Advertisement

Nischen, Fragmente, Kulturen

Zum Beitrag der Medientheorie und der Cultural Studies für die Öffentlichkeitssoziologie
  • Elke WagnerEmail author
Chapter
Part of the Mediensymposium book series (MESY)

Zusammenfassung

Medien etablieren in Bezug auf Öffentlichkeit ein eigentümliches Verhältnis von Gleichheit und Ungleichheit: einerseits versprechen Massenmedien die Teilnahme von prinzipiell jedermann am öffentlichen Diskurs als Gleichem unter Gleichen. Das Aufkommen demokratischer Bewegungen ist deshalb nicht zufällig an die Genese bestimmter medialer Formate gekoppelt gewesen und wurde durch die Möglichkeit der Druckpresse mit vorbereitet und unterstützt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Anderson, Benedict (1983, 1991): Imagined Communities: Reflections on the Origin and Spread of Nationalism. London/New York: Verso.Google Scholar
  2. Ang, Ien (1986): Das Gefühl Dallas. Zur Produktion des Trivialen. Bielefeld: Daedalus.Google Scholar
  3. Barck, Karlheinz (Hrsg.) (1997): Harold A. Innis – Kreuzwege der Kommunikation. Ausgewählte Texte. Wien, New York: Springer.Google Scholar
  4. Brown, Richard (2003) (Hrsg.): The Politics of Selfhood. Bodies and Identities in Global Capitalism. Minnesota: University of Minnesota Press.Google Scholar
  5. Castoriadia, Cornelius (1975, 1990): Gesellschaft als imaginäre Institution. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Fiske, John (2000): Lesarten des Populären. Cultural Studies Band 1, Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  7. Foucault, Michel (1969): Was ist ein Autor. In: ders. (1988), S. 7-31.Google Scholar
  8. Foucault, Michel (1988): Schriften zur Literatur. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  9. Gerhards, Jürgen/Neidhardt, Friedhelm (1991): Strukturen und Funktionen moderner Öffentlichkeit: Fragestellungen und Ansätze. In: Müller-Doohm/Neumann-Braun (Hrsg.), S. 31-89.Google Scholar
  10. Goody, Jack (1986, 1990): Die Logik der Schrift und die Organisation von Gesellschaft. Frankfurt/ Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Habermas, Jürgen (2008): Ach, Europa! Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Habermas, Jürgen (1983, 1991): Erläuterungen zur Diskursethik. Frankfurt/Main, Suhrkamp.Google Scholar
  13. Habermas, Jürgen (1981, 1999): Theorie des kommunikativen Handelns, 2. Bde. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Habermas, Jürgen (1962, 1990): Strukturwandel der Öffentlichkeit, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Hall, Stuart (1980): Encoding/decoding. In: ders. et al. (1980), S. 128-138.Google Scholar
  16. Hall, Stuart/Hobson, Dorothy/Lowe, Andrew (Hrsg.) (1980): Culture, Media, Language. Working Papers in Cultural Studies, 1972-79. London: Hutchinson.Google Scholar
  17. Havelock, A. Eric (1982, 1990): Schriftlichkeit. Das griechische Alphabet als kulturelle Revolution. Mit einer Einleitung von Aleida und Jan Assmann. Weinheim: VCH, Acta Humaniora.Google Scholar
  18. Hegel, George Wilhelm Friedrich (1821, 1976): Grundlinien der Philosophie des Rechts. Werke in 20 Bänden; Bd. 7. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Innis, A. Harold (1947, 1997): Die Eule der Minerva. In: Barck (1997), S. 69-94.Google Scholar
  20. Kant, Immanuel (1784, 1999): Was ist Aufklärung? Ausgewählte kleine Schriften, Hamburg: Meiner.Google Scholar
  21. Illouz, Eva (2003): Reinventing the Liberal Self. Talk Shows as Moral Discourse. In: Brown, Richard (Hrsg.), S. 109-146.Google Scholar
  22. Jäckel, Michael (2005): Lehrbuch der Mediensoziologie. Wiesbaden: Opladen.Google Scholar
  23. Koschorke, Albrecht (1999): Körperströme und Schriftverkehr. Mediologie des 18. Jahrhunderts. München: Fink.Google Scholar
  24. Laclau, Ernesto (1996, 2002): Emanzipation und Differenz. Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  25. Laclau, Ernesto/Mouffe, Chantal (1985, 2001): Hegemony and Socialist Strategy. Towards a Radical Democratic Politics. London, New York: Verso.Google Scholar
  26. Lepsius, M. Rainer (1964): Kritik als Beruf. Zur Soziologie der Intellektuellen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 16, S. 75-91.Google Scholar
  27. Lippman, Walter (1922, 1964): Die öffentliche Meinung. München: Rütten&Loening.Google Scholar
  28. McLuhan, Marshall (1964): Understanding Media. The Extensions of Man. Berkeley: Ginko Press.Google Scholar
  29. Müller-Doohm, Stefan/Neumann-Braun, Klaus (Hrsg.): Öffentlichkeit, Kultur, Massenkommunikation: Beiträge zur Medien- und Kommunikationssoziologie. Oldenburg: BIS Verlag.Google Scholar
  30. Münch, Richard/Schmidt, Jan (2005): Medien und sozialer Wandel. In: Jäckel (2005), S. 91-106. Lehrbuch der Mediensoziologie. Wiesbaden: Opladen.Google Scholar
  31. Nassehi, Armin (2006): Der soziologische Diskurs der Moderne. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Neidhardt, Friedhelm (1994): Öffentlichkeit, Öffentliche Meinung, Soziale Bewegungen. In: Neidhardt/ Lepsius/Friedrichs (1994), S. 7-42.Google Scholar
  33. Neidhardt, Friedhelm/Lepsiu, M. Rainer/Friedrichs, Jürgen (Hrsg) (1994): Öffentlichkeit, Öffentliche Meinung, Soziale Bewegungen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  34. Requate, Jörg (1995): Journalismus als Beruf. Entstehung und Entwicklung des Journalistenberufs im 19. Jahrhundert. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  35. Tönnies, Ferdinand (1922): Kritik der öffentlichen Meinung. Berlin: Springer.Google Scholar
  36. Weber, Max (1919, 1988): Politik als Beruf. Vortrag. In: Winckelmann (1988), S. 505-560.Google Scholar
  37. Weber, Max (1918, 1988): Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland. Zur politischen Kritik des Beamtentums und Parteiwesens. In: Winckelmann (1988), S. 306-443.Google Scholar
  38. Winckelmann, Johannes (Hrsg.) (1988): Gesammelte Politische Schriften. Stuttgart: UTB.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MainzMünchenDeutschland

Personalised recommendations