Smarte Innovationskooperationen − Befunde zur Partnerselektion im Maschinen- und Anlagenbau

Chapter

Zusammenfassung

Die richtigen Partner sind entscheidend für den Erfolg von Innovationskooperationen. Der vorliegende Beitrag analysiert anhand von fünf Betriebsfallstudien aus dem Maschinen- und Anlagenbau, wie die Selektion der Innovationspartner in der Praxis verläuft. Die Ergebnisse zeigen, dass typische Innovationskooperationen historisch gewachsen sind und häufig eine hohe Fluktuation während des Innovationsprozesses aufweisen. Der Beitrag erörtert die Gründe für die nicht ausreichend systematische Vorgehensweise im Selektionsprozess und legt die Auswirkungen auf den Innovationsverlauf dar. Abschließend werden wirkungsvolle Selektionskriterien beschrieben, die auf branchenspezifische Anforderungen abgestimmt sind und eine Verortung auf der personalen Ebene beinhalten. Als vorteilhaft im Auswahlprozess erweist sich demnach eine Kombination aus objektiven und subjektivierenden Komponenten.

Notes

Danksagung

Wir danken dem Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie dem Europäischen Sozialfond für die Förderung des Projekts „Smarte Innovation“ (Förderkennzeichen 01FM08020) im Rahmen des Förderschwerpunkts „Innovationsstrategien jenseits traditionellen Managements“. Betreut wurde das Projekt vom Projektträger im DLR Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen.

Literatur

  1. Basov, N., und D. Wühr. 2012. Communication Networks and Innovation Success: The Cases of German Machinery Manufacturers. Unpublished manuscript, used with the authors’ permission.Google Scholar
  2. BDI/IW Köln/Roland Berger/vbw. 2008. Systemkopf Deutschland Plus. Berlin: Die Zukunft der Wertschöpfung am Standort Deutschland. Management Summary.Google Scholar
  3. Böhle, F. 2002. Vom Objekt zum gespaltenen Subjekt. In Subjektivierung von Arbeit, Hrsg. Moldaschl, M., und G. Voß, 101–134. München und Mering.Google Scholar
  4. Böhle, F. 2009. Erfahrungswissen – die ‚andere‘ Seite professionellen Handelns. In Soziale Arbeit im Gesundheitsbereich. Wissen, Expertise und Identität in multiprofessionellen Settings, Hrsg. B. Geißler-Piltz, und S. Gerull, 25–34. Opladen.Google Scholar
  5. Böhle, F., J. Neumer, S. Pfeiffer, S. Porschen, T. Ritter, S. Sauer und D. Wühr. 2011. Subjektivierendes Arbeitshandeln, „Nice to have“ oder ein gesellschaftskritischer Blick auf das Andere der Verwertung? Arbeits- und Industriesoziologische Studien 4(2):16–26.Google Scholar
  6. DeBresson, C., und F. Amesse 1997 Networks of innovators: A review and introduction to the issue. Research Policy 20(5):363–379.Google Scholar
  7. Hanneman, R., und M. Riddle 2005. Introduction to social networks methods. Online Textbuch: http://faculty.ucr.edu/~hanneman/nettext/Introduction_to_Social_Network_Methods.pdf, Abrufdatum 20. April 2012.
  8. Hirsch-Kreinsen, H. 2007. Innovationspartnerschaften in Unternehmensnetzwerken. In Arbeitsforschung und Innovationsfähigkeit in Deutschland, Hrsg. J. Ludwig, M. Moldaschl, M. Schmauder, und K. Schmierl. München und Mering, 95–102.Google Scholar
  9. Impuls Stiftung. 2010. Lehren einer Krise. Frankfurt/Main.Google Scholar
  10. Kalkowski, P. 1996. Innovationsstrategien des deutschen Maschinenbaus. SOFI-Mitteilungen 24:71–82.Google Scholar
  11. Kalkowski, P., und F. Manske. 1993. Innovation im Maschinenbau. Ein Beitrag zur Technikgeneseforschung. SOFI-Mitteilungen (20):61–82.Google Scholar
  12. Kinkel, S., und O. Som. 2007. Strukturen und Treiber des Innovationserfolgs im deutschen Maschinenbau. Verbreitung und Effekte von innovationsunterstützenden Technik-, Organisations- und Kooperationskonzepten. Mitteilungen aus der ISI-Erhebung zur Modernisierung der Produktion (41):1–12.Google Scholar
  13. Mayring, P. 2007. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 9. Aufl. Weinheim.Google Scholar
  14. Mayring, P., und M. Gläser-Zikuda. 2005. Die Praxis der qualitativen Inhaltsanalyse. Weinheim.Google Scholar
  15. Pfeiffer, S. 2004. Arbeitsvermögen. Ein Schlüssel zur Analyse (reflexiver) Informatisierung. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Pfeiffer, S., P. Schütt, und D. Wühr. 2011. Innovationsarbeit unter Druck braucht agile Forschungsmethoden. „Smarte Innovationsverlaufsanalyse“ als praxisnaher und partizipativer Ansatz explorativer Forschung. Arbeits- und Industriesoziologische Studien (AIS) 4(1):19–32.Google Scholar
  17. Pfeiffer, S., P. Schütt, und D. Wühr. 2012 Smarte Innovation erfassen. Innovationsverlaufsanalyse und Visualisierung – Vorgehen und Samplebeschreibung. In Smarte Innovation. Ergebnisse und neue Ansätze im Maschinen- und Anlagenbau, Hrsg. S. Pfeiffer, P. Schütt, und D. Wühr, 49–74. Wiesbaden.Google Scholar
  18. Pongratz, H., und R. Trinczek, Hrsg. 2010. Industriesoziologische Fallstudien: Entwicklungspotenziale einer Forschungsstrategie. Berlin.Google Scholar
  19. Rammert, W. 1997. Innovation im Netz. Neue Zeiten für technische Innovationen: heterogen verteilt und interaktiv vernetzt. Soziale Welt 48(4): 397–416.Google Scholar
  20. Rauen, H., Sauter, R., und R. Gleich. 2010. Innovation in Netzwerken: Vernetzt denken. Gemeinsam innovieren. Management von Innovationsnetzwerken in deutschen Maschinen- und Anlagenbau. Status Quo – Erfolgsfaktoren – Gestaltungsempfehlungen. Frankfurt/Main.Google Scholar
  21. Reindl, J. 2003. Warum Baden-Württemberg der Toscana überlegen ist – ein interregionaler Vergleich von Produktionsmodellen. Leviathan 31(2): 242–257.CrossRefGoogle Scholar
  22. Sydow, J. 2010. Management von Netzwerkorganisationen – Zum Stand der Forschung. In Management von Netzwerkorganisationen, 5. Aufl. Hrsg. J. Sydow, 373–426. Wiesbaden.Google Scholar
  23. Sydow, J., und F. Lerch. 2011. Netzwerkzeuge – Zum reflexiven Umgang mit Methoden und Instrumenten des Netzwerkmanagements. Zeitschrift Führung + Organisation 89(6):372–378.Google Scholar
  24. VDMA. 2010. Maschinenbau in Zahl und Bild. Frankfurt/Main.Google Scholar
  25. Werle, R. 2011. Institutional Analysis of Technical Innovation. A Review. Band SOI Discussion Paper 2011-04, Stuttgart: Universität Stuttgart. Institute of Social Sciences.Google Scholar
  26. Witzel, A. 1985. Das problemzentrierte Interview. In Qualitative Forschung in der Psychologie – Grundfragen, Verfahrensweisen, Anwendungsfelder, Hrsg. G. Jüttemann, 227–255. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  27. Wühr, D., S. Pfeiffer, P. Schütt, und N. Huchler. 2012a. Innovation im Maschinenbau entlang des Produktlebenszyklus (PLC). In Smarte Innovation. Ergebnisse und neue Ansätze im Maschinen- und Anlagenbau, Hrsg. S. Pfeiffer, P. Schütt, und D. Wühr, 75–98. Wiesbaden.Google Scholar
  28. Wühr, D., S. Pfeiffer, P. Schütt, und N. Huchler. 2012b. Innovation an der Grenze. Wann wird Innovationsarbeit zur Belastung? In Smarte Innovation. Ergebnisse und neue Ansätze im Maschinen- und Anlagenbau, Hrsg. S. Pfeiffer, P. Schütt, und D. Wühr, 141–164. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.ISFMunichDeutschland

Personalised recommendations