Advertisement

Die sprachliche Struktur eines „Kommunikationswunders“

Schritte der diskursanalytischen Rekonstruktion politischer Öffentlichkeit – am Beispiel der Schweizerischen Europafrage
  • Peter Stücheli-HerlachEmail author
Chapter
Part of the Mediensymposium book series (MESY)

Zusammenfassung

Die fortschreitende Ausdifferenzierung gesellschaftlicher Funktionssysteme, Schichten und Segmente wirft die Frage nach der Möglichkeit politischer Verständigung und Steuerung auf. Das ist die Frage nach spezifischen Leistungen der politischen Öffentlichkeit für eine sich zentrifugal entwickelnde Gesellschaft. Sie ist in der politischen Diskurstheorie als Frage nach den Bedingungen der Möglichkeit politischer „Kommunikationswunder“ bekannt (1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Bohnsack, Ralf (2008):Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. 7. Auflage. Opladen&Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich (UTB).Google Scholar
  2. Bonfadelli, Heinz/Blum, Roger/Imhof, Kurt/Jarren, Otfried (2010):Stratifizierte und segmentierte Öffentlichkeit – stratifizierte und segmentierte Aufmerksamkeit? Thematische Skizze des Mediensymposiums 2010. Zürich.Google Scholar
  3. Bundeskanzlei der Schweizerischen Eidgenossenschaft (Hrsg., 1992/1997/2000/2001/2005/2005/2006/2009): Erläuterungen des Bundesrates zu folgenden Abstimmungen: Europäischer Wirtschaftsraum (EWR) / Volksinitiative „EUBeitrittsverhandlungen vors Volk“ / Bilaterale Abkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union / Volksinitiative „Ja zu Europa“ / Abkommen zu Schengen und Dublin / Ausdehnung des Personenfreizügigkeitsabkommens auf die neuen EU-Staaten und Revision der flankierenden Massnahmen / Bundesgesetz über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas / Personenfreizügigkeit Schweiz-EU: Weiterführung des Abkommens und Ausdehnung auf Bulgarien und Rumänien. Bern (siehehttp://www.admin.ch/ch/d//pore/va/).
  4. Burkart, Roland (2005): Verständigungsorientierte Öffentlichkeitsarbeit. In: Bentele, Günter/Fröhlich, Romy/Szyszka, Peter (Hrsg.): Handbuch der Public Relations. Wiesbaden: VS Verlag, S. 223-240.Google Scholar
  5. Burkart, Roland/Russmann, Uta (2010a):Qualität des öffentlichen politischen Diskurses in der österreichischen Wahlkampfkommunikation. Codebuch. Version vom 16. März 2010. Wien: Universität Wien.Google Scholar
  6. Burkart, Roland/Russmann, Uta. (2010b): Journalism, Democracy and the Role of Doubts: An analysis of political campaign communications in austria. In:Studies in communication sciences 10/1, S. 11-27.Google Scholar
  7. Christen, Andreas (2005):Qualität und Funktionalität des Bundesbüchleins als Mittel zur freien und unverfälschten Meinungsbildung im Abstimmungskampf. Lizentiatsarbeit der Universität Freiburg. München: Grin.Google Scholar
  8. Fischer, Frank/Forester, John (Ed., 1993):The Argumentative Turn in Policy Analysis and Planning. Durham and London: Duke University Press.Google Scholar
  9. Fischer, Frank (2003):Reframing Public Policy. Discursive Politics and Deliberative Practices. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  10. Foucault, Michel (1973):Archäologie des Wissens. Übersetzt von Ulrich Köppen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Gastil, John/Levine, Peter (Eds., 2005):The Deliberative Democracy Handbook. San Francisco: John Wiley&Sons.Google Scholar
  12. Gutmann, Amy/Thompson, Dennis (1996):Democracy and disagreement. London: The Belknap Press of Harvard University Press.Google Scholar
  13. Gutmann, Amy/Thompson, Dennis (2004):Why deliberative democracy. Princeton and Oxford: Princeton University Press.Google Scholar
  14. Hajer, A. Maarten (1995):The Politics of Environmental Discourse. Ecological Modernization and the Policy Process. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  15. Hajer, A. Maarten (2008): Diskursanalyse in der Praxis: Koalitionen, Praktiken und Bedeutung. In: Janning, Frank/Toens, Katrin (Hg.):Die Zukunft der Policy-Forschung. Theorien, Methoden, Anwendungen. Wiesbaden: VS Verlag, S. 211-222.Google Scholar
  16. Hajer, A. Maarten (2009):Authoritative Governance. Policy-making in the Age of Mediatization. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  17. Hermanns, Fritz (2007): Diskurshermeneutik. In: Warnke, H. Ingo (Hrsg.):Diskurslinguistik nach Foucault. Theorie und Gegenstände. Berlin, New York: Walter de Gruyter, S. 187-210.CrossRefGoogle Scholar
  18. IAM Institut für Angewandte Medienwissenschaft (2010):Qualität des politischen Diskurses in der Schweizerischen Europafrage seit 1990. Transkriptionen von Experteninterviews aus dem Seminar Medienforschung im FS 2010: Anhänge zu den Seminararbeiten von Gechter, Ronny/ Salzmann, Claudia (Behördlicher Akteur, zitiert als “BA”) und Etter, Stefan/Urscheler, Jonas (Intermediärer Akteur, zitiert als “IA”). Winterthur.Google Scholar
  19. Jarren, Otfried/Donges, Patrick (2002a, 2002b):Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft. Eine Einführung. Band 1 und Band 2. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Imhof, Kurt (2006): Mediengesellschaft und Medialisierung. In: Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg (Hg.):Medien- und Kommunikationswissenschaft, 54. Jahrgang, Nr. 2. Baden-Baden, S. 191-215.Google Scholar
  21. Joas, Hans (1999): Die unglückliche Ehe von Hermeneutik und Funktionalismus. Über Jürgen Habermas‘ Theorie des kommunikativen Handelns. In: Ders.:Pragmatismus und Gesellschaftstheorie. 2. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 171-204.Google Scholar
  22. Kamps, Klaus/Nieland, Jörg-Uwe (2006):Regieren und Kommunikation. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  23. Keller, Reiner/Hirseland, Andreas/Schneider, Werner/Viehöver, Willy (Hrsg., 2006):Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. Kienpointner, Manfred (1996):Vernünftig argumentieren. Regeln und Techniken der Diskussion. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  25. Leggewie, Claus (2006): Deliberative Politik. In: Kamps/Nieland (Hrsg.):Regieren und Kommunikation, S. 21-53.Google Scholar
  26. Luhmann, Niklas (1981): Die Unwahrscheinlichkeit der Kommunikation, in: Ders.:Soziologische Aufklärung, Bd. 3. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 25-34.Google Scholar
  27. Maissen, Thomas (2010):Geschichte der Schweiz. Baden: Hier + Jetzt.Google Scholar
  28. Oberhuber, Florian (2008): Dissemination and implementation of political concepts. In: Wodak, Ruth/Koller, Veronika (eds.):Handbook of Communication in the Public Sphere. Berlin, New York: Mouton de Gruyter, S. 271-289.Google Scholar
  29. Peirce, S. Charles (1991):Vorlesungen über Pragmatismus. Mit Einleitung und Anmerkungen neu herausgegeben von Elisabeth Walther. Hamburg: Felix Meiner Verlag.Google Scholar
  30. Perrin, Daniel/Stücheli-Herlach, Peter/Weber, Wibke (2010): Public Storytelling in konvergenten Medien: Produktionsmuster reflektieren, variieren und weiterentwickeln lernen. In: Jakobs, Eva-Maria (Hrsg.):Schreiben und Medien. Schule, Hochschule, Beruf. Frankfurt am Main: Verlag Peter Lang, S. 187-201.Google Scholar
  31. Perrin, Daniel (2013): Stichwort Public Storytelling. In: Bentele, Günter/Brosius, Hans-Bernd/Jarren, Otfried (Hrsg):Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft. 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  32. Russmann, Uta (2012): Verständigungsorientierte Kommunikationsprozesse in der öffentlichen politischen Diskussion. In: Hömberg, Walter/Hahn, Daniela/Schaffer, Timon (Hrsg.): Kommunikation und Verständigung. Festschrift für Roland Burkart. 2. Auflage. Wiesbaden: Springer VS, S. 171-182.CrossRefGoogle Scholar
