Advertisement

Segmentierung politischer Kommunikation in Milieus

  • Ralph WeissEmail author
Chapter
Part of the Mediensymposium book series (MESY)

Zusammenfassung

Die Rolle der Medien für die politische Partizipation differenziert sich entlang der Zugehörigkeit der Nutzer zu politisch-weltanschaulichen Segmenten. Die Bedeutung der Medien in der politischen Kommunikation ist daher als Produkt und Faktor politischer Milieus zu begreifen. Dieses Argument will der folgende Beitrag zur Debatte über stratifizierte und segmentierte Öffentlichkeiten entwickeln. Den Ausgangspunkt bildet die Feststellung, dass die kommunikationswissenschaftliche Wirkungsforschung auf die differenzierende Kraft der politischen Segmentierung der Bürgerschaft stößt, sie aber kaum angemessen in Rechnung stellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Bennett, W. Lance/Iyengar, Shanto (2008): A New Era of Minimal Effects? The Changing Foundations of Political Communication. In:Journal of Communication, 58, S. 707-731.CrossRefGoogle Scholar
  2. Emmer, Martin/Füting, Angela/Vowe, Gerhard (2006): Wer kommuniziert wie über politische Themen? Eine empirisch basierte Typologie individueller politischer Kommunikation. In:Medien und Kommunikationswissenschaft, Jg. 54 (2), S. 216-236.Google Scholar
  3. Floß, Daniela (2010): Es wirkt, wenn es wichtig ist. Wie Medienwirkungen auf politisches Vertrauen von individuellen Präferenzen abhängen. In: Schemer, Christian/Wirth, Werner/Wünsch, Carsten (Hrsg.):Politische Kommunikation. Wahrnehmung, Verarbeitung, Wirkung. Baden-Baden, S. 31-52.Google Scholar
  4. Fuchs, Dieter (1989): Die Unterstützung des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. Opladen.Google Scholar
  5. Hasebrink, Uwe/Domeyer, Hanna (2010): Zum Wandel von Informationsrepertoires in konvergierenden Medienumgebungen. In: Hartmann, Maren/Hepp, Andreas (Hrsg.): Die Mediatisierung der Alltagswelt. Wiesbaden, S. 49-64.Google Scholar
  6. Hradil, Stefan (2006): Soziale Milieus – eine praxisorientierte Forschungsperspektive. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 44-45, S. 3-10.Google Scholar
  7. Kitschelt, Herbert (1994): The Transformation of European Social Democracy. Cambridge.Google Scholar
  8. Maier, Jürgen (2009): Was die Bürger über Politik (nicht) wissen – und was die Massenmedien damit zu tun haben – ein Forschungsüberblick. In: Marcinkowski, Frank/Pfetsch, Barbara (Hrsg.): Politik in der Mediendemokratie. Wiesbaden, S. 393-414.Google Scholar
  9. Marcinkowski, Frank/Pfetsch, Barbara (2009): Politik in der Mediendemokratie. Wiesbaden. (Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 42/2009). Neugebauer, Gero (2007): Politische Milieus in Deutschland. Bonn.Google Scholar
  10. Schulz, Winfried (2001): Politische Mobilisierung durch Mediennutzung? Beziehungen zwischen Kommunikationsverhalten, politischer Kompetenz und Partizipationsbereitschaft. In: Koch, Achim/Wasmer, Martina/Schmidt, Peter (Hrsg.): Politische Partizipation in der Bundesrepublik Deutschland. Empirische Befunde und theoretische Erklärungen. Opladen, S. 169-194.Google Scholar
  11. Weiß, Ralph (2001): Fern-Sehen im Alltag. Zur Sozialpsychologie der Medienrezeption. Wiesbaden.Google Scholar
  12. Weiß, Ralph (2009): Politisch-kommunikative Milieus. Notwendigkeit und Nutzen einer milieutheoretischen Analyse politischer Kommunikation. In:Medien und Kommunikationswissenschaft, Jg. 57 (1), S. 3-22.Google Scholar
  13. Weßler, Hartmut (2002): Multiple Differenzierung und kommunikative Integration – Symbolische Gemeinschaften und Medien. In: Imhof, Kurt/Jarren, Otfried/Blum, Roger (Hrsg.): Integration und Medien. Wiesbaden, S. 56-76.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations