (1975). Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Greuèl, M., & Mennemann, H. (2006). Soziale Arbeit in der Integrierten Versorgung. München: UTB.Google Scholar
  22. Hamburger, F. (2008). Einführung in die Sozialpädagogik (2. Aufl.). Stuttgart: Kolhlhammer.Google Scholar
  23. Hamburger, F., & Müller, H. (2006). „Die Stimme der Adressanten“ im Kontext der sozialraumorientierten Weiterentwicklung der Hilfen zur Erziehung. In M. Bitzan, E. Bolay, & H. Thiersch (Hrsg.), Die Stimme der Adressaten. Empirische Forschung über Erfahrungen von Mädchen und Jungen mit der Jugendhilfe (S. 13–38). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  24. Hofgesang, B. (2006). Stimm(los)igkeit und Sinn(los)igkeit von Lebenserzählungen. Erfahrungen und Ergebnisse aus biographisch orientierten Interviews mit „jungen Menschen in extremen individuellen und sozialen Problemlagen“. In M. Bitzan, E. Bolay, & H. Thiersch (Hrsg.), Die Stimme der Adressaten. Empirische Forschung über Erfahrungen von Mädchen und Jungen mit Jungendhilfe (S. 73–89). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  25. Hörster, R. (2002). Sozialpsychiatrie und Soziale Arbeit. In K. A. Chassé & H.-J. Wensierski (Hrsg.), Praxisfelder der Sozialen Arbeit. Eine Einführung (2. überarb. Aufl., S. 370–384). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  26. Huonker, T. (2003). Diagnose: „moralisch defekt“. Kastration, Sterilisation und Rassenhygiene im Dienst der Schweizer Sozialpolitik und Psychiatrie 1890–1970. Zürich: Seismo.Google Scholar
  27. Kähler, H. D. (1987). Anamneseerhebungen in Erstgesprächen der Sozialarbeit. Sherlock Holmes als Anreger? Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit,(4), 249–272.Google Scholar
  28. Kähler, H. D. (2005). Soziale Arbeit in Zwangskontexten. München: Ernst Reinhardt Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kähler, H. D. (2009). Erstgespräche in der sozialen Einzelhilfe. (5. unv. Aufl.). Freiburg im Breisgau: Lambertus.Google Scholar
  30. Kallmeier, W. (2000). Beraten und Betreuen. Zur gesprächsanalytischen Untersuchung von helfenden Interaktionen. ZBBS, 1(2), 227–252.Google Scholar
  31. Keller, R. (2004). Diskursforschung. Eine Einführung für SozialwissenschaftlerInnen (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Kraimer, K. (1992). Anamnese. In R. Bauer (Hrsg.), Lexikon des Sozial- und Gesundheitswesens (Bd. 1, S. 83–86). München: Oldenbourg.Google Scholar
  33. Kraimer, K. (2000). Die Fallrekonstruktion – Bezüge, Konzepte, Perspektiven. In K. Kraimer (Hrsg.), Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung (S. 23–57). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Kraimer, K. (2015). Dokumentenanalyse. In R. Rätz-Heinisch & B. Völter (Hrsg.), Wörterbuch Rekonstruktive Soziale Arbeit. Opladen: Westdeutscher Verlag (im Druck).Google Scholar
  35. Kraimer, K., & Wyssen-Kaufmann, N. (2012). Die fallrekonstruktive Forschungswerkstatt – eine Option zur Förderung von Professionalität in der Sozialen Arbeit. In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, & S. Müller (Hrsg.), Professionalität Sozialer Arbeit und Hochschule. Wissen, Kompetenz, Habitus und Identität im Studium Sozialer Arbeit (S. 219–233). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Kraus, B., & Krieger, W. (2007). Zur Einführung – Die Reflexion Sozialer Arbeit im Lichte von Theorien zur Macht. In B. Kraus & W. Krieger (Hrsg.), Macht in der Sozialen Arbeit. Interaktionsverhältnisse zwischen Kontrolle, Partizipation und Freisetzung (S. 9–25). Lage: Lippe.Google Scholar
  37. Maeder, C., & Nadai, E. (2004). Organisierte Armut. Sozialhilfe aus wissenssoziologischer Sicht. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  38. Meuser, M., & Nagel, U. (2005). Das Experteninterview – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In A. Bogner, B. Hittig, & W. Menz (Hrsg.), Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung (S. 71–93). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Müller, B. (1991). Die Last der grossen Hoffnungen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  40. Müller, B. (2011). Professionalität ohne Arbeitsbündnis? Eine Studie zu „niederschwelliger“ Sozialer Arbeit. In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, & S. Müller (Hrsg.), Professionelles Handeln in der sozialen Arbeit. Materialanalysen und kritische Kommentare (S. 144–159). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  41. NZZ am Sonntag. (5. Februar 2012). Ärzte wollen psychisch Kranke gezielter behandeln. Zürich, 63.Google Scholar
  42. Obert, K. (2004). Alltags- und Lebensweltorientiertes sozialpsychiatrisches Handeln. In K. Grunwald & H. Thiersch (Hrsg.), Praxis Lebensweltorientierter Sozialer Arbeit. Handlungszugänge und Methoden in unterschiedlichen Arbeitsfeldern (S. 305–316). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  43. Oevermann, U. (1996). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 58–156). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Oevermann, U. (2009). Die Problematik der Strukturlogik des Arbeitsbündnisses unter Dynamik von Übertragung und Gegenübertragung in einer professionalisierten Praxis von Sozialarbeit. In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, & S. Müller (Hrsg.), Professionalität in der Sozialen Arbeit (S. 113–142). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Osten, P. (2000). Anamnese in der Psychotherapie. Klinische Entwicklungspsychologie in der Praxis (2. Aufl.). München: UTB.Google Scholar
  46. Pauls, H. (2004). Klinische Sozialarbeit. Grundlagen und Methoden psycho-sozialer Behandlung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  47. Pfeiffer-Schaupp, U. (2007). Entwicklungen im machtbestimmten Feld. In B. Kraus & W. Krieger (Hrsg.), Macht in der Sozialen Arbeit. Interaktionsverhältnisse zwischen Kontrolle, Partizipation und Freisetzung (S. 263–286). Lage: Lippe.Google Scholar
  48. Reitemeier, U. (2000). Zum interaktiven Umgang mit einbürgerungsrechtlichen Regelungen in der Aussiedlerberatung. Gesprächsanalytische Beobachtungen zu einem authentischen Fall. ZBBS, 1(2), 253–282.Google Scholar
  49. Riemann, G. (2000). Die Arbeit in der sozialpädagogischen Familienberatung. Interaktionsprozesse in einem Handlungsfeld der sozialen Arbeit. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  50. Riemann, G. (2006). Fallanalyse in der Sozialen Arbeit. In R. Bohnsack, W. Marotzki, & M. Meuser (Hrsg.), Hauptbegriffe Qualitative Sozialforschung. Ein Wörterbuch (S. 59). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  51. Schütze, F. (1987). Das narrative Interview in Interaktionsfeldstudien. Erzähltheoretische Grundlagen. Studienbrief der Fernuniversität Hagen. Teil I: Merkmale von Alltagserzählungen und was wir mit ihrer Hilfe erkennen können. Hagen: Universitätsverlag.Google Scholar
  52. Schütze, F. (1993). Die Fallanalyse. Zur wissenschaftlichen Fundierung einer klassischen Methode der Sozialen Arbeit. In T. Rauschenbach, F. Ortmann, & M.-E. Karsten (Hrsg.), Der sozialpädagogische Blick. Lebensweltorientierte Methoden in der Sozialen Arbeit (S. 191–221). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  53. Schütze, F. (1996). Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen: Ihre Auswirkungen auf die Paradoxien des professionellen Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 183–275). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Schütze, F. (2000). Schwierigkeiten bei der Arbeit und Paradoxien des professionellen Handelns. Ein grundlagentheoretischer Aufriss. ZBBS, (1), 49–96.Google Scholar
  55. Schütze, F. (2002). Supervision als ethischer Diskurs. In M. Kraul, W. Marotzki, & C. Schweppe (Hrsg.), Biographie und Profession (S. 135–164). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  56. Schütze, F. (2006). Verlaufskurven des Erleidens als Forschungsgegenstand der interpretativen Soziologie. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (2. überarb. und aktualisierte Aufl., S. 205–237). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  57. Sommerfeld, P., Calzaferri, R., & Hollenstein, L. (2006). Die Dynamik von Integration und Ausschluss. Studie zum Zusammenspiel von individuellen Aktivitäten und sozialen Systemen nach der Entlassung aus stationären Einrichtungen. www.fhnw.ch/sozialarbeit/ipw/forschung-und-entwicklung/laufende-projekte-1/de/forschung-und-entwicklung/laufende-projekte-1/schlussbericht _dynamik_integrationf.pdf. Zugegriffen: 19. Juni 2012.
  58. SozialAktuell. (2012). Psychische Gesundheit der SchweizerInnen unverändert. (6), 5.Google Scholar
  59. Staub-Bernasconi, S. (2005). Die würdigen und die unwürdigen Armen von heute. Der Beitrag der Sozialarbeitswissenschaft zur Definition „menschenwürdige Existenz“. Jubiläumspublikation der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS). Luzern: Verlag für Soziales und Kulturelles.Google Scholar
  60. Staub-Bernasconi, S. (2007). Theoretiker und PraktikerInnen Sozialer Arbeit. In B. Kraus & W. Krieger (Hrsg.), Macht in der Sozialen Arbeit. Interaktionsverhältnisse zwischen Kontrolle, Partizipation und Freisetzung (S. 339–368). Lage: Lippe.Google Scholar
  61. Strauss, A. L., Fagerhaugh, S., Suczek, B., & Wiener, C. (1985). Social organisation of medical work. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  62. Thiersch, H. (2012). Lebensweltorientierte Soziale Arbeit. Aufgaben der Praxis im sozialen Wandel (2. Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  63. Von Wensierski, H.-J. (2010). Rekonstruktive Sozialpädagogik. In K. Bock & I. Miethe (Hrsg.), Handbuch Qualitative Methoden in der Sozialen Arbeit (S. 174–182). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  64. Whyte, W. F. (1997). Creative problem solving in the field. Reflections on a career. Walnut Creek: AltaMira.Google Scholar
  65. Wigger, A. (2009). Der Aufbau eines Arbeitsbündnisses in Zwangskontexten – professionstheoretische Überlegungen im Licht verschiedener Fallstudien. In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, & S. Müller (Hrsg.), Professionalität in der Sozialen Arbeit (S. 143–158). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  66. Witzel, A. (2000). Das problemzentrierte Interview. FQS-Zeitschrift, 1(1). Art. 22. www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/viewArticle/1132/2519. Zugegriffen: 19. Juni 2012.
  67. Wolff, S. (2008). Dokumenten- und Aktenanalyse. In U. Flick, E. Kardorff, & I. Steinke (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung (6. durchg. und aktual. Aufl., S. 502–514). Reinbek: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  68. Wyrsch, J. (1955). Hundert Jahre Waldau. Geschichte der kantonalen Heil- und Pflegeanstalt und Psychiatrischen Universitätsklinik Waldau-Bern. Bern: Haupt.Google Scholar
  69. Wyssen-Kaufmann, N. (2005). Geschichte der Sozialarbeit in der Waldau (UPD). Veröff. Skript zum Referat am UPD-Symposium „Gesichter der Sozialarbeit in der Psychiatrie“. Bern, 13.05.2005. www.sozialearbeit.bfh.ch/fileadmin/wgs_upload/users/wan1/Geschichte_Sozialdienst_UPD_Bern_2005.pdf. Zugegriffen: 19. Juni 2012.
  70. Wyssen-Kaufmann, N. (2010). Rezension zu Harro Dietrich Kähler: Erstgespräche in der sozialen Einzelhilfe. Freiburg im Breisgau 2009. www.socialnet.de/rezensionen/9326.php. Zugegriffen: 19. Juni 2012.
  71. Wyssen-Kaufmann, N. (2011). Kommentar zu dem Beitrag von Peter Schallberger. Pädagogisches Credo oder jüdisch-christliche Deutung professioneller Qualität? In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, & S. Müller (Hrsg.), Professionelles Handeln in der sozialen Arbeit. Materialanalysen und kritische Kommentare (S. 182–187). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  72. Wyssen-Kaufmann, N. (2012). Auswirkungen des „Stellvertretungsparadoxes“ auf das Arbeitsbündnis in der Sozialen Arbeit. In A. Hanses & K. Sander (Hrsg.), Interaktionsordnungen. Gesundheit als soziale Praxis (S. 197–218). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  73. Wyssen-Kaufmann, N. (2015). „Ich muss halt fragen, weil in einer Krise ist Vieles in Frage gestellt“. Theoretische Übersicht und Fallstudie zur Bedeutung der Anamnese in der Sozialen Arbeit (in Vorbereitung).Google Scholar
  74. Wyssen-Kaufmann, N., & Hollenstein, L. (2007). Relevante Forschungsergebnisse der Sozialen Arbeit im Gesundheitsbereich am Bsp. der Erwachsenenpsychiatrie. Skript zum Referat an der SFSS-Tagung „Forschung in der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen“. Solothurn. 14.6.2007. www.sfss.ch/dateien/46/referat_wyssen.pdf. Zugegriffen: 19. Juni 2012.
  75. Zehnder, U. (1988). Leiden in einer apathischen Welt. Sozialarbeit, (10), 2–7.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Soziale ArbeitBerner FachhochschuleBernSchweiz

Personalised recommendations