  33. Saretzki, Thomas (2003): Aufklärung, Beteiligung und Kritik: Die „argumentative Wende“ in der Policy-Analyse. In: Schubert, Klaus/Bandelow, C. Nils (Hrsg., 2003):Lehrbuch der Politikfeldanalyse. München, Wien: R. Oldenbourg Verlag, S. 391-417.Google Scholar
  34. Steenbergen, R. Marco/Bächtiger, André/Spörndli, Markus/Steiner, Jürg (2003): Measuring Political Deliberation: A Discourse Quality Index. In:Comparative European Politics 1/2003: S. 21-48.CrossRefGoogle Scholar
  35. Steiner, Jürg/Bächtiger, André/Spörndli, Markus/Steenbergen, R. Marco (2004):Deliberative Politics in Action. Analysing Parliamentary Discourse. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  36. Stücheli-Herlach, Peter (2008): Behördliche Professionalität im demokratischen Diskurs: Anforderungen an Staat und Verwaltung in der öffentlichen Kommunikation. In:Staatsschreiberkonferenz (Hg.):Perspektive Staat. Herausforderungen für staatliche Führungskräfte. Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung, S. 152-161.Google Scholar
  37. Stücheli-Herlach, Peter (2010): Verwaltung im Meinungsstreit. Politisierung als Herausforderung der Behördenkommunikation. In: Schweiz. Gesellschaft für Verwaltungswissenschaften (Hg.):Jahrbuch der Schweizerischen Verwaltungswissenschaften. Zürich: kdmz, S. 81-91.Google Scholar
  38. Stücheli-Herlach, Peter (2013): Mit Worten streiten: Schreiben für die Politikkommunikation. In: Ders., Perrin, Daniel (Hrsg.).Google Scholar
  39. Stücheli-Herlach, Peter/Perrin, Daniel (2013 i.V.): Schreiben mit System: Texte planen, entwerfen und verbessern für die medienkonvergente PR. In: Dies. (Hrsg.):Schreiben mit System. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Taylor, R. James/van Every, J. Elizabeth (2011):The Situated Organization. Case Studies in the Pragmatics of Communication Research. New York: Routledge.Google Scholar
  41. van Eemeren, H. Frans/Grootendorst, Rob (2004):A Systematic Theory of Argumentation. The pragma-dialectical approach. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  42. Viehöver, Willy (2006): Diskurse als Narrationen. In: Keller et.al. (Hrsg.):Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse. Band 1: Theorien und Methoden. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. Wiesbaden: VS Verlag, S. 179-208.Google Scholar
  43. Warnke, H. Ingo (2007): Diskurslinguistik nach Foucault – Dimensionen einer Sprachwissenschaft jenseits textueller Grenzen. In: Ders. (Hrsg.):Diskurslinguistik nach Foucault. Theorie und Gegenstände. Berlin, New York: Walter de Gruyter, S. 3-24.Google Scholar
  44. Warnke, H. Ingo/Spitzmüller, Jürgen (2008): Methoden und Methodologie der Diskurslinguistik – Grundlagen und Verfahren der Sprachwissenschaft jenseits textueller Grenzen. In: Dies. (Hrsg.):Methoden der Diskurslinguistik. Sprachwissenschaftliche Zugänge zur transtextuellen Ebene. Berlin, New York: Walter de Gruyter, S. 3-54.Google Scholar
  45. Wengeler, Martin (2008): „Ausländer dürfen nicht Sündenböcke sein“ – Diskurslinguistische Methodik, präsentiert am Beispiel zweier Zeitungstexte. In: Warnke, H. Ingo/Spitzmüller, Jürgen (Hrsg.):Methoden der Diskurslinguistik. Sprachwissenschaftliche Zugänge zur transtextuellen Ebene. Berlin, New York: Walter de Gruyter, S. 207-236.CrossRefGoogle Scholar
  46. Wengeler, Martin (2010): Perspektiven der Diskurslinguistik. In: Roth, Kersten, Sven/Dürscheid, Christa (Hrsg.):Wahl der Wörter – Wahl der Waffen? Sprache und Politik in der Schweiz. Bremen: Hempen Verlag, S. 243-255.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität ZürichZürichDeutschland

Personalised recommendations