Advertisement

Wichtige Aspekte des Managements von Medienunternehmen und Medien

  • Christoph Zydorek
Chapter

Zusammenfassung

Wie wird die Wertschöpfungskette als Instrument des Medienmanagements genutzt?

Was bedeuten die beiden Wettbewerbsstrategien Kostenführerschaft und Differenzierung?

Inwiefern spielen die Ressourcen und Kompetenzen von Medienunternehmen eine Rolle beim Management?

Welche Möglichkeiten der Erlöstypengestaltung und welche Erlöstypenmodelle gibt es?

Welche verschiedenen Arten und Intensitäten von Verfügungs- und Handlungsrechten lassen sich unterscheiden?

Welche Auswertungskonzepte auf Basis der Verwertungsrechten sind unterscheidbar?

Was heißt Windowing und Versioning?

Was kann man mit Produktbündelung erreichen?

Literatur

  1. Birke, N. (2007). Hybridstrategien. In C. Zydorek (Hrsg.), Strategien in Medienmanagement. Arbeitspapier der Fakultät Digitale Medien Hochschule Furtwangen (Bd. 3, S. 83–121). Furtwangen: Fakultät Digitale Medien, Hochschule Furtwangen.Google Scholar
  2. Brack, A. (2003). Das strategische Management von Medieninhalten. Gestaltungsoptionen für die langfristige Erfolgssicherung in Medienmärkten. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.Google Scholar
  3. Clement, M. (2007). Produktmanagement von Mediengütern. In S. Albers, & A. Herrmann (Hrsg.), Handbuch Produktmanagement (3. Aufl., S. 1054–1068). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  4. Dreier, H. (2004). Multimedial und Multidimensional – Auswertungskonzepte im „digitalen Zeitalter“. In Zerdick, Picot, & Schrape et al. (Hrsg.), E-Merging Media (S. 79–102). Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  5. Fleck, A. (1995). Hybride Wettbewerbsstrategien. Zur Synthese von Kosten- und Differenzierungsvorteilen. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  6. Gabler Kompakt-Lexikon Wirtschaft (2010). 10. Aufl. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  7. Gerpott, T. (2006). Wettbewerbsstrategien – Überblick, Systematik und Perspektiven. In C. Scholz (Hrsg.), Handbuch Medienmanagement (S. 305–355). Berlin et al.: Springer Verlag.Google Scholar
  8. Gläser, M. (2010). Medienmanagement (2. Aufl.). München: Vahlen Verlag.Google Scholar
  9. Huber, F., & Kopsch, A. (2007). Produktbündelung. In S. Albers, & A. Herrmann (Hrsg.), Handbuch Produktmanagement (3. Aufl., S. 617–649).Google Scholar
  10. Kiefer, M. L. (2011). Stichwort Property Rights. In I. Sjurts (Hrsg.), Gabler Lexikon Medienwirtschaft (2. Aufl., S. 501). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  11. O’Neill, B., Livingstone, S., & McLaughlin, S. (2011). Final Recommendations for Policy, Methodology and Research. London: LSE (EU Kids Online).Google Scholar
  12. Porter, M. E. (2000). Wettbewerbsvorteile (Competitive Advantage) (6. Aufl.). Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  13. Scholz, C. (2006). Handbuch Medienmanagement. Berlin et al.: Springer Verlag.Google Scholar
  14. Shapiro, C., & Varian, H. (1998). Information Rules – A Strategic Guide to the Network Economy. Harvard Business Review Press.Google Scholar
  15. Welge, M. K., & Al-Laham, A. (2008). Strategisches Management, Grundlagen – Prozess – Implementierung (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  16. Wirtz, B. (2009). Medien- und Internetmanagement (6. Aufl.). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  17. Wolf, J. (2008). Organisation, Management, Unternehmensführung (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  18. Zerdick, A. et al. (2001). Die Internet-Ökonomie (3. Aufl.). Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  19. Zydorek, C. (2009). Postmediale Wirklichkeiten und Medienmanagement. In S. Selke, & U. Dittler (Hrsg.), Postmediale Wirklichkeiten – Wie Zukunftsmedien die Gesellschaft verändern (S. 67–92). Hannover: Heise Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Medienwirtschaft/MedienmanagementHochschule FurtwangenFurtwangenDeutschland

Personalised recommendations