Gestaltungsmöglichkeiten im Produktmanagement nutzen

Chapter

Zusammenfassung

Ist ein Unternehmen an dem Punkt angelangt, an welchem es seine Leistungen erfolgreich in den Zielmarkt einführen und dort positionieren konnte, gilt es diesen von nun an kontinuierlich zu pflegen und gegebenenfalls zu optimieren. Angestrebte Zielsetzungen liegen dabei insbesondere in der Verlängerung der Produktlebenszyklen, der Absicherung und Verteidigung erkämpfter Marktpositionen, der Steigerung von Umsatz und Gewinn, der Optimierung von Leistungs- und Kundenpotentialen und der Verbesserung von Kapazitätsauslastungen sowie der generellen Leistungserstellungsprozesse. Um bereits frühzeitig Hinweise auf die Notwendigkeit von Veränderungsmaßnahmen zu erhalten, empfiehlt sich die Implementierung eines Frühwarnsystems. Dieses sollte dazu in der Lage sein, anhand geeigneter Indikatoren externe Entwicklungen abzubilden und so den Handlungsbedarf des Unternehmens aufzuzeigen. Als Indikatoren können beispielsweise absolute Verkaufszahlen, Verkaufspotentiale, relative Marktanteile, Umsatzwachstum, Umsatzpotentiale oder auch „weiche“ Faktoren wie die Markentreue dienen. Eine Möglichkeit auf identifizierte negative Entwicklungen zu reagieren, stellt die Modifikation der bisherigen Leistungen dar.

Literatur

  1. Adams, W.J./Yellen, J.L. (1976): Commodity Bundling and the Burden of Monopoly, The Quarterly Journal of Economics 90 (3), 475–498.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bauer, H. H./Huber, F./Keller, T. (1998): Wertorientierte Gestaltung von „Lines“ als produktpolitische Option im Automobilmarketing, Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung 44 (1), 4–24.Google Scholar
  3. Büschken, J./von Thaden, C. (2007): Produktvariation, -differenzierung und -diversifikation. In Albers, S./Herrmann, A. (Hrsg.): Handbuch Produktmanagement: Strategieentwicklung – Produktplanung – Organisation – Kontrolle (S. 553–573), 3. Aufl. , Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  4. Carbajo, J./De Meza, D./Seidmann, J. (1990): A Strategic Motivation for Commodity Bundling, Journal of Industrial Economics, 38, 283–298.Google Scholar
  5. Chamberlin, E. H. (1948): An Experimental Imperfect Market, Journal of Political Economy, 56, 95–108.Google Scholar
  6. Gaeth, G. J./Levin, I. P./Chakrabarty, G./Levin, A. M. (1991): Consumer Evaluation of Multi-Product Bundles: An Information Integration Analysis, Marketing Letters 2 (1), 47–57.CrossRefGoogle Scholar
  7. Goldenberg, J./Lehmann, D. R./Mazursky, D. (2001): The idea itself and the circumstances of its emergence as predictors of new product success, Management Science 47 (1), 69–84.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gustafsson, A./Herrmann, A./Huber, F. (2007): Conjoint Analysis as an Instrument of Market Research Practice. In Gustafsson, A./Herrmann, A./Huber, F., (Hrsg.): Conjoint Measurement: Methods and Applications (S. 5–46), 4. Aufl., Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Heath, T. B./Chatterjee, S./France, K. R. (1995): Mental Accounting and Change in Price: The Frame Dependence of Reference Dependence, Journal of Consumer Research 22, 90–97.CrossRefGoogle Scholar
  10. Helson, H. (1964): Adaptation-Level Theory, New York: Harper&Row.Google Scholar
  11. Herrmann, A./Peine, K. (2007): Variantenmanagement. In Albers, S./Herrmann, A. (Hrsg.): Handbuch Produktmanagement: Strategieentwicklung – Produktplanung – Organisation – Kontrolle (S. 649–679), 3. Aufl. , Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  12. Herrmann, A./Seilheimer, C. (2002): Variantenmanagement. In Albers, S./Herrmann, A. (Hrsg.): Handbuch Produktmanagement. Strategieentwicklung – Produktplanung – Organisation – Kontrolle (S. 647–677), 2. Aufl., Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. Herrmann, A. (1996): Nachfragerorientierte Produktgestaltung – Ein Ansatz auf Basis der „means end“-Theorie, Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  14. Huber, F./Kopsch, A. (2007): Produktbündelung. In Albers, S./Herrmann, A. (Hrsg.): Handbuch Produktmanagement: Strategieentwicklung – Produktplanung – Organisation – Kontrolle (S. 617–648), 3. Aufl., Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kahneman, D./Tversky, A. (1979): Prospect Theory: An Analysis of Decision under Risk, Econometrica 47, 236–291.CrossRefGoogle Scholar
  16. Lopez, L. L. (1982): Toward a Procedural Theory of Judgement, Arbeitspapier Nr. 17, University of Wisconsin, Madison.Google Scholar
  17. Priemer, V. (2000): Bundling im Marketing: Potentiale – Strategien – Käuferverhalten, Frankfurt a. M. et al.: Lang.Google Scholar
  18. Soman, D./Gourville, J. T. (2001):Transaction Decoupling: How Price Bundling Affects the Decision to Consume, Journal of Marketing Resources 38, 30–44.CrossRefGoogle Scholar
  19. Stremersch, S./Tellis, G. J. (2002): Strategic Bundling of Products and Prices: A new Synthesis for Marketing, Journal of Marketing 66 (1), 55–72.CrossRefGoogle Scholar
  20. Thaler, R. (1985): Mental Accounting and Consumer Choice, Marketing Science 4 (2), 199–214.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität St. GallenSt. GallenSchweiz
  2. 2.Johannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations