Fachkräfte sichern: Wie Krankenhäuser sich für die Zukunft rüsten können

  • Markus Jüngerhans
  • Andrea Braun von Reinersdorff
Conference paper
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Für Kliniken wird es zunehmend schwieriger, sich in dem unübersichtlichen und hart umkämpften Mediziner-Markt klar zu positionieren. Aktives Personalmarketing liegt im Trend – der Fachkräftemangel ist zu einer konkreten Herausforderung für das Personalmanagement in Kliniken geworden. Kliniken müssen ihre Personalmarketingaktivitäten, um Ärzte zu gewinnen und zu binden, schon jetzt neu skizzieren und für ihre Human-Ressource-Abteilung die Strukturen moderner Unternehmensführung übernehmen. Die Kliniken werden sich zukünftig einem verschärften Wettbewerb um die „besten medizinischen Köpfe“ stellen müssen. Im Rahmen einer qualitativen Untersuchung wurden Repräsentanten von Krankenhäusern, regionalen Gesundheitsnetzwerken und Hochschulen zu den Auswirkungen des Fachkräftemangels, zu Stellenwert, Ansätzen sowie den internen und externen Strategien des Personalmarketings interviewt. Im Spannungsfeld der derzeitigen Rekrutierungsmaßnahmen und den internen begrenzten klinischen Möglichkeiten der langfristigen Beschäftigung von Medizinern und Sicherstellung der Patientenversorgung werden die Kliniken den Blick über den besagten Tellerrand vornehmen müssen – Pioniere sind gefragt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Blum, K./Löffert, S. (2010): Ärztemangel im Krankenhaus – Ausmaß, Ursachen, Gegenmaßnahmen – Forschungsgutachten im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft. Düsseldorf: Deutsches Krankenhaus Institut (DKI).Google Scholar
  2. 2.
    Braun v. Reinersdorff, A. (2007a): Strategisches Management in Gesundheitsunternehmen – Von der Konzeption zur Umsetzung. In: Zeitschrift für Pflegewissenschaft, Nr. 9, S. 233–244.Google Scholar
  3. 3.
    Braun v. Reinersdorff, A. (2007b): Strategische Krankenhausführung – Vom Lean Management zum Balanced Hospital Management, 2. Auflage, Bern, Göttingen, Toronto, Seattle.Google Scholar
  4. 4.
    Braun v. Reinersdorff, A. (2007c): Multifokales Restrukturierungsmanagement – Organisatorischer Wandel im Spannungsfeld zwischen technokratischer Planung und kooperativer Führung im Landeskrankenhaus Tiefenbrunn, in: Rausch, Karin (Hrsg.): Organisation gestalten – Struktur mit Kultur versöhnen, Lengerich.Google Scholar
  5. 5.
    Braun v. Reinersdorff A./Rasche, C. (2002): Human-Kapital-Management im Krankenhaus – Von der Behörde zum professionellen Dienstleister. In: Hinterhuber, H. H./Stahl, K. H. (Hrsg.): Erfolg durch Dienen? – Zur wertsteigernden Führung von Dienstleistungsunternehmen, Innsbrucker Kolleg für Unternehmensführung, Band 4, Innsbruck.Google Scholar
  6. 6.
    Bundesärztekammer (2011): Honorarärztliche Tätigkeit in Deutschland. Positionsbestimmung der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Berlin.Google Scholar
  7. 7.
    Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V. (Hrsg.) (2011): Wirtschaftslage und Erwartungen. Ergebnisse der DIHK-Umfrage bei den Industrie- und Handelskammern. Jahresbeginn 2011. Unter Mitarbeit von Volker Treier, Dirk Schlotböller, Sara Borella, Marc Evers und Michael Liecke. Berlin, Brüssel.Google Scholar
  8. 8.
    Haubrock, M./Schär, W. (2009): Betriebswirtschaft und Management in der Gesundheitswirtschaft, Ausgabe 5. Bern: Huber, S. 587–599.Google Scholar
  9. 9.
    Kopetsch, T. (2010): Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus. Studie zur Altersstruktur und Arztzahlentwicklung, 5. Auflage. Hrsg. von Bundesärztekammer. Berlin.Google Scholar
  10. 10.
    Loffing, D./Loffing, C. (2010): Mitarbeiterbindung ist lernbar. Praxiswissen für Führungskräfte in Gesundheitsfachberufen. Berlin, Heidelberg: Springer Medizin.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Lüthy, A./Buchmann, U. (2009): Marketing als Strategie im Krankenhaus – Patienten- und Kundenorientierung erfolgreich umsetzen. Stuttgart: Kohlhammer, S. 91–127.Google Scholar
  12. 12.
    Naegler, H. (2011): Personalmanagement im Krankenhaus – Grundlagen und Praxis. Berlin: Med.-Wiss. Verl.-Ges., S 392–397.Google Scholar
  13. 13.
    Riegl, G. (2000): Krankenhaus-Marketing & Qualitäts-Management – großes Handbuch für das Erfolgs-Management in Hospitälern. Augsburg: Riegl, S. 113–134.Google Scholar
  14. 14.
    Schäfer, N. (2011): Honorararzt – Flexibilität und Freiberuflichkeit. Akquise, Organisation, Recht, Finanzen. Heidelberg: SpringerMedizin.CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschlandkonferenz (Hrsg.) (2005): Prognose der Studienanfänger, Studierenden und Hochschulabsolventen bis 2020. Kultusministerkonferenz. Bonn (Statistische Veröffentlichungen der Kultusministerkonferenz, Dokumentation Nr. 176).Google Scholar
  16. 16.
    Zapp, W. (2009): Leistungsmanagement, Logistik, Marketing - Betriebswirtschaftliche Grundlagen im Krankenhaus. Berlin Med. Wiss. Verl.-Ges., S. 138–150.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Markus Jüngerhans
    • 1
  • Andrea Braun von Reinersdorff
    • 2
  1. 1.Katholischer Krankenhausverbund der Diözese OsnabrückOsnabrückDeutschland
  2. 2.Hochschule OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations