Age Diverse Recruiting

Conference paper
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Die Schlagwörter „Fachkräftemangel“ und „war for talents“, die derzeit in aller Munde sind, beschreiben zentrale, aus personalpolitischer Perspektive einschneidende Effekte des demografischen Wandels auf den Arbeitsmarkt. Für den betriebswirtschaftlichen Funktionsbereich „Personal“ implizieren diese Entwicklungen eine zunehmende strategische Bedeutung. Im Rahmen dieses Beitrags wird eine spezifische Perspektive auf das Personalmanagement im demografischen Wandel eingenommen, die des Age Diverse Recruiting. Age Diverse Recruiting umfasst in dem hier verfolgten Verständnis den gesamten Prozess der Gewinnung und Eingliederung altersdiverser Kompetenzträger. Es erfolgt eine konzeptionelle Bestimmung des Age Diverse Recruiting. Hierzu wird näher spezifiziert, welches Verständnis diesem Konzept zugrunde liegt und welche Ziele hiermit verfolgt werden. Des Weiteren geht es darum, theoretische Anknüpfungspunkte für die Fundierung des Age-Diverse-Recruiting-Konzepts zu benennen sowie eine Abgrenzung von korrespondierenden Gestaltungsansätzen – z.B. dem Employer Branding, dem Diversity Management oder dem Talentmanagement – vorzunehmen. Ausgehend von diesen Grundüberlegungen werden mögliche Gestaltungsparameter eines Age Diverse Recruiting skizziert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Aretz, H.-J./Hansen, K. (2003): Erfolgreiches Management von Diversity. Die multikulturelle Organisation als Strategie zur Verbesserung einer nachhaltigen Wettbewerbsfähigkeit. In: Zeitschrift für Personalforschung, 17. Jg., H. 1, S. 9–36.Google Scholar
  2. 2.
    Astor, M. (2002): Innovation – eine Domäne der Jugend? Betriebliche Strategien zur Stärkung der Innovationsfähigkeit. In: Badura, B./Schnellschmidt, H./Vetter, C. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report 2002. Demographischer Wandel: Herausforderungen für die betriebliche Personal- und Gesundheitspolitik. Heidelberg. Springer, S. 153–166.Google Scholar
  3. 3.
    Backes, G. M./Clemens, W. (2003): Lebensphase Alter. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Alternsforschung, 2. Aufl. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  4. 4.
    Badura, B./Ritter, W./Scherf, M. (1999): Betriebliches Gesundheitsmanagement – ein Leitfaden für die Praxis. Hans-Böckler-Stiftung. Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  5. 5.
    Barkhold, C./Frerichs, F./Naegele, G. (1995): Altersübergreifende Qualifizierung – eine Strategie zur betrieblichen Integration älterer Arbeitnehmer, in: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt und Berufsforschung, 28. Jg., H. 3, S. 425–436.Google Scholar
  6. 6.
    Berthel, J./Becker, F. G. (2010): Personal-Management. Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit, 9. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschl, S. 310.Google Scholar
  7. 7.
    Boockmann, B./Zwick, T. (2004): Betriebliche Determinanten der Beschäftigung älterer Arbeitnehmer. In: Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung, 37. Jg., Nr. 1, S. 53–63.Google Scholar
  8. 8.
    Brüderl, J. (1991): Mobilitätsprozesse in Betrieben. Dynamische Modelle und empirische Befunde. Frankfurt a. Main, New York: Campus.Google Scholar
  9. 9.
    Eisenhardt, K. M./Martin, J. A. (2000): Dynamic Capabilities: What are they? In: Strategic Management Journal, Nr. 10-11, S. 1105–1121.Google Scholar
  10. 10.
    Ely, R. J./Thomas, D. A. (2001): Cultural Diversity at Work: The Effects of Diversity Perspectives on Work Group Processes and Outcomes. In: Administrative Science Quarterly, Vol. 46, No. 2, S. 229–273.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Erpenbeck, J./Rosenstiel, L. v. (2007): Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis, 2. Auflage. Stuttgart: Schaeffer Poeschel.Google Scholar
  12. 12.
    Frerichs, F. (2011): Leistungspotenziale älterer Beschäftigter im Betrieb. In: Bundesarbeitskreis Arbeit und Leben (Hrsg.): Potenziale für die Arbeitswelt nutzen – Wie Unternehmen und ältere Beschäftigte profitieren. Wuppertal: Bundesarbeitskreis Arbeit und Leben e. V., S. 14–19.Google Scholar
  13. 13.
    Frieling, E. (2002): Altersgerechte Arbeitsgestaltung. In: Badura, B./Schnellschmidt, H./Vetter, C. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report 2002. Demographischer Wandel: Herausforderungen für die betriebliche Personal- und Gesundheitspolitik. Heidelberg: Springer, S. 101–114.Google Scholar
  14. 14.
    Frieling, E. et al. (2001): Lernförderliche Arbeitsplätze. Eine Frage der Unternehmensflexibilität? In: Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung e. V. (Hrsg.): Berufliche Kompetenzentwicklung in formellen und informellen Strukturen, QUEM-report Schriften zur beruflichen Weiterbildung. Berlin, S. 109–140.Google Scholar
  15. 15.
    Gmür, M./Martin, P./Karczinski, D. (2002): Employer Branding – Schlüsselfunktion im strategischen Personalmarketing. In: Personal, H. 10, S. 12–16.Google Scholar
  16. 16.
    Kersting, M. (2010): Personalmangel abhelfen. In: PERSONAL, Nr. 11, S. 41.Google Scholar
  17. 17.
    Kistler; E. (2000): Entwicklungen und Perspektiven des Angebotsüberhangs am Arbeitsmarkt. In: Rothkirch, C. (Hrsg.): Altern und Arbeit: Herausforderungen für Wirtschaft und Gesellschaft. Berlin: Ed. Sigma, S. 102–126.Google Scholar
  18. 18.
    Katz, R. (1982): The Effects of Group Longevity on Project Communication and Performance. In: Administrative Science Quarterly, Vol. 27, S. 81–104.CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Klaffke, M. (2011): Personalmanagement von Millennials – Konzepte, Instrumente und Best-Practice-Ansätze. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Krins, C./Sprafke, N. (2011): Kompetenzerfassung in Kleinunternehmen: Eine Fallstudie zur Interdependenz individueller und kollektiver Kompetenzen. In: Barthel, E./Hanft, A./Hasebrook, J. (Hrsg.): Integriertes Kompetenzmanagement. Innovationsstrategien als Aufgabe der Organisations- und Personalentwicklung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  21. 21.
    Lawrence, B. S. (1987): An Organizational Theory of Age Effects. In: Bacharach, S./DiTomaso, N. (Hrsg.): Research in the Sociology of Organizations, Vol. 5, Greenwood, S. 37–71.Google Scholar
  22. 22.
    Lehr, U. (1991): Psychologie des Alterns, 7. Auflage. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  23. 23.
    Maier, N. (2010): Erfolgreiche Personalgewinnung und Personalauswahl. Zürich: Proxium.Google Scholar
  24. 24.
    Meffert, H. (2000): Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele, 9. Auflage. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  25. 25.
    Mesaros, L./Vanselow, A./Weinkopf, C. (2009): Fachkräftemangel in KMU – Ausmaß, Ursachen und Gegenstrategien. In: WISO Diskurs. Expertisen und Dokumentationen zur Wirtschafts- und Sozialpolitik. Arbeitskreis Mittelstand der Friedrich-Ebert-Stiftung, November 2009.Google Scholar
  26. 26.
    Nienhüser, W. (1998): Ursachen und Wirkungen betrieblicher Personalstrukturen. Stuttgart: Schäffer-Poeschl.Google Scholar
  27. 27.
    Petkovic, M. (2008): Employer Branding – Ein markenpolitischer Ansatz zur Schaffung von Präferenzen bei der Arbeitgeberwahl, 2. Auflage. München, Mering: Hampp.Google Scholar
  28. 28.
    Stegmaier, R./Noefer, K./Sonntag, K (2008): Innovations- und Anpassungsfähigkeit von Mitarbeitern: Altersneutrale und Altersdifferenzierte Effekte der Arbeitsgestaltung und Personalentwicklung. In: Wirtschaftspsychologie. Lengerich: Pabst Science Publ.Google Scholar
  29. 29.
    Schwarz, D./Hipp, C. (2006): HR managers's opportunities regarding the demographic effects. In: Forum der Forschung, Nr. 19, S. 137–142.Google Scholar
  30. 30.
    Teece, D. J./Pisano, G./Shuen, A. (1997): Dynamic Capabilities and Strategic Management. In: Strategic Management Journal, Nr. 7, S. 509–533.CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Thomas R. R. (2001): Management of Diversity. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Wegge, J./Roth, C./Schmidt, K.-H. (2008): Eine aktuelle Bilanz der Vor- und Nachteile altersgemischter Teamarbeit. In: Wirtschaftspsychologie, Jg. 10, H. 3, S. 30–43.Google Scholar
  33. 33.
    Wilkens, U./Keller, H./Schmette, M. (2006): Wirkungsbeziehungen zwischen Ebenen individueller und kollektiver Kompetenz – Theoriezugänge und Modellbildung. In: Schreyögg, G./Conrad, P. (Hrsg.): Managementforschung Bd. 16 – Management von Kompetenz, Wiesbaden: Gabler, S. 121–161.CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Wunderer, R. (1983): Entwicklungstendenzen im Personalwesen – Beurteilung aus theoretischer und praktischer Warte. In: Die Betriebswirtschaft, Nr. 2, S. 217–236.Google Scholar
  35. 35.
    Zollo, M./Winter, S. G. (2002): Deliberate learning and the evolution of dynamic capabilities. In: Organization Science, Nr. 3, S. 339–351.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM – Hochschule für Ökonomie OberhausenDeutschland

Personalised recommendations