Advertisement

Die Motivations- und Arbeitssituationsanalyse aus gesundheitlicher Sicht als Baustein eines demografieorientierten Personalmanagements

Conference paper
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Die Arbeitssituationsanalyse ist ein leicht umsetzbares Workshopkonzept zur Erhebung von Belastungen und Gefährdungen der Mitarbeiter. Gleichzeitig werden dabei konkrete Vorschläge zur Verbesserung der Arbeitssituation entwickelt und beurteilt. Durch die Arbeitssituation gelingt es in kurzer Zeit, in den verschiedenen Ebenen im Unternehmen für das Thema Demografie und Gesundheit zu sensibilisieren, da situationsbezogene Maßnahmen, die auf eine hohe Akzeptanz stoßen, mit den Mitarbeitern passgenau entwickelt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Borkel A./Rimbach, A./Wolters, J. (2008): Gesund älter werden und arbeitsfähig bleiben? Empfehlungen aus der Erwachsenenbildung für die betriebliche Gesundheitsförderung durch Bewegungs- und Stressbewältigungsmaßnahmen. In: BKK Bundesverband (Hrsg.): Initiative Gesundheit und Arbeit – IGA-Report 15. www.iga-info.de.
  2. 2.
    Buck, H./Weidenhöfer, J. (2006): Betriebliche Personalpolitik – Demographische Herausforderungen bewerten und annehmen. In: Prager, J. U./Schleiter, A. (Hrsg.): Länger leben, arbeiten und sich engagieren. Chancen werteschaffender Beschäftigung bis ins Alter. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung, S. 103–116.Google Scholar
  3. 3.
    Deller, J./Kern, S./Hausmann, E./Diederichs, Y. (2008): Personalmanagement im demografischen Wandel. Ein Handbuch für den Veränderungsprozess. Unter Mitarbeit von Peter Kolb. Heidelberg: Springer Medizin.Google Scholar
  4. 4.
    Die BG (2004): Zeitschrift für Unfallversicherung in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. H. 5/2004, S. 225.Google Scholar
  5. 5.
    Domsch, E. M./Ladwig, D. H. (2000/2006): Mitarbeiterbefragungen – Stand und Entwicklung. In: Domsch, E. M./Ladwig D. H. (Hrsg.): Handbuch Mitarbeiterbefragung, 2. Auflage. Berlin, Heidelberg: Springer, S. 4–24.Google Scholar
  6. 6.
    Gerlmaier, A. (2007): Nachhaltige Arbeits- und Erwerbsfähigkeit: Gesundheit und Prävention. In: Länge, T. W./Menke, B. (Hrsg.): Generation 40plus. Demografischer Wandel und Anforderungen an die Arbeitswelt. Bielefeld: Bertelsmann, S. 105–133.Google Scholar
  7. 7.
    Ilmarinen, J./Tempel, J./Giesert, M. (2002): Arbeitsfähigkeit 2010. Was können wir tun, damit Sie gesund bleiben? Hamburg: VSA-Verl.Google Scholar
  8. 8.
    Ilmarinen, J./Oldenbourg, R. (2006): Es gibt in Finnland nicht nur Holzhäuser … – Einleitendes Wort zum Haus der Arbeitsfähigkeit. In: Deutsche Rentenversicherung Bund: Smartregion – Tagungsreader der internationalen Abschlusskonferenz. Berlin, S. 12–15. http://www.smartregion.net/fileadmin/smart/downloads/Vortraege/FIOH_Ilmarinen_Vortrag_17-10-06.pdf.
  9. 9.
    Kaiser, E. (2011): Alternsbewusste betriebliche Gesundheitsförderung – Das Initialprojekt der „Arbeitssituationsanalyse 50plus“. In: Seyfried, B. (Hrsg.): Ältere Beschäftigte: Zu jung, um alt zu sein. Konzepte; Forschungsergebnisse; Instrumente. Bielefeld: Bertelsmann, S. 43–55.Google Scholar
  10. 10.
    Mohr, H. (2002): Alterns- und altersgerechte Erwerbsarbeit. Leitfaden für überbetriebliche Akteure. Hrsg. von Projektverbund Öffentlichkeits- und Marketingstrategie demografischer Wandel. Broschürenreihe: Demographie und Erwerbsarbeit. Stuttgart: IRB.Google Scholar
  11. 11.
    Morschhäuser, M. (2006): Reife Leistung. Personal- und Qualifizierungspolitik für die künftige Altersstruktur. Hrsg. von Hans-Böckler-Stiftung. Berlin.Google Scholar
  12. 12.
    Nieder, P. (2000/2006): Mitarbeiterbefragung und betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM). In: Domsch, E. M.; Ladwig, D. H. (Hrsg.): Handbuch Mitarbeiterbefragung. 2. Auflage. Berlin Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  13. 13.
    Rimbach, A. (2011): Demografieorientiertes Personalmanagement – Ein Leitfaden mit Praxisbeispielen aus Logistik-Unternehmen in der Metropolregion Hamburg. Hrsg. von Logistik-Initiative Hamburg e. V.Google Scholar
  14. 14.
    Rimbach, A./Wattendorff, F. (2011): Gemeinsam Lösungen finden – Die Arbeitssituationsanalyse als Baustein des betrieblichen Gesundheitsmanagements. In: Im OP – Fachzeitschrift für OP-Pflege und OTA, 02/2011. Stuttgart: Thieme, S. 83–86.Google Scholar
  15. 15.
    Rimbach, A. (2010): Motivationsanalyse aus gesundheitlicher Sicht. In: Gesundheit, Qualifikation und Motivation älterer Arbeitnehmer messen und beeinflussen. Köln: Marie-Luise und Ernst Becker Stiftung, S. 155–162.Google Scholar
  16. 16.
    Rimbach, A. (2009): Alternsgerechte Personalentwicklung. In: Nieder, P./Michalk, S.: Modernes Personalmanagement. Weinheim: Wiley-VCH, S. 195–222.Google Scholar
  17. 17.
    Soukup, A./Schweighofer, K. (2011): Das Haus der Arbeitsfähigkeit im praxisnahen Training. In: Giesert, M. (Hrsg.): Arbeitsfähig in die Zukunft. Willkommen im Haus der Arbeitsfähigkeit! Hamburg: VSA, S. 246–269.Google Scholar
  18. 18.
    Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2009): Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pk/2009/Bevoelkerung/pressebroschuere__bevoelkerungsentwicklung2009,property=file.pdf. Zugegriffen: 10. November 2011.
  19. 19.
    Streb, C. K./Lompe, M. (2007): Aging Workforce Management. In: Personalwirtschaft, 02/2007, S. 36–38.Google Scholar
  20. 20.
    Tempel, J./Geißler, H./Ilmarinen, J. (2010): Der Beitrag der Betrieblichen Gesundheitsförderung für die Erhaltung der Arbeitsfähigkeit von älteren und älter werdenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. In: Faller, G. (Hrsg.): Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung. Bern: Huber, S. 181–189.Google Scholar
  21. 21.
    Wienemann, E./Rimbach, A. (2008): Betriebliches Gesundheitsmanagement. Studienbrief der Hamburger FernHochschule. Ergolding: Bosch-Druck GmbH.Google Scholar
  22. 22.
    Wimmer, R. (2004): OE am Scheideweg. Hat die Organisationsentwicklung ihre Zukunft bereits hinter sich gelassen? In: Organisationsentwicklung, Jg. 23, H. 1, S. 24–39.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations