Advertisement

Einige ökonomische Grundbegriffe (2): Unternehmen und Märkte

  • Christoph Zydorek
Chapter

Zusammenfassung

Der zweite ökonomische Hauptakteur im Medienbereich sind Unternehmen.

Was sind die wichtigen Charakteristika von Unternehmen, wie gleicht und wo unterscheidet sich ihr Entscheidungshandeln von dem des Individuums?

Wie lässt sich solch ein Handeln beispielweise im Medienbereich beschreiben?

Wie funktioniert in der Theorie ein Markt als Koordinationsmechanismus zwischen Individuen und Unternehmen, die beide als Anbieter oder Nachfrager auftreten können?

Wie kann man sich dies bei einem konkreten Medienprodukt prinzipiell vorstellen?

Literatur

  1. Gabler Wirtschaftslexikon. (2004). (16. Aufl.). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  2. Gahlen, B., Hardes, H.-D., Rahmeyer, F., & Schmid, A. (1981). Volkswirtschaftslehre (12. Aufl.). Tübingen: Mohr Verlag.Google Scholar
  3. Herdzina, K., & Seiter, S. (2009). Einführung in die Mikroökonomik (11. Aufl.). München, Vahlen Verlag.Google Scholar
  4. Kiefer, M. (2005). Medienökonomik (2. Aufl.). München: Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  5. Macharzina, K., & Wolf, J. (2005). Unternehmensführung. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  6. Sjurts, I. (2005). Strategien in der Medienbranche (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  7. Varian, H., & Buchegger, R. (2007). Grundzüge der Mikroökonomik (7. Aufl.). München: Oldenbourg Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Medienwirtschaft/MedienmanagementHochschule FurtwangenFurtwangenDeutschland

Personalised recommendations