Produktstrategie generieren

Chapter

Zusammenfassung

Nach einer ausführlichen Markt- und Unternehmensanalyse stehen für das Produktmanagement als Nächstes das Festlegen von Zielen und das Generieren von Strategien an. Ziele sind im Rahmen der strategischen Marketingplanung als gewünschte Zustände zu charakterisieren, die durch die Implementierung der festgelegten Marketingstrategien erreicht werden sollen. Sie dienen als (flexible) Orientierungs- und Richtgrößen aller nachgeordneten Entscheidungen. Nur durch die explizite Formulierung von Zielen können mit Hilfe der Marketingstrategien die Aktivitäten im Produktmanagement kanalisiert und somit auf den angestrebten Zustand ausgerichtet werden.

Strategien legen also den Weg zur Erreichung der Zielsituation fest und sollten daher zukunftsgerichtet sowie potentialorientiert sein. Dabei sollte ein mittel- bis langfristiger Zeithorizont betrachtet werden, was eine gewissen Kontinuität aber auch Prägnanz der Strategien bedingt. Trotz des Fokus auf Kontinuität, müssen Strategien auch flexibel sein, um sich an veränderte Rahmenbedingungen anpassen zu können, und sollten Kreativität ermöglichen.

Insbesondere aufgrund des längerfristigen Zeithorizonts sollte die Festlegung von Strategien nicht ad hoc erfolgen, sondern vielmehr in einen Prozess eingebunden werden. Abbildung 4.1 illustriert die sechs Stufen des Prozesses der Strategiegenerierung.

Literatur

  1. Ansoff, H. I. (1966): Management-Strategie, München: Verl. Moderne Industrie.Google Scholar
  2. Backhaus, K./Erichson, B./Plinke, W./Weiber, R. (2006): Multivariate Analysemethoden, 11. Aufl., Berlin et al.: Springer.Google Scholar
  3. Bauer, H. H. (1995): Marktabgrenzung In Tietz, B./Köhler, R./Zentes, J.(Hrsg.): Handwörterbuch des Marketing (S. 1709–1721), 2. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  4. Becker, J. (2006): Marketing-Konzeption: Grundlagen des strategischen Marketing-Managements, 8. Aufl., München: Vahlen.Google Scholar
  5. Dhar, R. (1996): The effect of decision strategy on deciding to defer choice, Journal of Behavioral Decision Making 9 (4), 265–281.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dhar, R. (1997): Consumer preference for a no-choice option, Journal of Consumer Research 24 (2), 215–231.CrossRefGoogle Scholar
  7. Freter, H./Obermeier, O. (2000): Marktsegmentierung. In Herrmann, A.; Homburg, C. (Hrsg.): Marktforschung (S. 739–763), Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gourville, J. T./Soman, D. (2005) : Overchoice and Assortment Type: When and Why Variety Backfires, Marketing Science 24 (3), 382–395.CrossRefGoogle Scholar
  9. Herrmann, A./Heitmann, M./Schaffner D. (2006): Individuelles Entscheidungsverhalten bei Variantenvielfalt – die Wirkung der „attribute alignability“, Zeitschrift für Betriebswirtschaft 76 (3), 309–337.CrossRefGoogle Scholar
  10. Iyengar, S. S./Lepper, M. R. (2000): When Choice is Demotivating: Can One Desire Too Much of a Good Thing? Journal of Personality and Social Psychology 79 (6), 995–1006.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kano, N./Seraku, N./Takahashi, F./Tsuji, S. (1984): Attractive Quality and Must-Be Quality, Hinshitsu (Quality, The Journal of the Japanese Society for Quality Control) 14 (2), 39–48.Google Scholar
  12. Mandel, N./Johnson, E. J. (2002): When Web Pages Influece Choice: Effects of Visual Primes on Experts and Novices, Journal of Consumer Research, 29 (2), 235–245.CrossRefGoogle Scholar
  13. McDonald, M./Dunbar, I. (2004): Market Segmentation. How to do it. How to profit from it, Amsterdam u.a: Butterworth Heinemann.Google Scholar
  14. Meffert, H. (1992): Marketingforschung und Käuferverhalten, 2. Aufl., Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Myers, J. (1996): Segmentation and Positioning for Strategic Marketing Decisions, Chicago: South-Western.Google Scholar
  16. Porter, M. E. (1980): Competitive Strategy: Techniques for Analyzing Industries and Competitors, New York: Free Press.Google Scholar
  17. Urban, G. L./Hauser, J. R. (1993): Design and Marketing of New Products; 2. Edition, Upper Saddle River: Prentice Hall.Google Scholar
  18. Welge, M. K./Al-Laham, A. (2008): Strategisches Management: Grundlagen – Prozesse – Implementierung, 5. Aufl., Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität St. GallenSt. GallenSchweiz
  2. 2.Johannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations