Advertisement

Begriff und Anliegen des Produktmanagements

  • Andreas Herrmann
  • Frank Huber
Chapter

Zusammenfassung

Produkte sind die Basis des wirtschaftlichen Handels. Sie werden in modernen Gesellschaften gegen Geld getauscht, um den persönlichen Bedarf der Individuen zu befriedigen. Die Vielzahl der Kundenwünsche und das Bestreben der Anbieter, diese optimal zu erfüllen, führt in den meisten Unternehmen zu einer starken Ausweitung der Sortimente. Ein einzelner Marketingleiter kann diese Vielfalt häufig nicht mehr beherrschen, weshalb in den Organigrammen der Firmen immer öfter die Position des Produktmanagers auftaucht. Mit dieser Organisationsform können Mehrproduktunternehmen aller Größen und Branchen sicher auf Markt- und Erfolgskurs gehalten werden.

Der Produktmanager als „Unternehmer für sein Produkt“ ist der Motor für den Produkterfolg. Als Kenner seines Produktmarktes und seiner Zielgruppen ermittelt er Anforderungen für verbesserte und neue Produkte und liefert so Input für die Arbeit der Entwickler. Folglich zählen zum Produktmanagement alle Überlegungen, Entscheidungen und Handlungen eines Anbieters, die im Zusammenhang mit der Kombination und Variation der Eigenschaften einer Leistung stehen (Brockhoff 1999, S. 13). Ferner erarbeitet der Produktmanager Marketingpläne für seine Produkte. Für die Umsetzung nutzt und koordiniert er die einzelnen Fachabteilungen, und das häufig ohne Weisungsbefugnis.

Literatur

  1. Albers, S./Herrmann, A. (2007). Grundkonzept, Ziele und Aufgaben im Produktmanagement. In Albers, S./Herrmann, A. (Hrsg.), Handbuch Produktmanagement. 3. Aufl. (S. 3–20), Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Anderson, E. W./Sullivan, M. W. (1993). The Antecedents and Consequences of Customer Satisfaction for Firms. Marketing Science 12 (2): 125–143.CrossRefGoogle Scholar
  3. Backhaus, K./Voeth, M. (2007). Industriegütermarketing. 7. Aufl., München: Vahlen.Google Scholar
  4. Bauer, H. H. (1989). Marktabgrenzung: Konzeption und Problematik von Ansätzen und Methoden zur Abgrenzung und Strukturierung von Märkten unter besonderer Berücksichtigung von marketingtheoretischen Verfahren, Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  5. Böcker, F. (1994). Marketing, 5. Aufl., Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  6. Brockhoff, K. (1999). Produktpolitik, 3. Aufl., Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  7. Buzzell, R. D./Gale, B. T. (1987). The PIMS Principles, New York: Free Press.Google Scholar
  8. Capon, N./Farley, J. U./Hoenig, S. (1990). Determinants of Financial Performance: A Meta-Analysis. Management Science 36 (10): 1143–1159.CrossRefGoogle Scholar
  9. Chitturi, R./Raghunathan, R./Mahajan, V. (2008). Delight by Design: The Role of Hedonic Versus Utilitarian Benefits. Journal of Marketing 72 (2): 48–63.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fornell, C. A. (1992). National Customer Satisfaction Barometer: The Swedish Experience. Journal of Marketing 56 (1): 6–21.CrossRefGoogle Scholar
  11. Herrmann, A. (1996). Nachfragerorientierte Produktgestaltung – Ein Ansatz auf Basis der „means end“-Theorie. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  12. Knoblich (1972). Die typologische Methode in der Betriebswirtschaftslehre. In: Wirtschaftswissenschaftliches Studium 1 (4): 142–147.Google Scholar
  13. Landwehr, J./Herrmann, A./Heitmann, M. (2009). Liebe auf den zweiten Blick – Wirkung der Vertrautheit eines Produkts auf dessen Attraktivität. Die Betriebswirtschaft 63(3): 331–347.Google Scholar
  14. Landwehr, J./Herrmann, A./Stadler, R./Labonte, C./Wentzel, D. (2011a). Verankerung von Markenwerten im Produktdesign. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 63 (3): 189–212.Google Scholar
  15. Landwehr, J./Labroo, A./Herrmann, A. (2011b). Gut Liking for the Ordinary: Incorporating Design Fluency Improves Automobile Sales Forecasts. Marketing Science 30 (3): 416–429.CrossRefGoogle Scholar
  16. Landwehr, J./McGill, A./Herrmann, A. (2011c). It’s Got the Look: The Effect of Friendly and Aggressive Facial Expressions on Product Liking and Sales. Journal of Marketing 75 (2): 132–146.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lehmann, D. R. (1972). Judged Similarity and Brand-Switching Data as Similarity Measures. Journal of Marketing Research 9 (3): 331–334.CrossRefGoogle Scholar
  18. Meffert, H./Bruhn, M. (2006). Dienstleistungsmarketing. 5. Aufl., Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  19. Phillips, L. W./Chang, D./Buzzell, R. (1983). Product Quality, Cost Position, and Business Performance: A Test of some Key Hypotheses. Journal of Marketing 47 (2): 26–42.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schäfer, E. (1966). Grundlagen der Marktforschung. 4. Aufl., Köln: Westdt. Verl.CrossRefGoogle Scholar
  21. Schütze, R. (1992). Kundenzufriedenheit: After-Sales-Marketing auf industriellen Märkten. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  22. Trommsdorff, V./Bleicker, U./Hildebrandt, L. (1980). Nutzen und Einstellung. Wirtschaftswissenschaftliches Studium 9 (6): 269–276.Google Scholar
  23. Wagner, K.-W. (2008). PQM – Prozessorientiertes Qualitätsmanagement: Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001. 4. Aufl., München: Hanser.Google Scholar
  24. Zeithaml, V. A. (1988). Consumer Perceptions of Price, Quality, and Value: A Means-End Model and Synthesis of Evidence. Journal of Marketing 52 (3): 2–22.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität St. GallenSt. GallenSchweiz
  2. 2.Johannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations