Advertisement

Konstruktive Kontroverse im Organisationsalltag: vom schwierigen Weg zur partizipativen Entscheidungsfindung

Chapter
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Die Konstruktive Kontroverse ist eine Methode zur Bearbeitung fachlicher Gegensätze, Auseinandersetzungen oder Konflikte mit dem Ziel Lösungen zu finden, die dem gemeinsamen Ziel aller Beteiligten näher kommen als die zugrundeliegenden Positionen. Es gibt bislang keine Erfahrungsberichte darüber, wie das Verfahren in Unternehmen und Organisationen eingeführt und angewendet wird. Entscheidungen in Organisationen stehen oftmals vor Dilemmata: Wie viel Information ist nötig, wie stark sollte Beteiligung ermöglicht werden, wie deterministisch darf Planung sein, wo ist Raum für Unvorhergesehenes? Für diese immer wieder neu und besonders in Innovationsprozessen auftretenden Spannungsfelder bietet die Konstruktive Kontroverse Lösungsansätze. Ihr theoretisch gut begründetes und empirisch bestätigtes Potenzial soll nun in der konkreten Anwendung in Unternehmen entfaltet und evaluiert werden.

Entlang von neun Fallstudien in verschiedenen Unternehmen wird gezeigt, wie sich die Konstruktive Kontroverse in konkreten Innovationsprojekten bewährt. Hierzu wurde eine einheitliche Strategie der Implementierung und der Durchführung von Konstruktiven Kontroversen CCI-Methoden-Workshops erarbeitet. Wir bedanken uns für den Einsatz und das Engagement der Trainer, die nicht nur die Workshops professionell vorbereitet und geleitet haben, sondern sich auch der Mühe unterzogen, diese sorgfältig zu dokumentieren: Claudia Loosli, Beatrice Metry, Petra Müller, Manuel Bläuenstein, Roland Graf, Thomas Russenberger. Deren Umsetzung in großen, mittleren und kleinen Unternehmen wurde durch ein Forscherteam begleitet und analysiert. Der Beitrag dokumentiert die Fallstudien dicht an den Originaldaten, um diese dann hinsichtlich der Wirksamkeit der Methode, der Implementierungsstrategie und der Akzeptanz bei den Akteuren in den Unternehmen zu evaluieren. Es erfolgt eine organisationstheoretische Einordnung der Befunde, die insbesondere auf die Potenziale und Begrenzungen der Methode für organisationale Lern- und Innovationsprozesse abhebt, bevor der Aufsatz mit offen bleibenden Fragen als Anregung für weitere Forschungen schließt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Methode der Konstruktiven Kontroverse auf hohe Akzeptanz gestoßen ist und die Qualität von Entscheidungsprozessen verbessert. Es zeigt sich aber auch, dass die Implementierung in den Unternehmenskontext Dynamiken auslöst, die die Anwendung der Methode auch erschweren.

Literatur

  1. Argyris, C. (1997). Wissen in Aktion: Eine Fallstudie zur lernenden Organisation. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Argyris, C., & Schön, D. A. (1996). Organizational learning II. Theory, method, and practice. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  3. Basadur, M. (1995). The power of innovation. How to make innovation a way of life and put creativity solutions to work. London: Pitman Publishing.Google Scholar
  4. Basadur, M., Basadur, T., & Beuk, F. (2014). Facilitating high quality idea evaluation using Telescoping. Wirtschaftspsychologie,16(2), 59–71.Google Scholar
  5. Berg, B. L. (2001). Qualitative research methods for the social sciences (4. Aufl.). Boston: Allyn & Bacon.Google Scholar
  6. Blatter, J. K. (2008). Case study. In L. M. Given (Hrsg.), The SAGE encyclopedia of qualitative research methods (Vol. 1, S. 68–71). Los Angeles: Sage.Google Scholar
  7. Coghlan, D., & Jacobs, C. (2005). Kurt Lewin on reeducation: Foundations for action research. Journal of Applied Behavioral Science, 41(4), 444–457.CrossRefGoogle Scholar
  8. Cohen, M. D., March, J. G., & Olsen, J. P. (1988). A garbage can model of organizational choice. In J. G. March (Hrsg.), Decisions and Organizations (S. 294–334). New York: Basil Blackwell.Google Scholar
  9. DeLong, D., Davenport, T., & Beers, M. (1997). What is an knowledge management project? Research note. Cambridge: Ernst & Young Center for Business Innovation.Google Scholar
  10. Dick, M., & Wehner, T. (2002). Partizipative Entwicklung von Wissensmanagement-Werkzeugen bei Airbus. In W. Lüthy, E. Voit, & T. Wehner (Hrsg.), Wissensmanagement-Praxis. Einführung, Handlungsfelder und Fallbeispiele (S. 129–152). Zürich: vdf.Google Scholar
  11. Dick, M., Riesen, C., Schulze, H., & Wehner, T. (2011). Zur Quantität und Qualität der qualitativen Arbeits- und Organisationsforschung: Eine Literaturauswertung. Wirtschaftspsychologie, 13(4), 5–20.Google Scholar
  12. Eppler, M. J., & Sukowski, O. (Hrsg.). (2000). Fallstudien zum Wissensmanagement: Lösungen aus der Praxis. Aufbereitet für die Aus- und Weiterbildung. St. Gallen: NetAcademy Press.Google Scholar
  13. Fischer, M., Boreham, N., & Röben, P. (2004). Organisational learning in the European chemical industry: Concepts and cases. In M. Fischer, N. Boreham, & B. Nyhan (Hsrg.), European perspectives on learning at work: The acquisition of work process knowledge (S. 115–128). Luxembourg: Cedefop.Google Scholar
  14. Flick, U. (2008). Triangulation: Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Flick, U. (2010). Gütekriterien qualitativer Forschung. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 395–407). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. Glasl, F., & Lievegoed, B. (2011). Dynamische Unternehmensentwicklung. Grundlagen für nachhaltiges Change Management. Bern: Haupt.Google Scholar
  17. Greif, S., Runde, B., & Seeberg, I. (2004). Erfolge und Misserfolge beim Change Management. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Groß, S., & Hake, T. (2012). Takt, Demut, Flow – Über visuelle Interventionen in Besprechungen und Workshops: ein Dialog. Wirtschaftspsychologie, 14(4), 50–57.Google Scholar
  19. Hatchuel, A., & Weil, B. (1995). Experts in organizations. A knowledge-based perspective on organizational change. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hsiao, R., Tsai, S. D., & Lee, C. (2006). The problems of embeddedness: Knowledge transfer, coordination and reuse in information systems. Organization Studies, 27(9), 1289–1318.CrossRefGoogle Scholar
  21. Jacob, M., & Ebrahimpur, G. (2001). Experience vs. expertise. The role of implicit understandings of knowledge in determining the nature of knowledge transfer in two companies. Journal of Intellectual Capital, 2(1), 74–88.CrossRefGoogle Scholar
  22. Janis, I. L., & Mann, L. (1977). Decision making: A psychological analysis of conflict, choice, and commitment. New York: The Free Press.Google Scholar
  23. Klebert, K., Schrader, E., & Straub, W. G. (2002). Moderationsmethode. Das Standardwerk. Hamburg: Windmühle.Google Scholar
  24. Kühl, S. (2000). Das Regenmacherphänomen – Widersprüche und Aberglaube in Konzept der lernenden Organisation. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  25. Lewicki, R. J., Hiam, A., & Olander, K. W. (1998). Verhandeln mit Strategie: Das große Handbuch der Verhandlungstechniken. St. Gallen: Midas.Google Scholar
  26. Lewin, K. (1946). Action research and minority problems. Journal of Social Issues, 2(4), 34–46.CrossRefGoogle Scholar
  27. Lewin, K. (1947). Frontiers in group dynamics II: Channels of group life, social planning and action research. Human Relations, 1(2), 143–153.CrossRefGoogle Scholar
  28. Lindblom, C. E. (1959). The science of „muddling through“. Public Administration Review, 19(2), 79–88.CrossRefGoogle Scholar
  29. Lu, J., Tjosvold, D., & Shi, K. (2010). Team training in China: Testing and applying the theory of cooperation and competition. Journal of Applied Social Psychology, 40(1), 101–134.CrossRefGoogle Scholar
  30. March, J. G. (1990). Entscheidung und Organisation. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  31. Montada, L., & Kals, E. (2007). Mediation. Ein Lehrbuch auf psychologischer Grundlage (2. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  32. Neuberger, O. (1995). Mikropolitik: der alltägliche Aufbau und Einsatz von Macht in Organisationen. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  33. Pasmore, W. (2000). Action research in the workplace: The socio-technical perspective. In P. Reason & H. Bradbury (Hrsg.), Handbook of action research. Participative inquiry and practice (S. 38–47). London: Sage.Google Scholar
  34. Pflüger, J., Pongratz, H. J., & Trinczek, R. (2010). Fallstudien in der deutschen Arbeits- und Industriesoziologie. In H. J. Pongratz & R. Trinczek (Hrsg.), Industriesoziologische Fallstudien: Entwicklungspotenziale einer Forschungsstrategie (S. 23–70). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  35. Pongratz, H. J., & Trinczek, R. (2010). Industriesoziologische Fallstudien. Impulse zur Methodenreflexion. In H. J. Pongratz & R. Trinczek (Hrsg.), Industriesoziologische Fallstudien: Entwicklungspotenziale einer Forschungsstrategie (S. 7–20). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  36. Schein, E. H. (1996). Culture: The missing concept in organizational studies. Administrative Science Quarterly, 41(2), 229–240.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schein, E. H. (2004). Organizational culture and leadership. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  38. Schein, E. H. (2006). From brainwashing to organizational therapy: A conceptual and empirical journey in search of ‚systemic‘ health and a general model of change dynamics. A drama in five acts. Organization Studies, 27(2), 287–381.CrossRefGoogle Scholar
  39. Scholz, R. W., & Tietje, O. (2002). Embedded case study methods: Integrating quantitative and qualitative knowledge. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  40. Scholz, R. W., Lang, D. J., Wiek, A., Walter, A. I., & Stauffacher, M. (2006). Transdisciplinary case studies as a means of sustainability learning: Historical framework and theory. International Journal of Sustainability in Higher Education, 7(3), 226–251.CrossRefGoogle Scholar
  41. Steinke, I. (1999). Kriterien qualitativer Forschung. Ansätze zur Bewertung qualitativ-empirischer Sozialfoschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  42. Thompson, J. D. (1967). Organizations in action: Social science bases of administrative theory. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  43. Tjosvold, D. (2002). Managing anger for teamwork in Hong Kong: Goal interdependence and open-mindedness. Asian Journal Social Psychology, 5, 107–123.CrossRefGoogle Scholar
  44. Tjosvold, D., & Su, F. (2007). Managing anger and annoyance in organizations in China: The role of constructive controversy. Group & Organization Management, 32, 260–289.CrossRefGoogle Scholar
  45. Trist, E. L., & Bamforth, K. W. (1951). Some social and psychological consequences of the longwall method of coal-getting: An examination of the psychological situation and defences of a work group in relation to the social structure and technological content of the work system. Human Relations, 4, 3–38.CrossRefGoogle Scholar
  46. Vollmer, A. (in press). Conflicts in innovation and how to approach the „last mile“ of conflict management research – a literature review. International Journal of Conflict Management.Google Scholar
  47. Vollmer, A., & Seyr, S. (2013). Constructive controversy research in the business organizational context – a literature review. International Journal of Conflict Management, 24(4), 399–420.CrossRefGoogle Scholar
  48. Wehner, T., Raeithel, A., Clases, C., & Endres, E. (1996). Von der Mühe und den Wegen der Zusammenarbeit. Theorie und Empirie eines arbeitspsychologischen Kooperationsmodells. In E. Endres & T. Wehner (Hrsg.), Zwischenbetriebliche Kooperation. Die Gestaltung von Lieferbeziehungen (S. 39–58). Weinheim: Beltz/Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  49. Wehner, T., Clases, C., & Bachmann, R. (2000). Co-operation at work: A process-oriented perspective on joint activity in inter-organizational relations. Equine veterinary journal. Supplement Equine Vet J Suppl Ergonomics, 43(7), 983–997.Google Scholar
  50. Weick, K. E. (1985). Der Prozess des Organisierens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Willke, H. (1998). Systemisches Wissensmanagement – mit Fallstudien. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  52. Yin, R. K. (2009). Case study research: Design and methods. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Otto-von-Guericke-UniversitätMagdeburgDeutschland
  2. 2.FH NordwestschweizWindischSchweiz
  3. 3.FH NordwestschweizOltenSchweiz

Personalised recommendations