Advertisement

Kollektive Intelligenz in Netzwerken durch Tools reflexiver Netzwerkberatung

  • Stephan DuschekEmail author
  • Christian Gärtner
Chapter

Zusammenfassung

Netzwerke von Unternehmen sind zu „intelligenten Handlungen“ fähig, die sie als einzelne oder in anderen Partnerkonstellationen nicht erreichen könnten. Kollektive Intelligenz meint hier die Fähigkeit im Prozess des Organisierens von Netzwerken, Kooperationsmöglichkeiten sowie Macht- und Konkurrenzbeziehungen zu durchschauen und im Sinne des Netzwerks zu gestalten. Diese kollektive Intelligenz entfaltet sich nicht von selbst und sie bleibt auch nicht ohne gezieltes Zutun der Akteure bestehen. Stattdessen kann und muss ein Netzwerkmanagement einerseits an der Entwicklung kollektiver Verhaltensweisen heterogener Akteure ansetzen. Andererseits muss es dabei beachten, dass das Verhalten von den Verhältnissen eingeschränkt und kanalisiert wird. Wir werden zeigen, wie Netzwerkberatung durch die Unterstützung mit Instrumenten zum reflexiven Netzwerkmanagement zur Etablierung kollektiver Intelligenz beitragen kann.

Notes

Danksagung

Die Erstellung des Beitrags wurde ermöglicht durch die Förderung des Projektes „Entwicklung eines netzwerkorientierten Verfahrens zur nachhaltigen Generierung von Innovationen im Spannungsfeld von Kooperation und Konkurrenz“ (Net-Management) im Rahmen des Förderschwerpunktes „Innovationsstrategien jenseits traditionellen Managements“ im Förderprogramm „Arbeiten – Lernen – Kompetenzen entwickeln: Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt“ durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Europäischen Sozialfonds (Förderkennzeichen: 01FM07073). Dem Verlag Schaeffer-Poeschel danken wir für die freundliche Genehmigung, diesen zuvor in der Zeitschrift Führung + Organisation 80 (6) 2011, S. 387–393, erschienenen Beitrag in ergänzter und erweiterter Version wieder abdrucken zu dürfen.

Literatur

  1. Barney, J.B. 1991. Firm resources and sustained competitive advantage. Journal of Management 17(1):99–120.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bonabeau, E., und C. Meyer. 2001. Swarm intelligence: A whole new way to think about business. Harvard Business Review 79(5):106–115.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. 1983. Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In Soziale Welt, Sonderheft 2: Soziale Ungleichheiten, 183–198.Google Scholar
  4. Cummings, T.G. 1984. Transorganizational development. In Research in organizational Behavior 6, Hrsg. B. Staw und L.L. Cummings, 367–422. Greenwich.Google Scholar
  5. Duschek, S. 1998. Kooperative Kernkompetenzen − Zum Management einzigartiger Netzwerkressourcen. Zeitschrift Führung + Organisation 67(4):230–236.Google Scholar
  6. Duschek, S., und J. Sydow. 2010. Aktionsforschung zum Management von Innovationsnetzwerken. In Innovationsstrategien jenseits traditionellen Managements, Hrsg. H. Jacobsen und B. Schallock, 182–189. Stuttgart.Google Scholar
  7. Duschek, S., und C. Wirth. 1999. Mitbestimmte Netzwerkbildung − Der Fall einer außergewöhnlichen Dienstleistungsunternehmung. Industrielle Beziehungen 6(1):73–110.Google Scholar
  8. Duschek, S., F. Lerch., und J. Sydow. 2010. Netzwerkberatung in Clustern. Gruppendynamik und Organisationsberatung – Zeitschrift für Angewandte Sozialpsychologie 41(2):125–143.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dyer, J.H., und H. Singh. 1998. The relational view: Cooperative strategy and sources of interorganizational competitive advantage. Academy of Management Review 23(4):660–679.Google Scholar
  10. Erpenbeck, J./v., und L. Rosenstiel. 2003. Handbuch Kompetenzmessung. Stuttgart.Google Scholar
  11. Grant, R.M. 1996. Towards a knowledge-based theory of the firm. Strategic Management Journal 17(Winter Special Issue):109–122.Google Scholar
  12. Heylighen, F. 1999. Collective intelligence and its implementation on the web: algorithms to develop a collective mental map. Computational and Mathematical Theory of Organizations 5(3):253–280.CrossRefGoogle Scholar
  13. Jäger, A.O. 1984. Intelligenzstrukturforschung: Konkurrierende Modelle, neue Entwicklungen, Perspektiven. Psychologische Rundschau 35(1):21–35.Google Scholar
  14. Kanning, U.P. 2002. Soziale Kompetenz – Definition, Strukturen und Prozesse. Zeitschrift für Psychologie 210(4):154–163.CrossRefGoogle Scholar
  15. Krause, J., G.D. Ruxton, und S. Krause. 2010. Swarm intelligence in animals and humans. Trends in Ecology & Evolution 25(1):28–34.CrossRefGoogle Scholar
  16. Leenders, R.T., und S.M. Gabbay. 1999. Corporate social capital and liability. Oxford.Google Scholar
  17. Lerch, F., J. Sydow, und M. Wilhelm. 2007. Wenn Wettbewerber zu Kooperationspartnern (gemacht) werden – Einsichten aus zwei Netzwerken in einem Cluster optischer Technologien. In Managementforschung 17, Hrsg. G. Schreyögg und J. Sydow, 207–255. Wiesbaden.Google Scholar
  18. Masuch, M. 1985. Vicious circles in organizations. Administrative Quarterly 30(1):14–33.CrossRefGoogle Scholar
  19. Moldaschl, M. 2005. Reflexive Beratung – Ein Geschäftsmodell? In Innovative Beratungskonzepte. Ansätze, Fallbeispiele, Reflexionen, Hrsg. M. Mohe, 43–68. Leonberg.Google Scholar
  20. Müller-Seitz, G., und J. Sydow. 2012. Manoeuvring between networks to lead? A longitudinal case study in the semiconductor industry. Long Range Planning 45:105–135.CrossRefGoogle Scholar
  21. Porter, M.E. 1996. Wettbewerbsvorteile. Frankfurt/Main.Google Scholar
  22. Ritter, T., und H.-G. Gemünden. 1998. Die netzwerkende Unternehmung: Organisationale Voraussetzungen netzwerk-kompetenter Unternehmen. Zeitschrift Führung + Organisation 67(5):260–265.Google Scholar
  23. Schreyögg, G., und H. Steinmann. 1985. Strategische Kontrolle. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 37(5):391–410.Google Scholar
  24. Schuler, H., und S. Höft. 2001. Konstruktorientierte Verfahren der Personalauswahl. In Lehrbuch der Personalpsychologie, Hrsg. H. Schuler, 93–133. Göttingen.Google Scholar
  25. Slywotzky, A.J., D.J. Morrison, und B. Andelman. 1997. The profit zone. Toronto.Google Scholar
  26. Sternberg, R.J. 1984. Toward a triarchic theory of human intelligence. Behavioral and Brain Sciences 7(2):269–287.CrossRefGoogle Scholar
  27. Surowiecki, J. 2004. The wisdom of crowds. New York.Google Scholar
  28. Sydow, J., und S. Manning, Hrsg. 2006. Netzwerke beraten. Wiesbaden.Google Scholar
  29. Sydow, J., und A. Windeler. 2003. Reflexive development of inter-firm networks – the role of managers and consultants. In Enhancing inter-firm networks and interorganizational strategies, Hrsg. A.F. Buono, 169–186. Greenwich.Google Scholar
  30. Windeler, A. 2001. Unternehmungsnetzwerke. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Helmut-Schmidt-Universität – Universität der BundeswehrHamburgDeutschland

Personalised recommendations