Advertisement

Netzwerkzeuge – Einführung und Überblick

  • Stephan DuschekEmail author
  • Jörg Sydow
Chapter
  • 3.9k Downloads

Zusammenfassung

Das Management von Netzwerken etwa in Form von Allianzen, Wertketten, Supply Chains oder langfristigen Geschäftsbeziehungen gehört bei vielen privaten und öffentlichen Unternehmen und zunehmend auch bei anderen Arten von Organisationen (wie Nicht-Regierungsorganisationen, Gewerkschaften und sogar Verwaltungen in Public-Private-Partnerships) inzwischen zum Tagesgeschäft. So traditionell und modern zugleich Netzwerke als Organisationsform ökonomischer, politischer, sozialer und weiterer Akteure inzwischen aber auch sein mögen, so wenig verbreitet und vor allem ‚gesichert‘ sind bisher – in Wissenschaft und Praxis – jedoch Verfahrensweisen, Methoden, Instrumente oder anders gesagt: Netzwerkzeuge, die ein Management von Netzwerken systematisch unterstützen und fördern und damit letztlich zu professionalisieren und zu institutionalisieren helfen. Gefordert sind gleichermaßen in der Praxis erprobte und wissenschaftlich fundierte Instrumente oder Werkzeuge zur kontext- und situationsreflektierten Unterstützung eines Netzwerkmanagements.

Literatur

  1. Arnold, H., H. Benz, P. Bonnet, P. Bürkle, A. Gölz, J. Hofmann, J. Jacobi, und J. Schule-Wieking. 2002. Besser arbeiten in Netzwerken. Aachen.Google Scholar
  2. Becker, T., I. Dammer, J. Howaldt, und A. Loose. 2011. Netzwerkmanagement: Mit Kooperation zum Unternehmenserfolg, 2. Aufl. Berlin und Heidelberg.Google Scholar
  3. Giddens, A. 1984. The constitution of society. Cambridge.Google Scholar
  4. Killich, S., und H. Luczak. 2003. Unternehmenskooperation für kleine und mittlere Unternehmen – Lösungen für die Praxis. Berlin.Google Scholar
  5. Lerch, F. 2009. Netzwerkdynamiken im Cluster: Optische Technologien in der Region Berlin-Brandenburg. Dissertation-Online der Freien Universität Berlin.Google Scholar
  6. Messner, D. 1995. Die Netzwerkgesellschaft: wirtschaftliche Entwicklung und internationale Wettbewerbsfähigkeit als Probleme gesellschaftlicher Steuerung. Köln.Google Scholar
  7. Porter, M.E. 1998. Clusters and the new economics of competition. Harvard Business Review 76(6): 77–90.Google Scholar
  8. Provan, K.G., und P. Kenis. 2008. Modes of network governance: structure, management, and effectiveness. Journal of Public Administration Research and Theory 18: 229–252.CrossRefGoogle Scholar
  9. Provan, K.G., A. Fish, und J. Sydow. 2007. Interorganizational networks at the network level: a review of empirical literature on whole networks. Journal of Management 33(3): 479–516.CrossRefGoogle Scholar
  10. Raab, J., und P. Kenis. 2009. Heading toward a society of networks at the network level: a review of empirical literature on whole networks. Journal of Management Inquiry 18(3): 198–210.Google Scholar
  11. Sydow, J. 2010. Management von Netzwerkorganisationen – Zum Stand der Forschung. In Management von Netzwerkorganisationen, 5. Aufl. Hrsg. J. Sydow, 373–470. Wiesbaden.Google Scholar
  12. Sydow, J. und S. Duschek. 2011. Management interorganisationaler Beziehungen – Netzwerke, Cluster, Allianzen. Stuttgart.Google Scholar
  13. Sydow, J., und A. Windeler. 2000. Steuerung von und in Netzwerken – Perspektiven, Konzepte, vor allem aber offene Fragen. In Steuerung von Netzwerken, Hrsg. J. Sydow und A. Windeler, 1–24. Wiesbaden.Google Scholar
  14. Sydow, J., S. Duschek, G. Möllering, und M. Rometsch. 2003. Kompetenzentwicklung in Netzwerken. Wiesbaden.Google Scholar
  15. Windeler, A. 2001. Unternehmungsnetzwerke. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Helmut-Schmidt-Universität – Universität der Bundeswehr HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.Fachbereich WirtschaftswissenschaftFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations